WindowMaker

WindowMaker

WindowMaker ist ein extrem schlanker aber doch komfortabler und anpassungsfähiger Desktop unter Linux selbst für älteste Rechner.

Informationen

Unter Linux gibt es Desktop-Umgebungen wie KDE oder GNOME die mit optischen Spielereien nicht geizen, schlankere wie XFCE oder Mate die auch auf älteren Rechnern eine gute Figur machen und solche wie WindowMaker die selbst auf den ältesten Rechnern mit 128Mb RAM schneller laufen als Windows 10 mit 32Gb RAM.

In diesem Beitrag der Linux Bibel werden wir diesen Desktop etwas näher kennen lernen.

WindowMaker installieren

Unter auf Debian basierenden Linux-Distributionen wie Ubuntu, Kubuntu, Linux Mint und so weiter installieren Sie diese Desktop-Umgebung ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket "wmaker", suchen Sie unter Synaptic (siehe voran gegangener Link) nach dem Begriff "wmaker" finden Sie weitere zusätzliche Pakete die vor allem den Umgang mit diesem Desktop erleichtern und mehr Komfort bringen.

WindowMaker nutzen

Nach der Installation melden Sie sich vom aktuellen Desktop ab, geben in den Einstellungen am Login-Bildschirm "WindowMaker" an und melden sich wieder an:

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux

Man sieht diesem Desktop schon an das er sehr schlank ist, die komplette Installation benötigt rund 30Mb auf der Festplatte. Es gibt kein Panel, keine Uhr, keine Akku-Anzeige für das Notebook, alles was Sie wirklich finden sind drei Icons am Desktop.

Gleich einmal das allerwichtigste - das Anwendungsmenü öffnen Sie über einen Rechtsklick auf eine freie Stelle am Desktop:

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux - Anwendungsmenü

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux - Anwendungsmenü

Per Mausklick navigieren Sie durch die Menüs oder melden sich vom Desktop ab, hier finden Sie auch den Schnellstarter (den man hier nicht mit einer Tastenkombination öffnen kann) namens "Run", möchten Sie das Anwendungsmenü ungenutzt schließen genügt ein weiterer Rechtsklick.

Um an die wenigen aber gut durchdachten Einstellungen zu kommen klicken Sie doppelt auf das oberste Icon in der rechten oberen Ecke:

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux - Einstellungen

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop unter Linux - Einstellungen

Öffnen Sie eine Anwendung öffnet sich in der unteren linken Ecke deren Icon, über dieses lässt sich das Fenster minimieren oder ein minimiertes maximieren. Ziehen Sie deren Icon mit der Maus zu den beiden Icons in der rechten Oberen Ecke bleibt dieses dort und dient als Starter. An die Einstellungen eines solchen Icons kommen Sie per Rechtsklick darauf:

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop für Linux - Incon-Einstellungen

WindowMaker - Schlanker aber komfortabler Desktop für Linux - Incon-Einstellungen

Das zweite Icon rechts oben dient einfach zum Start des Terminals. Wie schon beschrieben gibt es so einige Software-Pakete in der Paket-Verwaltung die diesen Desktop erweitern oder zumindest Informationen bieten. Solche startet man dann einfach über deren Paket-Namen über den Schnellstarter aus dem Menü, wie etwa die Uhr mit dem Befehl:

wmcalclock

Die Akku-Anzeige mit:

wmbattery

Oder den Systemmonitor mit:

wmcpuload

und so weiter und so fort, diese lassen sich natürlich auch automatisch starten, dazu aber später mehr. Die Größe eines Fensters änder Sie nicht per Ziehen mit der Maus, dies gelingt per Rechtsklick in die Titel-Leiste des Fensters und der Wahl von "Größe / Position ändern":

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Fenster-Größe ändern

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Fenster-Größe ändern

Nun drücken Sie die Strg-Taste und ändern die Größe mit den Pfeil-Tasten, Sie bestätigen die Größe mit der Eingabe-Taste. Minimiert wird ein Fenster per Klick in das Icon ganz links in der Titel-Leiste, geschlossen mit dem rechts.

WindowMaker lässt sich mit Themas wunderbar anpassen, solche finden Sie etwa unter WindowMaker-Themes, laden Sie die gewünschten herunter und entpacken diese in das Verzeichnis "GNUstep / Library / WindowMaker / Themes", Hintergrund-Bilder können Sie auch einfach nur nach "GNUstep / Library / WindowMaker / Backgrounds" verschieben, nach diesem Vorgang öffnen Sie das Anwendungsmenü "WorkSpace / Appereance / Themes" und wählen das gewünschte aus, hier lässt sich auch der Hintergrund extra aussuchen:

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Themes

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Themes

Noch etwas komfortabler wird der Desktop mit einem eigenen Panel das Sie sich über die Paket-Verwaltung durch das Paket "tint2" installieren und durch den Befehl:

tint2

starten:

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Panel

WindowMaker - Schlanker und komfortabler Desktop für Linux - Panel

An die Einstellungen dieses Panels kommen Sie per Klick auf das erste Icon ganz links.

Nun kommen wir noch zum automatischen Start von Anwendungen, öffnen Sie dazu die Datei "GNUstep / Library / WindowMaker / autostart" mit einem beliebigen Texteditor:

#!/bin/sh
xset m 20/10 4

Hier fügen Sie nun für jede neue Anwendung eine neue Zeile mit dem jeweiligen Befehl der Anwendung ein, etwa:

#!/bin/sh
xset m 20/10 4
wmcalclock
wmcpuload
tint2

Nach dem Speichern der Datei und einer erneuten Anmeldung starten diese Anwendungen von alleine.

Dieser Desktop ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig aber wie schon beschrieben extrem schlank und schnell.