Notfall-was ist zu tun

 
Wenn SIE eine Misshandlung von einem Tier sehen, bitten wir Sie dem Tier umgehend zu helfen. Schreiten Sie ein, bitten Sie andere um Hilfe, machen Sie Fotos. Melden Sie den Vorfall der örtlichen Jandarma/Polizei und bringen Sie, falls erforderlich das Tier zum Tierarzt. Bitte schreiben Sie auf, was, wann, wo genau passiert ist. Schicken Sie diese Dokumentation umgehend (!) an uns.
Wir melden diese Misshandlungen an oberste Stelle weiter!

Bitte sehen Sie nicht tatenlos zu!
 
SIE sind in diesem Moment die einzige Rettung für das Tier!

Danke.


Hilfe im Urlaub

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unseren Leitfaden vorstellen, der Ihnen konkrete Hilfe und Tipps für Ihren Türkei-Urlaub bieten soll. Natürlich sollen Sie Ihren Urlaub genießen und viele erholsame und entspannte Tage im Urlaubsland Türkei verbringen. Wir informieren Sie, wie sie bereits im Zuge Ihrer Urlaubsvorbereitungen, im und nach dem Urlaub den Tieren helfen können.

Vor dem Urlaub:

1. Flugpatenschaft
 Wir sind im Großraum um Izmir an der Westküste der Türkei aktiv. Falls Sie über Izmir fliegen oder mit dem Auto anreisen würden wir uns freuen, wenn Sie für uns Futter und andere Sachspenden mitnehmen. Wir erhalten Freigepäck bei der Fluglinie SunExpress, so dass Ihnen kein Stauraum für Ihr eigenes Gepäck verloren geht und auch keinerlei Kosten entstehen. Bitte kontaktieren Sie uns sofort nach Ihrer Buchung per Email oder Telefon (siehe unter Menüpunkt „Flugpaten“). Am Zielflughafen nimmt unsere Mitarbeiterin das Tierschutzgepäck entgegen.

2. Kontaktadressen
Vielleicht waren Sie bereits einmal in der schrecklichen Situation, mehr oder weniger hilflos einem verletzten oder hungernden Straßentier gegenüber zu stehen oder Misshandlungen von Tieren mit zu erleben. Ein Tierfreund kann da verständlicherweise nicht wegsehen.
Damit ihr Urlaub nicht durch Vorfälle getrübt wird, bei denen sie nicht helfen konnten, bitten wir Sie, sich schon vor Beginn Ihrer Reise nach den Adressen von Tierschutzvereinen, der zuständigen Veterinärbehörde, Tierärzten vor Ort oder der Polizeistation ihrer Urlaubsregion zu erkundigen.
Wir versuchen, bei Anfragen zu helfen indem wir Ihnen Tierschutzorganisationen nennen, die in den jeweiligen Orten oder Regionen tätig sind.
Je mehr Ansprechpartner Sie im Vorfeld haben, desto besser können Sie in einer Notsituation reagieren.

3. Tiermitnahmen
Sollten Sie beabsichtigen selbst ein Haustier mit in den Urlaub zu nehmen oder sich während des Urlaubs entschließen, ein Tier mit nach Hause zunehmen, sollten Sie sich über die entsprechenden Einreisebestimmungen der EU informieren. Hierzu haben wir Ihnen einige Infos zusammen gestellt, bitte schauen Sie links in unserer Leiste unter Gesetze/Verordnungen.

Während Ihres Urlaubs:

4. Füttern
Keiner von uns kann an einem hungernden Tier vorbeigehen und nichts tun. Insofern ist es nur verständlich, dass auch Sie vielleicht diese Tiere füttern. Leider kann das Füttern auch eine problematische Kettenreaktion auslösen, da diese Tiere dann verstärkt betteln. Es gibt Einheimische und Touristen, die sich davon gestört fühlen und sich beschweren und es infolgedessen dann leider immer wieder zu qualvollen Tötungsaktionen kommt. Füttern von Straßentieren würden wir Ihnen jedoch dann empfehlen: 
  • Wenn Sie Eigentümer/Angestellte von Hotels, Restaurants, Läden, etc. mitteilen, dass sie es begrüßen wenn Straßentiere geduldet und verpflegt werden und dass sie auch Ihre Urlaubsentscheidung davon abhängig machen 
  • Wenn Sie damit nicht dort eventuell tätigen Tierschutzorganisationen behindern oder stören 
  • Gibt es an Ihrem Urlaubsort bereits tätige Organisationen, die z. B. kontrolliert Futterstellen eingerichtet haben? Informieren Sie sich möglichst darüber. 
  • Wenn Sie sich konsequent auch an Verantwortliche wie z. B. Bürgermeister wenden. Sie können diesen Personen in einem Brief klarmachen, dass Sie die Türkei und Ihren Urlaubsort im Speziellen sehr schätzen und dass Ihnen Tierschutz wichtig ist. Weisen Sie auf das geltende Tierschutzgesetz hin, schlagen Sie Kastrationsaktionen vor und lehnen Sie Vergiftungs- und sonstige Tötungsaktionen strikt ab. 
5. Soforthilfe
Falls Sie während Ihres Urlaubs mit einem Notfall konfrontiert werden, ist es wichtig zu wissen, was Sie tun können/sollten. Idealerweise nehmen Sie (z. B. wenn Sie mit dem Auto reisen) ein kleines Notfallset mit. Dazu gehört eine Decke und/oder ein Handtuch (verletzte Tiere sind ruhiger, wenn Sie zugedeckt werden, bitte auf Atemfreiheit achten), Leine und Halsband (falls keine Verletzungen im Kopfbereich sind), homöopathische Erste-Hilfe-Tropfen (wirken beruhigend), Kompressen und eine Bandage, um eine Verletzung abzudecken. Danach sollten Sie das Tier schnellstmöglich zum Tierarzt bringen und natürlich möglichst schonend transportieren.

Vermutlich werden Sie nicht nur mit verletzten Tieren konfrontiert, sondern auch mit verwaisten Katzen- oder Hundewelpen. Beachten Sie die Einreisebestimmungen von Tieren unter Punkt 3.

Für Welpen gibt es besondere Bestimmungen.

Wenn Sie Bekannte oder Verwandte vor Ort haben, können Sie das Tier dort eventuell in Obhut belassen und nach Erfüllung aller Formalitäten das Tier mit nach Deutschland nehmen. Ansonsten wenden sie sich an einen Tierschutzverein vor Ort. Bitte überlegen Sie sich gut, ob sie dem Tier ein endgültiges, artgerechtes Zuhause bieten können.

6. Einschreiten
Sehen Sie, wie ein Tier misshandelt wird, andere tierschutzwidrige Zustände vorliegen oder es verletzt am Straßenrand liegt – bleiben Sie bitte nicht untätig, sondern fordern Sie den/die Täter ruhig und bestimmt auf, dies zu unterlassen bzw. holen Sie umgehend Hilfe. Scheuen Sie sich nicht, andere Menschen um Hilfe zu bitten oder auch die Polizei/das zuständige Veterinäramt/einen Tierarzt/jemanden mit Befugnis zu informieren.

Bitte denken Sie daran, die genaue Örtlichkeit und möglichst viele Einzelheiten zu melden und Ihre Beobachtungen gegebenenfalls auch mit Foto/Film zu dokumentieren – so können Sie Ihre Aussagen untermauern. Sollen Sie nicht weiter wissen, rufen Sie unsere Notfallnummer an oder schreiben Sie uns ein E-Mail wenn Sie noch vor Ort sind. Bei Informationen nach ihrem Urlaub ist es sehr schwer, diesen Tieren Hilfe zukommen zu lassen.

Bitte schauen Sie nicht weg, sondern schreiten Sie ein: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie in diesem Moment die einzige Hoffnung für das misshandelte Tier sind!

Nach dem Urlaub:

7. Machen Sie sich stark

Auch wenn Sie das Urlaubsland verlassen haben, benötigen die Tiere dort noch immer Ihre Hilfe.

Werden Sie Zeuge von Tierquälerei und anderen tierschutzwidrigen Umständen, schreiben Sie über ihre Erfahrungen der Fremdenverkehrsbehörde, der Botschaft des Landes und dem Kultur- und Tourismusminister der Türkei, Herrn Sayın Ertuğrul Günay. Appellieren Sie mit Nachdruck, dass die Bestimmungen des Tierschutzgesetzes eingehalten werden sollen. Das gilt auch für positive Erfahrungen. Wir freuen uns auch über Ihre Informationen.

Minister für Kultur- und Tourismus:
Herrn Sayın Ertuğrul Günay
T.C. Kültür ve Turizm Bakanlığı Herrn Sayın Ertuğrul Günay
Atatürk Bulvarı No: 29
06050 Opera / Ankara Türkiye 

Und bitte vergessen Sie nicht vor Ort tätige Tierschutzvereine zu unterstützen. Wir von der TierInsel arbeiten zwar ehrenamtlich aber wir brauchen dringend finanzielle Mittel für die Kastrationen und zur tierärztlichen Behandlung der Straßentiere.