Blog


Ocean Between V - BERLIN

Internationale künstlerische Positionen - Transiträume Taxi Kundencenter Berlin

The Ocean between - Das Meer verbindet uns alle.

„Wenn wir über unseren begrenzten Horizont blicken, unsere Standpunkte manchmal hinterfragen, indem wir mit Künstlern aus anderen Kulturen persönlich in Kontakt treten und uns dadurch gegenseitig unterstützen, entstehen wunderbare Möglichkeiten der Zusammenarbeit und inspirierende künstlerische Kunstwerke.

Es liegt an uns, den Willen zu entwickeln, alles für die Kunst zu tun. Was uns in unserer Arbeit am Leben erhält, ist die Reise über den Ozean zu wagen, sich mutig und frei den Wolken anzuvertrauen, vielleicht in einem Flugzeug, mit Blick auf das Meer, zu einem an-deren Kontinent zu fliegen. Die Weite des Meeres erweitert unseren Blick und erweitert unsere Visionen, um die Welt in einer Vielzahl von Farben und Formen zu sehen." So Marianna Buchwald, Künstlerin aus Chicago mit deutschen Wurzeln.

Die Berliner Künstlerin Anke Aust hat diesen Gedanken aufgenommen: „Wir teilen mit un-seren Mitmenschen den Kampf, entwickeln unsere kreative Arbeit kontinuierlich weiter, indem wir nach Wegen suchen, mit Künstlern aus unterschiedlichen Kulturkreisen zusam-menzuarbeiten und verschiedene Kunstformen einzusetzen: Zeichnen, Malen, Skulptur, Mixed-Media, Film, Fotografie, Tanz, Poesie, Schreiben, Theater und Musik, um ein breites Publikum und eine breite Altersgruppe anzusprechen.

Unterstützt werden die beiden Frauen von 14 weiteren Künstlerinnen und Künstler aus Chicago, Berlin, Hannover und Windsor in Kanada. Zusammen stellen sie neue künstlerische Positionen erstmals in Berlin aus. Mit Anke Aust und Marianna Buchwald sind Anastasia Alekseevna Mikhaylova, Helmut Gutbrod, Johann Leschinkohl, Juliana Hellmundt, Lars Schumacher, Lutz Anders, Rolff Zlatar, Shalaka Kulkarni, Susanne Schumacher, Ulrich Barth, Wolf Rüdiger Leister und die Stadtgärtner vom OneTenPark Windsor Kanada Susan Gold, Kewy Janisse, Linda Renaud dabei.

Ein Großteil der Künstler*innen hatte sich im vergangenen Jahr auf dem Tempelhofer Feld anlässlich der Mail Art Ausstellung „Collage & Collaboration“ kennen gelernt. Mit diesem Wiedersehen wird der Künstlerische Austausch fortgesetzt und vielleicht im kommenden Jahr mit Besuchern der aktuellen Ausstellung weiter fortgesetzt.

Die Künstler*Innen freuen sich, dass im Laufe der Zeit durch internationalen Kunstausstel-lungen und internationalen Kunstsymposien Brücken durch unsere Kunstformen gebaut werden.

Die Ausstellung "The Ocean Between - Das Meer dazwischen“ wird unterstützt von Transiträume. Der Verein vernetzt die private Immobilienwirtschaft mit Kunst, Kultur und Nachbarschaft zur temporären Nutzung von Immobilien. Der Austausch zwischen Künstlerinnen aus Nordamerika und Deutschland steht in dem Ausstellungsformat „THE OCEAN BETWEEN“ am 03.08.2022, in der von Transiträume e.V. und Taxi Berlin zur Verfügung gestellten Ausstellungsfläche, dem früheren Taxi Kundencenter in 10245 Berlin, Persiusstraße 7 nahe Ostkreuz, im Vordergrund.

Internet Blog: https://oceanbetweenartandculture.blogspot.com/



TEILNEHMENDE KÜNSTLERINNEN


Anastasia Alekseevna Mikhaylova

Die Künstlerin, Anastasia Alekseevna Mikhaylova, stellte im Jahr 2012 im Rahmen des Studierendenwettbewerbs museumFLUXUS+studis ihre Werke im atrium des museumFLU-XUS+ aus. Seitdem beendete sie Ihr Studium an der Kunsthochschule Weißensee und strebte erfolgreich ihren künstlerischen Werdegang voran. Sie präsentierte dabei ihre Werke in Form von Ausstellungen und Performances unter Anderem bereits in Paris, Berlin, Dessau, Hamburg, Helsinki und Gent. „Meine Arbeitsattribute sind Crossover zwischen künstlerischen Medien und Interaktionen zwischen Disziplinen. Ich arbeite in den Bereichen Fine Art Printmaking, analoge und digitale Fotografie, projektionsbasierte Installationen, Bühnen- und Lichtdesign.“


Anke Aust

Anke Aust ist seit Ihrem achten Lebensjahr kreativ tätig. Zahlreiche Reisen, später auch Studienaufenthalte, führten sie bis 2018 in Länder wie Portugal und die Niederlande. Sie besuchte Singapur, Malaysia, Hongkong, Philippinen, Indonesien, Indien, Sri Lanka, Thai-land, sowie die USA. Ein Einfluss asiatischer Kultur lässt sich in vielen ihrer Arbeiten daher nicht nur erahnen, Schwung und Minimalisierung sind oft wesentliche Bestandteile meiner Bilder. Ständige autodidaktische Weiterbildung in verschiedenen Maltechniken wie (Öl, Aquarell, Airbrush, Acryl). Seit 2003 arbeitet Anke Aust als freischaffende Künstlerin. 2019 Teilnehmerin bei The Ocean Between und seit 2021 organisatorisch und kuratierend dort tätig.


Helmut Gutbrod

1958 in Nürnberg geboren studierte Helmut Gutbrod Musik- und Theaterwissenschaften in Erlangen und Berlin. Seit 1986 gab er Konzerte als Pianist und Komponist und beteiligte sich an Film- und Theaterprojekten. Als bildender Künstler machte er Einzel- und Gruppen-ausstellungen in Europa und den USA, hatte Künstlerstipendien und Auslandsaufenthalte wie am Frans-Masereel-Centre in Belgien oder am Printmaking Council of New Jersey in USA. Seine Arbeiten sind in zahlreichen öffentlichen Sammlungen in Europa und USA ver-treten.

Künstlerisch kombiniert Helmut Gutbrod Drucktechniken wie den Linolschnitt mit Monotypien und Bleistiftzeichnungen. In Überblendung mehrerer Bildebenen entstehen zarte, fra-gile Blätter, die auf geometrischen Strukturen basieren. Organische Formen, aus einzel-nen Strichfeldern und Zellstrukturen entwickelt, beleben die Bildräume und geben ihnen nachhaltige Präsenz. Gleichsam wie ‚Nachdenken über Natur’ stehen diese Zeichenfelder für das immer wiederkehrende Spiel von Verdichtung und Auflösung, von Werden und Vergehen.


Johann Leschinkohl

Die farbenfrohen Werke des Malers, Zeichners und Mailart-Künstlers Johann Leschinkohl zeichnen sich durch einen sehr eigenen, leicht wiedererkennbaren „märchenhaften Stil“ aus, zu dem neben den phantastischen Figuren, bizarren Arrangements und hintergründi-gen Motiven auch vom Künstlers selbst verfasste, das Motiv mit bald komischen, bald tra-gischen „Geschichten“ kommentierende Texte gehören. Leschinkohls Zeichnungen und Malereien „fallen aus dem normalen Kunstempfinden heraus.


Juliana Hellmundt

Juliana Hellmundt ist Kunsthistorikerin und Künstlerin in Berlin. Nach ihrem Diplom für Holzbildhauerei und Malerei an der Kunstfachschule in Trjavna, Bulgarien hat sie ihren künstlerischen Schwerpunkt durch ein Studium der Kunst- und Bildgeschichte und Ge-schichte an der Humboldt-Universität zu Berlin etabliert. In Berlin hat sie sich mit drei erfolgreichen internationalen Mail Art Ausstellungen (Engelszungen 2016, Manege 2017 und That's my Milieu -Heinrich Zille- 2019) auch als Ausstellungsmacherin bereits einen Namen gemacht.


Lars Schumacher

ist ein deutscher Foto-, Film- und Konzeptkünstler. Er lebt in der Region Hannover und arbeitet international seit dem Studium an der Akademie der Kulturellen Bildung des Bun-des [2001-2004] im Bereich der visuellen Kommunikation. Als künstlerisches Ausdrucks-mittel entstehen Filme, Fotografien und Skulpturen, die international ausgestellt werden.

Partizipation (Beteiligung, Teilhabe, Teilnahme, Mitwirkung) von Menschen im Hinblick auf ihre Bedürfnisse bilden in Kunstprojekten und Sozialen Plastiken von Lars Schumacher eine zentrale Rolle. Schumacher ist in der Medien- und Netzwerkarbeit als Initiator von unter-schiedlichsten Fluxus - Kunstprojekten tätig.


Lutz Anders

Der im Berliner Bezirk Neukölln geborene und dort lebende, gelernte Schriftsetzer Lutz Anders begann seine künstlerische Tätigkeit 1976 als Autodidakt mit Fotomontagen u. Collagen. Seit 2015 fertigt er ebenfalls auf der Boston-Tiegel-Presse gedruckte Linolschnitte sowohl mit regionalen (Neuköllner) als auch z.B. auf Reisen gewonnenen Motiven an. Die aktuellen Arbeiten zeichnen sich durch ihre markante, fast expressionistische Linienführung, Komposition und Ausdrucksform aus, die international ausgestellt werden. Neuer-dings widmet sich der Künstler auch farbigen Linolschnitten.


Marianna Buchwald

ist Leiterin der International Art Adventures. Seit 2018 ist sie Lehrkraft bei ‘Art Encounter. Seit 2012 organisiert sie Internationale Kunst Symposien mit US Künstlern in Deutschland und präsentiert Ausstellungen in Chicago, Hannover und Berlin. Im September 2019 leitete sie mit Joanna Pinsky, eine Kunst-tournee mit ‘Art Encounter, die sie mit Anke Aust und Cem Koc in Hannover und Berlin organisierte um Begegnungen mit berühmten Deutschen Künstlern, wie z.B. Timm Ulrichs zu schaffen. Sie ist Regisseurin, Kunstlehrerin und Reise-leiterin und Malerin und sie organisiert Seminare und Theateraufführungen mit dem Scharniertheater Hannover. Seit mehr als zwanzig Jahren begeistert sie Kinder und Senio-ren durch pädagogische Kunst und Theater Programme und durch Zeichnen und Malen, Masken-Gestaltung, Geschichtenerzählen und Theater.


Rolff Zlatar

Nach dem Studium der bildenden Kunst an der HFBK Berlin ist Rolff Zlatar nicht auf dem Kunstmarkt vertreten. Sein Tätigkeitsfeld hat er im internationalen Kulturbereich gefun-den. Er ist an vielen Fortbildungen unterschiedlicher Bildungsstätten tätig und entwickelt freie Kunst-, Theater- und Performance Projekte. Sein Motto „Kunst ist Behauptung“


Shalaka Kulkarni

Die preisgekrönte Choreografin Shalaka Kulkarni ist eine interdisziplinäre Tanzkünstlerin aus Chicago. Ihre Arbeit dreht sich um das Hinterfragen gesellschaftlicher Normen, die Stärkung marginaler Stimmen und ausgelöschter Erzählungen, sowohl in westlichen als auch in indischen Kulturen, um die weibliche Identität zu stärken. Ihre Bewegungsreise begann als Kind in Indien, wo sie ihre Zeit zwischen dem Erlernen von Tanz und Kampf-kunst aufteilte. Sie ist in Bharatnatyam (aus Südindien stammend) und Kathak (aus Nordindien stammend) ausgebildet. Als ihre Familie in die USA einwanderte, begann sie, Schnittmengen klassischer indischer Tanzformen mit anderen Bewegungseinflüssen, Text und Technologie zu erforschen. Sie hat einen MFA in Kunst und Medien und einen BA in Performing Art Management mit Nebenfach Theater vom Columbia College Chicago. Ihre Kenntnisse in Anatomie und Bewegung vertiefte sie mit einer RYT-200 Yogalehrer-Zertifizierung. Sie ist derzeit Artist in Residence bei Mandala South Asian Performing Arts mit Unterstützung des Illinois Arts Council, Artist in Residence bei High Concept Labs und See Chicago Dance Resident, die Arbeiten im Rahmen ihres Dance for Camera-Programms kreiert. Sie ist auch Schöpferin und Produzentin von Dancing Chakras-Shows, die indische Kunst präsentieren, die 7 Chakras des Yoga interpretiert.


Stadtgärtner vom OneTenPark Windsor, Kanada

Susan Gold, Kewy Janisse, Linda Renaud

Die Stadtgärtner vom OneTenPark Windsor Kanada arbeiten kooperativ an Projekten, die sie mit der Natur und der Gemeinschaft verbinden. „Unsere Wimpelbanner fügen eine ur-bane Szene mit Baumrinde (Kewy Janisse), Bodendecker (Susan Gold) und Gedanken über unsere Gartenblumen (Linda Renaud Fisher) in die Ausstellung ein. Die drei haben im Frühjahr 2022 die internationale Ausstellung „Pollinating for Peace“ zusammengestellt. Ziel ist es ein ökologisches Projekt als „Jardinieres Urbaines - CULTIVATING for PEACE and JUSTICE“ zu etablieren. „OneTenPark“ ist ein Ausstellungs- und Arbeitsplatz auf Straßenniveau in 110 Park Street West Windsor, Kanada.


Susanne Schumacher

Die Fotografin und Fluxus - Künstlerin Susanne Schumacher setzt sich in ihrer Arbeit mit Fragen der Identität in einer sich verändernden Welt auseinander. Schumacher sagt: "In meiner Arbeit fokussiere ich den Blick in unsere westliche Alltagskultur. Individualisierung ist das zentrale Kulturprinzip und entfaltet seine Wirkungsmacht zunehmend global. Ich möchte den fließenden Übergang zwischen Kunst und Leben, beziehungsweise die Einheit von bildender Kunst und Leben thematisieren". Seit 1980 Fotografie, ab 1996 Film und seit 2004 Neue Medien. Studium an der Leibniz Universität, Hannover. Mitbegründerin des Me-dienhauses für Kunst und Kultur in Burgdorf und Vorstandsmitglied (Mitarbeit / Produktion des Fernsehmagazins OKOK Television). Susanne Schumacher präsentiert ihre Werke im In- und Ausland. Arbeiten befinden sich in öffentlichem und privatem Besitz. Mitglied der Künstlerinnenvereinigung GEDOK NiedersachsenHannover.


Ulrich Barth

Ulrich Barth lebt und arbeitet in Hannover als freischaffender bildender Künstler, experimentell informeller Maler. Er vereinigt in seinen Bildern Farbe, Handschrift und Spontanei-tät zu einer komplexen leichten Malerei. Seine Werke sind gestisch virtuos und entstehen als Experiment. In vielen Malprozessen setzt er eine teils grafische, teils plakative Zeichenproduktion in Gang und sucht danach, seine Malerei spannend im Format aufzubauen. Als Korrekturmittel holt er die wasserlösliche Grundierung auf die feuchte Ölfarbe und kommt so zu einer spontanen Vernetzung in seiner Malerei. Die dazugehörigen Titel spiegeln in knappen und eindeutigen Worten die Malerei seiner Bilder. Sie entstehen erst nach-dem das Bild fertig ist. Es sind Aussagen bei denen die Farben als Subjekte agieren. Sie werden verbal hervorgehoben, indem eine dem Bildspektrum naheliegende Idee in dem Titel verankert wird. Es können Tätigkeiten sein, wiedererkennbare Eigenschaften oder Gefühlszustände. Die Verhaltensweisen der Farben lassen im Bild auf neue ungeahnte Inhalte schließen. Die Titel werden von Ulrich Barth als Kommunikationsantrag begleitend der jeweiligen Arbeit angehängt, sie können das Werk aber nicht erklären.


Wolf Rüdiger Leister

Wolf-Rüdiger Leister lebt in Hannover und in Nordfriesland. Er ist seit 2001 Redakteur beim Norddeutschen Rundfunk in Hannover. Zuvor hat er u.a. als Filmeditor beim NDR gearbeitet. Seine Faszination für Rhythmen und Sounds begann als Teenager. Vom Rock hat er sich schnell dem Jazz und der improvisierten Musik zugewandt. Mit dem zunehmen-den Interesse für Weltmusik hat er sowohl sein musikalisches Spektrum als auch sein Instrumentarium erweitert. Über Jahrzehnte hat er zudem Percussion-Instrumente selbst entwickelt und gefertigt. Wolf-Rüdiger Leister ist als Musiker weitgehend Autodidakt, spe-zielle Kenntnisse hat er hierzulande bei Dozenten erworben wie Martin Verdonk, Conny Sommer, Matthias Philipzen, sowie im Senegal. Seine Leidenschaft ist die Improvisation, ihn reizen Cross-Over-Projekte unterschiedlicher Genres. Zudem ist er Mitglied einer Rilke-Projektband in Hannover. Die Initiative und die Ausstellung „Qcean Between 5“ unterstützt er u.a. am 03.08.2022 in der Berliner Ausstellung in der Persiusstraße 7 mit Percussionsounds.

Imaged Words and Worded Images

Imaged Words and Worded Images, curated by David Dellafiora. A collection of 170 original A5-sized artworks posted from 27 countries! Assembled by David in Geelong as a part of his project Field Study International. Exciting news that the entire exhibition will become a part of the collection of the excellent Maitland Regional Art Gallery after the exhibition at WordXimage.

WordXimage presents cross-overs between images and words, exploring relationships between poetry, art, and sound; text and picture-making; publishing and exhibiting. Wordximage is the studio gallery of poet/artist Richard Kelly Tipping, with a program of avant-unguarded shows presenting uncertain art for certain people.

Date 02 Jul 2022 - 12 Aug 2022

Curators David Dellafiora, Organizer WordXimage

Venue WordXimage 445 High Street, Maitland, Australia

Participating Artists:Geoffrey Aldridge, Christian Alle, Ampersand Duck, Helen Amyes, Lutz Anders, Mustafa Cevat Atalay, Carlyle Baker, Nino Barone, Vittore Baroni, Hanna Bayer, Kurt Beaulieu, Julian Beere, Andrew Bennett, John M. Bennett, Pedro Bericat, Gary Bibbs, Simon Blau, Sarah Bodman, Daniel C. Boyer, Brandstifter, Hans Braumüller, Viviana Buttarelli, Norbert Böckmann, Sandy Caldow, Angela Caporaso, Bruno Cassaglia, Antonia Mayol Castello, Mimmo Di Caterino, Alexander Charistos, Bruno Chiarlone, Mike Clements, Anna Couani, Carla Crosio, Dave Cubby, Albina Dealessi, David Dellafiora, Ferran Destemple, Marcello Diotallevi, Luc Fierens, Piet Franzen, Thorsten Fuhrmann, Rosalle Gancie, Antonella Gandini, Guido Gecatti, Annamaria Gelmi, Ivana Geviti, Cudin Giampietro, Jean-Philippe Gilliot, Susan Gold, Rafael Gonzalez, Henry Grahn Hermunen, Claudio Grandinetti, Rosa Gravino, Klaus Groh, Uli Grohmann, Elke Grundmann, Grupo Rocola, Antonio Gómez, J Hardaker, Susan Hartigan, David Hawkes, John Held Jr., Douglas Holleley, Nula Horo, Sugar Irmer, Eberhard Janke, Gerald Jatzek, Miguel Jimenez, Vasilis Karkatselis, Brian Kirby, Sonja Knecht, Adriana Kobor, Lewis Koch, Constanze Kreiser, Toan Vinh La, Magda Lagerwerf, Beltran Laguna, Felipe Lamadrid, Torill Elisabeth Larsen, Michael Leigh, Alfonso Lentini, Silvia Lepore, Pino Lia, Marie Lister, Oronzo Liuzzi, Martina Loiarro, Emily Lucas, Serse Luigetti, Ruggero Maggi, Jude Maguire, Muhammad Shehzad Majeed, Avril Makula, Tohei Mano, Chris Mansell, Morice Marcuse, Cristophe Massé, Pietro Romano Matarrese, Scott McCarney, William Mellott, I. Miradebora, Denis Mizzi, Antonio Mousinho, Maya Lopez Muro, Peter Murphy, Keiichi Nakamura, Giuliana Natali, Theo Nelson, Andrew Maximilian Niss, Jürgen O. Olbrich, Monica Oppen, Clemente Padin, Cristiano Pallara, Teo De Palma, Linda Paoli, Joey Patrickt, Stephen Perkins, Silvano Pertone, Riccardo Pezzoli, Marisa Pezzoli, Bernd Plake, Hugo Pontes, Veronique Pozzi, Csaba Pál, Carmen Racovitza, Terry Reid, Becci Revena, Gaetano Ricci, Michiel Romme, Antonio Sassu, Roberto Scala, Peter Schubert, Lars Schumacher, Alex Selenitsch, Mimi Shapiro, Maria Jose Silva-Mizè, Janice Slater, Glenda Smith, Snappy, Zoe Snyder, Luigino Solamito, Mark Sonnenfeld, Beverley Southcott, Lucia Spagnuolo, David Stanley, Carol Stetser, Anneke Stil, David Stone, Giovanni Strada, Rod Summers, Mireille Ribiére Suncroft, Piotr Szreniawski, TT.O., Mukata Takamura, Patrizia Tictac, Richard Tipping, Alan Turner, Sue Vallance, Michel Della Vedova, Ada Eva Verbena, Daniele Virgilio, Willemien Visser, Les Wicks, Reid Wood, Rolando Zucchini, buZ blurr, Annitta di Mineo, Arjun von Caemmerer, Mindangas Žuromekas,

The Ocean Between III - Kulturbrücke

Eine "Kulturbrücke" zwischen zwei Kontinenten. "The Ocean Between III" ist ein Symposium der International Art Group. Sie wurde von Marianna Buchwald ins Leben gerufen, um den Dialog zwischen Kulturen mit unterschiedlichen Kunstformen zu pflegen, Ideen auszutauschen und Künstlern dabei zu helfen, in ihren Zukunftsfeldern zu wachsen, um zu zeigen, dass Kunst eine gemeinsame Sprache ist, unabhängig vom Medium oder der Nationalität der Künstler. Kein Kunstwerk ist besser als das andere und der Ausdruck des Künstlers ist individuell, aber es ist ein Geschenk und ein Teil der ganzen Welt.

The Ocean Between III - Kunst - Tanz - Film - Musik 2021

In diesem Jahr war vor allem die Anreise der international arbeitenden Künstlerinnen und Künstler aus spannend. Zur ersten Ausstellungseröffnung am 24. Juli 2021, um 17.00 Uhr in der Galerie "Bei Koc"

Waren bereits 4 Teilnehmer aus Chicago in Hannover dabei. “Healing Letters” ein Solo Tanz Performance von Ellyzabeth Adler (Chicago Dance Theater) eröffnete die Tanzaufführungen in diesem Sommer. Das Maskenspiel ”Three Totems” inszeniert von Marianna Buchwald mit Musik von Uli Sundari Meinholz folgte ebenfalls zur Vernissage der Ausstellung mit Arbeiten von Ellyzabeth Adler, Marianna Buchwald, Anke Aust, Beate Axmann, Cem Koc, Silke Bartsch, Henning Greve, Helmut Gutbrod, Kristin Heike, Uli Sundari Meinholz, Atkins Hyde, Lars Schumacher, Andrea Wallgren, Nini Seidel, Timm Ulrichs, Katrin Hamann, Franz Betz, Simon Parfrement, Aenne Langhorst, Knud Go., Sarah Beth Woods, Fei Zhou, Johann Zambryski, Teresa Câmara Pestana, mphnm. Kuratiert war die Ausstellung von Anke Aust und Cem Koc in der

Galerie Bei Koc, Hahnenstraße 8 in 30167 Hannover - Ausstellungsdauer: 25.Juli - 01. September 2021.

Das Symposium wurde nach Galerie und Ausstellungsbesuchen in Hannover für 7 Tage in Syke (Kreismuseum Syke) bei Bremen fortgeführt.


„Collage & Collaboration“ Tempelhofer Feld, Berlin

Am 2. August 2021 startete der Aufbau der internationalen Mail Art Ausstellung „Collage & Collaboration“ auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Zentralflughafen von Berlin. Idee, Planung und Organisation zu diesem Event mit rund 140 internationalen Künstlern aus 40 Ländern hatte Lars Schumacher. Mit Unterstützung von Andrea Wallgren, Anke Aust, Susanne Schumacher und Marianna Buchwald wurde das Haus 104 auf dem Tempelhofer Feld mit einer sehr umfangreichen und schönen Mail Art Ausstellung hergerichtet.

Mail Art bezeichnet vordergründig die im Netz eines Postdienstes gesendeten Briefe, Karten, Gegenstände und Dokumentationen von Aktionen, Ausstellungen und anderen Kunstprojekten, die von den Mail Art Künstlern produziert, versendet, gesammelt und archiviert werden. Wesentlicher als die materiellen Objekte ist jedoch der Prozess der fortgesetzten kollektiven Selbstschöpfung des Netzwerks durch seine Akteure, also Handeln und Kommunikation. Viele der eingereichten Arbeiten beschäftigten sich mit der Geschichte des Veranstaltungsortes oder mit der Stadt Berlin.

Am 05. August 2021 startete die Ausstellung in einem lockeren Zusammenhang mit einem „Come Together“ zu dem die Künstlerinnen und Künstler geladen waren. Ein besonderer Rahmen war die Aufführung des internationalen Maskentheater unter der Leitung von Marianna Buchwald (Chicago) und weiteren Tänzern und zeitgenössischen Künstlern aus der Gruppe „The Ocean between“ aus den USA (Marianna Buchwald) und Deutschland (Anke Aust, Ronit Marach & Musik von Uli Sundari Meinholz) auf dem Tempelhofer Feld.

Überraschend viele Besucherinnen und Besucher sind der Empfehlung mit der TOP TEN Liste für das Wochenende „Berlin – mit Vergnügen“ gefolgt. Als eines der Highlights dieses Wochenendes waren zahlreiche internationale Dialoge in den Ausstellungsräumen wahrzunehmen.

Die Teilnehmenden am Symposium „The Ocean Between“ erlebten in diesen Tagen am Vormittag interessante Atelierbesuche z.B. in den Gerichtshöfen im Berliner Wedding bei Silke Bartsch, Helmut Gutbrod und Andrea Wallgren, auf dem Gelände der späteren Tanzakademie von Liz Erber in Oderberg oder im Berliner Urban Art Museum (Street Art) von Martha Cooper.

Mit einem Abschlußabend in den Räumen der ehemaligen Zündholzfabrik in der Osloer Straße in Berlin endete ein erfolgreiches und durch die pandemische Lage 2021 geprägtes Symposium dass im kommenden Jahr eine Neuauflage erfahren soll. Wer als Bildender Künstler Interesse an einer Teilnahme im Sommer 2022 hat, kann über Marianna Buchwald (Chicago) einen Kontakt herstellen.

Die TeilnehmerInnen an der internationalen Mail Art Ausstellung auf dem Tempelhofer Feld „Collage & Collaboration“ unter der Leitung von Lars Schumacher:

Algerien / Algeria: Issam Larkat; Argentinien / Argentina: Claudio Mangifesta, Stella Maris Velasco, Joze Mizdraji, Rosa Gravino, Claudia Garcia; Australien / Australia: Flora Georgiou; Belgien / Belgium: Luc Fierens, Steven Jans, The Wasted Angel, Anne Gilis, Frips, Laurent Wilmet, Miche-Art-Universaiis, Silvia Dubois, Paul Verhulst, Mireille Engelbert; Brasilien / Brasil: Eni Ilis, Paulo Teles; China: Wei Teck; Dänemark / Denmark: Paul Poclage, Mariana Salmaso; Deutschland / Germany: Anke Aust, Brandstifter, Elke Grundmann, Gabriele Klimek, ginalori, Horst Tress, Ingeborg Siemers, Johann Leschinkohl, Jürgen O. Olbrich, Juliana Hellmundt, Klaus Groh, Lia & Nele, Lutz Anders, Lutz Beeke, Lutz Wohlrab, Peter Schubert, Rainer Wieczorek, Sigismund Urban, Sugar Irmer, Dörte Schmidt, Dietrich Schneider, Susanne Schumacher, Texas Fontanella, Thorsten Fuhrmann, Uwe Höfig, Wolfgang Günther aka Nula Horo, Edition Janus, Jörg Seiffert, Michael Hall, Wilfried Obornik, Morelli, Negin Pirouzmandi, Michael Georg Bregel, Winston Kelley, Roland Halbritter, Andrea Wallgren, Barbara Ihme, Sandra Kruse, Matthias Harnisch. Joachim Buchholz, Mirko Sievers, Charlotte Geister, Friedrich Schumacher, Maks Dannecker, Martina Becker, Lars Schumacher; Estland /Estonia: Ilmar Kruusamäe; Finnland / Finland: Anja Mattila-Tolvanen, Biot Gustav, John Gayer; Frankreich / France: Audrey Muller, Christophe Masse, Isabelle Derrieux, Katerina Mandarik, Marielle Conte, Matthew Rose, Michel Dejean, Michel Della Vedova, Philippe Pissier, Studio Orta, Diana Righini, Catherine Gangloff; Griechenland / Greece: Maria Chorianopoulou, Periklis Costopoulos, Katerina Nikoltsou, Nik Agortsas, Demetrio Coutarellis, Panagiotis Vougas; Indien / India: Nafisa Sayed; Israel: Root Yarden; Italien / Italy: Alessandra Schiavinato, Baitistella Elisa, Bruno Pierozzi, Daniele Virgilio, Enzo Correnti, Giovanni and Renata Stradada, Mirta Caccaro, Moreno Menarin, Maya Lopez Muro, Oronzo Liuzzi, Pier Roberto Bassi, Roberto Scala, Ruggero Maggi, Serse Luigetti, Vittore Baroni, Roberta Savolini, Chiarla Bertoncello, Diego Racconi, Mimicha "Skinaz" Finazzi, Francesco Cornello, Massimo Medola & Much Hands, Cristiano Pallara, Bruno Chiarlone, Angela Caporaso, Renata Di Palma, Morice Marcuse, Sylvano Pertone, Christiano Pallara; Japan: Keiichi Nakamura, Ryosuke Cohen, Tohei Mano; Kanada / Canada: Dame Mailarta, Snappy, Toan Vinh La, Susan Gold; Kroatien / Croatia: Juraj Jonke, Darja Mrdjen; Litauen / Lithuania: Mindaugus Zuromskas; Marokko / Morocco: AsMa; Mexico: Emilio J Carrasco, Irma Soria, Leslie Arroyo (Lesh Morosseleta), Rebeca Martell, Cohen Asher; Niederlande / The Netherlands: Carmen Heemels, Jan-Willem van der Looij, Leslie Atkins, mizdruk, Piet Franzen / SIDAC, Renee Bouws, Ejup Deari; Österreich / Austria: Kevin G. Brandtner, Horvath Piroska, Kathrin Holl, Klaus Pinter; Polen / Poland: Raphael Nadolny, Julia Kawczyńska; Puerto Rico: Marie Court; Rumänien / Romania: Andrei Alecsandru Pantea, Eduard Jakabhazi, Jakabhazi Alexandru, Nono Zilahi, Valentina Stefanescu, Ovidiu Petca, Teodor Stefan, Ana-Maria Stefan, Diana Oană, Stefan Balog, Elena Cristea; Russland / Russia: Alexander Limarev; Schweden / Sweden: Ottmar Bergmann, Kai, Leo, Max; Schweiz: Mittivana Taglioni, Ivana Taglioni; Serbien / Serbia: Natasa Marinkovic Petric, Ugljesa Colic; Slowenien: Vlado Goreski; Spanien / Spain: Daniel de Culla, Pedro Bericat, Sabela Bana, Valdor, Manuel Xio Blanco, Miguel Jimenez, El Taller de Zenon; Tschechien, Czech Republik: Zdenĕk Sima, Jitka Kopejtkova; Türkei / Turkey: Şahnaz Yilmaz, Derya Avci, Evren Sahin, Hakan Demir, Hikmet Sahin, Meral Agar, Sait Toprak, Kemal Ozyurt; Ungarn / Hungary: Aranyi Sandor, Biro Ildiko, Marosi Kata; Venezuela: _guroga; Vereinigte Staaten von Amerika / USA:Adam Roussopoulos, Allan Bealy, C. Mehrl Bennett, Camela Rizzuto, Chevallier Daniel C. Boyer, Cynthia Petry, David Stanley Aponte, Elle mercurio, Esther Kamkar, Honoria Starbuck, Jeff Bagato, Jim Leftwich, Joel Cohen, Joey Patrickt, John M. Bennett, Judith A. Skolnick, Lady Silvia Soares Boyer, Olchar E. Lindsann, Marianna Buchwald, Sharon Anderson, Sharon Silverman, Stickerdude, Thornton, Connie Jean, Michelangelo Mayo, Tafu, John Held Jr., Jennifer Weigel, Worldfred, East Berlin, Kendall Reid, Jon Foster, Rosalie Gancie, Big Rock Candy Mountain; Vereinigtes Königreich / UK: Dadaland, Amanda Lynch, J C Synthetics, James Gillen, Julie Vanbortel-Matevish, Kevin Gillen, Lola Gonzales, Picasso Gaglione, Nicola Winborn, Michael Leigh

24. ZINNOBER lädt zum Parcours durch Hannovers Kunstszene ein

Endlich wieder Kunst und Künst­ler*innen in der direkten Begegnung erleben und Kunst vor Ort kaufen. Der 24. ZINNOBER macht es möglich und präsentiert sich am ersten Septemberwochenende am 4. und 5. September 2021 mit 72 teilnehmende Orten so umfangreich und vielfältig wie noch nie.

Die große Bandbreite der Bildenden Kunst in Hannover lässt sich an beiden Tagen jeweils von 12 bis 19 Uhr erkunden. Das Programm lädt ein zu Vernissagen, es bietet Führungen, Gespräche mit Künstler*innen, Kunstaktionen und Performances, Angebote für Kinder und ein Abendprogramm sowie Musik hier und da.

„COLLAGE & COLLABORATION“ unter diesem Titel können in der Kunst & Musik Etage Hannover, Vahrenwalder Str. 213 bei Ute Rönnpag – Lohmeyer und Lars Schumacher arbeiten in vielfältiger Art und Weise sehen, erleben und gestalten. Rönnpag – Lohmeyer & Schumacher´s Kunst ist im großen Atelierraum zu sehen und zu erwerben. Den Aufgang in das Atelier gestaltet in diesem Jahr Rainer Wieczorek aus Berlin. Collagen zum Thema „HAPPY HAPPENING JOSEPH BEUYS“ werden hier den Besucher inspirieren um ggf. am Workshop „COLLAGE“ teilzunehmen. Das poetische Ausdrucksfeld von dadaistischen Merz – Collagen ist durch Kurt Schwitters in der Kunstwelt über Generationen mit Hannover verbunden. Den Bezug zu den Collagen von Joseph Beuys haben die Künstler vor allem im Jubiläumsjahr „JOSEPH BEUYS 100 Jahre“ durch den Gastkünstler spannend hergestellt. Das Team der Kunst & Musik Etage Hannover möchte anlässlich Zinnober 2021 den besuchenden Kunstinteressierten einladen, aktiv eine Collage zu erstellen, die später ausgestellt werden kann. Collagen selbst erstellen kann man am 4. und 5. September 2021, Sa. & So. von 14.00 bis 17.30 Uhr.


ZINNOBER-kurz erklärt

Neue und langjährige, junge und alte Protagonisten der Kunstszene Hannovers bieten zum Saisonauftakt im Herbst die Möglichkeit die Vielfalt der Kunstszene Hannovers, der Kunstorte und KünstlerInnen im ganzen Stadtgebiet zu entdecken, Kunst kennen zu lernen und zu kaufen.


ZINNOBER bietet einen Gesamtüberblick über die Kunstszene Hannovers. Dass die großen Institutionen wie die Kestnergesellschaft oder der Kunstverein sich an diesem Wochenende ebenso präsentieren und beteiligen wie die großen und kleinen Galerien, Projekträume und Atelierhäuser verleiht dem ZINNOBER-Wochenende in Hannover sein ganz besonderes Profil – denn an drei Tagen wird die ganze Bandbreite der Kunst und die Lebendigkeit der Kunstszene in Hannover sichtbar.


Der ZINNOBER hat sich aus dem von Galerien begründeten Herbst-Saisonauftakt mit Galerien, Kunsthäusern und Künstlergruppen entwickelt. Angelehnt an das Künstlerfest um Kurt Schwitters in den 1920er Jahren feiert ZINNOBER die Kunst in Hannover.

Das Kulturbüro der Stadt Hannover organisiert diese wichtige Präsentationsmöglichkeit der Kunst Hannovers. Ein Arbeitskreis aus Künstlerinnen und Künstlern sowie Galeristinnen und Galeristen steht beratend zur Seite.Aktuelle Informationen zu ZINNOBER gibt es auch auf Facebook und Instagram. Ansprechpartnerin ist Anneke Schepke Tel: 0511 168-452 45 email: ZINNOBER@Hannover-Stadt.deIm Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, Landschaftstraße 7, 30159 Hannover.


ZINNOBER-Infopoint-Marktwagen

Um für das Atelier- und Galeriewochenende zu werben, wird auch dieses Jahr wieder in den zwei Wochen vorher der ZINNOBER-Infopoint-Marktwagen über mehrere Märkte in Hannover ziehen. Es gelten die aktuellen Regelungen der niedersächsischen Verordnung über Infektionsschutzmaßnahmen gegen die Ausweitung des Corona-Virus. Alle Informationen, das Programm, das Plakat und der Stadtplan auch unter www.zinnober-hannover.de.


Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler am 24. ZINNOBER sind: Aaron Rodriguez, Aenne Langhorst, Agus Díaz Vázquez, Ahmad Salma, Alex Heide, Alexander Kühn, Alexander Mick, Alexander Steig, Alida Warzecha, Alissa Lillepea, Ana Hansel, Anastasia Mityukova, Andrea Eifler, Andreas Guskos, Andreas Petow, Andreas Ziller, Angelika Summa, Angelika Wolf, Anja Köck, Anja Steckling, Anna Eisermann, Anna Pedall, Anne Nissen, Antje Koos, Antje Smollich, Anton Krüger, Arsalan Abedian, Artur Kriening, Assunta Verrone, Barbara Sowa, Beate Dunst, Bernhard Kock, Bernhard Lehmann, Bernice Nauta, Bettina Cohnen, Birgit Lapp-Schumacher, Boris von Hopffgarten, Bozena Kopij-Machnik, Brigitte Bailer, Brigitte Raddatz, Burkhard Scheller, Burkhardt ED Rump, Carla Chan, Chanel Liang, Christian Hapke, Christian Holl, Christian Nils Donner, Christiane Oppermann, Christine Schneider, Christophe Sander, Christopher Gundermann, Claudia Bumb, Claudia Kudlinski, Claudia Wilholt, Claus Dorsch, Clemens Fürtler, Collectif Grapain, Constanze Böhm, Cornelia León-Villagrá, Daniel Poller, Daniela Comani, David Rodriguez Gimeno, David Schomberg, Della, Denis Dussa, Dennis Gruppe, Dennis Improda, Deta Stracke, Dieter Kist, Dieter Rammlmair, Dirk Lorey, Dorothee Daphi, Dorothee Liebscher, Edin Bajric´, Edith Kosiek-vorm Walde, Eduardo Flores Abad, Elke Lückener, Enhorabuena, Enric Fort Ballester, Eric Pina, Erol Slowy, Esther Leger-Stier, Eva Friedrich, Eva-Maria Stockmann, Eyal Assulin, Fai-Sa, Filip Gajewski, Florian Dachauer, Florian Fischer, Francesca Heiss, Francesco Lamazza, Franz Betz, Friederike Olsson, Fumiko Kikuchi, Gabriele Marx, Galina Kapitan, Gerhard Merkin, Gerritt McGill, Götz Bergmann, Gregor Kiseritzky, Gudrun Bialas, Gudrun Pätzold, Gudrun von Saint Paul, Guido Klumpe, Guido Kratz, Hanna Wagenknecht, Hanno Kübler, Harro Schmidt, Hartmut Bohl, Hartmut Brandt, Hela Woernle, Helmut (aka »HAK«) Klein, Hermann Rammlmair, Hermann Sievers, Holger Kirleis, Holle Voss, Ida Kammerloch, Ilka Theurich, Ina Walter, Inge Marion Petersen, Ingrid Rost, Irene Villiger, Iris Schmitt, Iris Temme, Isabel Nuño de Buen, Ivana Rohr, Jakob Eicher, Jan Eeckhout, Jan Neukirchen, Jane Wyrwa, Jan-Hendrik Brinkmann, Jan-Peter E.R.Sonntag, Jesús Gómez, Johannes Kersting, Jonas Monib, Jonas Monka, Jördis Samland, Jörg Hufschmidt, Jürgen Rach, Jürgen Scholz, Jwan Khalaf, Kai Wetzel, Karin Bach, Karl-Heinz Bethmann, Katharina Senzenberger, Katharina Sickert, Kathrin Jobczyk, Kathrin Schwarz, Kathrin Uthe, Katrin Ribbe, Kelyne Reis, Kerstin Henschel, Kevin Bailer, Klaus Hanau, Klaus Lösche, Koen Vanmechelen, Lars Schumacher, Lea Schürmann, Lena Marie Emrich, Lennart Jonczyk, Lore Bucholski, Lorenz Preuss, Lucas Kreuzer, Lune Ndiaye, Lutz Hülsen, Luzia Lippert, Maja Clas, Maje Mellin, Mareike Beermann, Mareike Poehling, Maria Lohaus, Maria Rabinowitsch, Marie Fieseler-Roschat, Mariko Oki-Bauer, Mario Wezel, Marion Kerns-Röbbert, Markus Hutter, Martin Grobecker, Martina Finkenstein, Martina Mogge-Auerswald, Martina Pütz, Martina Vollmer, Marvin Olewinski, Mass Jobe, Matthias Sodtke, Maximilian Kleinau, Maximilian Neumann, Meike Zopf, Melanie Rochow, Michael Kiener, Michaela Hanemann, Mirija Zun, Monika Neveling, mphnm, Nadja Buttendorf, Natalie Deseke, Nic Dasselaar, Nico Pachali, Nigel Packham, Nikola Saric´, Nils Schumacher, Nina Peter, Nina Weymann, Ola Kabani, Ole Blank, Oliver Niemöller, Patricija Gilyte, Pepa Salas Vilar, Peter Groß, Petra Freese, Pixy Liao, R.F. Myller, Rainer Grimm, Rainer Janssen, Rainer Wieczorek, Ralph Kull, Ran Slavin, Renke Brandt, Robert Schaper, Robin Höning, Rolf-Heinrich Troeder, Ronja Bak, Rui Zhang, Ryoichi Kurokawa, Sabine Kinast, Sabine Müller, Sabine Öllerer, Sabine Thatje-Körber, Sabrina Labis, Sandra Marianne Gast, Serdar Seven, Serena Amrein, Sergej Tihomirov, Shige Fujishiro, Siegfried Neuenhausen, Sieglinde Grunwald, Silke Rokitta, Smilla Kolbe, Sophia Schomberg, Sophie Gabrielle, Stefan Stettner, Stefanie Aselmann, Sven Julien Kanclerski, Swantje Maue, Taha Sali, Tao Ya-Lun, Thomas Cena, Thomas Granseuer, Thomas Wahle, Till Wittwer, Timo Bock, Timo Hinze, Ulf Pohl, Ulla Lauer, Ulla Nentwig, Ulli Kowalke, Ulli Winter, Ulrich Barth, Ulrike Grest, Ulrike Scholler-Hufschmidt, Ursula Jenss-Sherif, Ute Rönnpag-Lohmeyer, Vanessa Kirsch, Vera Frese, Vera Giesel, Vicki Kovács, Vlad Vodopad, Waldemar Mirek, Wolfgang B. Roggemann, Wolfgang Jeske, Wolfgang K. Steidele, Yr Estrid Langhorst, Ziad El Kilani, Zoë MacTaggart,

ZINNOBER -
Kunst und Musiketage Hannover

Kunst und Musiketage Hannover

Ute Rönnpag-Lohmeyer, Lars Schumacher
Vahrenwalder Straße 213 / 30165 Hannover
Telefon 0176 70094243 /
ute@roennpag.de
www.roennpag.de / IG @kunstmusiketage
FB @Kunst-Musik-Etage-Hannover
Haltestelle Windausstraße / Linie 1

Ausstellung in der Kunst und Musiketage Hannover
Sa 4.9.2021 17.30 bis 19 Uhr Gespräche über Kunstprojekte
Sa 4.9.2021 / So 5.9.2021 von 14 bis 17.30 Uhr Workshop »COLLAGE« Der poetische Ausdruck von dadaistischen Merz-Collagen
So 5.9.2021 um 16 Uhr »tiefblau« / hannover – soul and pop auf deutsch, livemusik – EP-Vorstellung »puddingessen und fahrradfahren«

No Meio Do Caminho

Date 19 Jan 2020 - 15 Feb 2020 Curator: Tchello d’Barros
Organizer Museo del Estallido Social, Venue: Museo del Estallido Social,
Dardignac 0106, Santiago, Chile

This exhibition was initially inaugurated as an attraction of the 17th Drummondiana Literary Week, in a tribute to the great Brazilian poet Carlos Drummond de Andrade, in the poet's homeland, in Itabira (MG) Brazil. It consists of works by 92 authors from 23 countries, who present their creations in the Postal Art system, in free interpretations of Drummond's emblematic poem: “No Meio do Caminho”. It will now be presented in Santiago, Chile, in the program of the III International Encuentro de Scripture Migrante – “Poeticas Culturales”. The curatorship is signed by Tchello d’Barros (RJ), coordinated by Brenda Marques Pena (MG), creator of the project via Instituto Imersão Latina – IMEL. According to the curator, the exhibition “is an action that aims to bring together poetic and imagery creations from different origins on our planet, converging with Drummond’s poem and expanding the theme to issues such as migrations, refugees and the current moment of geopolitics. global".

“No Meio do Caminho” presents a dialogue between texts and images of different languages ​​with the Postal Art system, establishing a specific space – the Post Card – as a meeting place for the reader/viewer of the works. This plurality of languages, this time pays homage to the great Brazilian poet Carlos Drummond de Andrade, in textual and visual rereadings of his emblematic poem.

Iara Abreu , Fernando Aguiar, Al-Chaer, Ricardo Alfaya, Almandrade, The Wasted Angel, Derya Avci, Gralha Azul, Sperandio Balconi, Franco Ballabeni, Richard Baudet, Sabela Baña, Jane Beatriz, Lutz Beeke, John M. Bennett, Marithê Bergamin, Martina Berger, Pedro Bericat, Maria Alejandra Besozzi, Daniel C. Boyer, Joaquim Branco, Hans Braumuller, Walter Brovia, Roman Bueri, Sirlei Caetano, Antonio Cares, Gringo Carioca, Maria Caruso, Antonia Mayol Castello, Bruno Chiarlone, Daniel De Culla, Steve Dalachinsky, Maria Julieta Damasceno Ferreira, Ferran Destemple, Cinzia Farina, Maria Flor, John Gayer, Rafael Gonzales, Henry Guild, Keigo Hara, Piroska Horvath, Ibírico, Eni Ilis, Miguel Jimenez, Roberto Keppler, Jussara Leite Kronbauer, Ilmar Kruusamäe, Terezinha Fogliato Lima, Alexander Limarev, Karla Kolberg Lipp, Oronzo Liuzzi, Maria De Lourdes Rabello Villares, Constança Lucas, Claudio Mangifesta, Tohei Mano, Dórian Ribas Marinho, Anja Matilla-Tolvanen, Michelangelo Mayo, Ana Montenegro, Maya Lopez Muro, Keiichi Nakamura, Patricia Negreira, Katerina Nikoltsou, Clemente Padin, Pc(tictac), Maria Tereza Penna, Marcela Peral, Poul Poclage, Hugo Pontes, R. Ramon, Giovanni and Renata Stradada, Andre Rober, Avelino Rocha, Marina SalmasoK, Susanne Schumacher, Lars Schumacher, Janyce Soares de Oliveira, Ermínia Marasca Soccol, Bruce Svain, Jaromir Svozilik, Miron Tee, Paul Tiililä, Maria do Carmo Toniolo Huhn, Horst Tress, Esteban Valdés, Günter Vallaster, Victor Vidal, Daniele Virgilio, Christopher Willard, Reid Wood, Juan Lopez de Ael, Tchello d’Barros,

Fluxfest 2019

Date 20 Jun 2019 - 23 Jun 2019 Organizer: Fluxfest

Venue: Sheldon Rose Gallery, 1710 Avenue Road, Toronto, ON, Canada

Fluxfest 2019 took place in Toronto, Canada, from June 20 -June 23. Fluxfest is an art festival celebrating all things Fluxus. This year's Fluxfest coincides with Toronto Pride Week, and Fluxfest included a mail art exhibition (Fluxus Pride Mail) at the Sheldon Rose Gallery.

Participating Artists: Adamandia, Ben Adams, Meral Agar, Jakabhazi Alexandru, The Wasted Angel, Li Araki, David Araki, Cheryl Ashley, Mustafa Cevat Atalay, Leslie Atkins, Vittore Baroni, Kurt Beaulieu, Lutz Beeke, C Mehrl Bennett, John M. Bennett, Pedro Bericat, Bolívar, Brandstifter, Kevin Geronimo Brandtner, Muberra Bulbul, Mary Campbell, Angela Caporaso, Armandine Chasle, Ryosuke Cohen, Daniel De Culla, Amanda Earl, Wolfgang Faller, Jas. W. Felter, Luc Fierens, Jon Foster, Audrey Freidin, Thorsten Fuhrmann, Picasso Gaglione, Rosalle Gancie, Chandor Gloomy, Kevin Godsoe, Susan Gold, Rafael Gonzalez, Claudia Gruenig, Miray Birce Gur,Piroska Horvath, Eni Ilis, Eduard Jakabhazi, Connie Jean, Jokie X Wilson, Marosi Kata, Alison Keenan, Adriana Kobor, Jennifer Kosharek, Zlatko Krstevski, D Kult, Leo Labelle (Canada), Michael Leigh, Serse Luigetti, Brenna MacCrimmon, Dame Mailarta, Bibiana Padilla Maltos, Antonio De Marchi, Dórian Ribas Marinho, Eiichi Matsuhashi, Anja Mattila-Tolvanen, Michelangelo Mayo, Antonia Mayol, William Mellott, Harvey Milk, Monsenhor enVide neFelibata, Jasciany Nobre, Andrew Oleksiuk, Janys Oliveira, Michael Orr, Clemente Padin, Joey Patrickt, Klaus Pinter, RF Cote, César Reglero, Bernd Reichert, Steven Renald, Giovanni and Renata Stradada, Allan Revich, Matthew Rose, Mark Rossmiller, José Rufin, Roberto Scala, Susanne Schumacher, Lars Schumacher, Judith Skolnick, Jonathan Stangroom, Honoria Starbuck, State Of Being, Jaromir Svozilik, TOFU Art, Horst Tress, Jennifer Weigel, Reid Wood, buZ blurr,

Karuizawa New Art Museum

Date 29 Apr 2016 - 22 Sep 2016, Organizer Karuizawa New Art Museum

Karuizawa New Art Museum, Karuizawa-cho, Kita-Saku-Gun, Karuizawa, Japan - Exhibition of the Japanese private Museum of Contemporary Art.

Participating Artists: Clemente Padin, Guglielmo Achille Cavellini, Luc Fierens, Jürgen O. Olbrich, Guy Bleus, Rod Summers, Anna Banana, David Dellafiora, Ryosuke Cohen, Vittore Baroni, Lars Schumacher, Horst Tress, Susanne Schumacher, Thorsten Fuhrmann, Emilio Morandi, John M. Bennett, Patrizia Tictac, Andrew Maximilian Niss, Stiliachus, Elke Grundmann, John Held Jr., Eiichi Matsuhashi, HR Fricker, Erich Sündermann, Julian Blaine, Piero Cavellini, and others ...

BIG APPLE I Ausstellung NYC

Institution: New York Library, 66 Leroy St., New York/US 2015-12-01 – 2015-12-31

Curator: Sílvia Soares Boyer & Daniel C. Boyer

Group Show: Albina Dealessi, Alexandre Lettnin, Ana Castaner, Ana Pobo Castañer, Andre Pace, Andreas Horn, Andrés Alfonso Magaña Barbosa, Andrew Maximilian Niss, Anja Roß, Antonia Gennimata, Antonia Mayol Castelló, António Mousinho, Arao Salamat, Ba Djibril Ngawa, C Mehrl Bennett, Carlo Maria Giudici, Carlos Mossri, Carlyle Baker, Chevalier Daniel C. Boyer, Clemente Padin, Colin Scholl, Connie Jean, Cristina Ferreira, Cynthia Morrison,

Daniel De Culla, Daniele Virgilio, Dante Enage, Denis Mizzi, Dione Rabelo, Dórian Ribas Marinho, Dr. Abílio Oliveira Soares, Elisa Battistella, Elisabeth Frischauf, Elke Grundmann,

Emilio Carrasco, Fabian Giles, Franco Scarano, Gary A. Bibb, Gitte Lore Mikfelt, Gretchen Boyer, Hagen Klennert, Henk J. Van Ooyen, Henry Guild, Hilal Tursoluk, Holger Wendland, Honoria Starbuck, Horst Tress, Hugh Eisenhart Boyer, Inez Ignjacic, Ioan Bunus, James E. Thomas, Jan Theuninck, Jaromir Svozilik, Jeanette W. Chung, John Jennings, Jonathan Johnson, José Alcalde, José Luis Campal, Jürgen O. Olbrich, Karen Wood, Katerina Nikoltsou, Kevin Nickerson, Klaus Pinter, Lars Schumacher, Lautaro Salgado, Lien de Klerk, Lilian Pacheco, Ljubomir Milinkov, Ludo Winkelmann, Luís Figueiredo, Luiza Alexandra Lewczuk, Lutz Beeke, Manoel Bonabal Barreiro, Manuel Sainz Serrano, Maria Eduarda Carvalho, Maria João Horta, Marian Sheehan, Marilyn Murphy, Marina Salmaso, Marjan Verhaeghe, Matt Metzgar, Meral Ağar, Michael Koslar, Miche Art Universalis, Michel Della Vedova, Miguel Jimenez, Miranda Vissers, Mirjam Mölder-Mikfelt, Monica Rex, Mzia Valerian, Nancy Dornelles, Nancy Raen Mendez, Natasha Guruleva, Nicole Sclair, Öznur Kepçe, Pál Csaba,

Paola Baldassini, Paul Vigo, Pedro Bericat, Periklis Costopoulos, Peter Mueller, Piet Franzen, Pietro Romano Matarrese, Plume, Rasfan Abu Bakar, Reagan Lake, Reinhard Ploetz, Renata and Giovanni Strada, Renata Carneiro, Richard Canard, Roberto Scala, Roland Halbritter, Rosetta Deberardinis, Russell Manning, Ruud Janssen, Ryosuke Cohen, Sally Ryan Burgess,

Sandra Simone Schmidt, Serse Luigetti, Servane Morel, Sharon Anderson, Silvano Pertone,

Sílvia Soares Boyer, Simon Lawley, Simon Warren, Stiliachus, Susana G. Lopez, Susanne Schumacher, Süzet Fransez, Terry Reid, Ti Ar Raden, Tim Torkildson, Tiziana Baracchi, TOFU,

Tulio Restrepo, Türkan Elçi, Valenti More-Ribera, Vicky Angel, Viviana Cernjul, Wolfgang Faller, Wolfgang Kraus,

Lars Schumacher: Protection

Exhibition "protection" until June 27th, 2015 in the KunstPanzer Hannover.

The studio "KunstPanzer" is showing social sculptures by Lars Schumacher in its gallery until 06/27/2015. Schumacher's work is based on basic human needs, from eating in the "Kassler Documents" art project to the motif of self-realization in the "DESIRE FOR EMOTION" art project.

Date 23 May 2015 - 27 Jun 2015 Artist Lars Schumacher Organizer KunstPanzer
Venue KunstPanzer, Allerweg 29, Hannover, Germany


Kunst im 16. Stock

Aim high. Scratch the clouds. In Hannover. Can that work?

Hanover is underestimated like hardly any other city. The real treasures can usually only be seen on closer inspection. This diverse beauty also characterizes the artists who come from Hanover and represent Hanover with their art. So where can you make the works and installations from a cross-section of the contemporary Hanover art scene accessible to the public? Where can the viewer see and feel what art and artists Hanover has to offer? Only above the roofs of Hanover, with a panoramic view from the center over the entire city, unaltered by the external influences of a tastefully furnished gallery. In the Bredero skyscraper, on the 16th floor, under construction, just the art and the view over the city that produced all these artists. A building that seems to have been forgotten, played by artists who never want to be forgotten, who seek contact with each other and the viewer in their different styles, who touch, exchange and meet at this special exhibition and still retain their individual spirit... like that like Hanover itself.

Date 12 Jun 2015 - 14 Jun 2015, Organizer Katrin Hamann, Bredero Hochhaus, Venue Bredero Hochhaus, Hamburger Allee 2-4, Hannover, Germany

Participating Artists: Franz Betz, Johanna Maria Fischer, Mansha Friedrich, Katrin Hamann, Martin Henze, JU MU Monster, Mundhenk, Lisa Schmalstich, Jens Schmidt, Lars Schumacher, Ralf Sommer, Micha Wolf.

Lars Schumacher: Wo man

On the occasion of International Women's Day, the exhibition "Woman - Living Environments of Women in the Hanover Region" will be shown on March 6th, 2015. The exhibition takes place in the town hall I at Bergamtstrasse 5 in Barsinghausen. It will be opened at 4 p.m. by Mayor Marc Lahmann together with artist Lars Schumacher and Equal Opportunities Officer Ms. Susanne Brandts. The music teacher Ms. Eva-Maria Kuhlmann from Egestorf and her students provide musical support.

Date 06 Mar 2015 - 07 Apr 2015, Artist Lars Schumacher Organizer Rathaus Barsinghausen, Venue Rathaus Barsinghausen, Bergamtstrasse 5 Barsinghausen, Germany