Heimkino

Filme, Serien und Fotos sehe ich mir gern mit Familie oder Freunden in unserem Heimkino an. Dazu wurde ein Raum im Untergeschoss so gestaltet, dass er sowohl als Gästezimmer als auch für den medialen Einsatz nutzbar ist. Ich verzichte also bewusst auf eine authentische Kinobestuhlung, komplett geschwärzte Decken und Wände.

Leinwand

eSmart Germany Mirale grau Tageslicht-Rahmenleinwand: 266 x 149 cm mit einer Diagonale von 3,04 m (120") im 16:9 Format, Vollmaskierung

Hinter der Leinwand wurde die Wand mit schwarzem Bühnenstoff bespannt. Eine Holzleiste schraubte ich oben direkt unter der Decke an die Wand, der Stoff wurde dann per Klettband fixiert.

3D LCD-Projektor

Epson EH-TW6600 3D: Full HD 1080p, H&V Lens-Shift, 2.500 Lumen Weiß & Farbhelligkeit, 70.000:1 Kontrast, 2x HDMI (1x MHL), 1,6-fach Zoom

Das Gerät ist recht leise. Da ich den Raum komplett verdunkeln kann, muss ich nicht auf die lichtstärkste Einstellung gehen, was sich positiv auf die Geräuschkulisse und die Lebensdauer der LED-Lampen auswirkt.

Mediencenter

Ein inzwischen reichlich betagter Acer Aspire Revo R3610 (Baujahr 2009) Nettop dient mir als Basis. Obwohl schon lange technisch überholt, reicht dessen schwache Ausstattung, weil die darauf betriebene Software sehr bescheiden ist.

Intel Atom 330, Nvidia ION Chipset, LAN: Gigabit Ethernet (RJ-54), WLAN1: 802.11 b/g/Draft-N, 6x USB 2.0, 1x VGA, 1x HDMI, 1x eSATA, S/PDIF

An den insgesamt 6 USB 2.0 Ports hängen 3 externe Festplatten (Kapazität zur Zeit 8 TB) sowie ein Infrarot-Empfänger für die Hama Fernbedienung. Über dLAN stehen diese Platten im gesamten häuslichen Netzwerk zur Verfügung. So kann ich auch bei Bedarf im Wohnzimmer Filme und Serien schauen.

Die Vorstellung eines Computers mit vielen Kabeln und externen Geräten in diesem Umfeld gefiel mir nicht. Deshalb verstaute ich alles in einer Holzkiste, die rückseitig Belüftungsöffnungen hat. Ein paar Utensilien aus der Faschingsabteilung runden den "Indiana Jones" Look ab.

Entertainment-Software

Auf dem Computer setze ich auf einer kleinen SSD die minimalistische Linux-Distribution LibreELEC ein, die gerade so viel Betriebssytem bereit stellt, wie es der Betrieb der eigentlichen Mediensoftware erfordert. Da schwöre ich seit dessen Anfangstagen auf Kodi.

Soundsystem

Das 5.1 Dolby Digital Soundsystem Logitech Z906 mit THX-Zertifizierung sorgt für ausreichend Beschallung bei Dolby Digital- und DTS-kodierten Tonspuren.

Ich wollte zunächst meinen Onkyo Verstärker und die Canton Boxen vom Wohnzimmer verwenden, aber die behalte ich mir lieber für die hochwertige Musikwiedergabe meiner Plattensammlung vor. Bei Filmen liegen meine Präferenzen doch eher auf Sprache/Dialog und in Actionszenen auf ausreichend "Bumms". Dafür und für Filmmusik taugt dieses System mir allemal.

Deko, Ambiente

Der Raum wird beleuchtet mit einer Philips Hue LED-Lampe, die automatisch beim Starten der Wiedergabe auf ein dunkles Rot dimmt. Bei Pausen fadet sie weich auf ein mittelhelles, warmweißes Licht und sobald die Wiedergabe stoppt, wird es im Raum bei weißem Licht wieder hell.

Einige Poster und Accessoires schaffen ausreichend Kino-Flair. Die Batarangs basieren auf Fotos aus dem Internet, die ich auf einem Laserprinter ausdruckte und auf Pappe klebte.