Mittel zur Zahnpflege

zurück: 

 

Empfehlenswert sind folgende Utensilien:

 

-Zahnbürste: Kurzkopfzahnbürste mit dichtstehenden Borstenbündeln (halten die Zahnpasta länger)

aus Kunststoff (ist bakteriell nicht zersetzbar) mit abgerundeten Spitzen (zerkratzen die Gingiva

nicht). Elektrische Bürsten reinigen nur unwesentlich besser als Handzahnbürsten.

 

- Zahnpasta: Sie enthält Putzkörper, Schaumbildner (Detergentien), Geschmackstoffe, Mineralien

(Fluorid, Kaliumsalze) und Pharmaka in geringer Konzentration (Einordnung als Kosmetikum!!).

 

- Zahnseide: notwendig für die Approximalflächen (werden durch die Bürste nur ungenügend

erreicht), sobald Kontaktpunkte vorliegen (das kann schon im Milchgebiss der Fall sein - Aufgabe

der Eltern!). Für das Reinigen von Brückenzwischengliedern gibt es spezielle Zahnseiden mit

versteiften Enden zum Einfädeln und einem Schaumstoffaufsatz zur besseren Reinigung

(Superfloss ®).

 

 

-Interdentalbürste: Sie besteht in einem mit Borsten versehenen Draht, der zwischen vergrößerte

Interdentalräume eingeführt werden kann. Sie ist wichtig für Patienten mit Parodontitis und

Patienten mit festsitzenden orthodontischen Apparaturen.

 

- Zahnstocher (-hölzchen): Mit ihnen können nur gröbere Speisereste aus den Interdentalräumen

entfernt werden (Gefahr der Verletzung der Papillen). Häufig benötigt sie der Patient bei

mangelhafter anatomischer Gestaltung von Restaurationen (fehlender Kontaktpunkt)

 

- Färbetest: Der Farbstoff (Erythrosin oder Methylenblau) ist unmittelbar nach seiner Einbringung

in den Mund immer im Überschuss vorhanden. Dieser Überschuss muss ausgespült werden, dann

sieht man die angefärbte Restplaque, welche ohne Färbetest unsichtbar ist.

 

- Mundantiseptika: In bestimmten Fällen müssen zusätzlich zur mechanischen Reinigung der Zähne

antibakterielle Lösungen eingesetzt werden. Chlorhexidin (0,1%-Lösung) gilt als das wirksamste

Munddesinfiziens und reduziert auch die kariogenen Streptokokken. Seine Anwendedauer ist

jedoch begrenzt (graue Niederschläge auf den Zähnen, Geschmacksstörungen bei wochenlanger

Applikation).

 

- Professionelle Zahnreinigung (PZR) in der Zahnpraxis: damit wird das Plaquewachsturn an allen

jenen Stellen unterbrochen, die zu Hause nicht erreicht wurden. Der Zahnarzt entfernt hierbei auch

Zahnstein und glättet Füllungsränder, an denen sich Plaque anlagern könnte. Bei Kindern kann ab

dem 3. Lebensjahr eine PZR versucht werden..