Wolfgang Schreiber - Amsterdam

www.wolfgangamsterdam.nl

Biographie Carl Bruns (1885 – 1945)

 

Mein Großonkel Carl Bruns wurde am 10. Februar 1885 als Sohn des Landwirts Johann Heinrich Bruns (1851–1920) und Katharina Bruns, geb. Willers (1858-1955) in Hollerdeich im damaligen Kreis Kehdingen, (heute Gemeinde Oederquart, Kreis Stade), geboren. Von den 12 Kindern der Familie starben 5 schon sehr früh an Kinderkrankheiten.

 




In Oederquart besuchte Carl acht Jahre lang die Dorfschule, bis 1899. Danach machte er eine kaufmännische Lehre, arbeitete seitdem
in der Textilbranche als Kaufmann und zog später
nach Ham

burg. (>Kaiserreich)

Am Ersten Weltkrieg nahm er von 1915 bis 1918 teil, zuletzt als Kanonier im Fussart. Regiment 45 Hamburg-Altona, und empfing das „EK II, Verw.Abzeichen und Frontkämpferehrenzeichen“.  


„Meine homosexuelle Veranlagung hat sich erst während des Weltkrieges richtig entwickelt. (...)
Nach meiner Militärzeit habe ich mich nicht wieder Frauen genähert.“ (aus Carl Bruns’ Aussagen bei seiner Festnahme im April 1942.)

Vielleicht hat er seinen späteren Geschäfts- und Lebenspartner Otto Schildt (1882–1943) im Ersten Weltkrieg kennengelernt, denn bereits im September 1919, kurz nach Gründung der Weimarer Republik, wurden sie in Hamburg Geschäftsführer, ab 1927 Inhaber des „Tuchlagers Welzien & Co.“. Eigentümerin der Tuchhandlung war bis Dezember 1927 Emma Margaretha Welzien.

 


Das Geschäft  „Tuchlager Welzien & Co.“ befand sich erst am Graskeller 3, dann am Neuen Wall 103. Beide Gebäude wurden durch Bomben im Zweiten Weltkrieg zerstört. Otto Schildt wurde im Dezember 1942, nachdem Carl inhaftiert worden war, Alleininhaber der Firma.

 

Man wohnte von 1921 bis 1924 in der Barcastraße in Hamburg-Hohenfelde,  und zog 1925 in die Papenhuder Straße 33 in Hamburg-Uhlenhorst, nahe der Alster.

 

Für Vergrößerung auf Abb. klicken!