Die Verkehrsplanung der letzten Jahrzehnte war – und ist leider vielfach noch immer – ein Feld, das sich bestimmten Sparten wie Wirtschaft, Politik, usw. unterzuordnen hat.

Dabei wird oft derjenige vergessen, dem die Verkehrsplanung dienen soll:

NÄMLICH DER MENSCH !


In Zeiten von immer knapper werdenden Rohstoffen, speziell im Verkehrsbereich v.a. der Treibstoffe sowie der immer triesteren Umwelt- und Klimasituation sind daher ALTERNATIVE LÖSUNGEN IM VERKEHR gefragt!

Lösungen, die sich am Menschen und einer für ihn absolut notwendigen intakten Umwelt orientieren. Lösungen, bei denen der MENSCH IM MITTELPUNKT steht und bei denen die Technik dem Menschen dient und nicht umgekehrt!
 
Technologien können aber nur ein Teil der Lösung sein!
Genauso wichtig, oftmals sogar bedeutender sind organisatorische Lösungen - denn viele Probleme haben Ihre Ursache in der fehlenden Kommunikation der Beteiligten und in mangelhaften Organisationsstrukturen.
 
Wir wollen dazu beitragen, dieses Leitbild  in die Tat umzusetzen und eine NACHHALTIGE VERKEHRSPLANUNG/VERKEHRSTECHNIK für Menschen machen.

Unsere Werkzeuge dafür sind z. B. Gesetze der Psychologie ebenso wie Naturgesetze, die die Grundlage für alle technischen Errungenschaften und Weiterentwicklungen darstellen.

INTERDISZIPLINÄRE ANSÄTZE bei Problemlösungen im Verkehr nehmen kein Fachgebiet bzw. keine Sparte, die im Verkehrswesen eine Rolle spielt, aus.

Um nur die wichtigsten zu nennen:


  • Raum-, Regional- und Verkehrsplanung
  • Klassische Ingenieurwissenschaften (Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Maschinenbau)
  • Informatik und Informationstechnik
  • Naturwissenschaften (Mathematik, Biologie, Chemie und Physik)
  • Humanwissenschaften (Psychologie und Soziologie) - Moral & Ethik
  • Rechts- und Volkswirtschaftslehre