Montantage 2./3. Juni, so waren sie

Die Montantage 2018 sind Geschichte. Es waren zwei sehr schöne Tage. Hier eine kleine Nachbereitung in einer Bildergalerie.

Der Schneeberger Bürgermeister eröffnete die Veranstaltung am 2. Juni 10 Uhr. Umrahmt wurde der Akt durch das Bläserquintett der Schneeberger Bergkapelle.

Die Eröffnungsrede

dazu Bergmännischen Weisen

Extra für diesen Tag wurde das Wolfgangmaßner ELIXIER kreiert.

Der Bürgermeister und das ELIXIER

Der Bürgermeister und das ELIXIER

einschenken........

austeilen.....

und anstoßen auf ein gutes Gelingen der Montantage.

Natürlich wurde auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Bratwürste vom Grill

gekühltes Bier

Kuchen

und geistige Nahrung

Unsere Vereinsmitglieder und befreundete Helfer waren immer wieder für ein Bergmännisches Photomotiv gut.

ob als "Dreckkittel"

oder im Habit

Gut besucht waren die Vorführungen in der Aufbereitung. Einkehrherd, Schnellstoßherd und Setzwäsche wurden im Betrieb gezeigt.

Die Aufbereitung im Überblick.

nach einer kurzen Ansprache.....

der Chef der Aufbereitung in seinem Element

jeder konnte mitmachen,

wie hier an der Setzwäsche

warten auf das Erz am Einkehrherd

das sieht schon gut aus.

nach einem anstrengenden Tag.....

ein gemeinsames Abendessen

Feierabend

und weiter geht es

Wo treffen wir im Alltag manchmal auf radioaktive Elemente? Außer dem Kontrastmittel beim Onkel Doktor. Hier wird es schlüssig erklärt.

Uranglas, Urangglasuren auf Schüsseln und Tellern, Rauchmelder im Wohnzimmer, oder der Starter der Leuchstofflampe. Aber keine Angst. Eine Gesundheitsgefährdung besteht hier nicht.

Alles wir fachmännisch erklärt. Geigerzähler und Alpha-Zähler sind dabei unverzichtbar.

Auch das alte Handwerk hat seinen Charm.

Röhrenbohren

Seilerei

Der Einsatz eines Zugmessers in der hauseigenen Tischlerei.

Leider weilt der unvergleichliche Buttersepp nicht mehr unter uns. Seine Sammlung ist aber geblieben und wird von einem Fachmann erklärt.

Buckelbergwerkstreffen

Die Ausstellung der Buckelbergwerke ruft nach einer Wiederholung. Vielleicht hat der eine oder andere Leser dieser Seiten ein solches Unikat auf seinem Boden stehen und möchte es gern einmal der Öffentlichkeit präsentieren.

Neben dem Buckelbergwerk hier auch das bergmännische Gezähe. Schlägel und Eisen, Handbohrer, Lachterkette, Erzschale und die unverzichtbare Freiberger Blende.

daher Buckelbergwerk

ein Bergwerk auf dem Schneeberg

Hohenstein-Ernstthal

Wolfgang Maaßen

Vortrag Dr. Dominique Görlitz

Der Vortrag von Dr. Dominique Görlitz über sein ABORA IV-Projekt, war gut besucht. Worum ging es.

Das Schwarze Meer und das Eisen der Ägypter

Der Referent Dr. Dominique Görlitz ist ein interdisziplinär arbeitender Wissenschaftler, der mit seinen ABORA-Schilfbootexpeditionen weltweit Bekanntheit erlangte. Ein weiterer Bereich sind neuere Forschungen zum Uralt-Bergbau in Mitteleuropa. In diesem Zusammenhang wurden unter Mithilfe unserer Vereinsmitglieder im Dezember 2017 Zinnproben an verschiedenen Standorten des Westerzgebirges gesammelt. Die Analyse dieser Zinnproben soll Rückschlüsse über die Herkunft von in Europa seit Ende des 3. Jts. v. Chr. verhütteten Zinnbronzen ermöglichen. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschungen ist der Austausch der frühen Montanregionen mit den Ländern am Schwarzen Meer und den antiken Kulturen im mediterranen Raum. Um neuen Befunde aus der Bergbau- und Handelsgeschichte empirisch zu überprüfen, plant das ABORA Team die neue Expedition. Im Kielwasser von Thor Heyerdahl soll die Seereise von Sotschi bis nach Kreta gehen, wo Freiberger Bergbauspezialisten ebenfalls die Reste früher Bronzebearbeitung nachweisen können.

Im Zusammenhang mit der Sammlung der Zinnproben interessierte er sich auch für die verschiedenen Aufbereitungstechniken.

Die Magnetscheidung - allerdings für Zinn ungeeignet

trotzdem ist auch diese Technik interessant

Das war es von diesen beiden Tagen

Auf Wiedersehen zum Bergstreittag 21. und 22. Juli

Glück Auf!