... für Eigenheim

TIROLER FÜR TIROLER/ TfT / EIN KAPERBRIEF AN DIE LANDESRÄTIN
 
Der Sinn & Zweck einer TfT-Anleihe (Forderungsverbriefung) ist einerseits die Versorgung des Tiroler Wirtschaftstreibenden mit frischem Geld zum damit arbeiten, andererseits geht damit vielleicht auch ein Signal zur NOSTRIFIZIERUNG (Verheimatung) + Abbau von öffentlichen Schulden einher.
Denn das Grundphänomen der Austrocknung einer gesunden Wirtschaft ist politisch hausgemacht, also von oben ausgemacht: achselzuckend geduldet.
 
Japan: seit Jahrzehnten NULLZINSEN & die beinahe 3fache Pro-Kopf-Verschuldung zu unserer Alpen"monarchie" genannt die casa d´austria.
Warum die das machten? Eine Lebensphilosophie von Staat als Volksidentität zu einer gesunden Wirtschaft.
Mittlerweile bröckelt auch dort das Gemeinwohl am Alleinwohl des OBERSTEN PROZENT des internationalen Kapitals.(dazu unser Weltschuldenrechner)
 
Unser System TIROLER FÜR TIROLER orientiert sich an den vorgegebenen Spielregeln der Finanzmärkte zu RATING & Kreditwürdigkeit.
Es will keine Systemkritik sein, weil wir in einer konkreten Lebensordnung von Rechtsstaat als Flur der bestehenden Vermögensverteilung de facto leben
& mit den vorhandenen Mitteln des status quo arbeiten & wirtschaften müssen, als Werktätige & Unternehmer in einem Schicksals-Schiff. Ahoi! 
 
DAS PROBLEM: Die stärkste Bewegung in Tirol. Die, der politisch Heimatlosen, unsere nichtwählenden Tiroler.
Was man früher Mittelstand genannt hat, ist pleite. Lohnniveau weitreichend "niveaulos" in Relation zum Aufwand der Lebenshaltung.
Im Unternehmerbereich Hotelerie/Gastro/Gewerbe   d i s k u t i e r t   man seit Jahren "Kreditklemme", ein seltsames Gespräch, da der Bereich der Firmenfinanzierung nach unserer Wahrnehmung als tot (!!!) zu verurteilen ist, sieht man von der Nahversorgung & den renommierten Industriefällen einmal ab.
Unser Bodenstand wird flächendeckend abgebrannt. So ist das, wer das nicht sieht...lügt!... Wahrscheinlich. Systemsepperl & Naturdepperl: Verzeihung.
 
DIE AUFGABE: Wir müssen die politischen Verantwortungsträger + Akteure zum handeln bringen nach 10 Jahren Predigerdienst in dieser Sache.
Das Land wird so durch Haftungserklärungen auch die Vermögenden des Landes ermutigen in GUTE HEIMISCHE UNTERNEHMEN zu investieren.
1. ECHTE EIGENMITTEL: Kein Geld soll fliessen, sondern die Landesinitiative soll zu einer ORDENTLICHEN + FAIREN FINANZIERUNG führen, wie es in unserem Immopool-Modell vorgedacht ist. Eigentlich nachgedacht, denn wir haben hier nur internationalen Standard im TREASURY VON GROßBETRIEBEN nachgezeichnet.
Man darf gespannt sein ob von Bankenseite der Einwand kommt, das seien keine Eigenmittel, weil zurückzuzahlen. Wir lachen uns jetzt schon kaputt, haben doch fast alle Banken ihr Überleben dieser Denke wiederholtermassen zu verdanken. Systemrelevanz zum Totentanz in mittelständ`scher Geldvakanz. 
2. CASH-AUSGLEICHSQUOTEN von 20-30% als Abschlagzahlungen zur Sanierung guter Unternehmen, wie gesetzlich & marktüblich. Vorteil für Gläubiger: Geld fliesst sofort & wiederbelebt den Sanierungs"zombie" im eigenen Kreditvergebungsportfolio. Alte Konkursmaxime: Doppelt gibt, wer rasch gibt.
Die an den Liegenschaftswert ausfinanzierten Unternehmen (Hotelerie) erstarken wieder in Freude an der prinzipiell vorhanden Auslastung, weil das Arbeiten wieder Sinn macht & nicht nur Zinsendienst, für bereite verdaute Neuadaptionen bedeutet.
 
 ANALOG DIE MÖGLICHKEITEN:
 
1. Vitalisierung des Landes mit Neuprojekten
2. Sanierung von Hotelerie - Gastronomie - Gewerbe
3.Unterstützung von CROWD FUNDING, durchaus als Drei-Säulenmodell aus a) CROWD-KAPITAL b) TfT-Assets c) BANKKREDIT ZU ELITKONDITIONEN (Rating!)
 
Aus persönlicher Erfahrung sei nun ein Menetekel ausgesprochen:
Wir wissen, es macht wirklich Mühe gegen den Strom zu schwimmen, deshalb lassen wir das jetzt mal.
Wir wissen mit den aktiven Bankern: DIE DINGE ERLEDIGEN SICH DURCH ZEITABLAUF manchmal von selbst. R.I.P.
auch wissen wir aber: Das alte geht, neue Kraft organisiert Verantwortung.
Glück auf! Zum Heil Tirols!!