Manni

"Gitarre
"











Im Alter von 13 war die Musikschule nicht mehr so das Wahre. Lieber kaufte man sich im Gebrauchtwarenladen eine Yamato Les Paul Kopie und spiele in der Garage mit den Jungs AC/DC Stücke nach. 

Es folgten einige Bands, einige Auftritte und es musste auf jeden Fall Metal sein. Derzeit waren Bands wie Helmet großes Vorbild. In der Zeit waren ja modernere Gitarristen, wie Vai und Holdsworth voll angesagt und prägten mich mehr als alles Vorherige. 

Mit dem Zivi war dann die Frage wohin die Reise gehen sollte, da die Ambition zur Musik recht ernsthaft wurde, weniger aber das Übungspensum. Die Entscheidung fiel daher auf eine weniger musikalische Berufswahl, was ich aber keineswegs bereue. 

Der ständige Begleiter war weiter die Musik, der Ausgleich für die Seele. Mit den Jahren und den sich verändernden Gehörgewohnheiten entwickelten sich die Interessen auch im eigenen Spiel immer weiter in Richtung Fusion und Jazz. 

Um unabhängig von Musikern zu werden, die sich nach einen halben Jahr des Probens plötzlich überlegen dann doch lieber Maschinenbau in Buxtehude zu studieren, begann ich mir mein eigenes kleines Studio aufzubauen. Ich wollte meine eigenen CD´s produzieren, was mir auch gelang, aber auf Dauer auch ziemlich unbefriedigend ist. 

Die Stromgitarre musste dann auch lange der akustischen Gitarre weichen, schnelle Läufe waren uninteressant geworden. Mit Cadmium Free griff ich dann wieder zur E-Gitarre und bin froh darüber zu alten Wurzeln zurückzukehren, die ich nun mit ganz anderen Augen sehe. 

Let´s Groov, Baby!!!