XFCE - Der schlanke

XFCE

XFCE ist ein sehr schlanker Desktop für Linux

Informationen

Unter Linux gibt es nicht nur die eine grafische Oberfläche wie unter Linux sondern viele, diese kann man austauschen, mehrere installieren und diese nutzen. Dies kommt davon das unter Linux die grafische Oberfläche nicht fix mit dem System verbunden ist, es hat nicht nur den Vorteil das man den Desktop gegen einen anderen austauschen kann weil einem ein anderer besser gefällt sondern auch ökonomische Gründe.

Der eine Desktop geizt nicht mit optischen Effekten und sieht gut aus, der andere ist wieder sparsam und lässt den Rechner länger mit dem Akku laufen, ...

In diesem Beitrag werden wir einen sehr sparsamen Desktop namens XFCE kennen lernen.

XFCE installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diesen Desktop ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "xfce4", suchen Sie am besten über Synaptic (siehe voran gegangener Link) nach dem Begriff "xfce" (der Desktop hat in den Kategorien auch einen eigenen Bereich) finden Sie zahlreiche weitere Pakete die diesen Desktop erweitern.

XFCE nutzen

Nach der Installation melden Sie sich vom aktuellen Desktop ab, stellen in den Einstellungen im Login-Bildschirm auf "XFCE" um und melden sich wieder an:

XFCE - Schlanker Desktop unter Linux

XFCE - Schlanker Desktop unter Linux

In den Standard-Einstellungen finden Sie oben das Panel mit dem Anwendungsmenü das wie unter Linux üblich in Kategorien unterteilt ist:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Anwendungsmenü

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Anwendungsmenü

In diesem Menü finden Sie auch gleich die umfangreichen Einstellungen die einmal alle einmal extra einen Eintrag aufweisen wie über den Eintrag "Einstellungen" auch in einem einzigen Fenster zu finden sind:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Einstellungen

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Einstellungen

Klicken Sie rechts auf eine freie Stelle am Desktop und wählen den Eintrag "Schreibtisch-Einstellungen" gelangen Sie schnell an die Einstellungen des Desktops um etwa das Hintergrund-Bild zu ändern:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Einstellungen

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Einstellungen

Im schon genannten Menü unter "Anzeige" lassen sich nicht nur die Auflösung und weiters konfigurieren sondern etwa natürlich auch das Handling mehrerer Bildschirme:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Mehrere Bildschirme

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Mehrere Bildschirme

Leider lässt sich hier noch nicht anpassen auf welcher Seite der zweite oder dritte Bildschirm steht - so muss man zwangsweise mit der Maus über den rechten Bildschirmrand fahren um auf den zweiten Bildschirm zu kommen auch wenn dieser etwa links steht (dazu wird es jedoch künftig einen eigenen Beitrag auf der Linux Bibel geben wie man dies ändert).

Die Panels - also die Leisten sind individuell anpassbar, klickt man etwa rechts auf eine freie Stelle am Panel und wählt den Eintrag "Leiste / Leisteneinstellungen" kann man die gewünschte Leiste entsperren und an eine andere Stelle verschieben, die gewünschte löschen, ...

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Panels verschieben

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Panels verschieben

Ebenso lässt sich diese Leiste mit Plugins befüllen (die sich etwa wie schon beschrieben mit Synaptic installieren lassen). Dazu begibt man sich wie beim Verschieben wieder in die Einstellungen der Leiste und klickt auf den Reiter "Objekte" wo man einfach auf den Schalter mit dem Plus klickt, in meinem Fall ist die Anzeige für den Notebook-Akku nicht aktiv:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Panel-Plugins - Akku-Anzeige

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Panel-Plugins - Akku-Anzeige

Man wählt das passende Plugin und klickt auf "Hinzufügen", möchte man es an eine andere Stelle bewegen klickt man es rechts an und wählt "Verschieben" - nun kann man es an die gewünschte Stelle ziehen.

In diesem Fall gehen wir gleich weiter zum Anwendungsmenü, es ist schon etwas sehr schlank, bietet keine Möglichkeit zur Suche, ... Zu den installierbaren Plugins zählt auch das Whisker-Menü:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Modernes Anwendungsmenü

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Modernes Anwendungsmenü

Es ist um einiges moderner, bietet die Möglichkeit nach installierten Anwendungen zu suchen und Favoriten abzulegen. Um Icons aus dem Anwendungsmenü auf dem Desktop abzulegen klickt man das gewünschte einfach an und zieht es auf den Desktop.

Die optische Auslegung des Desktops nimmt man in den Einstellungen unter "Erscheinungsbild" fest:

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Themes

XFCE - Schlanker Desktop für Linux - Themes

Hier passen Sie nicht nur die die System-Schriftarten und deren Größe an sondern auch Icons und Themas. Weitere solche Themes laden Sie sich ganz einfach von XFCE-Look herunter und ziehen das gepackte Archiv aus dem Dateimanager Thunar ganz einfach in das Fenster, wählen das Thema aus und schon ist es aktiv.

XFCE ist wie schon beschrieben sehr schlank und lässt sich sehr gut anpassen und kann durch Themes so gut wie alles mögliche aussehen, wie MAC OS oder Windows 10, ...

Thunar - Dateimanager

Der standardmäßige Dateimanager von XFCE ist nun Thunar:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Man arbeitet mit diesem so gesehen wie mit jedem anderen auch, selbst alte Fans vom Windows Explorer werden damit problemlos umgehen können, per Rechtsklick auf eine Datei oder ein Verzeichnis öffnet sich das Kontext-Menü mit den möglichen Optionen, Dateien lassen sich so in den Papierkorb verschieben, neue Dateien oder Verzeichnisse erstellen, umbenennen oder komprimierte Archive entpacken oder erstellen:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Per Rechtsklick auf den Papierkorb in der Orte-Liste links lässt sich dieser entleeren oder auch öffnen. Dieses Orte-Menü dient dazu Verzeichnisse die man öfter braucht schneller zu erreichen auch wenn diese irgendwo im Dateisystem verschachtelt sind - diese nennen sich auch Lesezeichen, man dieser Liste selbst beliebige Verzeichnisse hinzu fügen indem man das gewünschte einfach in diese Liste zieht:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Dies funktioniert natürlich auch mit Verzeichnissen über das Netzwerk. So erreicht man diese mit einem Klick ohne sich erst durch die Verzeichnisse wühlen zu müssen, entfernen kann man diese aus dieser Liste einfach wieder per Rechtsklick.

Hin und wieder wenn man das Terminal in einem bestimmten Verzeichnis benötigt muss man dieses nicht über das Menü starten und dann manuell per Befehl:

cd Verzeichnis_Name/

wechseln, befindet man sich im Dateimanager im gewünschten Verzeichnis genügt ein Rechtsklick und die Wahl von "Terminal hier öffnen" und man befindet sich auch auf dem Terminal gleich im selben Verzeichnis.

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Eine weitere nette Bequemlichkeit der meisten Dateimanager unter Linux ist es nicht zwei Fenster öffnen zu müssen wenn man Dateien von hier nach da kopieren oder verschieben möchte, oder erst kopieren und dann in das nächste Verzeichnis wechseln, dort wieder einfügen - es geht doch viel einfacher und bequemer - nutzen Sie das Menü "Datei / Neuer Reiter" oder die Tastenkombination Strg + t - so öffnet sich ein weiterer Reiter und Sie brauchen Dateien oder Verzeichnisse einfach nur mehr auf die gewünschten zu ziehen, solche können Sie beliebig viele öffnen - Sie brauchen sich also nicht mehr durch die Verzeichnisse klicken. Öffnen Sie einfach auf jedem Reiter ein beliebiges.

Die Größe der Symbole und der Ansicht der Symbole regeln Sie einfach per Tastenkombination Strg + + und Strg + -:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Über das Menü "Bearbeiten / Einstellungen" kommen Sie an die Einstellungen von Thunar:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Hier lässt sich unter anderem regeln das Sie Verzeichnisse oder Dateien mit einem einfachem Klick statt Doppelklick (wie unter KDE) öffnen oder das sich Verzeichnisse per mittlerer Maustaste gleich in einem neuen Reiter öffnen.

Hin und wieder geht es darum mehrere Dateien nach einem Muster umzubenennen, etwa Bilder die man nicht nach dem Namen die die Kamera vergeben hat im Dateisystem ablegen will sondern nach Ihrem eigenen Geschmack, statt beispielsweise jetzt jede Datei extra umzubenennen gibt es in Thunar eine Funktion die ähnlich wie mit Krename funktioniert. Markieren Sie einfach alle gewünschten Dateien per Strg + Mausklick - haben Sie alle gewünschten markiert drücken Sie die Taste F2 und schon öffnet sich die Software Bulk-Rename:

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Thunar - Dateimanager der Desktop-Umgebung XFCE unter Linux

Wählen Sie einfach mit dem ersten Schalter die gewünschte Funktion und passen dann rechts unten den Text oder die Funktion wie gewünscht an, im Feld oben sehen Sie dann links den originalen Dateinamen und rechts wie die Dateien nach dem Umbenennen aussehen würden. Ein Klick auf "Dateien umbenennen" und die Aktion wird durchgeführt.

Clipman - Zwischenablage

Kopieren und Einfügen ist eine viel genutzte Funktion auf dem Computer, ob es nun darum geht Bilder in eine Textbearbeitung zu kopieren oder Texte von hier nach hier, ... Beim erstellen einer Webseite dieser Homepage denke ich erst einmal darüber nach was ich schreiben möchte, erstelle dann die dazu passenden Screenshots und Beschreibungen der Bilder.

Dann würde es im Normalfall so aussehen, etwas Text schreiben, Bild aus dem Dateimanager kopieren, in den Editor wechseln, hier einfügen, Beschreibung erstellen (mal drei für jedes Bild), weiteren Text einfügen, zum Dateimanager wechseln, Bild kopieren, Bild wieder einfügen, Beschreibung schreiben. Jedes Mal kopieren und einfügen - ziemlich viel Aufwand da die Zwischenablage immer nur einen Text oder eine Datei beinhalten kann. Hier gibt es jedoch wie unter KDE mit Klipper auch unter XFCE ein nettes Plugin das sich in das Panel integriert und auch mehrere Texte und Dateien beinhalten kann.

Klicken Sie einfach rechts in das Panel "Leiste / Neue Elemente hinzufügen":

XFCE - Erweiterte Zwischenablage

XFCE - Erweiterte Zwischenablage

Wählen Sie hier die Verwaltung für die Zwischenablage (über die Paket-Verwaltung installiertes Paket "xfce4-clipman-plugin") und klicken auf "Hinzufügen", wie weiter oben beschrieben verschieben Sie es an die richtige Stelle - nun kopieren Sie Texte und Bilder - alle diese finden sich nun im neuen Eintrag im Panel:

XFCE - Erweiterte Zwischenablage

XFCE - Erweiterte Zwischenablage

Wählen Sie einfach den passenden Eintrag aus und fügen diesen per Rechtsklick oder Strg + v in die gewünschte Anwendung ein. Per Rechtsklick und der Wahl von "Eigenschaften":

XFCE - Erweiterte Zwischenablage

kommen Sie an die Einstellungen wo Sie unter anderem die Anzahl der Einträge die die Software behält einstellen.

Kdeconnect

Kdeconnect ist unter der Desktop-Umgebung KDE die Verbindung von Linux zu Android über WLAN, damit lassen sich Dateien und Verzeichnisse zwischen beiden Geräten per Mausklick hin und her schieben, Benachrichtigungen vom jeweils anderen Gerät anzeigen, SMS oder WhatsApp-Nachrichten unter Linux schreiben und vieles mehr. Damit dies auch unter unter XFCE (oder anderen Desktop-Umgebungen funktioniert installieren Sie sich über die Paket-Verwaltung die Pakete "kdeconnect systemsettings", unter Debian laden Sie sich von Launchpad das Paket "indicator-kdeconnect" herunter (welches sich über die Paket-Verwaltung installieren lässt), unter Ubuntu, Linux Mint und Co fügen Sie als Administrator auf dem Terminal das passende PPA hinzu:

sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/indicator-kdeconnect
sudo apt update
apt install kdeconnect indicator-kdeconnect systemsettings

Nun starten Sie als erstes die Einrichtung der Firewall wie unter Kdeconnect beschrieben, und starten dann die Anwendung Indicator-Kdeconnect aus dem Anwendungsmenü heraus. Über das neue Icon im Panel haben Sie nun Verbindung zu Ihrem Smartphone.

Eigene Starter am Desktop

Um Starter - also Icons aus dem Anwendungsmenü auf dem Desktop anzuzeigen ziehen Sie diese einfach aus dem Menü auf den Desktop und lassen diese dort fallen, eine weitere Möglichkeit ist es selbst welche zu erstellen. Dazu klicken Sie einfach rechts auf den Desktop und wählen "Starter erstellen":

XFCE - Eigene Starter erstellen

XFCE - Eigene Starter erstellen

Geben Sie einen Namen, sowie den Befehl an, dabei kann es sich auch um ein selbst erstelltes Script handeln - in diesem Fall suchen Sie über den Schalter erst Ihr Script und geben dann vor dem automatisch erstellten Pfad den Befehl:

/bin/sh

an, als kleines Beispiel:

/bin/sh /home/nutzername/Verzeichnis/script.sh

Sie können hier auch ein eigenes Icon und mehr wählen. Über den anderen Eintrag "Adressverknüpfung" können Sie direkt Links auf eine Webseite erstellen mit der sich dann automatisch der konfigurierte Webbrowser öffnet. Noch etwas weiter können Sie dann mit einem komplett selbst erstellten Starter gehen.

Um Anwendungen aus dem Menü in das Panel zu bekommen klicken Sie das gewünschte rechts an und wählen "Zur Leiste hinzufügen", des weiteren können Sie auch eigene erstellen indem Sie wieder rechts in die Leiste klicken und "Leiste / Neue Elemente hinzufügen" und den "Starter" wählen. Den neuen Starter verschieben Sie nun wie weiter oben beschrieben an die gewünschte Stelle, klicken diesen rechts an, wählen die Eigenschaften und klicken Sie nun auf das Plus:

XFCE - Eigene Starter im Panel

XFCE - Eigene Starter im Panel

Wählen Sie einfach die gewünschte Anwendung und fügen diese hinzu, Sie können auch mehrere hinzufügen - dies spart dann Platz im Panel - Sie klicken dann einfach auf den kleinen Pfeil und wählen so aus was Sie starten möchten:

XFCE - Eigene Starter im Panel

XFCE - Eigene Starter im Panel

DesktopNova

Diese Software bietet wechselnde Hintergründe für XFCE, die Intervalle lassen sich einstellen. Unter auf Debian basierenden Systemen wie Ubuntu, Xubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diese Software wie üblich einfach über die Paket-Verwaltung durch die Pakete "desktopnova desktopnova-module-xfce". Findet sich die Software noch nicht in den Repositorys finden Sie die Software auch unter Launchpad - entpacken Sie das komprimierte Archiv und installieren die darin enthaltenen DEB-Dateien ganz einfach über die Paket-Verwaltung.

Nach der Installation findet sich die Software im Menü, alternativ nutzen Sie den Schnellstarter (Alt + F2) mit dem Befehl:

desktopnova
XFCE - Wechselnde Hintergründe

XFCE - Wechselnde Hintergründe

Fügen Sie hier nun per Mausklick einzelne Bilder oder ein ganzes Verzeichnis hinzu, auf dem Reiter "Einstellungen" passen Sie das Intervall an in dem der Hintergrund wechseln soll.

Fenster-Größe einfach anpassen

XFCE ist eine sehr schlanke Desktop-Umgebung, dies wirkt sich auch auf die Umrandungen der Fenster aus, will man nun ein Fenster nicht maximieren sondern nur etwas größer oder kleiner ziehen muss man den Rand des Fensters oder die Ecke ziemlich genau treffen was nicht immer einfach ist weil die Ränder extrem dünn sind - doch es ist sogar sehr leicht. Bewegen Sie den Mauszeiger ungefähr an den Rand oder an die Ecke innerhalb des Fensters, drücken nun die Alt-Taste und ziehen das Fenster mit der rechten Maustaste größer oder kleiner. Viel einfacher:

XFCE - Fenster-Größe ganz einfach anpassen

XFCE - Fenster-Größe ganz einfach anpassen

Wird erweitert