Historie / Bilder

2015-11-17 Acht ehrenamtliche Helfer gründen den Verein "Willkommen-Team Quickborn e.V." zur Unterstützung
der Flüchtlingsaktivitäten vor Ort.

2015-09-26 das 32. Ausländerfest in Quickborn wieder mit Fußball-Turnier, unter besonderer 
Beteiligung der Flüchtlinge.
Gruppenfoto der Tuniermannschaften


2015-05 Die Diakonie setzt in Abstimmung mit der Stadt Quickborn Herrn Wittig als 
Ehrenamtskoordinator ein.

2015-04-20 Flüchtlings-Cafe` ab sofort jeden Dienstag 15-17:00 Uhr,
im Gemeindesaal der Katholischen Kirche, Kurzer Kamp 2.
Die Caritashelfer

2015-03 Der „Runde Tisch“ entsteht im Haus Roseneck. Wahrhaftig war es ein rechteckiger, 
aber Formalitäten sind jetzt nicht gefragt. Diakonie, Caritas, die Stadt Quickborn und einige 
ehrenamtliche Helfer beschließen, das Notwendige künftig gemeinsam zu stemmen. Die 
Teilnehmerliste steigt von 20 Helfern im Mai auf 100 im September. Jetzt muss über die 
Organisationsform nachgedacht werden.

2015 Weitere und nicht vorhergesehene Flüchtlingszuweisungen belasten sowohl die städtische 
Verwaltung als auch Organisationen. Ehrenamtliche Helfer sind gefordert, bieten sich an 
und organisieren sich selbst - weil die Mängel erkennbar sind.

2014 Steigende Flüchtlingszahlen veranlassen viele Quickborner sich initiativ einzubringen. Es 
werden Sprachkurse angeboten, und private Wohnungen
an Flüchtlinge vermittelt. Der Stadt Quickborn wird so ermöglicht, die Unterbringung in 
kleinen Wohneinheiten dezentral zu organisieren.

2006 entsteht das Projekt „Elternlotsen“ in Quickborn. Die Lotsen, ausgestattet mit 
Sprachkenntnissen stehen ausländischen Eltern beratend zur Seite, die ihnen unbekannten 
Formalitäten und Abläufe zu meistern.

1995 Über 350.000 Menschen aus Ex-Jugoslawien haben sich nach Deutschland gerettet.

1991 hat Quickborn 130 Asylbewerber, Übersiedler und Aussiedler unterzubringen.

1983 wird das erste Ausländerfest von der St. Marienkirche in Quickborn, Kurzer Kamp 2 
organisiert. Ohne Unterbrechung ist das Fest ein beliebter und beachteter Höhepunkt im 
kulturellen Leben Quickborns geblieben.

1969 645 ausländische Staatsangehörige (4,5 %) leben in Quickborn.

1946 waren in Quickborn 539 Flüchtlinge (7,4 % der Bevölkerung) gemeldet, mit regelmäßigen 
Beratungsstunden im „Volksheim“.

Flucht, Vertreibung und Krieg haben auch in Quickborn eine traurige Tradition. Die Kriege 
vergangener Jahrhunderte führten auch hier zum Durchmarsch von Soldaten fremder oder 
eigener Armeen. Viele Menschen sind nach Ausbombung oder Flucht nach Quickborn gekommen, 
haben vielleicht hilfreiche Hände und schließlich eine neue Heimat gefunden.

r.gu: 29.09.2015