TierInsel - Team


Vorsitzender: Max Walleitner

Email: tierinsel-tuerkei-vorstand@t-online.de




Seit mehr als 10 Jahren bringe ich meine juristischen Fachkenntnisse und meine Lebenserfahrung in ehrenamtliche Tier- und Umweltschutzarbeit ein.
Von Franz von Assisi über Albert Schweitzer bis hin zu Schopenhauer habe viele Philosophen und Ethiker den Tieren als unseren Mitgeschöpfen ein moralisches Recht auf Würde und Freisein von Leiden zugesprochen.
Mittlerweile wird auch von der Wissenschaft nicht mehr in Abrede gestellt, dass es -zumindest bei Wirbeltieren- ein den Menschen ähnliches Empfindungsvermögen für Schmerzen und Leiden gibt.
Zusammen mit anderen Tierfreunden habe ich 2004 den Verein „TierInsel - Umut Evi gegründet, um den hungernden und verletzten Straßentieren in der Türkei dauerhaft helfen zu können.
Ich bemühe mich aber nicht nur dort, den Tieren durch praktische konkrete Hilfe beizustehen, sondern auch meine Mitmenschen in Gesprächen auf die Würde und das Schmerzempfinden aller Tiere - auch der sogenannten Nutztiere - hinzuweisen.
 

 

Kassier: Doris Dorschner-Walleitner

 

Ich bin ein Gründungsmitglied des Vereins.
Wenn ich die Fotos ansehe, die seit 2003 die Arbeit der TierInsel dokumentieren und die Berichte der früheren und jetzigen Aktiven vor Ort lese bin ich stolz darauf, mit welchem Engagement und mit welcher Hoffnung wir unser Ziel verfolgen,
insbesondere den Straßenhunden und -katzen zu helfen. Einige andere Tierschutzorganisationen hatten in der Türkei versucht sich für die Hunde in den Tierasylen oder für die Straßentiere zu engagieren. Sie haben ihre Hilfsangebote,
auf Grund eines nicht vorhandenen Verhandlungswillens beziehungsweise der Nichteinhaltung von Verhandlungsergebnissen und einer mangelnden Kooperationsbereitschaft verantwortlicher Bürger in der Türkei z.B. in den Stadtverwaltungen, eingestellt.

Immer noch werden Tötungsaktionen durchgeführt oder die Tiere verhungern bzw. verdursten durch ihr Verbringen in vollkommen abgelegene Gebiete. Trotz Einführung des Tierschutzgesetztes in 2004
und trotz dem bewiesenen Erfolg des „Neuter and Release“- Projektes, das von der WHO empfohlen wurde aber leider international nicht konsequent und mit Nachdruck umgesetzt wird.

Wir erleben viel Leid – aber immer wieder gibt es ein wenig Freude und einen Funken Hoffnung.
Wir hoffen so sehr, dass wir durch unsere Arbeit vor Ort ein Umdenken in der türkischen Bevölkerung bewirken, dass auch Straßentiere respektiert werden und dass wir Bürgermeister finden, die die Umsetzung des „Neuter and Release“ Projektes unterstützen.


 

Revisorin: Karin Campbell

 
Ich bin Gründungsmitglied der TierInsel-Umut Evi e.V.
Ich bin stolz darauf, einem so tollen Verein anzugehören, bei dem alle Vorstände ganz und gar ehrenamtlich arbeiten!



Alexandra und Joachim: Dokumentation und Nachsorge bei Kastrationsaktionen

 



               







Ansprechpartner Eceabat/Türkei: Petra Feuerhahn