Reden.online‎ > ‎

Geburtstagsrede an den Jubilar

Vorwort an unsere Kunden

Machen Sie nun das Beste aus dieser Rede an den Jubilar! Machen Sie sich diese Rede mundgerecht. Löschen Sie Unpassendes, und ergänzen Sie! Setzen Sie Namen ein und erwähnen Sie zusätzlich zwei, drei persönliche Erlebnisse, Anekdoten.
Beim Vortrag selbst machen Sie an den geeigneten Stellen, z.B. nach den Pointen, kurze Pausen, um dem Publikum die Möglichkeit zu geben, zu lachen.
Alles Gute!

Geburtstagsrede an den Jubilar

Sehr geehrte Festgäste!
Liebe Familie.
Liebe Freunde.
Lieber Jubilar!
Normalerweise halte ich ja keine Reden ...
... ich glaube, Ihr werdet es merken ...

(In Richtung des Jubilars)
Angesichts der zahlreichen Geschenke, solltest du dir allerdings überlegen, ob die nicht öfter so eine Feier veranstalten solltest.
Ob du nicht öfter ____ Jahre alt werden solltest ...

(Zu den Gästen)
Der (??.) Geburtstag ist jedenfalls der erste Geburtstag, an dem nicht gratuliert, sondern kondoliert wird.

Katherine Hepburn sagte einmal: „Je älter man wird, desto mehr ähnelt die Geburtstagstorte einem Fackelzug.“
Aber auch ein Fackelzug kann bekanntlich etwas sehr Schönes sein, nicht wahr? Und eine Geburtstagstorte, wie man heute sieht, etwas sehr Gutes.

Wie heißt es so schön?
„Du wirst alt, wenn die Kerzen mehr kosten, als die ganze Geburtstagstorte“ …
... das meinte der US-Komiker Bob Hope.

Ich aber sage:
„Solange man die Kerzen sieht und die Torte schmeckt – ist man noch lange nicht weg.“

So, jetzt aber im Ernst:
Dostojewski sagte: „Lieben heißt, einen anderen Menschen so sehen zu können, wie Gott ihn gemeint hat ...“
Und, lieber Jubilar, ich versichere dir, wir alle sehen dich so, wie Gott dich GEMEINT hat.

Das Alter soll uns alle nicht schrecken.
Okay, aus der Nase wachsen inzwischen Haare.
Der Geruchssinn geht allmählich verloren.
Die Sehkraft lässt nach.
Und wenn der Ehepartner ständig Dinge sagt wie „Mach‘ dieses oder mach‘ jenes!“, dann hören wir sogar schon schlecht.
Jetzt warten wir nur noch auf die Parodontose, weil, dann werden auch unsere Zähne lose …

(In Richtung Jubilar)
Ich hoffe, du weißt aber, dass Du etwas ganz besonderes für uns bist.
Es ist so selbstverständlich, dass du da bist.
Du gehörst einfach hier her, in unsere Mitte.

Ich bewundere dich ...
... für deine Kraft und Stärke, die du ausstrahlst.
... für dein Auftreten.
... für deinen Mutterwitz.
... für deine Liebe und Freundschaft, die du uns ständig schenkst
... und für deine gewinnbringende Schlagfertigkeit.
Ich sage Dir: Wenn du ein bisschen weniger (!) Charakter und ein bisschen weniger (!) Rückgrat hättest, wärst du bestimmt ein hervorragender Politiker...

Auch wenn wir uns viel zu selten sehen, bist du ganz tief in meinem Herzen drin.
Und da kommst du auch bestimmt nicht mehr heraus.

Al Bundy aus der weltberühmten Fernseh-Comedy „Eine schrecklich nette Familie“ sagte einmal zu – seiner – Familie: „Manchmal glaube ich, wir sind keine Familie, sondern ein biologisches Experiment.“
Ich darf heute zu DEINER Familie hier sagen: Wenn schon biologisches Experiment, dann ein geglücktes!

(In Richtung Gäste)
Apropos Familie, kennt Ihr den …?
Ein frustrierter Ehemann ist fest entschlossen, aus dem Wohnzimmer-Fenster zu springen. Er steht bereits am Fensterbrett, setzt zum Sprung an. Da kommt seine Frau aus der Küche und sagt:
„Kannst Du den Müll gleich mitnehmen?“

Wollt ihr noch einen Ehewitz hören?
Ein alter Mann sitzt ganz alleine in einer Kirche. Er ins Gebet vertieft und sagt: „Lieber Gott, du weißt, ich habe meine Frau wirklich gern. Aber wenn du sie lieber hast, dann bitte …“

Ein Witz zum Thema Älterwerden?
Warum schwitzen Männer (bzw. Frauen) ab 50 (60, 70?) zwischen dem ersten und den zweiten Geschlechtsakt immer so?
Weil der Sommer dazwischen liegt …

Jedenfalls freue ich mich, dass heute so viele Freunde gekommen sind.
Wie heißt es so schön?
„Kein Weg ist lang, mit einem Freund an der Seite.“
- Ein wunderbarer Spruch.

Freundschaft – das ist eine Seele in zwei Körpern. (Aristoteles).

Freundschaft ist so etwas, wie Liebe mit Verstand (Sabine Sauer).

Manche von Euch kenne ich nun ja wirklich schon lange. Und ein Geheimnis von Freundschaft hat Honore de Balzac wie folgt beschrieben. Er meinte:
„Freundschaft ist ein Zustand, der besteht, wenn jeder Freund glaubt, dem anderen gegenüber eine leichte Überlegenheit zu haben.“
- Ein interessanter Spruch.
(In Richtung Jubilar)
Ich wüsste nicht, wo ich Dir (bzw. du mir) überlegen sein solltest: außer vielleicht Alters-mäßig.

(In Richtung Gäste)
Wie auch immer …
Was ist nun der Unterschied zwischen Männer-Freundschaften und Frauen-Freundschaften?
Darüber musste ich nicht lange nachdenken …
Man kann sagen:
„Die Freundschaft zweier Frauen ist meistens nur die Verschwörung gegen eine Dritte.“
Wissen wir alle ...

Henry de Montherlant meinte:
„Freundschaft zweier Frauen ist nicht viel mehr als ein Nichtangriffspakt.“
(augenzwinkernd) Männerfreundschaften dagegen, sind natürlich viel, viel edler.
Der amerikanische Dichter und Philosoph Ralph Waldo Emerson – wie wir alle wissen, lebte er von 1803 bis 1882 –, meinte: „Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.“

Und wenn ich Euch hier so sehe, diese Schar an Freunden, die da heute hier her gepilgert ist, (in Richtung Jubilar) musst DU (!!!) in der Tat ein wahnsinnig guter Freund sein. (schmunzelt)
(augenzwinkernd) Einer, der immer Zeit für uns hat …
Einer, der uns alle stets regelmäßig – von sich aus (!) – anruft …
Einer, mit dem es selbstverständlich niemals (!) Streit gibt ...

(In Richtung Gäste)
Doch da Freundschaft, laut Ernst Zacharias, nicht nur ein köstliches Geschenk, sondern eine dauernde Aufgabe ist ...
... etwas, das wie eine zarte Pflanze gepflegt gehört, wollen wir uns heute alle gegenseitig ...
... nicht pflanzen!
... sondern begießen.
Und zwar mit bewährtem „Gerstensaft aus Hopfen und Malz“ und mit „ehemaligen, herum hängenden Weintrauben“, die nunmehr ihrem eigentlichen Sinne zugeführt wurden.
Nämlich Wein!

(In Richtung Jubilar)
Manche von uns finden Dich jetzt – und das musst du jetzt verkraften – natürlich einfach nur noch alt (schmunzelt).

(In Richtung Gäste)
Die anderen von euch – lieber Onkel, liebe Tante ... – lächeln ob derartiger Worte nur milde vor sich hin und denken sich:
„Meine Güte ...? Was will denn der Bub ...?“

(In Richtung Jubilar)
Es ist uns eine große Ehre, dass du uns heute hierher eingeladen hast.
Es gab aber auch viele lieben Menschen in deinem Leben, die heute nicht mehr da sein können.
Leider.
(NAMENTLICHE AUFZÄHLUNG EINIGER VERSTORBENER)

(In Richtung Gäste)
Doch, diese Menschen sind inzwischen leider verstorben.
Umso mehr bin ich dankbar dafür, dass WIR diesen Tag heute gemeinsam feiern dürfen.
Die Vergangenheit ist Geschichte, die Zukunft ein Geheimnis, aber dieser Augenblick hier ist ein Geschenk.
In diesem Sinne:
Machen wir – gemeinsam – das Beste aus diesem Feste!

(In Richtung Jubilar)
Ich bin mir ganz sicher: In Wahrheit fühlst du dich immer noch wie 20 – allerdings nur mehr für eine halbe Stunde am Tag ... (Anthony Quinn)

(In Richtung Gäste)
Doch, heute gilt:
„Kummer sei lahm. Sorge sei blind. Es lebe das Geburtstagskind!“ (Theodor Fontane)

(In Richtung Jubilar)
Wir haben dich lieb!