Menschliche Bedürfnisse, Werte, Wohlbefinden

Was brauchen Menschen?

Was ist deiner Meinung nach wichtig für alle oder die meisten Menschen, um ein gesundes und gutes Leben zu führen? Was sind die Faktoren, die ein gutes Leben ausmachen?

Denkt über diese Frage nach und sammelt alle Dinge und Faktoren, die euch in den Sinn kommen (denkt daran, dass wir untersuchen, was alle Menschen für ein gutes Leben brauchen, nicht nur, was du im Moment möglicherweise brauchst oder gerne hättest). Denkt an materielle Dinge, aber auch an immaterielle Dinge. Warum stellen diese von euch gesammelten Dinge oder Faktoren ein wichtiges Bedürfnis für alle Menschen dar? Was passiert mit Menschen, wenn dieses Bedürfnis nicht erfüllt wird?

Versucht, die Liste der Dinge in Gruppen ähnlicher Dinge bzw. in Kategorien zu sortieren.

Physische und materielle Bedürfnisse - Was brauchen wir zum Überleben?

Menschen sind Lebewesen, Tiere, Säugetiere, soziale Säugetiere, Primaten, Menschen. Als solche Lebewesen haben wir Menschen Bedürfnisse und Motivationen im Laufe unserer Evolutionsgeschichte entwickelt, um bestimmte Dinge aus unserer Umgebung aufzusuchen, die unser Überleben, das Überleben unserer Nachkommen und anderer Lebewesen, von denen wir abhängig sind, erhalten.

Als Lebewesen brauchen wir Wasser, Sauerstoff, Energie und Nährstoffe für unseren Stoffwechsel, um zu atmen, uns zu bewegen, zu wachsen, unseren Körper zu reparieren und auf die Welt um uns herum zu reagieren. Wir brauchen auch eine grundlegende Sicherheit vor all den Dingen, die uns schaden können - wie anderen Lebewesen und giftigen Stoffen.

Als Tiere brauchen wir Nahrung, weil wir hieraus unsere Energie und Nährstoffe beziehen. Wir brauchen auch Schlaf, um unsere kognitiven Fähigkeiten und unsere Langlebigkeit aufrecht zu erhalten.

Als Säugetiere müssen wir unter einem bestimmten Temperaturbereich leben.

Als Menschen brauchen wir regelmäßig bestimmte Arten von Nahrungsmitteln, die aus den benötigten Nährstoffen bestehen, wie Proteine, Mineralien und Vitamine. Wir brauchen eine gewisse Menge Schlaf, ungefähr 6-9 Stunden pro Tag als Erwachsene. Da wir als Säugetiere nur unter bestimmten Temperaturen leben können, brauchen wir Obdach und Kleidung (schließlich sind wir Menschen eine kulturelle Art, die sich durch Kultur - als eine Art Erweiterung unseres Körpers - an das Leben in allen Ökosystemen der Erde angepasst hat).

Reicht es also für ein "gutes Leben" aus, wenn Menschen Zugang zu diesen grundlegenden Dingen haben, um zu überleben, unsere Physiologie und körperliche Gesundheit zu erhalten? Ist das alles, was uns in unserem Leben wichtig ist?

Gedankenexperiment: Stelle dir eine Welt vor, in der alle Menschen jederzeit Zugang zu allen grundlegenden Dingen haben, die sie zum Überleben benötigen. Niemand muss etwas dafür tun oder sich darum kümmern. Wäre dies eine utopische Gesellschaft, die perfekte Welt, oder ist es eine Dystopie? Leben wir in einer solchen Welt? Würdest du in dieser Welt glücklich sein? Warum oder warum nicht? Würde in dieser Welt etwas wichtiges fehlen?

Psychische Bedürfnisse - Was brauchen wir, um zu gedeihen?

Als Lebewesen haben wir Menschen auch psychische Bedürfnisse - Situationen oder Faktoren, die zu unserer psychischen Gesundheit beitragen.

Unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden werden also nicht nur von der körperlichen, sondern auch von der psychischen Gesundheit bestimmt. In der Tat sind geistige Gesundheit und körperliche Gesundheit stark miteinander verflochten, da psychische Gesundheit unsere körperliche Gesundheit beeinträchtigen kann und umgekehrt.

Denke darüber nach, was deine psychischen Bedürfnisse sind. Abgesehen von Nahrung, Wasser, Obdach, Schlaf, Sicherheit, was macht ein gutes Leben aus, bei dem es nicht nur ums Überleben, sondern auch ums Gedeihen, Aufblühen, Glücklichsein geht? Was denkst du, brauchen die meisten Menschen, um solch ein Leben zu haben?

Du kannst diese Frage untersuchen, indem du dein Wohlbefinden und deinen psychischen Zustand während eines bestimmten Zeitraums genauer beobachtest. In welchen Situationen fühlst du dich psychisch unwohl, was fehlt oder was ist in diesen Situationen passiert? In welchen Situationen fühlst du dich psychisch wohl und du hast das Gefühl aufzublühen, was macht diese Situationen aus?

Mehrere Forscher*innen haben versucht, eine Liste der psychologischen Grundbedürfnisse des Menschen zu erstellen. Hier ist eine Liste der Kandidaten:

  • Autonomie, Freiheit - das Bedürfnis, das Gefühl zu haben, eigene Entscheidungen zu treffen und etwas zu tun, weil wir uns eigenhändig dafür entscheiden, nicht weil wir von anderen dazu gezwungen werden

  • Kompetenz - das Bedürfnis, sich kompetent zu fühlen in dem was wir tun, das Gefühl zu haben dass wir zu etwas fähig sind und Erfolg haben können, dass wir bestimmte Ergebnisse erzielen können

  • Gewissheit, Orientierung und Verständnis - das Bedürfnis, die Welt und unseren Platz in ihr zu verstehen, und nicht zu viel Verwirrung und Unsicherheit zu haben

  • Zugehörigkeit und soziale Bindung - das Bedürfnis, eine enge Verbindung zu anderen zu fühlen

  • Lebenssinn - das Bedürfnis, Sinn und Zweck im eigenen Leben zu spüren

  • Fühlen und Erleben - das Bedürfnis, das Leben in vollen Zügen zu fühlen und zu erleben (das Gute und das Schlechte)

Stimmst du zu, dass dies die wichtigsten und einzigen psychologischen Grundbedürfnisse aller Menschen sind? Beobachte deine Erfahrungen über einen bestimmten Zeitraum und notiere, inwieweit du die Erfüllung oder Nichterfülung dieser psychologischen Bedürfnisse spürst.

Weitere Reflexionsfragen und Projektarbeitsideen:

  • Welche dieser psychischen Bedürfnisse könnten andere Tiere mit uns teilen und warum?

  • Was tun Menschen (oder andere Tiere), um ihre psychischen Bedürfnisse zu erfüllen?

  • Was tun Menschen, wenn ihre psychischen Bedürfnisse nicht erfüllt sind?

  • Wie können wir herausfinden, inwieweit die psychischen Bedürfnisse von Schüler*innen und Lehrer*innen unserer Schule oder von Menschen in unserer Gemeinde erfüllt werden?

  • Fördert oder verhindert unsere Schule oder Gemeinde die Menschen bei der Erfüllung ihrer psychischen Bedürfnisse? Was können wir tun, damit die Menschen in unserer Schule und Gemeinde ihre psychischen Bedürfnisse befriedigen können?

Natur und menschliche Bedürfnisse

Der Kontakt zur Natur wird normalerweise nicht zu den Grundbedürfnissen des Menschen gezählt. Viele Studien haben jedoch herausgefunden, dass Naturerfahrungen positive Auswirkungen auf die körperlich und psychische Gesundheit des Menschen haben können und somit dazu dienen können, wichtige menschliche Bedürfnisse zu erfüllen. Umgekehrt kann mangelnde Naturerfahrung negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden haben.

Wie können wir diesen Effekt von Naturerfahrung auf den Menschen erklären? (siehe auch Tinbergens Fragen)

  • Evolutionäre Funktion: Eine vorgeschlagene Ursache ist, dass es sich um eine durch Evolution entstandene Reaktion auf natürliche Umgebungen handelt, die auch als "Biophilie" bezeichnet wird. Wir Menschen haben uns entwickelt, um die Natur angenehm zu finden und somit bestimmte Arten natürlicher Umgebungen aufzusuchen, weil wir für den größten Teil unserer Evolutionsgeschichte für unser Überleben und Wohlbefinden abhängig von üppigen und fruchtbaren natürlichen Umgebungen waren- so sind wir gerne umgeben von grünen Wäldern, sanften Hügeln, fließendem Wasser, dem Ozean usw. oder uns gefällt deren Anblick. Andere Wissenschaftler*innen argumentieren jedoch, dass unsere Affinität zur Natur nicht unbedingt aufgrund einer bedeutenden Funktion für unser Überleben in der Vergangenheit entstanden ist. Es könnte sich eher um eine Art Nebenwirkung handeln.

  • Proximate Mechanismen: Der Anblick und der Rhythmus der Natur lassen uns Ruhe, Verwunderung und Ehrfurcht empfinden und wir erleben die Naturästhetik als angenehm. Schaue dir beispielsweise einmal diese "Karte menschlicher Emotionen" aus einer Studie an, in der die Vielfalt menschlicher emotionaler Reaktionen auf kurze Videoclips untersucht wurde. Suche nach der Gruppe von Videos, die als "Ruhe", "ästhetische Wertschätzung" und "Staunen/Verwunderung" ("calmness", "aesthetic appreciation", "awe") bewertet sind, und sehe dir einige der Videoclips an. Was fällt dir auf? Welche Szenen werden in den Videoclips gezeigt?

Ist es also schlecht für uns, zunehmend in Städten zu leben und immer mehr Zeit in Innenräumen zu verbringen? Sind wir nicht an diese Art von Lebensstil angepasst? Oder können wir uns leicht anpassen, zumal Häuser ja auch unser Bedürfnis nach Obdach befriedigen? Was ist die richtige Mischung zwischen unserer Erfahrung in in natürlichen und kulturellen Umgebungen?

  • Unterrichtsidee: Schüler*innen diskutieren, erstellen eine Umfrage in ihrer Schule oder Gemeinde oder finden selbst heraus, inwieweit Naturerfahrung für das Wohlbefinden des Menschen wichtig ist. Zum Beispiel:

  • Wie oft gehst du absichtlich in natürliche Umgebungen wie Parks, Wälder, Berggipfel oder Gewässer in deiner Nähe? Warum tust du das?

  • Die Schüler*innen werden aufgefordert, einige Wochen lang regelmäßig (z. B. 30 Minuten pro Tag, 1 Stunde 3 Mal pro Woche) in eine natürliche Umgebung ihrer Wahl zu gehen und in einem Tagebuch festzuhalten, was sie erlebt und wie sie sich gefühlt haben. Oder sie führen einen Achtsamkeitsspaziergang durch (siehe Anregungen z.B. hier https://www.sdw.de/wald-entdecken/aktivitaeten/achtsamkeitspfad/ )

  • Die Schüler*innen besuchen einen örtlichen Park oder ein Naturschutzgebiet und befragen die Besucher*Innen, was ihre Motivation für den Besuch dieses Ortes war.

Werte

Verwandt mit dem Konzept der menschlichen psychischen Bedürfnisse ist auch das Konzept der menschlichen Werte.

Was ist ein Wert (hier geht es nicht um materielle Werte)? Wie würdest du den Begriff definieren? Was zeichnet einen Wert aus? Was sind einige Beispiele für Werte?

Sind Werte das gleiche wie Ziele? Wenn nicht, wie unterscheiden sie sich?

Sind Werte gleichbedeutend mit "Wohlfühlen" oder "Spaß haben"? Wenn nicht, wie unterscheiden sie sich?

Wie identifizieren wir unsere Werte?

Wie hängen Werte mit menschlichen Bedürfnissen zusammen?

  • Unterrichtsmaterial: Werte In diesem Unterrichtsmaterial erforschen SchülerInnen das Konzept von menschlichen Werten und identifzieren ihre eigenen Werte.

Wertebereiche

Selbst wenn es Unterschiede zwischen dem gibt, was Individuen in ihrem Leben für mehr oder weniger wichtig und bedeutungsvoll halten (und dies wird sich im Laufe des Lebens auch für Individuen ändern), neigen Menschen auch dazu, ähnliche Dinge und Aktivitäten wertzuschätzen. Dies liegt daran, dass alle Menschen trotz ihrer Einzigartigkeit aufgrund unserer gemeinsamen Evolutionsgeschichte viele Dinge gemeinsam haben. So neigen wir dazu, bestimmte Dinge wichtig zu finden, die es uns ermöglichen sicher und gesund zu bleiben. Daher haben die von uns geschätzten Aktivitäten oft mit Dingen zu tun, die für unser Überleben und Wohlbefinden während unserer gesamten Evolutionsgeschichte wichtig waren- sie hängen also oft mit der Erfüllung unserer psychischen Bedürfnisse und körperlichen Gesundheit zusammen.

Die folgenden “Wertebereiche“ wurden von PsychologInnen identifiziert, um die Aktivitäten darzustellen, die für die meisten Menschen wichtig sind und zu ihrem Wohlbefinden beitragen (Aked et al., 2008; Hayes & Ciarrochi, 2015):

  • Beziehungen mit anderen Menschen aufbauen und sich mit ihnen verbunden fühlen (Familie, Freunde, romantische Beziehungen,…)

  • für andere da sein und und etwas Positives zur Gemeinschaft beitragen

  • aktiv sein

  • den Moment genießen

  • uns selbst herausfordern und lernen

  • für uns selbst sorgen/auf unsere Gesundheit achten

Inwieweit könnten diese Wertebereiche der Erfüllung unserer grundlegenden physiologischen und psychischen Bedürfnisse dienen (siehe oben)? Was tun Menschen, um ihr Leben nach diesen Wertebereichen auszurichten?

Unsere Sprache, unser Denken und unsere Fähigkeit zum “mentalen Zeitreisen” können dazu führen, dass wir diese Wertebereiche aus den Augen verlieren. Daher kann es hilfreich sein, sich daran zu erinnern, welche Arten von Aktivitäten für uns von Bedeutung sind.

Weitere Reflexionsfragen:

  • Kann eine Aktivität mehrere der sechs wichtigen Wertebereiche für jemanden erfüllen? (Ja, zum Beispiel kann es für jemanden bei einem Musikkonzert sowohl darum gehen, sich mit anderen Menschen verbunden zu fühlen als auch den Moment zu genießen. Beim Medizinstudium kann es für jemanden sowohl darum gehen, einen positiven Einfluss in der Gesellschaft zu haben als auch sich selbst herauszufordern.)

  • Kann eine Aktivität unterschiedliche Wertebereiche für unterschiedliche Personen erfüllen? (Ja. Beispielsweise kann es bei der Ausübung einer neuen Sportart für eine Person hauptsächlich darum gehen sich selbst herauszufordern, für eine andere Person jedoch eher darum auf seine Gesundheit zu achten und eine weitere andere Person ist beim Sport daran interessiert, sich mit anderen Menschen verbunden zu fühlen.)

  • Gibt es etwas wichtiges und bedeutendes in deinem Leben, was nicht ganz in eines dieser sechs Wertebereiche passt? Wenn ja, wie würdest du diesen zusätzlichen Bereich nennen?

  • Unterrichtsmaterial: Wertebereiche In dieser Aktivität erkunden Schüler*innen sechs wichtige Wertebereiche, indem sie reflektieren und diskutieren, warum wir Menschen möglicherweise diese Bereiche des Lebens wichtig und bedeutend finden, und welche Arten von unterschiedliche Aktivitäten für tun, um diese Wertebereiche auszuleben.

World values survey

Eine wichtige globale Umfrage, die kulturelle Unterschiede in menschlichen Werten und Traditionen untersucht, ist der World Values Survey. Seit 1981 werden Menschen aus etwa 80 Ländern auf allen bewohnten Kontinenten eine Reihe von Fragen zu ihren Werten gestellt. Ergebnisse zeigen den Einfluss von Kultur und Kulturgeschichte einer Region, Religion, wirtschaftlichen Wohlstand, sozioökonomischer Sicherheit, persönlicher Freiheit und Alter auf die Meinungen von Menschen über Dinge, die sie im Leben wichtig finden.

“Nachlassender existenzieller Stress öffnet den Geist der Menschen und sie fangen an, andere Prioritäten zu setzen - sie stellen Freiheit vor Sicherheit, Autonomie vor Autorität, Vielfalt vor Einheitlichkeit und Kreativität vor Disziplin.

Der existenziell erleichterte Geisteszustand ist die Quelle von Toleranz und Solidarität jenseits der eigenen Gruppe. Der existenziell gestresste Geisteszustand ist die Quelle von Diskriminierung und Feindseligkeit gegenüber Außenstehenden.“

(Welzel, 2013. Freedom Rising)

Was denkst du über dieses Zitat? Stimmst du mit der Aussage überein? Gibt es einen Bezug zu deinen eigenen Erfahrungen oder zu gesellschaftlichen Entwicklungen und Ereignissen in der Geschichte und Gegenwart?

siehe auch: OpenMind / Wahre Geschichten

Vorstellung von Wohlbefinden und dem "guten Leben!"

Selbst wenn die Erfüllung psychischer Bedürfnisse und ein wertgeschätztes Leben mit dem menschlichen Wohlbefinden zusammenhängen, denken wir möglicherweise nicht auf diese Weise über Wohlbefinden oder "ein gutes Leben".

Studien ergaben, dass Menschen unterschiedliche Vorstellungen von Glück und Wohlbefinden haben können, darunter: das Erleben von positiven Erfahrungen; Vermeidung negativer Erfahrungen; Selbstentwicklung; und Beitrag zur Gesellschaft (McMahan & Estes, 2011). Ein Verständnis von Wohlbefindens, das das Erleben von Vergnügen und das Fehlen negativer Erfahrungen betont, wird oft als hedonistisch bezeichnet, während das Verständnis von Wohlbefinden, das die Selbstentwicklung und das Beitragen zur Gesellschaft betont, oft als eudaimonisch bezeichnet wird.

Studien fanden auch heraus, dass Menschen, deren Verständnis von Wohlbefinden mehr mit Selbstentwicklung und Gesellschaft zu tun hat (ein eudaimonisches Verständnis von Wohlbefinden), tatsächlich dazu neigen, mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit im Leben zu erfahren.

Warum könnte das sein? Es scheint, dass unsere Konzepte und Überzeugungen über unsere eigene Erfahrung von Bedeutung sind - sie beeinflussen, wie wir unsere Erfahrung interpretieren, wie wir auf sie reagieren und welche Verhaltensweisen wir in unserem Streben nach "einem guten Leben" ausführen.

Unterrichtsmaterial: Was erstehen wir unter "Glück"? (in Bearbeitung)

In einer Langzeitstudie der Harvard Universität haben Forscher*innen das Leben von Menschen seit 1930 verfolgt um herauszufinden, welche Faktoren ein langes, glückliches, gesundes Leben fördern. In diesem Vortrag spricht Robert Waldinger über wichtige Erkenntnisse aus dieser Studie.

Unterrichtsidee: Befragt ältere Menschen in deiner Familie oder Gemeinde, um herauszufinden, was ihrer Meinung nach ein gutes Leben ausmacht. Sammelt die Antworten aus den verschiedenen Interviews in eurer Klasse, um übergreifende Themen oder überraschende und einzigartige Aspekte zu finden. Was ist das Wichtigste, was ihr aus diesen Interviews gelernt habt?

Ein Grund dafür, dass Menschen Vorstellungen zum Wohlbefinden haben, die möglicherweise nicht hilfreich sind, liegt in der Rolle von Sprache und Kultur. Unsere Kultur könnte Ideen darüber verstärken, was ein gutes Leben ausmacht, die mehr oder weniger mit hedonistischen oder mit eudaimoischen Ideen des Wohlbefindens in Einklang stehen (siehe auch: Emotionen und Wohlbefinden).

Zum Beispiel gibt es nicht wirklich ein Wort in der englischen Sprache, das das Gefühl oder den Zustand beschreibt, in dem wir uns befinden, wenn alle unsere psychischen Bedürfnisse erfüllt sind oder wenn wir unseren Werten und Zielen gerecht werden, selbst wenn schmerzhafte Erfahrungen vorliegen. Das deutsche Wort "Glück" könnte eher die Vorstellung verstärken, dass es beim Wohlbefinden hauptsächlich darum geht, sich gut zu fühlen oder glückliche Umstände zu haben.

Aber das japanische Konzept von Ikigai könnte ein Kandidat für ein Wort sein, das die eudaimoischen Idee von Wohlbefinden verkörpert. Es bedeutet so etwas wie "wofür es sich zu leben lohnt" oder "was das Leben lebenswert macht".

Betrachte das Bild rechts und reflektiere über die folgende Frage:

  • Inwieweit beschreibt oder beinhaltet das Konzept von Ikigai die Erfüllung menschlicher psychischer Bedürfnisse von Autonomie, Kompetenz, sozialer Zugehörigkeit und Lebenssinn?

Menschliche Bedürfnisse, Werte und Wohlbefinden aufrecht erhalten

Wie können wir sicherstellen, dass alle Menschen auf der Erde über die Mittel und Fähigkeiten verfügen, um diese Bandbreite menschlicher physischer / materieller und psychischer Bedürfnisse zu erfüllen und ein wertgeschätztes Leben zu führen?

Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (sustainable development goals, SDGs) sind eine Reihe von Dingen, die von den Vereinten Nationen identifiziert wurden und die wir als globale Gemeinschaft erreichen und aufrechterhalten müssen, damit alle Menschen gedeihen können.

In welcher Beziehung stehen die SDGs zu den physischen / materiellen und psychischen Bedürfnissen und Werten von Menschen?

Welche SDGs hältst du für die wichtigsten? Warum? In welchem Zusammenhang stehen sie mit deinem Leben und deinen Werten?

Fehlt etwas in den SDGs? Decken die SDGs etwas ab, das nicht als Teil dessen angesehen werden sollte, was Menschen brauchen und wertschätzen?

Was für ein globales Ziel würdest zu dieser von den Vereinten Nationen entwickelten Liste von 17 hinzufügen?

Bildquelle: UN Department of Public Information (Guidelines)

Mehr zu den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung: https://17ziele.de/

Wohbefinden messen

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Messinstrumenten, um das Wohlbefinden und die Lebenszufriedenheit von Menschen zu messen.

Sollten und könnten wir regelmäßig alle Menschen in unserer Schule, in unserer Gemeinde / in unserem Land, auf der Welt fragen, wie es ihnen geht?

Unterrichts- und Projektideen:

  • SchülerInnen arbeiten in Gruppen und erforschen existierende Messinstrumente und Indikatoren für menschliches Wohlbefinden. siehe: Gegenwart und Zukunft / Wie messen wir Fortschritt?

  • SchülerInnen entwickeln eine Umfrage, um Menschen in ihrer Schule über ihre Lebenszufriedenheit zu fragen, insbesondere in Bezug auf ihre psychischen Bedürfnisse, Werte und Wohlbefinden.

(Hinweis: Unterrichtsmaterialien und Tools für das partizipative Messen von Wohlbefinden an Schulen in Bearbeitung)

Literaturangaben

Aked, J., Marks, N. A., Cordon, C., & Thompson, S. (2008). Five Ways to Wellbeing. New economics foundation. https://doi.org/10.7748/ns2013.04.27.34.29.s38

Gardiner, G., Lee, D., Baranski, E., & Funder, D. (2020). Happiness around the world: A combined etic-emic approach across 63 countries. PLoS ONE, 15(12 December), 1–31. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0242718

Hayes, L. L., & Ciarrochi, J. (2015). The thriving adolescent. Using Acceptance and Commitment Therapy and Positive Psychology to help teens manage emotions, achieve goals, and build connections. Oakland, CA, USA: Context Press.

McMahan, E. A., & Estes, D. (2011). Measuring Lay Conceptions of Well-Being: The Beliefs About Well-Being Scale. Journal of Happiness Studies, 12(2), 267–287. https://doi.org/10.1007/s10902-010-9194-x

Steger, M. F., Kashdan, T. B., & Oishi, S. (2008). Being good by doing good: Daily eudaimonic activity and well-being. Journal of Research in Personality, 42(1), 22–42. https://doi.org/10.1016/j.jrp.2007.03.004

Tay, L., & Diener, E. (2011). Needs and Subjective Well-Being Around the World. Journal of Personality and Social Psychology, 101(2), 354–365. https://doi.org/10.1037/a0023779

Vansteenkiste, M., Ryan, R. M., & Soenens, B. (2020). Basic psychological need theory: Advancements, critical themes, and future directions. Motivation and Emotion, 44(1), 1–31. https://doi.org/10.1007/s11031-019-09818-1

Welzel, C. (2013). Freedom Rising: Human Empowerment and the Quest for Emancipation. New York: Cambridge University Press. New York, NY, USA: Cambridge University Press.

https://steverosephd.com/what-are-our-underlying-needs/

https://news.harvard.edu/gazette/story/2017/04/over-nearly-80-years-harvard-study-has-been-showing-how-to-live-a-healthy-and-happy-life/

https://www.scientificamerican.com/article/why-did-sleep-evolve/

https://www.forbes.com/sites/quora/2018/02/05/six-fundamental-human-needs-we-need-to-meet-to-live-our-best-lives/

http://www.oecdbetterlifeindex.org/