GRUBE HOSTENBACH








     VOM STOLLENBAU ZUR
                             MODERNSTEN SCHACHTANLAGE



     Recht alt ist die Kohlengräberei im Bereich der einstigen
Abtei Wadgassen, wenn auch die ersten historischen Berich-
te aus den ersten Jahren des  17. Jh. stammen.

1725    suchte das Saarbrücker Grafenhaus, das die Schirm-
            herrschaft über Wadgassen ausübte, dem bedeutsa-
            men Kloster jene Rechte streitig zu machen, die es von
            altersher besaß, Kohlen und Erze in seinem ganzen 
            Territorium zu graben. 

1759   Über dreißig  Jahre hatte  man sich um  die Rechte der
            Abtei gestritten,  als die Vernunft  siegte und  Wilhelm
            Heinrich 1759 mit dem Kloster einen gütlichen Vertrag
            schloß, in dem diesem  ausdrücklich gestattet  wurde,
            Steinkohlen nach belieben zu graben  und außer  Lan-
            des,  jedoch  nicht  saaraufwärts  zu  vertreiben. Von 
            diesem Recht machte  dann die Abtei bis zu  ihrer Auf-
            lösung um 1790 Gebrauch.

1769   Interessant ist, daß die Abtei, die auf Grund des Land-
            tausch-Vertrages von 1766 zwischen der franz. Krone
            und dem Fürsten Wilhelm Heinrich  mit ihrem  ganzen 
            Gebiet zu Frankreich kam,  erneut um  ihre bergbauli-
            chen Rechte  kämpfen mußte.  Bereits im  Jahre 1769 
            bewarb sich der franz. Offizier   Leroy de La Roue  bei  
            der Pariser Regierung um Verleihung des  Abbaurech-
            tes der Hostenbacher Kohle.

1776   Wadgassen  behauptete offenbar  seine Rechte,  denn 
            wir hören 1776 erneut, daß  drei franz. Interessenten
            mit dem Kloster  einen   Konzessionsvertrag abschlos-
            sen, den sie bald darauf auf dreißig Jahre ausgedehnt
            wissen wollten.

1798   Als das Kloster 1790 aufgehoben wurde, verfügte der
            franz. Staat über die Hostenbacher Grubenstollen. Die
            Klostergrube wurde dann 1798  öffentlich  versteigert
            und kam in den Besitz von   Nicolas Villeroy aus Vau-
            drevange.

1804   Lt. Vertrag von 1802 erhielt Villeroy die Steinkohlen-
            Konzession für das gesamte Wadgasser Gebiet für die
            Dauer von fünfzig Jahren.

1822   Auf der Gewerkschaft Hostenbach wurden 1822/1825
            die ersten Tiefbauschächte mit Dampfmaschinen zur
            Förderung und Wasserhaltung gebaut.

1865   Weil die Steigerung der Förderung eine Ausdehnung
            des Betriebes wie der Aufschließung von Flözen nach
            der Tiefe hin erforderte, begann man 1865 mit der Ab-
            täufung des UNION-SCHACHTES.

1918   Mit dem Ausgang des ersten Weltkrieges ging die Gru-
            be Hostenbach in franz. Staatsbesitz über. Jegliches 
            Bestreben etwaige Abbaumöglichkeiten der Kohlenfel-
            der zu erweitern, scheiterten im Laufe der Jahre.

1932   So   entschloß   man sich  im Jahre   1932 die   Grube 
            Hostenbach stillzulegen.

   Abschließend kann man sagen, hat die Grube Hostenbach
im staatlichen Bergbau an der Saar in technischer Hinsicht
oft als Vorbild gedient. So bleibt ihr vor allem der Ruhm die
ersten Tiefbauschächte mit Förder- und Wasserhaltungsma-
schinen in Betrieb genommen zu haben.

QUELLEN-HINWEIS : Saarbrücker Bergmannskalender 1950 (B)
                
                   
           
            
            
         
            

                 















1865  -  Abteufung des Union-Schachtes









FOTO by  Käthe SAUER  geb. Dauber




                                   FOTO by  Käthe SAUER  geb. Dauber
Comments