The Third Man



Directed in 1948 by Carol Reed and  based on a screenplay by Graham Greene, the Third Man film is set in Vienna and features dialogues in English and German. The US actor Joseph Cotten plays Holly Martins, a writer of dime novels, who travels to Vienna to meet his friend Harry Lime who has offered him a job. On his arrival he hears that Harry is dead and as he meets Harry's porter, Harry's friends and Harry's girlfriend, Holly discovers unsettling things which seem to be confirmed by the chief of police. Orson Welles wrote some of his own parts in what has become a classic of 20th Century film. It is still relevant in our days because it is also a classic story of friendship and betrayal. The atmosphere is further underlined by the score entirely performed on a zither by Anton Karas and the startling black and white photography by Robert Krasker.


Here is some further information collected from books, papers and the internet.

http://2.bp.blogspot.com/__BqlxfEVGSg/St19Lech5_I/AAAAAAAABSA/TB4E5pzk9d8/s400/carol+reed.jpgCarol Reed (1906-1976) b. England. - director

"Carol Reed, upon graduation from school was interested in theatre and made a career as an actor from the mid 1920s, and later as a stage manager. He moved into film as a dialogue director to filmmaker Basil Dean and became a director himself in 1935, specialising in modestly budgeted dramas. He joined the British Army's documentary film unit during World War II, making training films. However, it was with the end of hostilities that Reed came into his own as a director"
source
Films include: Odd Man Out (made in Belfast) 1946 The Fallen Idol 1948 The Third Man (1949) Trapeze (1956) Mutiny on the Bounty (1962) Oliver! (1968)

http://armonte.files.wordpress.com/2009/06/greene.jpgGraham Greene (1904 – 1991) - Screenplay
Henry Graham Greene was born on October 2, 1904 in Berkhamsted, Hertfordshire. Shy and sensitive, he did not like mixing with people. After a troubled time at school and college, and a career as a reviewer for the Times, he took interest in spirituality and politics which he admit caused him much moral turmoil. After graduating from Balliol College in Oxford with a B.A. in 1925, Greene was employed as a subeditor at the Nottingham Journal after two abortive positions at other companies. His dislike of Nottingham's seediness manifested in his later novel Brighton Rock, the style can be called “Moral anxiety” Later, he became a reviewer for the Times and the Spectator. His first novels were rejected by publishers but the success of Stamboul Train enabled him to earn a living out of his writings and he began his travels partly to satisfy his lust for adventure but also because he wanted to get informed about subjects that mattered to him. From Sweden to a 400 mile trip in Liberia, then he worked for the secret service in Sierra Leone, travelled through Mexico, visited Prague and Vienna (and witnessed the 1948 Communist changeover in Prague which disillusioned him about communism, after this he travelled to Vietnam during the Indochina War, Kenya during the Mau Mau outbreak, Stalinist Poland, Castro's Cuba, and Duvalier's Haiti. When he was physically unable to travel from the seventies on, he remained in the UK and later moved to Switzerland. He also visited Northern Ireland in his later years. He died in Vevey/Switzerland in 1991

some of his works include:
Brighton Rock (set in Brighton) The Man Within The Fallen Idol, The Third Man (set in Vienna) Rumour at Nightfall, The Name of the Action Stamboul TrainEngland Made Me (set in Sweden) Journey Without Maps (set in Liberia) The Heart of the Matter (Set in Sierra Leone) The Lawless Roads (set in Mexico) (1938) The Power and the Glory (Hawthornden Prize winner in 1941) (set in Mexico),  The Comedians (set in Haiti) Our Man in Havanna (set in Cuba) Travel with my Aunt, Interview with Marie Francoise Allain.

Orson Welles (1915-1985)

US actor,  plays Harry Lime
Actor, stage actor, director (film and radio) Drama course in USA, first engagement in Dublin, as a director he was a pupil of Austrian director Joseph von Sternberg  who had made “The Blue Angel” and emigrated to the USA.
Radio play: 1931 – War of the worlds
Films: Citizen Kane (incl. Director) 1941 The Magnificent Ambersons (incl. Director) 1942 The Stranger (1946) The Lady from Shanghai (1947) Macbeth (1947) The Third Man (1948) Othello (1951) Confidential Report (1955) Touch of Evil (1957) The Trial (after Kafka): (1963) Casino Royale, Malperthuis

Documentary: F for Fake


http://www.nndb.com/people/680/000043551/joseph-cotton.jpgJoseph Cotten
(born 1905 died 1994) USA.
US actor, plays  Holly Martins

Stage actor in Miami and New York, 1939 member of the Theatre Guild, recruited by Orson Welles for films.
some of his Films: Citizen Kane (1941) The Magnificent Ambersons (1942) Gaslight (1944) Love letters (1945) Duel in the Sun (1947) The Third Man (1948) Portrait of Jenny (1949) The Steel Trap (1952)
Did a TV programme for Yorkshire Television and read a poem called “Desiderata” 1975)
Trevor Howard
(born 1916- died 1988) England.
British actor, Plays: Major Calloway
Royal Academy of Dramatic Arts in London. Started playing on stage in 1933
Films: The way ahead (1943) The way to the stars (1943) Brief encounter (1946) The Third Man (1948) The Outcast of the Islands (1953) The Heart of the Matter (1954) The Key (1957)


http://farm1.static.flickr.com/46/133003133_6b904efc53_o.jpgAlida Valli
(born Alida Maria Altenburger in Pola). Italy. 1921-2006)-
actress, plays: Anna Schmidt
Attended the Centro Sperimentale Cinematografico in Rome,  and had her own theatre.

some Films: I due sergenti (1936) Manon Lescaut (1939) Luce nelle tenebre (1941) Le due orphanelle (1942) Circo equestre Za-Bum (1943) T'amero sempre (1943) Il canto della vita (1945) The Paradine Case (1947) Walk softly stranger (1950) Les Amants de Tolede (1952) Senso (1953) Il Grido (1957) Les Bijoutiers du clair de lune (known as The Night Heaven fell)(1957) La Grande Strada Azzura (1958) Arsene Lupin et la Toison d'or (1959) Eyes without a face (1960) El valle de las espadas (The Castillian) (1963) La primera notte di quiete (1972)


http://www.follow-me-now.de/assets/images/Der_dritte_Mann-4.JPGErnst Deutsch
(born in Prague 1890, died Vienna 1969) -
actor,  plays Baron Kurtz

Educated in Prague, acquainted to Max Brod and Franz Werfel . Theatre in Prague (Kafka, the Trial) and Vienna. Emigrated to the USA in 1938 via London. Moved back to Austria in 1947. Vienna National Theatre (Burgtheater, Vienna) and Schillertheater in Berlin).
Films : Rache der Toten (Revenge of the dead) 1916 Geisha und SamuraiDas alte Gesetz (1923) Gildi eine von uns (Gildi, one of us) (1932)  So ends our night (1941) Der Prozess (1947) The Third Man (1948) Sebastian Kneipp
Theatre: Nathan der Weise (written by G.E. Lessing)


Siegried Breuer
(Vienna: 1906-1954) -
actor, plays Mr Popescu
Member of the Vienna Volkstheater, the German Theatre in Prague, the Aussig Theatre, Josefstadt Theatre in Vienna.
some Films: Anushka (1941) The Third Man (1948) Unter den Sternen von Capri (1953)






http://farm2.static.flickr.com/1426/3353372890_10a6f24f7b.jpgPaul Hoerbiger
(Budapest 1894, died 1981 in Vienna)
actor, plays: The Porter
Reichenberg Ensemble in Vienna, and Vienna. Was arrested in 1945 by German police for espionage and sentenced to death. His sister in law Paula Wessely intervened in his favour and the liberation the sentence to be carried. Actor, newspaper editor and singer
Films: Spione (1928) Der Kongress tanzt (1931) Liebelei (1933) Petersburger Nächte (the Nights of Petersburg) (1934),  Opernball (1939) Wiener G’schichten (Viennese stories) (1940)  Der Liebe Augustin (1940) Wen die Götter lieben (1942) Der alte Sünder (1951) And many others
Music: Wienerlieder
Editor of „Neues Osterreich“ (1945)


http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/23/Anton_Karas_(1906-1985).jpgAnton Karas
(born and died in Vienna 1906- 1985)
musician and composer - scored The Third Man
“Raised in the Brigittenau district of Vienna, he began studying the zither at the age of 12. The story goes that one day he found an old zither in an attic. His father allowed him to take lessons. This started with Professor Spiegel at Musikschule Horack and ended studying under the zither virtuouso Adolf Schneer. Karas began playing at wine gardens at the age of 17. This he continued to do for the next 28 years, until his meeting with Carol Reed. As the fame of the music from The Third Man spread, he began performing all over Europe, including a 32 week tour of the United States in 1951. In 1952, he opened his Weinschenke Zum Dritten Mann in the Sievering district of Vienna. He continued playing at his wine garden, which had varying degrees of success, over the years. In addition, he made special performances and recordings. He retired from the wine garden when it was bought out by a chain. Directly after his success with the movie The Third Man, Karas had his dream zither made. This zither use acoustic amplification of the accompaniment and base strings (often overpowering the melody strings). This amplification was achieved by leaving the instruments thickness on the fretboard side of about one inch. However, the thickness on the opposite side was increased almost two-fold! Several of this type were made, and were known as "Karas-zithern" by the Austrian music trade. The attached photo shows him at one of these zithers. He did not play this type of zither until after the advent of The Third Man.” . ”.
His compositions include:
"The Third Man Theme" "The Second Theme", "Café Mozart Waltz", "Keine Ahnung", "Zither Mann", "Mein Herz Binkerl-Waltz", "Visions of Vienna", "Danube Dream", "Wien, Weib, Wein", "Karasitaten".


http://www.filmreference.com/images/sjff_04_img1530.jpgRobert Krasker
(Born: 1913 in Perth, Australia, died 1981)
director of photography
Australian born cinematographer Robert Krasker joined the film industry in France; in 1930 he moved to England where he began working as a camera operator on such films as The Four Feathers and The Thief of Bagdad.

Director of Photography: Henry V (1944), Brief Encounter (1945), Caesar and Cleopatra (1946), Odd Man Out (1946),The Fallen Idol  (1948), The Third Man (1948) Cry, the Beloved Country (1951) Another Man's Poison (1952) Never Let Me Go (1953) Romeo and Juliet (1954) Senso (1954) Alexander the Great (1956) Trapeze (1956) The Quiet American (1958) Romanoff and Juliet (1961) El Cid (1961) Billy Budd (1962) The Heroes of Telemark (1965)The Collector (1965)

Other actors from the cast include:
Erich Ponto: Dr Winkel
Bernard Lee: Sgt. Paine
Wilfrid Hyde White: Mr Crabbin
Hedwig Bleibtreu: Anna's landlady
Alexis Chesnakov: Commander Brodsky
Annie Rosar: Porter's wife
Herbert Halbik: Hansel
Producer: Alexander Korda
for London Films



review of the film
Stevan Votova (a fictitious character from my novel Bohemian Tales) talks about the Third Man in 1966


"Pasnakomtis Pajalusta.
Herzlich Willkommen in Wien!

Ia nje gavariu pa-russki
(= ich spreche keinen Russisch), Ia gavariu Avstriski (= ich spreche österreichisch) Es ist sehr schwer eine Persönlichkeit zu vertreten, die sich mit Lesungen und Vorträgen einen Namen gemacht hat.  Genosse Professor Kulyakin kann heute abend nicht hier sein, weil er in der eminenten Cambridge University
zu einem Symposium eingeladen wurde, und seine Rede in einem fliessenden English halten wird. Es tut mir Leid, dass ich noch zu wenig Russisch kann, und ich bitte unsere Gäste um Verzeihung im Geiste der Freundschaft. Nehmen Sie Ihre Eindrücke des heutigen Tages mit nach Hause, und ich bin mir sicher, dass wenn Voina i Mir etwas für Sie bedeutet, dann war es richtig, sich die Mühe zu geben, das Werk derart wahrheitsgetreu in Bildern zu setzen.


Das Thema des heutigen Abends handelt vom Verhältnis zwischen Geschichte, Literatur und Film. Professor Kulyakin dissertierte im heurigen Jahr darüber mit einem Englischen Schriftsteller namens Graham Greene. Ebenso wie Heinrich Mann besitzt Graham Greene die Beobachtungsfähigkeit und der Idealismus eines Zeitzeugens. Nun viele wissen, dass Graham Greene für das Drehbuch des Dritten Mannes, ein Britischer Film aus dem Jahre 1949, das sich in unserer Stadt abspielt, verantwortlich ist. Das Harry Lime Thema von Anton Karas habe ich eingangs gespielt. Als Graham Greene für diesen Film recherchierte und sich in Prag aufhielt wurde er Zeuge der Prager Revolution von 1948. Wenige Schriftsteller haben über Mitteleuropa berichtet, doch Martha Gellhorn, hielt sich zehn Jahre zuvor in Prag in der Zeit zwischen den Anschluss und den Münchner Abkommen, daraus ist ihr Buch: „A sticken Field“ entstanden, Ernest Hemingway gewidmet. Auch Graham Greene schrieb ein Zeitdokument, allerdings nicht über Prag im Jahre 1948, sondern über Wien, in einer Zeit als die vier Alliierten noch als Quadrille auftraten. Ab 1949 ist alles anders, die Welt spaltet sich auf. Der Dritte Mann Historisches Tableau - ein Bild aus einer anderen Zeit. Was hätte Leo Tolstoj daraus gemacht, wundere ich mich? Es ist ein wienerischer Film, und jeder der unsere Stadt kennenlernen möchte, sollte es sich ansehen.
Als Wiener, geboren im Jahre 1942, liebe ich diesen Film und ich hasse es zugleich. Warum ist es so?

Ich liebe diesen Film, wegen Orson Welles. Er ist der Dritte Mann. Der Autor Graham Greene, der Regisseur Carol Reed, und Orson Welles, der seine Kunst von Joseph von Sternberg gelernt hat. Leute die Heinrich Mann gelesen haben, werden wissen, dass Joseph von Sternberg der
Blaue Engel mit Marlene Dietrich gedreht hat. Orson Welles hat vieles von Sternberg gelernt, und das ist die Vielschichtigkeit der Bilder und der Charakterisierung der Figuren. Im Dritten Mann gibt es vielschichtige Bilder und weniger historische Tableaux, und Orson Welles gibt eine grandiose und enigmatische Persönlichkeit einer Rolle, die er selbst geschrieben hat. Es ist ein mit vielschichtigen Themen, wie die der Freundschaft und des Verrates. Es ist leicht zu verraten, wenn Dinge klar sind und man weiss, dass man den falschen Freund getraut, die falsche Causa gedient hat, doch was ist wenn, was falsch ist, teil von uns ist - oder unser bester Freund? Da macht man es sich nicht leicht. Eine solche Problematik, ja Konflikt, bildlich verständlich zu zeigen bedarf viel Einfühlsamkeit, die Carol Reed besitzt, und dass dieser auch noch Robert Krasker an der Kamera hatte und den Talent von Anton Karas des Cafe Mozarts entdeckte, macht ihm zu einem der grössten Regisseure überhaupt. Denken sie an diese photo-realitische Bilder voller Symbolik, und sie erinnern sich an Sergei Eisenstein und diese Szene mit dem Kinderwagen und der Stiege, im Dritten Mann sind es wohl die Finger von Orson Welles die sich an den Gittern des Kanaldeckels verzweifelt klammern als der Wind weht. Der Deckel lässt sich nicht öffnen, seine Freiheit hat er verloren. Wir müssten ihn hassen, weil er doppelt und dreifach und vielfach verraten hat, und doch sind wir mit ihm solidarisch, wir wollen ihn retten... wir können ihn nicht verraten, und wir müssen es doch tun und abdrücken. So verstehen wir was sein Freund Holly Martins durchmacht - den Charakter den Graham Greene als alter ego sieht. Harry Lime hat böses getan, der englische Offizier Calloway, gespielt von Trevor Howard zeigt es ihm, und der Film zeigt es uns, als wir eine Station des Preyr’ischen Kinderspitals mit ihnen betreten und dort eine Krankenschwester sehen die einen Teddybären in einer Kiste wirft, man sieht nicht das verstorbene Opfer, sondern nur diese Bilder.

Sollte ich mich über die Geschichte beschweren? Es ist die Geschichte des treibenden Schriftstellers Holly Martins, gespielt von Joseph Cotten, der nach Wien kommt um seinen Freund Harry Lime - Orson Welles – zu besuchen und dort erfährt, nicht nur dass dieser mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sein soll, sondern auch, dass der ein Schieber war. Es stellt sich heraus, dass Harry noch am Leben ist, und Holly letztendlich nach langem Gewissenskonflikt, und weil er Harrys Freundin - Anna Schmidt gespielt von Alida Valli, das Leben retten möchte, mit der Britischen Militärpolizei geleitet von Calloway, arbeitet um ihn zu fassen. Holly erschiesst Harry. Die zwei Freunde Welles und Cotten waren auch ein Team, das privat und beruflich viel zusammen war, denke man an
Citizen Kane oder die Ambersons. Orson Welles hat mich in einem Film „The Stranger“ sehr beeindruckt – darin spielt er ein Nazi der sich in einer amerikanischen Kleinstadt als Uhrmacher versteckt, und sich damit verrät, dass er seinem Antisemitismus in Form der Bemerkung „Marx war doch auch Jude“ ausdrückt. Im Dritten Mann, spottet Harry Lime über die Kuckuckuhr, die er den Schweizern zuschreibt – später erkläre Orson Welles, dass die Schwarzwälder Kuckucksuhren machen. Harry Lime bewundert die Borgias, und spottet auf den brüderlichen Frieden der Schweiz. Welche psychologische Tiefe! Ich bewundere Orson Welles, denn er stellt das Böse sehr realistisch dar.

So es ist eine Geschichte von Freundschaft, Liebe, Verrat. und auch der Leere. Wie Anna am Ende an Holly vorbeigeht ausser Sicht der Kamera ist die stärkste Endszene eines Films, die ich jemals gesehen habe. Dieses Gefühl der Leere, wo doch viele Filme lieber das erbauliche Happy End bevorzugen... Ich weiss, genauso wie viele andere, dass das Leben kein Märchen ist, und daher erwarte ich keine Happy Ends mit Pauken und Trompeten und Tusch, oder gar, die melodramatische Version der Tragödie, wo alles stirbt und heult, wie bei Shakespeare oder Goethe. Carol Reed war strict dagegen, dass Noel Coward, der britische suave Melodram star die Rolle des Harry Limes spielt, und auch gegen eine orchestralische Untermalung seines Films, er stellte sich den Dritten Mann als das Nachfolgewerk seines Odd Man Out, den er in Belfast an Originalschauplätzen drehte. Daher Orson Welles als Harry Lime und Anton Karas als Musikverantwortlicher. Bei Greene und seine Freunde werden wir niemals den Pathos finden, dieses gekünstelte theatralische Schmerz, sondern Schlichtheit, nach dem Motto, alles fliesst wie ein Fluss.

Ich liebe dieser Film, weil die Lokalbevölkerung nicht in einer Tapete zu Statisten verblasst. Kennen Sie diesen sentimentalen Hollywood Schmalz „The Sound of Music“ ? Mir gefällt dieser Film überhaupt nicht. Im Dritten Mann ist Wien und die Wiener teil des Drehbuchs und die Rollen akkurat besetzt. Ich würde auf die deutsche Synchronfassung gerne verzichten, denn in der Originalfassung redet jeder so wie er sprechen soll. Beispielsweise, sollte unser Abend hier verfilmt werden, dann wird man Russisch und Deutsch hören, eine russische synkronisierte Version von mir oder eine deutsche Synkron von Genossin Loran klinge... unecht. Der Dritte Mann will realistisch klingen, es ist in der Originalfassung fast wie ein Dokumentarfilm. Hier spricht einer Englisch, ein anderer Amerikanisch, der Portier versucht Englisch zu reden, und der Baron Kurz kann English. Nur die Figur die von Alida Valli gespielt wurde folgt dies Prinzip nicht: Sie ist Österreicherin aus Südtirol und spielt eine Sudetin. Nur ein sehr kleiner Schönheitsfehler. Und die Filmmusik, gespielt von Anton Karas, schlichte Themen an der Zither, ist typisch wienerisch und passt zum kargen Film genau richtig.

Greene wollte keinen Österreichischen Film machen, dies sagte er über unseren Kino: „An Austrian film and you know what that means: it means Magda Schneider’s deep-sunk eyes and porcine coquetry; courtyards where everyone in turn picks up a song as they mend cars, clean windows, wash clothes; a festival in a beer garden with old Viennese costumes. Balloons, slides, laughter, and driving home in a fiacre; Magda Schneider’ trim buttock and battered girlishness ; a musical tour of Vienna - no sign of course of the Karl-Marx-Hof, only palaces and big baroque dictatorial buildings.“ Oh, ja, recht hat er, so viele Heurigen und Heimatgeschichten, mit unseren Lieblingen Paul Hörbiger, Hans Moser, Anni Rosar. Filmische Fantasien, schliesslich wurden hier sehr viele Operetten komponiert, diese Filme sind nicht immer historische doch recht unterhaltsame sentimentale Tableaux , und keineswegs historisch akkurat. Es ist alles Walzer, mit Opernball oder Trachten, und die Leute, die an solchen Fantasien noch glauben, singen die Schlager „Wien du Stadt meiner Träume“. Wir erinnern uns nicht gerne an die Bitterkeit, die Traurigkeit oder die Vergangenheit, weil nur diese daran zerbrechen die eine gute Seele haben, während die Opportunisten einfach zynisch weitermachen.

Ja, und das ist unser Wien


Also warum sollte ich diesen Film hassen? Ich sollte es lieben. Ich habe den Film als Kleinkind erlebt, und bin sozusagen damit aufgewachsen. Ich gehöre der Generation des Nachkrieges. Auch ich kannte nicht Wien so wie es früher war. Das Wien der Donaumonarchie, ich bin Jahrgang 1942. Wie Graham Greene kann ich sagen: Ich habe nicht Wien zwischen den beiden Kriegen gekannt, und ich bin zu jung um mich an das Alt Wien mit seiner Strauss Musik und falschen seichten Charm zu erinnern...“ Für ihn war es einfach eine Stadt in unwürdigen Trümmern, welche der Februar in grosse Schnee- und Eisgletscher verwandelte. Ich bin in einer solchen Stadt aufgewachsen, und nun sind die Ruinen aufgebaut und ich bin fünfundzwanzig. Mir kommt es aber vor, ich wäre viel älter. Traurigkeit, Bitterkeit und Erinnerungen haben viele Leute hier geprägt, und diese Unbeschwertheit auf den Wiener Gassen von heute oder auf bunten Bildern der Postkarten ist seicht. Der Schnee in diesen Filmen ist Staubzucker und Zuckerguss, in einer Stadt wie eine exquisite Schneekugel aus Hernals - Paul Hörbiger, wie manche Österreicher war in der Widerstand gegen den Faschismus und von der NS Diktatur zum Tode verurteilt, doch dank der Fürsprache seiner Schwägerin Paula Wessely und dann der Befreiung der Stadt durch die Rote Armee wurde das Urteil nicht vollstreckt. So Paul Hörbiger, wenn er unterhält, tut dies mit einer Wehmut in seinem Schauspiel. In der Tat, im Dritten Mann spielt einen gutmütigen Portier, der Zeuge war und nicht aussagte, - als er sich dazu entschloss, war es sein Todesurteil.

Zum Abschluss möchte ich noch dies sagen: Und wie viele von euch verstehen unsere Sprache! Als Graham Greene die Stadt im Jahre 1948 besuchte, sah er eine Stadt deren Sprache er nicht kannte, er kam im Auftrag von Produzenten Alexander Korda, in einem früheren Leben als der Starregisseur bei der Wiener Sascha Films bekannt war. Jene Sascha Films, die mit Willi Forst die träumerische Fantasien produzierten, welche viele Älteren in Wien durch den Zweiten Weltkrieg trugen. Unser Wien überlebte den Faschismus, weil wir eine Exiltraumwelt erschaffen konnten. Später war es Zeit, Wien neu aufzubauen und der Produzent von Sascha Films, der nun
London Films betrieb, war da, nun dreht sich das Riesenrad, unser Wahrzeichen neben dem Steffl, und somit denke ich, dass wir den Realismus im Film brauchen, wenn er uns aufbauen kann. Wir können einen Spiegel auf die wahre Welt gebrauchen. Unsere neue Republik ist elf Jahre alt, und sie baut sich auf.

Nun müssen wir in die Gegenwart leben. Wir mussen Verantwortung übernehmen. Jeder muss Verantwortung für sein Leben übernehmen, egal woher sie kommen, woran sie glauben, was sie für ein Beruf, Einkommen, egal. Wir konnen uns von der Geschichte, Bücher, Filmen oder Reden inspirieren lassen, aber wir müssen unseren Leben und Schicksal leben. In diesem Sinne schliesse ich meine Rede und und danke allen, dass sie mich anhörten. Ich weiss nicht was in ihren Herzen vorgeht, würde Graham Greene sagen, und ich weiss nicht einmal was in seinem Herzen vorgeht. Daher ist es weise zu wissen was in meinem Herzen vorgeht und mich von denjenigen die zu meinem Herzen sprechen inspirieren zu lassen. Manchmal interpretiere ich die Dinge falsch oder es wird mir etwas vorgemacht, also ergibt sich eine Geschichte des Verrats, manchmal führt mich meine Leidenschaft zu meinem Verderben und ich bin froh entkommen zu sein, aber manchmal auch, finde ich meine Antworten, ein fehlendes Teil eines Puzzlespiels und dann freue ich mich diese Quelle gefunden zu haben, erfrischend, eine Quelle der Inspiration. Und dann denke ich mir, ich habe neue Freunde, neue Lieder, neue Bücher, neue Bilder, neue Fakten gefunden, ein Schatz welches ich mit Liebe hüten werde.

Einen herzlichen Dank. "
Stefan Votova
Bücherei-Angestellter im Jahre 1966, Kunsthaus Wien.
(geb. 1942, in Wien, Bücherei-Angest.) Mai 1966
Comments