Zahnbeläge

zurück:

Ohne Plaque kein Zahnstein!

 

Ursachen Plaquebildung:

Mundatmung

Speichelfluss

Zahnstein

Zahnengstand 

Restaurationsränder

Karies                                            

Kieferorthopädische Apparaturen         

Ernährungsweise

 

Es gibt keine Selbstreinigung im Bereich des Interdentalraumes oder des Gingivasaumes

 

 

Verfärbungen:

Raucher- und Teebeläge

Farbbeläge („extrinsic stains“)

 

Raucher-und Teebeläge:

Braun-schwarze Beläge durch Einlagerung von Nikotin- bzw. Teefarbstoff

Auch nach Chlorhexidin- Mundspülung

Ästhetisches Problem, durch professionelle Zahnreinigung entfernbar

Fördern Plaqueablagerung durch rauhe Oberfläche

 

Farbbeläge („Extrinsic stains“):

Ätiologie unklar

Treten schon bei Kindern auf

Braun-schwarz oder grünlich

Wahrscheinlich durch chromatogene Bakterien verursacht

Schmelz ist unverändert

Nicht zu verwechseln mit Mineralisationsstörungen, die im Schmelz liegen

 

Mineralisierter Zahnbelag:

Supragingivaler Zahnstein („Supragingival calculus“)

Subgingivale Konkremente („Subgingival calculus“)

 

Zahnstein

Manche Patienten bilden schnell und viel Zahnstein

Manche Patienten sind schwache Zahnsteinbildner

Ernährungsgewohnheiten und Mineralangebot  und pH-Wert spielen sicher eine gewisse Rolle

Ohne Plaque kann kein Zahnstein entstehen!

 

Zahnstein

Zahnstein führt nicht zur Gingivitis

Durch rauhe Oberfläche bietet er der vitalen Plaque gute Retentionsmöglichkeiten und

behindert Mundhygiene

Durch Verdrängung des Weichgewebes 

Förderung der parodontalen Destruktion

 

Zusammensetzung der mineralisierten Beläge

70-80 % aus anorganischen Salzen

- Calcium 40 % und Phosphat 20 %

- Anteile von Magnesium, Natrium, Karbonat, Fluorid

- geringe Anteile an Kalium, Zink, Strontium

15 - 20 % organische Anteile

- Proteine und Kohlenhydrate von eingemauerten Bakterien und aus Speichel

-