Vertärker

dieses Kapitel ist schwierig....

Hier versuche ich mal, einige Amps der Firma Vox vorzustellen. Bitte schon mal vorab für meine etwas laienhafte Vorstellung an dieser Stelle. Bin auf diesem Gebiet noch nicht fit.....

Hier geht es zur Homepage der Firma Vox

Informationen zur Firma Vox 

 

Vox AC-15

 

Schon 1958, ein Jahr vor dem Erscheinen des Klassikers AC30, brachte die englische Firma Jennings Musical Instruments, bekannter unter dem Namen Vox, den AC15 auf den Markt. Ursprünglich war dieser mit einem Normal- und einem separaten Tremolo-Kanal ausgestattet.

Die nach langer Zeit wieder ins Programm aufgenommene aktualisierte Version basiert auf dem 1960er AC30 Top Boost. Daß Vox-Amps heute unter der Obhut von Jim Marshall hergestellt werden, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben.

Konstruktion

Die exakte Typenbezeichnung des aktuellen Modells lautet AC15 TBX (Top Boost Reverb mit 1´ 12" Alnico Blue-Speaker). Den recht deftigen Preis darf man zum einen dem deutlich angezogenen Englischen Pfund, zum andern dem mit einem Alnico-Magneten bestückten, blau lackierten 12-Zöller in die Schuhe schieben. Alternativ zum Top-Modell sind jedoch auch preisgünstigere Versionen mit 1´ 12" bzw. 2´ 10" Bulldog-Speakern (by Eminence) lieferbar. Unser "Kleiner" bietet pure Röhrentechnologie in Class-A-Manier und sogar eine nur noch selten anzutreffende Gleichrichterröhre. Während sich der Vintage-Purist mit einem einzigen Kanal und 2-Band-Klangreglung "begnügen" muß, darf er sich dafür um so mehr an Master-Volume-Regler, großem röhrenbetriebenen Accutronics-Federhall und Tremolo-Effekt (Lautstärkemodulation) erfreuen. Ein Line-Ausgang, dessen unkorrigiertes Signal hinter dem Master Volume abgezapft wird und somit auch die Tremolo- und Hall-Effekte überträgt, ermöglicht den Anschluß an Recording-, PA- und Effekt-Equipment.

Das robuste Gehäuse aus 18 mm Sperrholz wird auf der Rückseite durch zwei 9 mm dicke, hoch verdichtete Spanplatten (MDF) stabilisiert. Die obere deckt das Verstärkerteil ab, die untere sorgt für Stauraum. Ganz in der Tradition der Vox-Amps hat man das Kunstleder-bezogene Gehäuse rundherum mit goldfarbenen Kunststoffeinlagen verziert und die Front entsprechend gestaltet. Das große Accutronics-System ist auf dem Gehäuseboden stoßgedämpft montiert, die Send- und Return-Kabel beidseitig mittels Cinch-Steckern angeschlossen. Der Lautsprecher wird durch Einschlagmuttern und Gewindeschrauben gehalten, sein Anschluß belegt den einzigen Speaker-Ausgang. Um ans Eingemachte zu gelangen, muß nur das obere rückseitige Brett entfernt werden (vier Schrauben). Hier zeigen sich eine solide Konstruktion, tadellose Verarbeitung und übersichtliche Anordnung der Bauteile. Drei Platinen hat man mit Hilfe von Abstandhaltern bzw. der Verschraubungen von Potis und Buchsen ordentlich befestigt, die Kabel zu Bäumen zusammengebunden. Wo erforderlich, beugt Silikon mechanischen Belastungen vor. Die fünf Vorstufenröhren ragen nur etwa zwei cm aus ihren gummiumrandeten Bohrungen heraus, sind also optimal arretiert. Die übrigen drei werden durch gefederte Halterungen gesichert. Da alle Röhren zur Frontseite hin aus dem Amp-Chassis herausragen, muß zum Wechseln das Stahlblechchassis ausgebaut werden. Tadel: Die Hauptnetzsicherung ist nicht von außen zugänglich...

Preise: 595€ bis 2000€ je nach Modell und Ausstattung.

Der günstigste AC-15 mit 595€, AC15CC1 bis zum Heritage AC H1TVL für stte 2000€. Da ist eigentlich für jeden Geldbeutel was dabei. Sparen ist wohl immer angesagt....


Vox AC-30

 

Der Vox AC30 ist der wohl bekannteste Gitarrenverstärker    der Firma Vox und einer der berühmtesten Bühnenverstärker überhaupt. Er existiert in zwei Varianten: AC30 und später AC30 Top Boost. Der Top Boost hat eine erweiterte Klangregelung. Der AC30 hat eine Leistung von 30 Watt, die er an die zwei tiefblau lackierten Celestion. G12-Lautsprecher abgibt. Bedeutende Popmusiker verwendeten den AC30 und begründeten den Ruf dieses Verstärkers: die Shadows, die Beatles und vor allem Brian May von Queen. Auch "The Edge“ von der irischen Rockband U2 setzt den AC30 zusammen mit dem Roland Jazz-Chorus JC120 ein

Die besonderen Klangeigenschaften des VOX AC30 zusammen mit der erheblichen Wärmeentwicklung der vier Endröhren vom Typ EL84 gaben oft Anlass zu der Vermutung, dass das Endstufenkonzept dem Verstärkerklasse-A Betrieb entspricht, also mit der Position des Arbeitspunktes in der Mitte der Kennlinie der Endröhren. Genauere Untersuchungen  belegen jedoch, dass es sich beim Schaltungsdesign der Ausgangsstufe eindeutig um einen Klasse AB-Verstärker handelt, bei dem üblicherweise jeweils zwei parallel geschaltete EL-84 Leistungspentoden im Gegentakt arbeiten. Bedeutsamer für das klangliche Resultat ist zum einen die Tatsache, dass der AC30 ein reiner „Geradeaus-Verstärker“ ist, also keine leistungszehrende und korrigierende Gegenkopplung benutzt, zum anderen spielen ganz sicher die damals verwendeten 12inch Celestion-Bulldog Original Lautsprecher mit ihrem hohen Wirkungsgrad eine ganz entscheidende Rolle.

Viele andere Gitarrenverstärker, angefangen von Fender über Marshall bis zu Hiwatt nützen die linearisierende Wirkung einer gemäßigten Gegenkopplung, in die zumeist auch der Presence-Regler integriert ist.

Die serienmäßige hohe Ruhestromeinstellung des AC30 lässt sich mit einem externen Netzteil und einer Verkleinerung des gemeinsamen Kathodenwiderstandes verringern. Manche AC30 kamen alternativ mit einem Kathodenwiderstand von 75 Ohm, wobei die charakteristischen Klangeigenschaften des Verstärkers erhalten bleiben.

Preise: von 839€ bis 2300€ je nach Modell und Ausstattung

Das von mir gefundene, günstigste Angebot lag bei rund 839€ für ein Topteil (Vox AC30CCH-Topteil für E-Gitarre) und den gut 2300€ für den Vox Heritage AC30 H2L Combo, ebenfalls für die E-Gitarre (Quelle: Musik-Produktiv)


Vox AD-15VT / AD-30VT (179€ / 211€ bzw. 222€ icl. Pedal)


Die Vorverstärkersektion der Valvetronix-Combos beruht auf der von KORG entwickelten REMS -Technologie (Resonant structure and Electronic circuit Modeling System). Damit werden die Schaltungen und ihr komplexes Wechselspiel so emuliert, wie das bei den modellierten Originalen der Fall ist. Auf Grund der gleichen Signalverbiegungen und -eigenheiten kann der Sound jener Amps daher exakt reproduziert werden. Das geht sogar so weit, dass die Klangregelung der Valvetronix-Amps das gleiche Mit- und Gegeneinander fabriziert wie bei den Originalen! Authentischer geht es nun wirklich nicht…
Die Valve Reactor -Technologie: Die Endstufe mit ihrem komplexen Zusammenspiel von Ausgangsröhren, Ausgangswandler und Lautsprecher(n) hat einen gewaltigen Einfluss auf den Sound eines Röhrenverstärkers. Schau Dir nur mal die Endstufen der namhaftesten Amps an: Jede ist anders - eben unverwechselbar. Und ehe man das Wort "Modeling" überhaupt in den Mund nimmt, muss man das erkennen können. Die Endstufe muss überzeugen. Und das nicht ein Mal, sondern bei den Valvetronix-Combos gleich 11 Mal. Dafür braucht man eine Endstufe, die sich wie ein Chamäleon verhalten kann und alle Ticks und Eigenheiten der klassischen Endstufen beherrscht.
Schon wieder nur Schall und Rauch? Schall ja, Rauch nein, weil hier eine Röhrenendstufe entwickelt wurde, die modellieren kann. Diw patentierte Valve Reactor-Technologie enthält Röhren und einen Ausgangswandler, die auf der elektronischen Ebene mit einer völlig transparenten Solidstate-Leistungsschaltung verbunden sind. Im Klartext: Die Wechselwirkung zwischen den Röhren, dem Ausgangswandler und den Lautsprechern wird zu keiner Zeit beeinträchtigt.
Diese clevere Idee bietet gleich mehrere Vorteile. Alle modellierten Amp-Originale sind Röhrenverstärker. Dank unserer Valve Reactor-Technologie sorgen der AD15VT und AD30VT für eine Dynamikpalette, die bei jenen traditionellen Röhrenjungs selbstverständlich sind. Ein Solidstate ist da zwar solide, aber eben auch relativ statisch. Genau jene Dynamik sorgt aber dafür, dass Röhrenverstärker so viel lauter scheinen als die statischen Soliden, selbst wenn ihre Leistung auf dem Papier dieselbe ist.
Die AD15VT und AD30VT Modelle liefern nicht nur den Sound, sondern auch den Druck der modellierten Originale, so daß man sich fragt:"wie können 15/30Watt so kraftvoll und voluminös 'rüber kommen?!" Beim AD30VT kann man über die patentierte VariAmp Leistungsschaltung, voll aufgerissene Non Mastervolumen Amps bei Zimmerlautstärke geniessen, ohne auf Anspache, Dynamik und Feel verzichten zu müssen. Das ganze von 1 bis 30 Watt stufenlos.
Darüber hinaus kann sich der Valvetronix wie ein "Class A"- und ein "Class AB"-Verstärker verhalten, was sich nach dem modellierten Amp richtet. Und damit kommt man der Sound-Authentizität wieder ein gewichtiges Stück näher. Schließlich kann man einen "Class A"-Amp, der bekanntlich keine Rückkopplungsschleife enthält (Beispiel: AC30) nicht mit einer "Class AB"- Endstufe simulieren, bei der bis zum Abwinken rückgekoppelt wird. Den Mitbewerbern ist das nach wie vor noch nicht aufgefallen.
Elf authentische Vestärker Modelle die auf unserer prämierten REMS Modeling Technologie beruhen
Insgesamt stellen die AD15VT/AD30VT, elf der meist begehrten Ampmodelle zur Verfügung. Von unserer lebenden Legende, dem VOX AC30, über Vintage Klassiker bis zur aktuellen Röhrenamp "Crème de la Crème", von Hi Gain bis Clean, die Vielfalt und Klanggüte der Amp Models stattet den Musiker von Anfang an - selbst zu diesem Preispunkt - mit einer unglaublich breiten Klangpalette aus
Bei der Bedienung fühlt man sich sofort "zu hause" , da das Auswählen und Einstellen der Verstärkertypen nicht einfacher hätte ausfallen können. Einfach an den Potiknöpfen die gewünschte Auswahl einstellen und los geht's!
Neun "Must-Have" - Effekte, für alle Gitarristen unverzichtbare Klang-Verbieger - im besten Sinne des Wortes- sind bei beiden Combos am Start. Das Arsenal bietet Auto Wah, Compressor, Phaser, Chorus, Flanger, Tremolo, Rotary, Delay und Hall. Mit den zusätzlichen Kombinationseffekten, stehen insgesamt 11 Effekte zur Verfügung.
Jeder der Effekte bietet die Möglichkeit mehrere Parameter zu editieren.
Zusätzlich kannst man mit dem Tap Schalter ganz einfach die Delay Zeit oder die Geschwindigkeit der Modulations Effekte verändern.
Im Channel Select Modus können zwei eigene Programme inklusive Amp/Effekt Kombination abgespeichert werden.
Beide Kanäle können per Knopfdruck oder über den optionalen Fußschalter übergangslos angewählt werden.
Preset Modus - oder wie ist eigentlich die klassische Einstellung pro Amp?
Der Preset Modus liefert für jedes der 11 Verstärkermodelle einen tonalen Startpunkt , um sich besser und schneller mit dem jeweiligen Ampmodell vertraut zu machen.
Einfach den Preset Knopf drücken und über den Ampdrehregler die Presets anwählen. Wenn ein Preset gefällt, nach Belieben modifizieren und in einen der beiden Kanäle abspeichern (CH1/CH2).
Manual Modus - what you see is what you get!
Im Manual Modus kommt analog zur Reglerstellung exakt genau der Sound aus dem Speaker, der auch eingestellt wurde, wie bei einem "konventionellen" Amp.
Praktischer Lineout/Kopfhöreranschluss macht auch Nachbarschaftsfreundliche Mitternachtsession möglich
Über diesen Multi-Lineout/Kopfhöreranschluss kann man den Amp auch an ein Mischpult, einen Mehrspur Recorder oder auch einfach die Kopfhörer anschliessen.
Die integrierte Lautsprecher Simulation gibt ein lebendiges Raumgefühl selbst wenn man Direct Recordings macht oder den Kopfhörer verwendest.
AD30 VT - Flexible Lautstärkeregelung der ValveReactorTM Röhrenendstufe
Beim AD30VT kann die Ausgangsleistung in Watt Schritten stufenlos von 1 bis 30 W über den VariAmpTM Regler eingestellt werden.
Diese geniale Schaltung erlaubt es , die Ansprache und Dynamik der gemodelten Röhrenamps exakt zu reproduzieren.
Das ganze selbst bei Zimmerlautstärke und ohne Kompromisse beim Spiel- und Klangverhalten.

Fußschalter Option

Über den optionalen VFS2 Fußschalter könnendie zwei Kanäle (CH1/CH2) abgerufen und die Effekte auf Bypass gestellt werdenn. Alternativ ist es möglich, anstatt Bypass den Manual Modus über den zweiten Fußschalter aufrufen. Somit stehen 3 verschiedene Sounds zur Verfügung

Das Vox-Tonelab findet ihr hier