POSTKUNST

Postkunst (Korrespondenz-Kunst ) ist eine populistische künstlerische Bewegung, die sich darauf konzentriert, kleine Werke über den Postdienst zu versenden . Es entwickelte sich ursprünglich aus der späteren New York Correspondence School von Ray Johnson in den 1950er Jahren und der Fluxus - Bewegung in den 1960er Jahren, hat sich aber inzwischen zu einer globalen Bewegung entwickelt, die bis heute anhält.

Konzeptkunst

Der Begriff MailArt wurde 1971 von dem Kunstkritiker und Kurator Jean-Marc Poinsot geprägt, aber erst nach einem Artikel des Künstlers David Zack 1973 in der Januar-Ausgabe der Zeitschrift „Art in America“ im Mail-Art-Netzwerk selbst übernommen. Ihre Ursprünge liegen jedoch in der von Ray Johnson gegründeten New York Correspondance School, einem Netzwerk künstlerischer Briefwechsel im Umfeld von Neo Dada, Fluxus, Pop Art und der New Yorker Kunstszene. Als soziales und politisches Medium war MailArt ein Mittel des Widerstands in den Diktaturen Lateinamerikas und Osteuropas. Wie Konzeptkunst umgeht Mail Art die üblichen Verteiler wie Galerien, Kunsthändler oder Museen und ist daher nur schwer kontrollierbar. Daher nahmen einige subkulturelle Gruppen, beispielsweise aus dem Umfeld von Punk und Industrial Music, teil und lieferten Beiträge zum Netzwerk.

ART X CHANGE

Der Austausch von Kunst & Kunst-Ideen in einem großartigen Netzwerk ist inspirierend. Kleine Erinnerungen von befreundeten Künstlern werden gesammelt und zu gegebener Zeit ausgestellt.

Ein besonderes Interesse zu folgenden Themen besteht:

  • Heimat
  • Sehnsucht / Gefühl
  • Avantgarde & Bauhaus
  • 1920ér Jahre (inkl. Frauenwahlrecht / Emanzipation / Lebensgefühl) oder
  • Von der Suche nach dem Paradies