FLUXUS

Fluxus förderte eine " Do-it-yourself " -Ästhetik und schätzte Einfachheit. Wie zuvor Dada hat Fluxus ab den 1960´er Jahren mit vielen experimentellen Künstler wie Joseph Beuys , Robert Filliou , Yoko Ono , Nam June Paik , Ben Patterson , Daniel Spoerri und Wolf Vostell eine starke Strömung des Anti-Kommerzialismus und einer Anti-Kunst- Sensibilität geprägt. Fluxus ist im Geist der früheren Kunstbewegung von Dada ähnlich, betont das Konzept der Anti-Kunst und nimmt Sticheleien auf den Ernst der modernen Kunst.

Wie Fluxus-Künstler Robert Filliou schrieb, unterschied sich Fluxus jedoch von Dada in seinen reicheren Bestrebungen, und die positiven sozialen und gemeinschaftlichen Bestrebungen von Fluxus. Fluxus-Künstler nutzten ihre minimalen Performances, um ihre wahrgenommenen Verbindungen zwischen Alltagsgegenständen und Kunst hervorzuheben, ähnlich wie Duchamp in Stücken wie Fountain.

In dieser Tradition entstehen heute von einer neuen Generation von Fluxus-Künstlern weltweit spannende Werke. In vielen modernen Kunst Museen gibt es Exponate dieser Kunstrichtung; seit 2008 befindet sich in Potsdam / Deutschland das Museum FLUXUS + mit einer großartigen Sammlung.

Geburtstag der Kunst

Alles begann am 17. Januar vor 1.000.000 Jahren. Ein Mann nahm einen trockenen Schwamm und ließ ihn in einen Eimer Wasser fallen. Wer dieser Mann war, ist nicht wichtig. Er ist tot, aber die Kunst lebt. "

Robert Filliou, 1963

Was machst du an diesem Tag? Feierst Du die "KUNST" mit einer Party? Bitte mach ein Foto mit einer Blume (vielleicht eine rote Rose oder einen Kuchen) und dir selbst (mache ein Selfie / Portrait) am 17. Januar und sende es an Susanne Schumacher & Lars Schumacher.

So, der Aufruf zu diesem globalen Fluxus Event zum 1.000.055. Geburtstag der Kunst am 17. Januar 2018

100 JAHRE BH

„Modell: HB100BH“2015 30 x 36 x 7 cm Ziel dieser Werkes war es zum 100. Geburtstag des Büstenhalters eine Version zu erfinden die nachhaltig, modisch und „anziehend“ ist und wirkt.

Thematischer Hintergrund:Am 12. Februar 1914 meldete die Amerikanerin Mary Phelps Jacob ein Patent für einen leichten und rückenfreien Büstenhalter in den USA an, das ihr am 3. November desselben Jahres erteilt wurde. Dieser BH fand zunächst reißenden Absatz. Nach einiger Zeit ebbte aber die Nachfrage ab. Das Modell galt „als zu wenig bedeckend“. Erst als 1917 der Berater des Amerikanischen Präsidenten, Bernhard Baruch, die amerikanischen Frauen aufrief, ihren politischen Beitrag zu leisten durch „Kriegsentscheidendes Material“ frei zu machen und auf dieses stoffsparende Modell umzusteigen, verdrängte der BH das Korsett und trat seinen Siegeszug um die Welt an. Heute gilt der Büstenhalter als Zeichen der Freiheit, Selbstbestimmung und Emanzipation der Frau. Die öffentlichen Auspeitschungen von Frauen, wie jüngst in Somalia geschehen, da laut männlicher Moslems Brüste natürlich auszusehen haben und nicht durch einen BH modelliert sein dürften, macht deutlich, wie wichtig dieses Kleidungsstück als Symbol der Emanzipation ist.

Mit einem von Lars Schumacher ausgedachten und mit besonders flauschiger Wolle als Eigenschaften durch Gertrud Schwarz angefertigten BH soll dieses Kleidungsstück in den Fokus gerückt werden. - Happy Birthday 100 Jahre !

Eine Rose zum Geburtstag für Wolf Vostell

Zum 85. Geburtstag von Wolf Vostell haben Susanne Schumacher und Lars Schumacher eine Rose zum Geburtstag für Wolf Vostell in das Fluxus+ Museum in die Schiffbauergasse in Potsdam überbracht.

Vielen Dank an das Fluxus+ Team, diese Rose blühte am 14. Oktober 2017 umgeben einer tollen Wolf Vostell Ausstellung im Fluxus Museum.

Paris 13.11.15 / Nov 13, 2015

Die Terroranschläge am 13. November 2015 in Paris waren koordinierte, islamistisch motivierte Attentate an fünf verschiedenen Orten in der Pariser Innenstadt sowie an drei Orten in der Vorstadt Saint-Denis. Die Angriffsserie, von Selbstmordattentätern (Sprengstoff in handelsüblichen Getränkedosen richtete sich gegen die Zuschauer eines Fußballspiels im Stade de France, gegen die Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater sowie gegen die Gäste zahlreicher Bars, Cafés und Restaurants.

Lars Schumacher hat dieses Szenario in Paris sehr nah miterlebt und in einer Collage aus Holz, Aluminium und Wolle zusammen mit der Projektpartnerin Renate Golde zusammengestellt. Die Collage besteht aus Originalteilen aus Paris, die vor der Konzerthalle "Bataclan", dem "Place de la République" und dem Verteidigungsministerium aufgesammelt wurden.

Diese Arbeit wurde mehrfach in den USA (Chicago & Kansas) ausgestellt.

"What in the world?" Kansas City Artist Coalition Exhibition, KCAC Gallery, Kansas City, USA 06.-28.05.2016

"Paris 13.11.15" Colaboration Renate Golde, Scharpenberg Gallery, DANK Haus Chicago, USA 22.02.-19.03.2016

Drei dieser Collagen in der Größe 297 x 420 cm befindet sich heute in privatem Besitz.

FLUXUS FLAG

für eine Ausstellung "liberty - equality - fraternity" im britischen Kent entstand "GERMAN APPROACH" ein deutscher Auf- & Annäher.