poems-in-german

Rainer Maria Rilke

Born in Prague
Die Dinge singen hör ich so gern

Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott.
Sie wissen alles, was wird und war,
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt gerade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.

Ernste Stunde
 (Rainer Maria Rilke)

Published by Insel Verlag, Germany
Wer jetzt weint irgendwo in der Welt,
Ohne Grund weint in der Welt,
Weint ueber mich.

Wer jetzt lacht irgendwo in der Nacht,
Ohne Grund lacht in der Nacht,
Lacht mich aus.

Wer jetzt geht irgendwo in der Welt,
Ohne Grund geht in der Welt,
Geht zu mir.

Wer jetzt stirbt irgendwo in der Welt,
Ohne Grund stirbt in der Welt
Sieht mich an.


Effekte der Kunst(wäre eine mögliche Überschrift)2002

  by Ingrid Bergmännlein (Austria)
Beruhigende Zufriedenheit in mir
Mensch, sie hält mich fern von dir
keine Sorge, mir geht es gut,
auch ohne dich, bekomme eine Wut.

Verstanden wie das Wasser vom Meer,
fuehl ich mich, weil ich die Kunst so verehr.

Wer schon übergeht voller Neid,
ist Materialist, für ihn vergeht die Zeit,
diese Person kann Kunst nie geniessn,
nie wie Eis in Hitze zerfliessn.


Ingrid Bergmännlein @ Cafe Yesterday
email: ingrid_bergmaennlein_@hotmail.com



Zweierlei Vögel
Strichvoegel Reflexion
Zugvögel Poesie
Singt jeder andern Ton
Und andre Melodie
Nicolaus Lenau (Austro-Hungarian Poet, Published by Cotta, a book that I borrowed from my neighbour Walter Seggi, who is a historian specialised in ancient history (Dalriada and co) and owner of 7000 books and only 25 years old in 2003)

Bettina von Arnim



Comments