Tiny Core Linux

Tiny Core Linux

Tiny Core Linux ist eines der schlankesten und schnellsten Linux-Systeme die es gibt das in wenigen Sekunden startet und trotzdem noch recht komfortabel ist.

Informationen

Es gibt große Linux-Distributionen die schon bei der Installation alles mögliche installiert haben, dann gibt es schlanke Systeme die nur sehr wenige Anwendungen installiert haben und dann gibt es die extrem schlanken Systeme - eines davon ist Tiny Core Linux. Es startet innerhalb weniger Sekunden (auf einer SSD in knapp drei Sekunden), benötigt je nach Ausführung gerade einmal 11MB auf der Festplatte und hat trotzdem eine grafische Oberfläche (ab 16MB).

Wozu ein solch schlankes System? Für älteste Rechner, wenn man hin und wieder sehr schnell ein laufendes System braucht, weil es anpassbar ist, weil es geht.

Tiny Core Linux testen

Sie finden Images dieses Systems natürlich kostenlos unter Tiny Core Linux in drei Versionen zum Download - die kleinste mit 11MB ohne grafische Oberfläche, die mittlere mit 16MB besitzt schon eine grafische Oberfläche und die größte mit 221MB die schon einiges an Software vorinstalliert hat.

Brennen Sie das Image unter Windows etwa mit ImgBurn auf eine CD oder kopieren es mit Etcher bootfähig auf einen USB-Stick und starten den Rechner davon:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Wählen Sie nur auf sehr alten Rechnern die zweite Option mit den Pfeil-Tasten und bestätigen mit der Eingabe-Taste:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Neben der Icon-Bar am unteren Bildschirm-Rand findet sich ein Menü per Links- oder Rechts-Klick auf eine freie Stelle am Desktop:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Zu den wenigen installierten Anwendungen (in der 16MB-Variante) gehört ein einfacher Texteditor, das Terminal, das Control-Panel für die Einstellungen:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Und die Software-Verwaltung:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Beim ersten Start fragt diese ob sie den schnellsten Server finden soll, bejahen Sie dies:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Nutzen Sie nun das Menü "Apps / Browse" und die verfügbaren Anwendungen werden angezeigt, um eine Anwendung im Live-System zu installieren - und die Auswahl ist gar nicht so klein markieren Sie diese, wählen ganz unten links "Download and Load", klicken auf "Go" und rechts auf "Set". Nun öffnen Sie das Anwendungsmenü und wählen die zu installierende Software aus, alles nötige wird herunter geladen und installiert:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Nach Abschluss der Installation wird dies im Terminal gemeldet, Sie brauchen nur noch mit der Eingabe-Taste bestätigen und die zusätzliche Software wird unten in der Icon-Bar angezeigt:

Tiny Core Linux testen und nutzen

Tiny Core Linux testen und nutzen

Im Live-System installierte Anwendungen werden natürlich nach einem erneuten Start nicht mehr zu finden sein - außer Sie speichern das System auf einem USB-Stick und wählen während der Installation eine weitere Partition auf diesem Stick auf dem die Software installiert wird.

Besonders wenn man nur WLAN zur Verfügung hat sollte man auf die größere Variante zugreifen, diese hat auch nicht freie WLAN-Treiber installiert. Wählen Sie die unterste WIFI-Variante und bestätigen mit der Eingabe-Taste.

Tiny Core Linux testen und nutzen - WLAN und mehr Software

Tiny Core Linux testen und nutzen - WLAN und mehr Software

Bevor Sie das WLAN-Icon in der Icon-Bar nutzen können müssen Sie das Terminal öffnen und den Befehl:

sudo wifi.sh

eingeben und mit der Eingabe-Taste bestätigen, damit wird die Hardware erkannt und Sie können das Icon für die Wahl des Netzwerkes und die Einstellungen nutzen.

Tiny Core Linux installieren

Von Festplatte startet das installierte System natürlich noch schneller als als Live-System, die Installation erfordert jedoch etwas mehr Arbeit als die von Ubuntu und Co.

Installieren Sie über die Anwendungsverwaltung die drei Pakete "grub-version-splash gparted nano", und beides mit der Option "On Boot". Nun öffnen Sie das Terminal und starten den Befehl:

sudo geparted
Tiny Core Linux testen und installieren

Tiny Core Linux testen und installieren

Die Software sucht nun die Festplatte durch, legen Sie nun eine primäre Partition mit Ext4 an die bootfähig ist (mehr unter Partitionieren), eine SWAP-Partition brauchen Sie nicht anlegen da das System sowieso alles in den Arbeitsspeicher verschiebt.

Haben Sie die Partition angelegt beenden Sie Gparted und starten den Befehl:

sudo su

Ich nehme jetzt einmal an Sie haben die Partition "hda1" angelegt, dies können Sie mit:

fdisk -l

Sie werden hier noch eine weitere Partition finden - das Live-System von Tiny Core, im Beispiel ist dies "hdc", diese werden wir bei der Installation nun auch brauchen.

prüfen. Nun führen Sie für "hda1" folgende Befehle aus um die nötigen Verzeichnisse anzulegen und das System auf die Platte zu kopieren:

mount /mnt/hda1
mkdir -p /mnt/hda1/boot/grub
mount /mnt/hdc
cp -p /mnt/hdc/boot/* /mnt/hda1/boot/
mkdir -p /mnt/hda1/tce
touch /mnt/hda1/tce/mydata.tgz

Nun installieren wir den Bootloader auf der Festplatte:

cp -p /usr/lib/grub/i386-pc/* /mnt/hda1/boot/grub/
nano /mnt/hda1/boot/grub/menu.lst

Damit wird nun der Editor Nano gestartet, geben Sie folgende Zeilen ein:

default 0
timeout 10
title tinycore
kernel /boot/bzImage quiet
initrd /boot/tinycore.gz

Speichern Sie die Datei und beenden den Editor mit Strg + o und Strg +x. Nun speichern wir die Konfiguration von GRUB:

root (hd0,0)
setup (hd0)
quit

Statt die Ziffern auszuschreiben geben Sie einfach "hd" ein und drücken die Tabulator-Taste - dies ist sicherer um Fehler zu vermeiden.

Nun hängen wir die Dateisysteme aus:

umount /mnt/hdc
eject /dev/hdc

Und starten das System neu:

reboot

Wichtige Tipps

Die Installation von Tiny Core sollten Sie unbedingt zuvor etwa unter VirtualBox testen um Fehler zu vermeiden, weitere Tipps rund um das Live-System das sich auch installierte Software merken kann und mehr finden Sie unter Tiny Core.