Halbhundertjähriges Ehe-Jubiläum

Genealogisches Fundstück in Schneeberg vom 1. September 1721:

"Herr Andreas BORTENREUTER, RathsAssessor alhier im 79sten Jahr seines Alters und sein Eheweib, Frau Magdalena, gebohrne FRITZSCHin, 81 Jahr alt, welche mit einander in vergnügter Ehe 56 Jahr und 30 Wochen im Ehestand gelebet, wurden den 1. Septemb. 1721 auff erhaltenen allergnädigsten Befehl, in ihrem Ehestand, in hiesiger obern Kirchen vorm Altar, auff Verordnung des Herrn Superintendenten in Zwickau Doct. Christian Gotthülff BLUMBERGs, von dem hiesigen Herrn OberPfarrer, Lic. Johann Joachim THÖNNICKERn, (Deme dieses, als ein extraordinairer Actus zukäme) in Gegenwart einer sehr großen, so wohl einheimischen als benachbarten Menge Volcks, in ihrem Ehestande nochmals eingesegnet: Darbey folgende Ceremonien vorgingen: Hr. Bortenreuter gienge aus seiner Behaußung, als seins Einenckels, Zachariae GÜLDEN, jun. ... (jedoch ohne Music uff der Gaßen) wurde vom Herrn Superintendenten in Zwickau, und dem Herrn OberPfarrer, als zweyen nahen Herrn VETTERn, zur Kirche geführet, Diese begleiteten die sämmtl. Herrn Geistlichen, die meisten Raths Personen, andere Freunde, Eydmänner, Einenckel und UhrEnckel, männliches Geschlechts, dahinter kame die Fr. BORTENREUTERin, geführt von der Frau Superintendentin und Frau OberPfarrerin, wurden begleitet von andern vornehmen Frauen, Töchtern, Schnur, Einenckelin und Uhrencklin.

In der Kirche, vor der Einsegnung wurde auff der Orgel ein Stück musiciret, hernach das Lied gesungen: Wohl dem, der in Gottes Furcht steht. Beim letzten Vers giengen der Herr OberPfarrer zum Altar, so dann trat Hr. BORTENREUTER aus seinem Stuhl heraus bis an die 2. langen fördern Stuffen im Chor erwartete sein Weib alda, und führete sie mit sich hinan zu dem Altar, alwo sie sich bis nach vollendeten Sermon auf 2. aldort gesetzte Stühle niedersetzten. Hierauff giengen Eÿdmänner, Töchter, Schnur, Einenckel und Uhrenckel aus ihren Stühlen hinter zum Altar und treten zu beÿden Seiten des Altars hervor, die MannsPersonen an der Seite des Bräutigams und die WeibsPersonen an der Braut Seite. Nach vollendet. Sermon, wurde ein Gebeth gelesen, worbeÿ das alte Ehe-Paar auffstand und an den Altar trete; beÿm Vater unser und Kirchen-Seegen knieten sie nieder.

Bortenreuter-Haus in Schneeberg

Nach vollbrachtem Acte wurde wiederum ein Stück musicirt; hierauff gesungen: " Oh Gott, du frommer Gott, du Brunnquell aller Gaben".

Darauff giengen Sie in voriger Ordnung aus der Kirche in das hierzu bestellte Hochzeit-Hauß, Meister Gottfried BOCHMANNs, und feÿerten also ihr Halbhunderjähriges Ehe-jubilaeum 2 Tage nacheinander beÿ Vocal- und Instrumental-Music (wie sonsten beÿ Hochzeiten gebräuchlich) mit den sämtl. Hochzeitgästen in großer Freude und Vergnügen.

Und ist seither Anno 1664. (alwo Hr. Georg BLUMBERGk, ArchiDiaconus alhier, mit seiner Eheliebsten Frauen Catharina, gebohrnen THÖNNICKERin, wiederum eingesegnet worden und ihr Ehe-jubilaeum gehalten) Desgleichen Actus hier nicht vorgangen.

© Stefan S. ESPIG, Genealoge - St. Wolfgang, im März 2018