Cohen and the Graphic Arts Program

International Conference of the Hermann Cohen Gesellschaft

HERMANN COHEN UND DIE BILDENDE KUNST
Internationale Tagung der Hermann Cohen-Gesellschaft (Zürich),
in Kooperation mit der Cohen-Gesellschaft (Coswig, Anhalt) und der Max Liebermann- Gesellschaft (Berlin)
15. bis 18. Juni 2008 in Coswig (Anhalt)
 

Programm:
Sonntag, 15. Juni
Anreise
17.30 Prof. Dr. Dr.h.c. HELMUT HOLZHEY (Zürich) und Dipl.-Chem. JÜRGEN KLAUß (Coswig)
Begrüßung
17.40 Dr. HARTWIG WIEDEBACH (Frankfurt/Zürich)
Einführung in die Tagungsthematik
18.00 MARIANNE WEINBERG (Zürich)
Lesung von Texten Hermann Cohens
19.00 Mitgliederversammlung
Montag, 16. Juni
9.00 Prof. Dr. STEFAN NACHTSHEIM (Aachen)
Der zeitgenössische theoretische Kontext von Cohens Ästhetik
10.15 Prof. Dr. MYRIAM BIENENSTOCK (Tours/Paris)
Über die Ironie der Kunst: Cohen und Solger
11.30 Dr. PETER A. SCHMID (Zürich)
Die Vollendung der Sittlichkeit in der Nacktheit. Zur Erzeugung des Menschen in der Kunst
12.30 Mittagessen
14.15 Dr. LYDIA PATTON (Blacksburg, USA)
Humor, the Beautiful, and the Ethical Ideal: Hermann Cohen and Kant on Portraiture
15.30 Dr. DIETER ADELMANN (Bonn)
Hermann Cohens Theorie der Landschaftsmalerei
17.00 Gastvortrag
Dipl. Ing. KATRIN SCHULZE (Potsdam)
Landschaftsgärten, ihre Entstehung und ‚Philosophie‘ am Beispiel des Dessau-
Wörlitzer Gartenreichs
18.00 Gemeinsames Abendessen für alle Teilnehmer und Besucher auf Einladung der Hermann Cohen-Gesellschaft (Zürich)
20.15 Konzert in der Kirche von Coswig
Organisation: Dr. DIANA MATUT (Halle/Wittenberg)

Dienstag, 17. Juni
9.00 Prof. Dr. TATJANA AKINDINOVA (St. Petersburg)
Die bildende Kunst und Poesie: Cohens Ästhetik im Kontext des 20. Jahrhunderts
10.15 Dr. RENATE SCHINDLER (Berlin)
Ästhetik, Ethik, Religion: Aspekte ihres Zusammenhangs im philosophischen System von Hermann Cohen und Franz Rosenzweig
11.30 Dr. GESINE PALMER (Berlin)
“It was a sight that some people remembered better even than their own sorrows.” Bild und Mitleid am Beispiel von George Eliots „Adam Bede“
– –
Nachmittag Fahrt nach Berlin:
Besuch der National-Galerie, Gemälde von Max Liebermann,
anschließend Besuch der Liebermann-Villa am Wannsee
Organisation: Dr. ANGELIKA WESENBERG, Max Liebermann-Gesellschaft
Mittwoch, 18. Juni
9.00 Dr. EZIO GAMBA (Turin)
„Du sollst dir kein Bildnis machen“. Monotheismus und Darstellung des Göttlichen in Hermann Cohens Ästhetik
10.15 Prof. Dr. IVETA LEITANE (Riga)
Humor – Cohens Antwort auf die Repräsentationskrise der Kunst?
11.30 Prof. Dr. Dr.h.c. HELMUT HOLZHEY (Zürich)
Zum Verhältnis der Ästhetik des reinen Gefühls zu Kants Begründung der Ästhetik
12.30 Mittagessen / Abreise