Latex

Latex

Mit Latex erstellt man unter Linux extrem professionelle Dokumente.

Informationen

Was haben große Software-Suiten - egal ob Microsoft Office, LibreOffice, Onlyoffice, Softmaker Office, Calligra und und so weiter gemeinsam? Sie sind träge, sind bei vielen Seiten Absturz gefährdet und bei längeren Dokumenten sieht alles irgendwie nicht so aus wie man es wirklich haben möchte.

Bei Latex (La Tech ausgesprochen) handelt es sich um eine Auszeichnungssprache, dies bedeutet man zeigt einer Software wie man was haben möchte und den Rest erledigt diese, um Absätze, Layout und Co braucht man sich nicht zu kümmern. Mit Latex erstellt man selbst auf ältesten Rechnern ohne große Office-Suiten extrem anspruchsvolle Dokumente mit vielen Seiten ohne Angst das die Software abstürzen könnte, selbst große Diplom-Arbeiten, wissenschaftliche Dokumente, ganze Bücher, ...

In diesem Beitrag werden wir eine Einführung in Latex erhalten, zuerst werden wir mit Latex ohne dafür geschaffene Editoren arbeiten und dann mit eigenen Latex-Editoren.

Was wird für Latex benötigt?

Als erstes brauchen wir einige Software-Pakete die wir uns unter auf Debian basierenden Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter einfach über die Paket-Verwaltung durch die Pakete "texlive texlive-lang-german" installieren, möchte man andere Sprachen nutzen ersetzt man "german" einfach durch die zu nutzende Sprache. Damit hätte man alles was man grundlegend benötigen würde, sucht man unter Synaptic (siehe mehr am voran gegangenen Link) nach dem Begriff "texlive" findet man zahlreiche weitere Paket die sich vor allem um mathematische oder wissenschaftliche Formeln, etc kümmern.

Einen speziellen Editor braucht man nicht auch wenn es solche gibt die wir später kennen lernen werden, ein reiner Texteditor der die Latex-Syntax beherrscht ist im geringsten Falle schon genug. Zu solchen zählen unter anderem etwa Kate oder Gedit.

Latex-Syntax

Wie schon beschrieben ist alles was wir wirklich benötigen ein normaler Texteditor, Latex ist wie schon beschrieben eine Auszeichnungssprache mit der man einen Quellcode erstellt der die Befehle enthält wie das zu erstellende Dokument auszusehen hat.

Solche Befehle gibt man unter Latex durch einen führenden Backslash "\" an, die Syntax sieht so aus:

\Befehl[optionale Argument]{notwendige Argumente}

Der erste Befehl den wir in einem Latex-Dokument unbedingt angeben müssen ist die Art des Dokuments, im Beispiel wird es sich einfach um einen Artikel handeln mit einer Schriftgröße von 13 Punkten auf einem A4-Blatt. Der nötige Befehl dazu lautet "documentclass" und sieht in diesem Fall so aus:

\documentclass[13pt,a4paper]{article}

Weitere solche Klassen wären etwa "minimal proc report book slides memoir letter" und "beamer". Als nächstes müssen wir die Sprache angeben in der wir unser Dokument schreiben wollen, dies erledigen wir mit dem Befehl "usepackage" und dem Argument "ngerman" für deutsch. Mit "usepackage" kann man nicht nur die Sprache angeben sondern auch viele weitere zusätzliche Erweiterungen. In unserem Fall also:

\usepackage{ngerman}

Im Besten Falle gibt man nun die Zeichen-Kodierung an, im Beispiel:

\usepackage[utf8]{inputenc}
\usepackage[T1]{fontenc}

Die erste Zeile sorgt für die korrekte Zeichen-Kodierung und Schreibweise von Umlauten, die zweite sorgt für die aktuelle T1-Zeichen-Kodierung und Trennung nach Umlauten. Normalerweise rückt Latex bei jedem Absatz ein Stück ein, folgender Befehl würde dies verhindern:

\setlength{\parindent}{0pt}

Die nächste Zeile sorgt für den Abstand zwischen Abschnitten:

\setlength{\parskip}{2ex}

Nun können wir damit beginnen das Dokument zu befüllen - wir zeigen dies der Software mit folgendem Befehl:

\begin{document}

Und mit:

\end{document}

beenden wir das Dokument. Hilfreich sind bei längeren Dokumenten Kommentare die man im eigentlichen Dokument später nicht sieht, solche beginnen mit einem "%", alles was nach dem Prozent-Zeichen bis zum Ende der Zeile liegt wird im Dokument später nicht angezeigt. Weiters ist zu Beginn noch hilfreich - mit "\newline" oder "\\" erzwingt man Zeilenumbrüche. In meinem Beispiel erstelle ich also eine Textdatei mit der Datei-Endung ".tex" die ich einfach "latex.tex" nennen werde und wie folgt befülle:

\documentclass[13pt,a4paper]{article}
\usepackage{ngerman}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8]{inputenc}
% Bei neuen Absätzen nicht einrücken
\setlength{\parindent}{0pt}
% Abstand zwischen Abschnitten festlegen
\setlength{\parskip}{2ex}
\begin{document}
% \Der LaTeX-Befehl setzt den Schriftzug
Ihr erstes \LaTeX-Dokument.
Ein kurzer \textit{Text} mit Latex erstellt,\\
noch nicht viel {\small aber} \textbf{doch ein wenig}.
\end{document}

Wurde die Datei gespeichert - hier noch einmal im Editor Kate:

Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

gilt es diesen Quellcode in ein richtiges Dokument zu kompilieren. Als erstes gilt es mit diesem Quellcode die Steuer-Dateien zu erstellen, dies erledigt in diesem Fall auf dem Terminal der Befehl:

latex latex.tex

Dadurch erhalten wir drei weitere Dateien mit dem selben Dateinamen und den Endungen ".dvi .log .aux", für uns wichtig ist vor allem die Datei "latex.dvi" - mit dieser können wir nun ein PostScript-Dokument erstellen:

dvips latex.dvi -o latex.ps
Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

Oder gleich eine PDF-Datei mit:

pdflatex latex.tex -o latex.pdf

Wie man im Code oben sieht lassen sich Befehle auch direkt im Text anwenden, solche Befehle beziehen sich dann nur auf den Inhalt der geschweiften Klammern, so lassen sich beispielsweise die Schriftart ändern:

\textrm{...} Normale Schrift / Roman
\textit{...} Kursiv / Italic
\texttt{...} Maschinen-Schrift
\textsf{...} Serifenlos
\textbf{...} Fett
\textsl{...} Schräg
\textsc{...} Kapitälchen
\underline{...} Unterstrichen

Die Größe der Schrift passt man mit folgenden Befehlen an, sie gelten bis zum Ende der Zeile oder bis zur nächsten Änderung der Schrift-Größe:

\scriptsize extrem klein
\footnotesize sehr klein
\small klein
\normalsize normal
\large groß
\Large größer
\LARGE sehr groß
\huge riesig

Um den Text-Fluss anzupassen, ohne Angaben nutzt Latex stets reinen Blocksatz nutzt man:

\begin{center} zentriert
\begin{flushleft} linksbündig
\begin{flushright} rechtsbündig
\begin{quote} Zitate beidseitig einrücken
\begin{quotation} rückt die erste Zeile eines Zitates zusätzlich ein
\begin{verse} speziell Zitate für Geschichte

Überschriften formatiert man mittels:

\part{...} Teil
\chapter{...} Kapitel
\section{...} Abschnitt
\subsection{...} Unterabschnitt
\subsubsection{...} Unter-Unterabschnitt
\paragraph{...} Paragraph
\subparagraph{...} Unter-Paragraph

Listen erstellt man durch folgende Syntax:

\begin{itemize} schwarzer Punkt
\begin{enumerate} beziffert
\begin{description} nimmt in einer eckigen Klammer fett geschriebene Beschreibungen an

Jetzt wollen wir uns einmal ein größeres Beispiel ansehen:

\documentclass[12pt,a4paper]{article}
\usepackage{ngerman}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[utf8]{inputenc}
% Kein Einrücken bei neuen Absätzen
\setlength{\parindent}{0pt}
% Abstand zwischen Abschnitten festlegen
\setlength{\parskip}{2ex}
\begin{document}
% Kleinigkeiten
\title{Ein größeres \LaTeX-Beispiel}
\author{\textbf{Robert Josef Gödls}\\
\texttt{robert.goedl76@gmail.com}}
% Mit \today das heutige Datum einfügen
\date{\today}
% Titel erstellen
\maketitle
% Inhaltsverzeichnis erzeugen
\tableofcontents
\section{Erster Abschnitt}
In der Dokumentklasse \texttt{article} gibt es keine \textbf{Kapitel} (\textsl{chapter})!. Deshalb beginnt die Untergliederung dieses Dokuments mit einem \textbf{Abschnitt} (\textsl{section}).
\subsection{Unterabschnitt\dots}
mit etwas \underline{Text}.
\begin{flushright}
Dieser Text ist rechtsbündig.
\end{flushright}
\subsubsection{Unterunterabschnitt 1}
Sonderzeichen werden bei \LaTeX\ mit einem Backslash (\verb!\!) erstellt oder mit Befehlen erzeugt. z.B. \$ \& \% \# \textbar\ \{ \} \textbackslash\ \S\ \P\ \textbullet\ \copyright
\textbf{Anführungszeichen} gibt es auch in allen Varianten:
\begin{itemize}
\item \glqq Anführungszeichen\grqq
\item \glq Halbe Anführungszeichen\grq
\item \flqq Französische Anführungszeichen\frqq
\item \flq Halbe französische Anführungszeichen\frq
\item \textquotedblleft Anglikanische Anführungszeichen\textquotedblright
\item \textquoteleft Halbe anglikanische Anführungszeichen\textquoteright
\item \dq \textsl{Doublequotes}\dq
\end{itemize}
\subsubsection{Unterunterabschnitt Nr.2}
Der Befehl \verb!\dots! erstellt drei Punkte mit wenig Abstand.
Fußnoten\footnote{1.Fußnote} mit \LaTeX\ sind kein Problem\footnote{Noch eine Fußnote} Dank des Befehls \verb!\footnote!. Der Befehl \verb!\verb+Text+! dient dazu, Text in ein LaTeX-Dokument einzufügen, ohne dass dieser von LaTeX interpretiert wird. Dieser Text kann auch Sonderzeichen enthalten. Mit \verb!\verb+Text+! wird der Text, der sich zwischen den beiden \verb!+! befindet, in einer Schreibmaschinenschrift mit fester Zeichenbreite gesetzt. Darum eignet sich \verb!\verb+Text+! gut, um einzeiligen Quellcode oder Befehle in LaTeX-Dokumenten zu beschreiben. Anstelle der beiden \verb!+! können beliebige Zeichen verwendet werden.
\subsection{Noch ein Unterabschnitt}
\begin{quote}
Die \verb!quote!-Umgebung ist nicht nur für Zitate eine beliebte Form der Texthervorhebung, bei der der Text beidseitig eingerückt wird.
\end{quote}
\end{document}

Dieser Code ergibt folgendes Dokument:

Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

Latex - Extrem anspruchsvolle Dokumente unter Linux

Das komplette Dokument finden Sie hier latex.pdf.

Dies war bis jetzt nur eine grundsätzliche Einführung - die vollständige Dokumentation finden Sie unter Latex.

Grafische Latex-Editoren

Lyx

Wie schon beschrieben braucht man für Latex nicht wirklich unbedingt spezielle Software, aber dafür geschaffene Editoren erleichtern den Umgang mit dieser Auszeichnungssprache natürlich ungemein. Die wohl einfachste Software mit der man anspruchsvolle Latex-Dokumente erstellen kann ohne wirklich mit Latex umgehen zu können ist nun Lyx.

Lyx installieren

Unter auf Debian basierenden Systemen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diesen Editor wie üblich ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "lyx", zusätzlich installieren Sie noch die gewünschte Sprache oder Sprachen in denen Sie Dokumente unter dieser Software erstellen möchten, suchen Sie dabei am einfachsten in Synaptic (siehe letzter Link) nach dem Begriff "texlive-lang-" - und natürlich der gewünschten Sprache - im deutschen Fall also "texlive-lang-german".

Lyx nutzen

Nach der Installation finden Sie diese Software im Anwendungsmenü im Bereich Büro, alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt + F2) oder das Terminal mit dem Befehl:

lyx
Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen

Ein neues Dokument erstellt man ganz einfach über das Menü "Datei / Neu" für ein komplett selbst definiertes Dokument und über "Datei / Neu von Vorlage" um eine eben solche zu nutzen:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Lyx hat unter Debian schon so einige solcher Vorlagen automatisch installiert, weitere finden Sie etwa unter Lyx-Templates.

Bei den meisten Vorlagen handelt es sich um Dokumente die man einfach nur noch ausfüllen muss wie etwa hier bei einem halbwegs geschäftlichen Brief:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Als kleines Beispiel werde ich diese jetzt einmal willkürlich befüllen:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Das Ergebnis:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Vorlagen

Oder die erstellte Datei Neues Dokument1.pdf.

Hat man eine Datei bearbeitet gilt es das Dokument zu speichern, dazu nutzt man das entsprechende Icon (mit dem Disketten-Icon), das Menü "Datei / Speichern" oder die Tastenkombination Strg + s. Wurde das Dokument gespeichert kann man sich das Ergebnis auch zwischendurch mit dem sechsten Icon von links in der zweiten Reihe der Werkzeug-Leiste (Ansehen) im gewünschten Format ansehen. Gespeichert wird nur die verarbeitete Datei die man später weiter bearbeiten kann - um die Datei im gewünschten Format zu speichern nutzt man einfach das Menü "Datei / Exportieren" und wählt das passende Format.

Für ein komplett selbst definiertes Dokument wählt man nun einfach das Menü "Datei / Neu":

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage

Hier kommt nun großes Umdenken ins Spiel - man sitzt hier nicht vor einem Editor wie etwa Microsoft Office Word, es handelt sich um Latex - man gibt vor was man haben möchte und schreibt drauf los - den Rest erledigt die Software. Als Beispiel möchte ich mit einem Titel beginnen, man klickt auf den Auswahl-Schalter und wählt den "Titel":

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Man tippt drauf los und geht weiter, wählt die nächste Vorlage aus diesem Menü, gibt ein und geht wieder weiter:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Was hier noch ziemlich unförmig aussieht kommt im Original dann viel besser:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Hier kann man dann beispielsweise auch ein Inhaltsverzeichnis, Verzeichnisse für Bilder, Tabellen, ... einfügen, man wählt einfach den passenden Platz und nutzt das Menü "Einfügen / Liste" und wählt die gewünschte Option:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Im Bild sehen Sie beispielsweise das Inhaltsverzeichnis schon eingefügt - hier sieht man zwar nichts - doch im fertigen Dokument:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Formatierung

Gibt man das Dokument als HTML aus werden die entsprechenden Verweise natürlich auch verlinkt. Auch Bilder sind etwas ungewohnt, solche fügen Sie ein indem Sie das Menü "Einfügen / Gleitobjekt / Abbildung" nutzen:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Geben Sie zu Beginn eine Beschreibung für das Bild ein, klicken das in den äußeren Rahmen und nutzen hier das Menü "Einfügen / Grafik":

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Hier nun das Ergebnis in Lyx:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Und das erstellte Dokument:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Bilder

In der Auswahl des Bildes finden Sie dem entsprechende Einstellungen für Anpassungen. Besonders in die Einstellungen des Dokuments sollte man einen Blick werfen, viele Dinge lassen sich hier entsprechend anpassen, Sie finden diese im Menü "Dokument / Einstellungen":

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Einstellungen zum Dokument

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Einstellungen zum Dokument

So werden dann unter anderem aus englischen Bezeichnungen schnell einmal deutsche:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Einstellungen zum Dokument

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Neues Dokument ohne Vorlage - Einstellungen zum Dokument

In diesen Einstellungen finden sich zahlreiche Einstellungen die man sich unbedingt einmal näher ansehen sollte. So lässt sich hier etwa einstellen wie Gleitobjekte (eben auch Bilder) positioniert werden sollen statt das Lyx dies automatisch vor nimmt, wann wo welche Schriften wie groß genutzt werden sollen, die Seitenränder, ...

Möchte man das Format ändern in dem man sich das Ergebnis zwischendurch ansehen will - klickt man einfach länger auf das aktuell genutzte Icon "Ansehen" bis sich das Menü öffnet und zieht dann auf das gewünschte Format.

Lyx wie auch Latex kann natürlich viel mehr - doch dies würde wahrscheinlich die Seite sprengen, die Software besitzt jedoch eine umfangreiche eingebaute Hilfe die sich im gleichnamigen Menü findet:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Hilfe

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Hilfe

Diese sollte man auch nutzen - so holt man noch viel mehr aus seinem Dokument heraus:

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Hilfe

Lyx - Grafischer Editor für Latex unter Linux - Latex ohne Grundwissen nutzen - Hilfe

Lyx ist zwar zu Beginn etwas ungewohnt wenn man bisher nur mit normalen Office-Editoren gearbeitet hat - doch raus kommen extrem professionelle Dokumente und man hat schnell heraus wie man damit arbeitet ohne Kenntnisse in Latex.

In Bearbeitung