Unsere Geschichte...

... beginnt mit einer Frau, die einen katholischen Priester liebte. Im Grunde ihres Herzens hoffte sie, nicht die Einzige zu sein, die ein katholisches Tabu bricht. Deshalb veröffentlichte sie im April 1983 in der Zeitschrift Publik Forum folgende Anzeige:

Frau und Priesterzölibat
Welche vom Priesterzölibat betroffenen Frauen haben Interesse an Gedankenaustausch
und evtl. Gründung einer Interessen- bzw. Solidargemeinschaft?
Kontaktadresse: Anne Dördelmann-Lueg, ...straße, Solingen


Die zahlreichen Antworten übertrafen alle Erwartungen. Damit war die Initiativgruppe geboren. 

In den ersten drei Jahren kamen mehr als 300 Kontakte zustande. Und bis heute suchen betroffene Frauen das Gespräch mit der Gruppe. Naturgemäß unterliegt die Gruppe einer starker Fluktuation, denn viele Frauen brauchen den Austausch nur in einer speziellen Lebensphase. Es sind jedoch immer noch "Frauen der ersten Stunde" dabei.


Zur Geschichte des Zölibats gibt es hier einige Informationen.