Debian Upgraden

Debian Upgraden

In diesem Beitrag lesen Sie wie einfach man Debian GNU/Linux auf eine neue Version aktualisiert

Informationen

Debian GNU/Linux ist eine der ältesten Linux-Distributionen (genauer gesagt die zweitälteste) und eine der stabilsten, Administratoren gefällt dieses System durch Anpassungsfähigkeit. Etwa alle zwei bis drei Jahre gibt es ein neues Release – also eine neue Version dieses Systems, das ältere wird etwa ein weiteres Jahr mit Updates versorgt, im Falle einer LTS-Version auch fünf Jahre.

In diesem Beitrag geht es nun darum wie man dieses Linux-System auf eine neue Version aktualisiert.

Vorarbeiten

Als erstes sollte man vor allem ein Backup anlegen, auch wenn der Vorgang von den Entwicklern auf viele Probleme und Eventualitäten geprüft wird ist ein solches immer ratsam.

Ein zweites wichtiges Detail – das aktuell installierte Debian-System sollte auf dem aktuellen Stand sein, überprüfen Sie dazu die Datei “/etc/apt/sources.list” sowie die Dateien unter “/etc/apt/sources.list.d“. Sollte sich hier in den Dateien der Begriff “stable” finden wie etwa hier:

deb http://deb.debian.org/debian/ stable main contrib non-free

Ersetzen Sie eben dieses “stable” durch den Release-Namen des aktuell installierten Systems wie etwa aktuell “buster” (2019), und zwar in allen Zeilen in denen dies vor kommt und in allen Dateien die mit Debian – also nichts mit anderer extern installierter Software zu tun hat. Dies funktioniert natürlich nur als Administrator.

Ist dies geschehen gilt es externe Repositorys die nichts mit Debian zu tun hat – also nicht offizielle Quellen zu deaktivieren, dazu löschen Sie diese Dateien aus dem Ordner oder kopieren diese zur Aktualisierung zeitweise aus dem Verzeichnis, je nach Administrator hat man diese externen Repositorys auch in der Datei “/etc/apt/sources.list” unter gebracht – um solche zeitweise zu deaktivieren setzen Sie vor jede dieser Zeilen eine Raute “#“.

Nun aktualisieren Sie das System am besten auf dem Terminal mit den Befehl:

apt update
apt full-upgrade

Danach ist das System zur Aktualisierung bereit.

Die Aktualisierung

Zur vollständigen Aktualisierung des Systems gehen wir noch einmal zu den genannten Dateien wo wir nun den alten Release-Namen durch den neuen zu ersetzen. Also durch den Release-Namen des Systems auf das wir aktualisieren wollen. Im Falle von “stretch” auf “buster” (aktuell noch Testing 2018) setzen wir also “buster” ein.

Ist dies geschehen führen wir am Besten einen Test durch, wir aktualisieren die Quellen:

apt update

Und lassen uns nun zeigen was passieren würde wenn wir das System aktualisieren – hierbei werden auch gleich alle nötigen Dateien herunter geladen – das System aber noch nicht aktualisiert:

apt full-upgrade -d

Uns wird nun also gezeigt was geschehen würde und die Dateien herunter geladen – mehr nicht. Man kann nun also Fehler korrigieren, also dem entsprechende Pakete etwa deinstallieren die Fehler ermöglichen würden.

Um das Update nun durch zu führen führt man folgende Befehle aus:

apt update
apt upgrade
apt full-upgrade
apt install -f
apt full-upgrade

Diese Befehle führt man so lange hintereinander aus bis keine Fehler mehr gemeldet werden – wird kein Fehler mehr gemeldet startet man das System mit dem Befehl:

reboot

neu, Altlasten aus der letzten Version entfernt man nun mit den Befehlen:

apt autoremove
apt autoclean

Fertig.