kleine Saitenkunde


aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

 

Gitarrensaite


Eine Gitarrensaite ist eine für Gitarre bestimmte Saite.

Je nach Material unterscheidet man

  • Nylonsaiten
  • Karbonsaiten
  • Stahlsaiten
  • Darmsaiten

Nylonsaiten finden bei der klassischen Gitarre und bei der Flamenco-Gitarre Verwendung. Stahlsaiten werden bei der Westerngitarre und bei der E-Gitarre eingesetzt. Die unter den Saiten im Korpus montierten elektromagnetischen Tonabnehmer funktionieren nur mit Stahlsaiten wegen derer magnetischen Eigenschaften. Darmsaiten bestehen aus Tierdarm. Sie wurden jedoch von der Nylonsaite abgelöst. Eine neue Form sind Carbonsaiten, die eine gute Alternative zu Nylonsaiten darstellen.

Die Gitarre hat in der Regel 6 Saiten, manchmal aber auch 7 oder 12. Jede Saite besitzt eine andere Stärke. Dicke Saiten schwingen langsamer und werden daher für die tieferen Töne verwendet. Die dünneren Saiten werden für die höheren Töne eingesetzt.

Zur besseren Unterscheidbarkeit werden die Saiten von der hellsten zur tiefsten durchnummeriert, bei der typischen Gitarrenbespannung also von e-1 (Diskant) bis E-6 (Bass).

Die dickeren Saiten besitzen einen inneren Draht, der von einem dünneren einfach umwickelt wird. Dadurch wird die gewünschte Dicke erreicht. Der englische Fachbegriff hierfür heißt "wound". Normalerweise sind die Bass-Saiten (E, A, D) der Gitarre umwickelt, manchmal auch die G-Saite (häufig bei Westerngitarre). Eine solche Umwicklung gibt es sowohl bei Nylonsaiten als auch bei Stahlsaiten. Die dünnen Diskant-Saiten (g-, h- und e-Saite) sind nicht umwickelt ("plain"). Bei den Nylonsaiten der Konzertgitarre werden verschiedene Qualitäten oft auch vom gleichen Hersteller angeboten. Ein wichtiger Unterschied ist die Dicke der Saite. Dickere Saiten benötigen eine höhere Spannung, während dünnere Saiten geringer gespannt werden müssen. Beide Arten von Saiten haben Vor- und Nachteile.

Saiten für die E-Gitarre bestehen aus Stahldraht (1. bis 3. Saite) oder aus einem hexagonalen Stahldrahtkern, der mit anderem magnetischem Material umwickelt ist (4. bis 6., vorhandenenfalls 7. Saite, bei Saitensätzen höherer Stärke auch 3. Saite).

Bei der Rock- und Bluesgitarre werden dünne Saiten ("light strings") bevorzugt, da diese weniger stark gespannt werden müssen. So können Pitchbendings mit weniger Kraft ausgeführt werden. Jazzgitarren mit hohlem Korpus und gewölbter Decke werden dagegen mit dickeren Saiten bespannt, da nur deren höhere Spannung die Decke in Schwingung versetzt.

Die gebräuchlichsten Saitensätze sind Roundwounds, deren Basssaiten mit rundem Draht umwickelt sind. Dieser besteht meist aus vernickeltem Stahldraht. Manche Gitarristen bevorzugen "pure nickel wound strings", bei denen die Wicklung aus einer Legierung besteht, deren Hauptbestandteil Nickel ist. Solche Saiten waren bis Anfang der siebziger Jahre Standard und haben durch den etwas geringeren magnetischen Output eine weichere Ansprache. "stainless steel strings", die mit reinem Stahldraht umwickelt sind, sind relativ neu auf dem Markt (anders als beim E-Bass, wo sie schon länger populär sind) und klingen hart und aggressiv.

Bei der Jazzgitarre sind Flatwounds, mit Flachdraht umwickelte Saiten oder geschliffene Runddrahtsaiten, üblich. Die glatte Oberfläche verhindert Nebengeräusche ("Quietschen") beim Lagenwechsel, der Klang dieser Saiten ist voll, rund und etwas dumpf. Bei anderen Instrumenten werden Flatwounds heutzutage seltener verwendet, da sie bei gleicher Stärke steifer sind und weniger Brillanzen haben als Roundwounds. Vorteile sind die Haltbarkeit und die Unanfälligkeit für Verschmutzungen.

Sogenannte Groundwounds oder "angeschliffene" Saiten (oft auch mit angewalztem Draht umwickelt), sollen einen Kompromiss zwischen beiden Arten schließen. Gitarrensaiten sind nicht unbegrenzt haltbar, sondern verlieren je nach Nutzung mit der Zeit ihren Klang. Manche Saitenhersteller versuchen mit Beschichtungen gegen Oxidation und speziellen Materialien die Lebensdauer zu verlängern.

Die Saiten haben neben der Bauweise der Gitarre einen wesentlichen Einfluss auf den Klang des Instruments. Unterschiedliche Materialien und Verarbeitung bewirken eine andere Charakteristik der Saiten (z. B. Sustain, Frequenzspektrum).

Bekannte Saitenhersteller

D'Addario, Gibson, Fender, Elixir, GHS, Optima, Ernie Ball, Martin, Hannabach, Pyramid, Augustine, Rotosound, Boomers, MM ThomasVinci, Dean Markley, Lenzner Saitenmanufaktur (Fisoma), Thomastik-Infeld, (Bernd Kürschner)

Auch hier danke ich natürlich allen, die zu diesen Erkenntnissen beigetragen haben

Danke auch an Wikipedia