Presse

Und das Sagt die Presse....

Süddeutsche Zeitung 27./28. Mai 2006

von Susi Wimmer

»Ich habe ein blödes Gefühl: Du bist ein Bulle!«

Was ein verdeckter Ermittler im Milieu alles erlebte – und warum er jetzt, alias Martin W. Brock, lieber München-Krimis schreibt.

Kaum einer weiß, wer der Typ da im Cafe eigentlich ist. Woher er kommt, was er genau macht. Er trinkt Latte Macchiatto, trägt einen dunklen Anzug und seine grünen Augen fixieren das Gegenüber während des Gesprächs ganz genau. Er nennt sich Martin W. Brock ... Weiterlesen

Auf der Frankfurter Buchmesse traf ich einen verdeckten Ermittler, der jetzt Bücher schreibt. Sein Pseudonym: Martin W. Brock. Erstlingswerk: »Freitagsflug«. Es geht um einen Polizeibeamten, der Opfer von Behördenkorruption wird.

... Ein Krimi für schaurig-schöne Wochenenden.

Welt am Sonntag

... zum Abschluss der Lesungsreihe innerhalb des Germanistik-Seminars

»Tatort Deutschland« hat Dozent Michael Schardt seinen Studenten etwas Besonderes zu bieten: einen Ermittler, der schreiben kann, und das auch noch spannend.

Nordwest Zeitung

Der Autor entführt seine Leserschaft mit diesem Buch in die Welt der Korruption, illegaler Bordelle, russischer Zuhälter und Informanten. Er gibt den Lesern die Möglichkeit, heimliche Treffen und interessante Gespräche zu belauschen. Auch mit Mord kommt der Leser in Berührung. ... Fazit: Toller Einblick in die Welt der Korruption

www.deutsche-krimi-autoren.de

Der Leser spürt, dass der Autor Kriminelle authentisch erlebt hat und diese Figuren sehr schillernd in die spannende Story einbaut.

Abendzeitung München