Menschen & Geschichten

Es ist wichtig zu wissen, dass man nicht allein ist

Allein sein und allein sein sind zweierlei Geschichten. Wenn man jemanden verliert, ist das unmittelbare Umfeld gefordert, über die erste Zeit der Trauer, mit Freundschaft und hilfreichen Taten zu helfen. Der emotionale und seelische Beistand in dieser Zeit wird dazu beitragen, wieder irgendwie an dem Punkt weiter machen zu können, bevor das Schicksal zugeschlagen hat. Fehlt das menschliche Miteinander hat dies weitreichende Folgen und die psychischen Belastungen werden noch schlimmer.

Die zweite Geschichte liegt in der Geschichte selbst. Mir persönlich hat es auf gewisse Art und Weise geholfen zu sehen, dass ich nicht allein bin.

Einer meiner besten Freunde hat seinen Partner vor einigen Jahren ebenfalls durch einen Suizid verloren. Seit ich mit Trees of Memory an die Öffentlichkeit gegangen bin, haben mich zahlreiche Zuschriften erreicht. Mitunter saß ich weinend vor dem Rechner, weil die Geschichten so maßlos schlimm und ungerecht sind. Alle die mir geschrieben haben, teilen meine Erfahrungen und alle haben mir versucht Mut zu machen. Sie haben mir eine Kerze in die Dunkelheit gestellt, an deren Licht ich mich orientieren konnte. In den ersten Wochen konnte ich das noch nicht sehen. Doch nach und nach spürte ich, dass es auch für mich weiter gehen wird, wenn auch ganz anders.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr durch Eure Erfahrungen, Geschichten und Beschreibungen, anderen Menschen dazu verhelfen könnt, ebenfalls ein Licht im Dunkeln zu sehen. Schickt mir bitte, was auch immer Ihr erzählen wollt und ich werde es an dieser Stelle - gerne auch anonym - veröffentlichen.

Ihr habt mir sehr geholfen und wenn das bei mir geklappt hat, wird es auch anderen helfen.

E-Mail an info@footpath-of-life.com - Ich werde Eure Anonymität waren, versprochen.