Visite‎ > ‎Industriekultur‎ > ‎

Brikettfabrik

Begriffe

  • Exter Strangpressverfahren
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:36 von Klaus Missal
  • Braunkohlestrom vs. Brikettfabriken Elektrische Energie aus Braunkohle wurde zuerst in Brikettfabriken erzeugt. Brikettfabriken verbrannten die Kesselkohle. Als Kesselkohle wird minderwertiger Anteil der Rohbraunkohle verwendet. In einem Dampfkessel wird Wasser zu Dampf erhitzt. Der ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:35 von Klaus Missal
  • Entstaubung vs. getrocknete Feinkohle In einer Brikettfabrik hat die Entstaubung der in den Fertigungsstätten stehenden Anlagenteile einen hoher Stellenwert. Weitgehend ausgenommen sind die Anlagen, die im sogenannten Naßteil der Brikettfabrik arbeiten.Natürlicherweise entsteht viel ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:30 von Klaus Missal
  • Braunkohlestrom vs. Kohlekraftwerke Eigenständige Kraftwerke entstanden, als der Strombedarf immer größer wurde und der Wechselstrom für die Übertragung von Energie über größere Distanzen zum Einsatz kam. Wechselstrom kann Energie wesentlich verlustfreier über große ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:35 von Klaus Missal
  • Kohlenstaub vs. Naßteil In einer Brikettfabrik wird versucht, die Anlagenteile, die getrocknete Feinkohle verarbeiten, von den anderen Anlagenteilen räumlich zu trennen und ihre Aufstellung in der Fläche möglichst klein zu halten. In den ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:24 von Klaus Missal
  • Brennstoff für Haushalte vs. Brikettfabriken Ein entscheidender Fortschritt in der Herstellung von Brennstoff für die Haushalte in Großstädten gelang, als zum einen die Rohbraunkohle vor der Brikettierung mit industriellen Trocknern getrocknet werden konnte. Und zum ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:16 von Klaus Missal
  • Brennstoff für Haushalte vs. Briketts aus Torf Haushalte mit Brennstoff zu versorgen gelang zuerst mit luftgetrockneten Torfbriketts. Entscheidender Nachteil war der hohe Wasseranteil im Torf und die lange Dauer des Trocknung der Briketts an der frischen Luft ...
    Veröffentlicht um 04.05.2016, 23:12 von Klaus Missal
Beiträge 1 - 7 von 7 werden angezeigt. Weitere anzeigen »

Exter Strangpressverfahren

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:36 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:36 ]


Braunkohlestrom vs. Brikettfabriken

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:35 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:35 ]

Elektrische Energie aus Braunkohle wurde zuerst in Brikettfabriken erzeugt. Brikettfabriken verbrannten die Kesselkohle. Als Kesselkohle wird minderwertiger Anteil der Rohbraunkohle verwendet. In einem Dampfkessel wird Wasser zu Dampf erhitzt. 
Der unter hohem Druck stehende Dampf konnte zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts über Riementriebe Maschinen direkt antreiben oder mit Generatoren wurde Gleichstrom erzeugt. 
Mit dem Gleichstrom stand Energie für Elektroantriebe in der eigenen Fabrik zur Verfügung und konnte den umliegenden Haushalten oder Gewerbebetrieben zur Verfügung gestellt werden. 
Ein Transport von elektrischer Energie über größere Entfernungen war erst möglich mit dem Einsatz von Wechselstrom. 


Entstaubung vs. getrocknete Feinkohle

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:30 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:30 ]

In einer Brikettfabrik hat die Entstaubung der in den Fertigungsstätten stehenden Anlagenteile einen hoher Stellenwert. Weitgehend ausgenommen sind die Anlagen, die im sogenannten Naßteil der Brikettfabrik arbeiten.
Natürlicherweise entsteht viel Staub in den Anlagenteilen, die mit der getrockneter Feinkohle umgehen.
Wenn man durch eine Brikettfabrik geht, sind die Ausrüstungen, die man dort sieht, nicht immer zur Briketterzeugung notwendig. Ein großer Teil dessen, was man sieht, dient der Entstaubung der Anlage.
Entstaubung bedeutet, den Staub, wo er anfällt abzusaugen und die mit Staub beladene Luft über Rohrleitungen zu Abscheidern zu führen. Der abgeschiedene Staub kann wieder der Brikettproduktion zugeführt werden. Die Luft wird möglichst sauber in die Umgebung der Fabrik abgegeben.
Eine Brikettfabrik ist ein Produktionsbetrieb, in dem die Gefahr einer Staubexplosion ständig präsent ist. Die Entstaubung dient dem primären Explosionsschutz.
Da die die Entstaubungsanlagen über Gebläse mit der Umgebung in direkter Verbindung stehen, sind Vorsichtsmaßnahmen notwendig, der Staub nicht die Umgebung belastet.


Braunkohlestrom vs. Kohlekraftwerke

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:27 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:35 ]

Eigenständige Kraftwerke entstanden, als der Strombedarf immer größer wurde und der Wechselstrom für die Übertragung von Energie über größere Distanzen zum Einsatz kam. Wechselstrom kann Energie wesentlich verlustfreier über große Entfernungen transportieren als Gleichstrom. In Kohlekraftwerken wird die angelieferte Rohbraunkohle komplett verbrannt.
Der Ausstieg aus der Braunkohleverstromung steht unmittelbar bevor.


Kohlenstaub vs. Naßteil

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:24 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:24 ]

In einer Brikettfabrik wird versucht, die Anlagenteile, die getrocknete Feinkohle verarbeiten, von den anderen Anlagenteilen räumlich zu trennen und ihre Aufstellung in der Fläche möglichst klein zu halten. In den Räumen mit getrockneter Feinkohle entsteht Staub, der schnell Explosionen und Brände hervorrufen kann.
In den Räumen mit Ausrüstungen, die die noch feuchte Feinkohle verarbeiten, ist diese Gefahr nicht so groß. Deshalb wird dieser Teil der Brikettfabrik auch Naßteil genannt.
Anders als in anderen Fabriken ist in einer Brikettfabrik die Explosions- und Brandgefahr allgegenwärtig. Oder anders gesagt. Jedermann, der in der Brikettfabrik arbeitet, muss dort besonders aufmerksam sein, wo es staubig ist. Mit Betriebsvorschriften wird unter anderem geregelt, dass Staub so schnell wie möglich entfernt wird. Auch wenn mehrmals täglich nach dem Besen gegriffen werden muss. 
Deshalb ist man froh, wenn man im Naßteil Räume betreten kann, wo es nicht so gefährlich ist.


Brennstoff für Haushalte vs. Brikettfabriken

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:15 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:16 ]

Ein entscheidender Fortschritt in der Herstellung von Brennstoff für die Haushalte in Großstädten gelang, als zum einen die Rohbraunkohle vor der Brikettierung mit industriellen Trocknern getrocknet werden konnte. Und zum anderen, als technische Lösungen entwickelt wurden, die Feinkohle unter hohem Druck zusammen zu pressen. Beim Ausgangsstoff Braunkohle war, anders als bei der Steinkohle, kein Bindemittel erforderlich. Aus dem Feinkohleanteil der Rohbraunkohle wurden nach dem Trocknungsprozess im Strangpressverfahren die Briketts gepresst. Das Exter Strangpressverfahren ist auch heute noch der favorisierte Prozess zur großindustriellen Herstellung von Braunkohlenbriketts.
In den Brikettfabriken ist die Absiebung der minderwertigen Anteile, vor allem faserigen Holzbestandteile, Voraussetzung für die Brikettierung. Der abgesiebte minderwertige Bestandteil der Rohbraunkohle wird als Kesselkohle verbrannt.


Brennstoff für Haushalte vs. Briketts aus Torf

veröffentlicht um 04.05.2016, 23:07 von Klaus Missal   [ aktualisiert: 04.05.2016, 23:12 ]

Haushalte mit Brennstoff zu versorgen gelang zuerst mit luftgetrockneten Torfbriketts. Entscheidender Nachteil war der hohe Wasseranteil im Torf und die lange Dauer des Trocknung der Briketts an der frischen Luft. Später wurde versucht Braunkohle zu verwenden, die oft in der gleichen Lagerstätte gefunden wurde. Die Braunkohlenbriketts wurden zuerst auch an der Luft getrocknet.

Google+ Post

Google+ Post

1-7 of 7