Dolphin - Dateimanager

Dolphin

Dolphin ist der Dateimanager der Desktop-Umgebung KDE

Informationen

Unter Linux gibt es anders als unter Microsoft Windows mehr als nur einen Dateimanager, jede Desktop-Umgebung hat einen anderen. Manche haben mehr Funktionen, andere wieder weniger, auf jeden Fall können alle mehr als der Windows Explorer.

In diesem Beitrag werden wir nun Dolphin kennen lernen, den Dateimanager der Desktop-Umgebung KDE.

Dolphin installieren

Nutzen Sie die Desktop-Umgebung KDE ist die Software bereits installiert, andernfalls installieren Sie diese Software ganz einfach über die Paket-Verwaltung durch das Paket “dolphin“, zusätzlich installieren Sie die gewünschten “kio-“-Pakete die sich um spezielle Verbindungen wie etwa SSH, SFTP und um vieles weitere kümmern sowie die nötigen Sprach-Pakete, für deutsch “kde-l10n-de“.

Dolphin nutzen

Nach der Installation finden Sie die Software im Anwendungsmenü im Bereich System, alternativ nutzen Sie Schnellstarter (Alt + F2) oder das Terminal mit dem Befehl:

dolphin
Dolphin – der Dateimanager von KDE

Dolphin – der Dateimanager von KDE

Sie finden links erste mal die Orte-Liste über die Sie per Klick schnell in das jeweilige Verzeichnis kommen, hier findet sich nicht nur Ihr Home-Verzeichnis sondern auch alle anderen wichtigen Verzeichnisse wie etwa das Wurzel-Verzeichnis. Auch Datenträger die man anschließt oder einlegt sind hier zu finden sowie etwa Netzwerk-Verzeichnisse und mehr.

Die Rechte Seite bietet nähere Informationen zur aktuell markierten Datei oder dem Verzeichnis – diese Leiste für Informationen ist standardmäßig nicht aktiv genau so wenig wie die Menü-Leiste, diese aktiviert man indem man auf den Schalter “Einstellungen” klickt und den Eintrag “Menüleiste anzeigen” aktiviert:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Menüleiste aktivieren

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Menüleiste aktivieren

Hier lässt sich diese Leiste nun über das Menü “Ansicht / Seitenleisten / Informationen” aktivieren. Als erstes sollte man den Dateimanager auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen, dies gelingt erst einmal über das Menü “Einstellungen / Dolphin einrichten“:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Einstellungen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Einstellungen

Hier lässt sich auf dem Reiter Allgemein / Verhalten einmal die Sortierung von Dateien und Verzeichnissen einrichten, weiters lässt sich anpassen für welche Art von Dateien Sie eine Vorschau sehen möchten, für welche Aktionen Sie zur Sicherheit eine Bestätigung möchten. Auf dem Reiter Dienste lässt sich anpassen welche Aktionen und Funktionen Sie im Kontext-Menü haben möchten und auf dem Reiter Papierkorb lässt sich das automatische Leeren von gelöschten Dateien regeln.

Weitere Einstellungen finden Sie im Menü “Ansicht / Zusätzliche Informationen“:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Optische Einstellungen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Optische Einstellungen

Hier lassen sich zusätzliche Informationen zu Dateien und Verzeichnissen aktivieren und deaktivieren.

In Dolphin arbeitet man wie in jedem anderen Dateimanager auch – also auch dem Microsoft Explorer, per Rechtsklick auf eine Datei, ein Verzeichnis oder an eine leere Stelle erhalten Sie ein Kontext-Menü mit allen möglichen Aktionen und Funktionen:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Funktionen und Aktionen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Funktionen und Aktionen

Arbeiten Sie lieber mit Tastenkombinationen finden Sie die nötigen im jeweiligen Menü neben der dazu gehörigen Funktion.

Anders als der Windows-Explorer ist das teilbare und erweiterbare Fenster, dies erreichen Sie über den Schalter “Teilen” in der Werkzeug-Leiste:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Fenster teilen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Fenster teilen

Dies ermöglicht es Dateien zwischen unterschiedlichen Verzeichnissen Dateien und Verzeichnisse einfach so hin und her zu kopieren oder zu verschieben ohne ein zweites Fenster des Dateimanagers zu öffnen oder lange per Rechtsklick zu kopieren, in das nächste Verzeichnis zu wechseln um dort wieder einzufügen. Ob Sie nun kopieren oder tatsächlich verschieben wollen regeln Sie per sich automatisch öffnenden Kontext-Menü.

Auch weitere Unter-Fenster lassen sich über das Menü “Datei / Neues Unter-Fenster” öffnen.

Die Werkzeug-Leiste lässt sich wie unter den meisten anderen KDE-Anwendungen ebenfalls mit weiteren Funktionen füllen oder nicht benötigte entfernen, dazu nutzen Sie das Menü “Einstellungen / Werkzeugleisten einrichten“:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Werkzeugleisten anpassen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Werkzeugleisten anpassen

Sie markieren die gewünschte Funktion – links sind verfügbare Funktionen, rechts aktuell genutzte, nutzen nun die Schalter mit den Pfeilen um diese zu entfernen / hinzuzufügen oder in der Reihenfolge zu ändern.

Neben den bereits beschriebenen Funktionen verfügt Dolphin über die so genannten KIO-Funktionen die den Dateimanager erweitern, so etwa um verschiedene Arten der Netzwerk-Fähigkeit. Um eine solche Funktion zu nutzen klicken Sie unter der Werkzeugleiste doppelt auf den Eintrag des aktuellen Verzeichnisses und geben dann den passenden KIO-Befehl ein:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – KIO-Funktionen nutzen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – KIO-Funktionen nutzen

So etwa für einen grafischen SSH-Zugriff auf entfernte Rechner;

fish://Nutzername@Rechnername

Für SFTP:

sftp://Nutzername@Rechnername

Für Zugriff auf Google Drive installieren Sie das zusätzliche Paket “kio-gdrive“, klicken nun unter Dolphin in der Orte-Liste auf “Netzwerk“:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – KIO-Funktionen nutzen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – KIO-Funktionen nutzen

Öffnen Sie hier nun das Verzeichnis “Google Drive” – Sie werden nun aufgefordert Ihre Zugangsdaten anzugeben, anschließend wird Google Drive automatisch eingebunden und der Inhalt angezeigt. Kleiner Tipp – klicken Sie rechts und wählen “Zu Orte hinzufügen“, so erhalten Sie schnellen Zugriff auf Ihr Google-Verzeichnis:

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Auf Google Drive zugreifen

Dolphin – der Dateimanager von KDE – Auf Google Drive zugreifen