News‎ > ‎

Monster - Mode und Moneten: Friedhelm Schneidewind zu Gast auf dem Tolkien Tag

veröffentlicht um 24.04.2012 05:10 von Sebastian Kleinen
Fiedhelm Schneidewind auf dem Tolkien Tag 2011 mit seinem Vortrag über Drachen.
Wir freuen uns ganz besonders, auch in diesem Jahr wieder Friedhelm Schneidewind als Gast auf dem Tolkien Tag begrüßen zu dürfen, welcher uns schon seit dem ersten Tolkien Tag mit seinen Vorträgen begeistert, unterhält und zum Nachdenken bringt.
Friedhelm Schneidewind ist Autor, Herausgeber und Verleger und hat als Autor und Herausgeber 30 Bücher veröffentlicht sowie zahlreiche Artikel, Essays, Lieder und Geschichten in Zeitschriften, Anthologien und auf CD, außerdem einige MCs, CDs und Videos. Seit 1991 ist er auch Verleger und hat über 50 belletristische und 200 Fachbücher zu verantworten sowie Videos, CDs und MCs.
 
Auf dem Tolkien Tag am 02. und 03.06.2012 auf Schloss Walbeck wird er zwei Vorträge präsentieren, die jetzt schon Vorfreude wecken:
 
Monster - Mode und Moneten - "Völkerromane", ihre Beziehung zu Tolkiens Werk und das Marketing
In den letzten 10 Jahren haben in der Fantasy immer wieder Tolkiens Völker die Auflagen bestimmt, verarbeitet und »verwurstet« in mehr oder weniger gelungenen Romanen. Was ist da geschehen? Welche Auswirkungen hat(te) das auf die Fantasy-Literatur in Deutschland? Schaden diejenigen, die Fantasy schreiben und verlegen, damit dem Genre – oder zmindest seinem Ansehen in der Öffentlichkeit, der allgemeinen Wahrnehmung? Wie viel von diesem Erfolg basiert auf »echten« Bedürfnissen des lesenden Publikums, wie viel auf Marketingmaschen? Und wie funktionieren diese? Hat diese Entwicklung, hat die »Völker-Fantasy« den Schreibenden und den Verlagen gut getan? Oder stattdessen manche guten Ansätze erschwert oder ihre Veröffentlichung verzögert oder verhindert? Oder aber werden vielleicht mit tolkienesker Massenproduktion innovativere, ambitioniertere Werke finanziert? Und schließlich: Wie ist dadurch das Bild von Tolkien und seinem Werk, insbesondere von Mittelerde bzw. Der Herr der Ringe verändert worden in der Öffentlichkeit und bei den mehr oder weniger Fantasy-Interessierten? Haben diese Werke und Machwerke eine Rückwirkung auf die Einschätzung Tolkiens?

Tolkien, DER HOBBIT und das übrige Werk - Was man wissen sollte zum Verständnis von Buch und Film
Ein Vortrag in Wort, Bild und Musik zur anstehenden Hobbit Verfilmung.

Comments