Startseite‎ > ‎

Aktuelles 2019

 

Strassenhunde Veria/Nordgriechenland Juli 2019

Es gibt viele Tierschutzinitiativen um das Thema Straßentiere. Die TierInsel-Umut Evi e.V. hat sich als Schwerpunktarbeit der Kastration der Tiere verschrieben. Nahezu alle Spenden, die wir bekommen, werden dafür verwendet.

Wir möchten in den nächsten Tagen erklären, warum wir diesen Lösungsansatz derart zielorientiert verfolgen.

Dieses Video hat uns Vasso geschickt. Sie ist als Tierschützerin in Veria/Nordgriechenland aktiv.

...

Als ich gegen Ende der Kastrationstage mit ihr im Auto fuhr, zeigte sie mir ein Gruppe von Hunden und sagte: "schau Doris, diese Hündin würde ich gerne auch noch einfangen und sie euch zur Kastration bringen".

Es ist ihr nicht gelungen. Die weiße Hündin, die an erster Stelle läuft, wird Tag und Nacht von vielen Rüden permanent verfolgt. Ihr Geruch ist unwiderstehlich für die noch unkastrierten Rüden.

Um das Problem Straßentiere zu lösen, muss es "an der Wurzel angepackt" werden. Und diese Wurzel heißt nicht töten, heißt nicht sie in Mülltonnen lebend zu entsorgen, heißt nicht sie ertrinken zu lassen, heißt nicht für möglichst alle ein Zuhause suchen, heißt nicht sie in Tierheime wegzusperren, heißt nicht sie in entlegene Gebiete oder Nachbarorten auszusetzen, heißt nicht sie verhungern zu lassen, heißt nicht sie ab Geburt in den Tod hinein leiden zu lassen.......
 


Diese Wurzel heißt KASTRATION von Straßen- und Besitzertieren*.

*Für Letztere durch Programme der Behörden.



Unser Spendenkonto, damit wir diesen Tierschutz leisten können:


 

Unser Spendenkonto:

VR-Bank Mittelhessen e.G
IBAN DE 30 513 900 00 00 799 931 07

Swift/Bic VBMHDE5F

PayPal
      info@tierinsel-tuerkei.com



13.8.2019

Wunden versorgen

Auch das gehört zu den Dingen, um die wir uns im Nachsorgebereich kümmern.

Es gibt extra Ausbildungen für Wundheilungen und das Anlegen von Wundverbänden. Und es zieht sich über Monate, schlecht heilende Wunden zu behandeln und richtig zu versorgen.

All diese Fürsorge und Zuwendung wird Sraßentieren in der Regel nie zuteil. Wir bemühen uns nach besten Kräften wenigstens in der kurzen Zeit, in der wir vor Ort sind, Tieren zu helfen oder hilfreiche Infos und Behandlungsmaterial an die örtlichen Tierschützer weiter zu geben.




12.8.2019  


Wer Angst vor den "Kampfhunde-Rassen" hat, ist bei unseren Einsätzen fehl am Platz.

Gerade in den südlichen Ländern wie Griechenland oder der Türkei ist oft der Hund ein ähnliches Status-Symbol wie das große, schnelle Auto oder "die Schönheit einer Frau"😉. Aber das Auto schmeißt man nicht weg. Den Hund schon. Man ensorgt ihn bestenfalls indem man ihn "in die Freiheit" entlässt. Und so findet man auf den Straßen reinrassige Kampfhunde, und ihre Abkömmlinge, die zu Mixen werden.

Beide Tiere waren sehr friedlich und das nicht nur in der Narkose, wie die Fotos zeigen.


10.8.2019


Manchmal wimmelt es von Flöhen und Zecken. Und dann sind wir unendlich dankbar, dass wir Sprays gegen Flöhe und Zecken und Spot ons dabei haben. Fipronil spot ons hat uns Nicole von pro Kastrationsprojekt als Sachspende mitgegeben und damit unsere Arbeit unterstützt.
Dieser Jagdhund leidet sehr unter hunderten dieser Mitbewohner. Wir gehen davon aus, dass er an einem Platz lebt, an dem diese Krabbel- und Hüpftiere zu Hauf leben und sich entsprechend vermehren können. Manchmal leben an Plätzen viele Hunde (z.B. eingezäunte Areale für Hunde), die von den Parasiten dann regelrecht ausgesaugt werden, wenn die Menschen ihnen nicht durch spot ons oder durch das Entfernung des Bodenbewuchses helfen.




8.8.2019


Wenn ihr die Fotos genau anseht - seht ihr es.
2 große, tiefe blutende Wunden hat dieser eingespreizte Knochen an beiden Seiten des Oberkiefers hinterlassen. Für den armen Schäferhundmischling, der zu Heikes Füßen liegt, gab es keine Möglichkeit sich selbst von den andauernden Schmerzen zu befreien.
Gut, dass wir auf die Nachsorge der Tiere bestehen.
Leider kann er nur Bestand haben, wenn wir auch Helfer für unsere Einsätze finden.
Wir werden noch weitere Dinge zeigen, damit man sehen kann, warum unsere Arbeit so wertvoll ist.






8.8.2019

Dieser arme Kerl, wurde durch Tierfreunde vor Ort zu uns zur Kastration gebracht und er hat sein Zuhause auf Verias Straßen. Lest was Melanie vom tierärztepool.de (sie ist unsere Chirurgin), euch über ihn fachkundig berichtet:

Papillomatose - wir sehen diese Erkrankung immer wieder bei Straßenhunden

Papilome breiten sich immer dann aus, wenn Tiere kein gutes Immunsystem haben. Gründe hierfür sind beispielsweise schlechtes Futter, Verwurmung, Schwächung durch massiver Zecken und Flohbefall oder andere Grunderkrankungen. Häufig sind jedoch auch Jungtiere befallen, die noch keine Chance hatten, ein gutes Immunsystem auszubilden. Befreit man die Tiere von all den Faktoren, haben sie sehr gute Chancen, dass sich die warzenähnlichen Gebilde wieder zurückbilden.

Dr. Melanie Stehle




2.8.2019

Umut Evi - heißt Haus der Hoffnung. Und das Wort Hoffnung ist genau das, was unsere Arbeit und unser Team immer verkörpert. Hoffnung auf Ver-Änderung. Hoffnung auf weniger Leid in der Welt.

Hoffnung ist ein wunderschönes Wort. Und die Hoffnung auf etwas, kann auch Realität werden.

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Veria/Nordgriechenland wurden wir vom Bürgermeister und vom Vizebürgermeister, zu dessen Verantwortungsbereich die Straßentiere und das Hundehaus der Stadt gehören, zu einem Gespräch in die Stadtverwaltung eingeladen. Die Straßentierproblematik ist in Veria sehr groß. Viele große Herdenschutzhunde prägen das Straßenbild, die Gemeinde bekommt enormen Druck aus der Bevölkerung, etwas zu unternehmen. Um ihnen hierbei eine Hilfestellung zu geben, führten wir ein sehr gutes, zweistündiges, konstruktives Gespräch. Wir hoffen, dass wir mit der Weitergabe unserer langjährigen Erfahrung, unserem Angebot Veränderungen tatkräftig zu unterstützen und den gemeinsamen Wunsch Dinge zu verändern, die Entwicklung positiv beeinflussen.







1.8.2019 5:17 Uhr

Bild könnte enthalten: Nacht und im Freien



38 Stunden Heimreisezeit mit unserem VW-Bus liegen hinter uns. Mit im Gepäck ein Handicaptier auf das jetzt hoffentlich ein schöneres Leben wartet. Wir freuen uns auf einen erholsamen Schlaf. Am Montag ist der Urlaub wieder zu Ende.





31.7.2019 Bild könnte enthalten: Pferd und im FreienBild könnte enthalten: im FreienBild könnte enthalten: im Freien

Veria/Nordgriechenland.
SCHNABELHUFE
Wir schauen nicht weg. Auch wenn es hier um ein Eselchen geht, das wahrscheinlich einen Besitzer hat. Wir wurden gebeten zu helfen. Und wir haben schon eine Möglichkeit gefunden. Hoffentlich stimmt der Eigentümer des Esels zu. Und hoffentlich stimmt der Veterinär zu, der sich mit Hufpflege auskennt. Fachtierärzte für Pferde und Hufschmiede scheint es in der näheren Umgebung um Veria nicht zu geben.



30.7.2019 Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Hund

97 Hunde wurden kastriert. 3 Hunde wurden zusätzlich wegen ihres total verwahrlosten Zustandes ausschliesslich gepflegt. Pro Hund kniee ich mich mindestens 4 Mal auf den Boden und stehe wieder auf. Das im 60. Lebensjahr. Diese Nachsorge ist nur ein Teil im "Wellnessbereich". Wir versorgen dort auch die Notfalltiere. Die Käfige stehen auch auf dem Boden. Auch hier werden Exkremente knieend entfernt. Tabletten, Spritzen, Wundverbände, Futtereingaben, Infusionen knieend gegeben, um Leben zu retten.

Heike, die das 1. Mal am unserem Einsatz teilnahm sagte heute am Frühstückstisch kurz und knapp: Ich zahle für diese Arbeit. Heike trägt zugunsten der Vereinskosten die Flugkosten selbst.

Wir tun alles gerne. Weil die Tiere es IMMER wert sind. Die Einsätze sind hart und dauern von 9 bis meistens 21 Uhr - nur im OP Gebäude.
Aber sie sind sehr erfolgreich mit diesem Team.

 


30.7.2019 Bild könnte enthalten: Himmel, Wolken, Baum, im Freien und NaturBild könnte enthalten: InnenbereichBild könnte enthalten: Innenbereich

Veria/Nordgriechenland
Die Kastrationstage sind vorüber. Wir hatten oft sehr grosse Hündinnen zum Kastrieren. 2 dieser Herdenschutzhunde und der Nachsorgeraum ist belegt.

Das Ergebnis dieser Aktion. Es wurden 97 Hunde, fast ausschliesslich Hündinnen und 47 Katzen (überwiegend Katzen) kastriert. Die nächsten Kastrationstage in Veria sind Anfang November.



29.7.2019 Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Schuhe und Innenbereich

Das ist Melanie unsere Tierärztin in Veria/Griechenland. Sie gibt, wie weitere im Team, alles um den Strassentieren zu helfen
12 Stunden Dauereinsatz im OP-Raum. Und die Stunden davor und danach werden Berichte geschrieben, Fotos, übertragen und, und, und.

Was uns abgeht ist, dass Dinge sich für die Strassentiere zum Positiven verändern.

"Wir sind alle keine Götter" hören wir. ...
Nein sind wir nicht!
Aber man kann für Veränderungen aufgeschlossen sein.





26.7.2019 Bild könnte enthalten: Essen

Sehr viele Menschen haben im Überfluss zu essen. Für Strassentiere schaut Futter so aus, wie auf dem Foto. Es ist kein Kothaufen. Es ist das was der Hund gefressen hat um in der Überflussgesellschaft der Menschen zu Überleben.


25.7.2019

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und HundBild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen und Personen, die sitzenBild könnte enthalten: HundBild könnte enthalten: Hund


Das große Problem der Strassentiere wird man niemals durch Vermittlungen, Tötungen oder das Wegsperren in Tierheime lösen.
Genau das wird aber überwiegend gemacht.
Das Problem der Strassentiere ist ein menschengemachtes Problem. Haus- oder Nutztiere (z. B. Wach-, Jagd- oder Herdenschutzhunde) werden nicht kastriert. Die Vermehrung geht munter weiter, den der ungeliebte Nachwuchs wird lieber vom Besitzer "entsorgt", da z.B. billiger. Die Vermehrung der Strassentiere bekäme m...an sicher in den Griff wenn es nicht ständig durch menschliches Handeln befeuert werden würde. Die Hündin wurde uns heute in einem vollkommen verwahrlosten Zustand gebracht. Das Fell total verfilzt, die Ohren voller Eiter. Sie ist voller Flöhe und Zecken, die sie regelrecht aussaugen. Sie hat offene, schmerzende Wunden an den Pfotenballen.... Und sie ist Leishmaniose und Anaplasmose positiv getestet. Sie darf lt.griechischem Tierschutzgesetz von uns nicht kastriert werden, da sie Leishmaniose positiv getestet wurde. Jetzt müssen wir Menschen finden, die die sie medizinisch versorgen.

Wer schenkt so einem Hund ein Zuhause? Tausende leben wie sie für ein kurzes Leben auf der Strasse.

Wir pflegen sie solange wir hier sind. Das wird ihren Gesundheitszustand zwar verbessern, aber wer macht die Anschlussbehandlung?Wer schenkt ihr die Zeit und Pflege für ihre Gesundung? Sie ist ca. 2 Jahre.

Es gibt nur einen Weg. Die Menschen sollten endlich aufhören nur egoistisch zu denken.



24.7.2019 Bild könnte enthalten: im Freien

Veria/Nordgriechenland. Sie hat sich mit ihren 4,5 Monaten ein Loch zum Sterben gesucht. Sie ist viel zu klein und geschwächt für ihr Alter. Unser VW- Bus ist für heute Nacht die Notfallstation. Was erwartet sie für ein Leben wenn wir es schaffen sie und eines der noch lebenden Geschwister zu stabilisieren? Sind es noch ein paar Tage, ein paar Wochen die sie länger am Leben bleiben? Sterben sie dann an Unterernährung oder an einer der unzähligen Infektionskrankheiten? Helft mit, durch Kastrationen dieses Tierleid zu minimieren. Für uns gibt es keinen nachhaltigeren Tierschutz.







24.7.2019

Die Kastrationstage in Veria/Nordgriechenland haben begonnen. Heike hilft im Nachsorgebereich und im "Empfangsraum" ist wie immer viel los.

Bild könnte enthalten: 1 Person, lächelnd, Hund und InnenbereichBild könnte enthalten: 2 Personen, Innenbereich


23.7.2019 Keine Fotobeschreibung verfügbar.Bild könnte enthalten: Streifen und Innenbereich

Über was wir uns riesig freuen würden wenn es jemanden gäbe, der sich um die Desinfektion und die Reinigung der Hunde- und Katzenkäfige während einer Aktion zuverlässig und achtsam kümmert und so das Einsatzteam verstärkt.


23.7.2019  Bild könnte enthalten: 1 Person, Tisch, Baum, Pflanze und im FreienBild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Personen, die stehen, Schuhe, Baum, Kind und im FreienBild könnte enthalten: 1 Person, im FreienBild könnte enthalten: InnenbereichKeine Fotobeschreibung verfügbar.Bild könnte enthalten: Schuhe, im Freien und InnenbereichKeine Fotobeschreibung verfügbar.Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Ankunft in Veria/Nordgriechenland. Nun heisst es alles so vorzubereiten, dass der Operationsbetrieb aufgenommen werden kann.


18.7.2019 Bild könnte enthalten: 1 Person, Hund, im Freien, Natur und Text

Sommer - Urlaub - nicht für uns.
Wir helfen aktiv - vor Ort. Durch die Kastration von Straßentieren. Tiere, die auch Weggefährten von Menschen waren, bis sie "uninteressant" wurden.

Sie kam gestern zum Kastrationsort in Veria, in dem wir in Kürze eintreffen werden. Bleib da Schatz, wir kümmern uns um DICH!


Unser Spendenkonto, damit wir diesen Tierschutz leisten können:


TierInsel-Umut Evi e.V.
VR-Bank Mittelhessen
IBAN DE 30 513 900 00 00 799 931 07
Swift/Bic VBMHDE5F


4.7.2019

DANKE Elisabeth! Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Tolle Sachen für den OP-Betrieb.
Eine bestimmte Stärke resorbierbares Nadel-/Fadenmaterial wurde extra gekauft, um uns damit eine sehr große Freude zu machen. Es wird für Spezialeinsätze i.F. von Notfalltieren verwendet. Für Kastrationen können wir uns diese, sehr teuren Produkte, nicht leisten. Hier arbeiten wir, aufgrund unseres hohen Verbrauchs während der Kastrationstage z.B. mit Spulenware.






30.6.2019

DANKE- so helfen wir , dank den Spendern. Wir hatten von der älteren und kranken Dame in Veria/Nordgriechenland berichtet, deren Wunsch, den unzähligen Straßentieren zu helfen und sie in ihrem Haus und Garten unterzubringen, zu schlimmen Verhältnissen führte. 


Im Text des Videos - der Dank an unseren Verein.

"All the female cats and dogs were neutered by the german organisation TierInsel-Umut Evi e.V."

Anmerkung: Die Rüden werden in Kürze von unserem Team kastriert.




 

Eines dieser Tiere wartet auf ein gutes Zuhause. Es ist eine weiße Hündin mit einem verkrüppelten Vorderbein. Sie ist unter der Rubrik: Zuhause gesucht - ein Herz für Tiere mit Behinderung.

In Veria/Nordgriechenland werden wir im Juli 2019 6 Tage lange kastrieren. Es sind viel zu wenig Tage, die wir einplanen können. Wir möchten und müssen helfen, damit die Situation nicht weiter eskaliert. Wir mögen Veria, die Tierfreunde dort und die Stadtverwaltung - weil sie unsere Arbeit befürworten und unterstützen.

Es sind zu viele Straßentiere und Tötungen durch Bürger drohen.

Die Haustiere vermehren sich, leider mangels Kastration. Haustiere kastrieren wir nicht, da es uns per Gesetzt nicht erlaubt ist. Die nicht kastrierten Straßentiere vermehren sich, andere Gemeinden setzen ihre Straßentiere in Veria aus, und, und, und.


28.6.2019

Oktober 2017
*Doris, könnt ihr helfen…..?
*Wir helfen gerne aber es gibt Bedingungen........Tierschutz betreiben heißt 16-24 Stunden für die Tiere da sein. Und nicht nur mit den Mund sondern mit Hand und Fuß und Verstand.......
Vertrauen, Ehrlichkeit und Arbeitseinsatz ist ein wesentliches Element für diese Zusammenarbeit. Sonst hat die Zusammenarbeit keinen Sinn.
Juni 2019 (Fast 2 Jahre sind seit dem ersten Kontakt vergangen!)
*Hallo Doris. Es ist so weit. Ich bin jetzt seit einer geraumen Zeit in İzmir /Türkei und auch aktiv mit einer voll engagierten Truppe von Tierschützern im Einsatz.

Die Situation der TierInsel-Umut Evi: Nach einer umfassenden Korrespondenz sind wir am Überlegen, ob wir dieses Projekt starten. Es sprengt unserern derzeitigen finanziellen Rahmen und wir können nur mit einer viel zu geringen Unterstützung "probeweise" anfangen. Die Population von Hunden, die in einem "Wald"areal ursprünlich ausgesetzt wurden nimmt ständig zu und daneben werden immer weitere Tiere ausgesetzt. Sie vermehren sich vollkommen unkontrolliert. Lt. unserer Information soll der Amtstierarzt mit Kastrationen nicht nachkommen.

Bild könnte enthalten: Hund  Wie sollen wir eine weitere größere Projektarbeit aufnehmen, wenn wir weniger Spenden bekommen als im Vorjahr?
Die Zusammenarbeit scheint vielversprechend, denn wir brauchen sehr engagierte Tierfreunde vor Ort. Neben Geld ist das die wichtigste Komponente für diese Tierschutzarbeit.
Das Foto zeigt einen Straßenhund, desssen Kastration in 2013 durch die TierInsel-Umut Evi finanziert wurde. Typisch für unsere Arbeit in der Türkei - die Kennzeichnung der kastrierten Hunde durch die Ohrmarke.

TierInsel-Umut Evi e.V.
VR-Bank Mittelhessen e.G.
IBAN DE 30 513 900 00 00 799 931 07
Swift/Bic VBMHDE5F
PayPal: info@tierinsel-tuerkei.com



14.6.2019

Eceabat/Türkei

Wenn wir Spenden für die Behandlung von Notfalltieren beim Tierarzt bekommen, können wir diesen Tieren helfen. Ansonsten müssen wir das Leiden und Sterben des Tieres akzeptieren.

Dieser Hund ist ein Beispiel dafür, was es für ein Glück hatte, dass wir die Behandlungskosen übernehmen konnten.

Am 16.10.2018 wurde dieser Staßenhund in einem geschwächten Zustand zum Tierarzt Hakan gebracht. Der Mittelmehrtest zeigte an, dass er Ehrlichiose positv getestet wurde. Die Behandlung startete. Sein Allgemeinzustand besserte sich und er begann auch wieder gut zu fressen.
Im Auffanglager wurde durch das Tierfreundeteam von EceHayder die Behandlung weiter fortgeführt. Heute geht es ihm wieder gut. Er lebt noch in der Auffangsation. Das 4 Foto, das uns die Vorsitzende von EceHayder geschickt hat, ist vom Mai 2019.

Schwarze Hunde bedeuten für viele Menschen in südlichen Ländern "Unglück". Daher haben sie meist noch ein schwereres Leben.

Bild könnte enthalten: Hund und InnenbereichBild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenBild könnte enthalten: Hund, Pflanze, im Freien und NaturBild könnte enthalten: im Freien


Am 17.10.2018 wurde dieser Straßenhund mit Verdacht auf eine Fraktur in die Tierarztklinik zu Hakan gebracht. Siehe Bild 1 + 2. Nach dem Tierarztaufenthalt (30.10.20185) wurde das Anbringen von unterstützenden Bandagen und "Käfigruhe" angeordnet. Es durfte sogar eine "Bettruhe" genießen. Jetzt lebt er wieder auf der Straße in seinem angestammten Revier. Es geht im gut. Man kann es auch sehen (letztes Foto von der Vorsitzenden von EceHayder vom Mai 2019).


Bild könnte enthalten: Hund und InnenbereichBild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenBild könnte enthalten: Hund und InnenbereichBild könnte enthalten: Hund


Am 4.12.2018 wurde er zu Hakan in die Tierarztpraxis nach Canakkale gebracht. (Es sind die ersten zwei Bilder) Er war voller Abzesse. Eventuell aufgrund einer Beißattake. Der Vorfall lag 10 Tage zurück. Niemand hatte sích bis dahin um den verletzten Hund gekümmert. Nach der erfolgreichen tierärztlichen Versorgung wurde der Patient am 26.12.2018 (Bild 4) wieder in sein angestammten Revier zurück gebracht. Die Vorsitzende von EceHayder hat uns Mitte Mai 2019 Fotos geschickt (die zwei letzten Fotos). Es geht ihm wieder gut.

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenBild könnte enthalten: EssenKeine Fotobeschreibung verfügbar.Keine Fotobeschreibung verfügbar.Bild könnte enthalten: Hund und im FreienBild könnte enthalten: Hund und im Freien



Keine Fotobeschreibung verfügbar.Einstellung des Tierärzte-Pools am 13.6.2019

Bisher haben wir in der aktuellen Kastrationskampagne auf der kapverdischen Insel Santiago in den Stadtteilen Achada Mato und Jamaica in der Hauptstadt Praia rund 200 Hunde und Katzen kastrieren können, ein paar Tage bleiben uns noch.


Dieser Tage, wo die schlimmen Nachrichten über Praias Hunde wieder durch die sozialen Netzwerke geistern, ist es das Beste, das wir tun können. Die Gemeinde fängt immer noch Hunde in den Straßen ein und bringt sie auf barbarische Weise um. Durch den Vertrag, den ein kooperierender Verein mit der Gemeinde hat, wird sichergestellt, daß die von uns kastrierten Hunde nicht angefasst werden dürfen, alle tragen einen gut sichtbaren Plastikclip im Ohr. Schon über 1150 Hunde laufen in Praia damit herum und es macht mich glücklich, diese Hunde jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit auf den Straßen zu sehen. Unser Problem ist immer, daß man den Erfolg unserer Arbeit nicht sieht, da all das Leben gar nicht erst geboren wird und somit nicht leiden kann. Doch man kann eben etwas, das nicht da ist, nicht sehen. Und auf einen schnellen Blick erkennt man auch nicht, ob ein Hund kastriert ist oder nicht. Nun ist wenigstens das für jeden sichtbar, dank der Ohrmarken. In bestimmten Stadtteilen von Praia gibt es schon keine ungewollt in diese brutale Umgebung geborenen Welpen mehr, denn die Menschen passen auf ihre Hunde auf und unkastrierte Neuankömmlinge werden von den verantwortlichen Personen des Stadtteils sofort gemeldet. Es wird noch viel Zeit, Geld und Energie brauchen, bis wir am Ziel sind. Praia ist eine große Stadt mit tausenden von Hunden, aber wir sind zuversichtlich, daß wir diesen Ort Schritt für Schritt in eine bessere Welt für die Hunde verwandeln werden - und für die Menschen, die darin leben.


Unser Kommentar dazu: Mit dieser Organisation kooperieren wir seit 2016 auf dem griechischen Festland in 4 Städten/Regionen.

Der Tierärztepool berichtet über den Erfolg der Kastrationstätigkeit in Praira (Hauptstadt von Kap Verde), den auch wir rund um Eceabat in der Türkei sehen. Eceabat ist zwar nur eine kleinere Gemeinde, aber die Tierschützer bringen jetzt auch die Straßentiere der umliegenden Gemeinden zum Kastrieren zum Tierarzt. Der Erfolg dieser Arbeit ist in Eceabat sichtbar und spürbar. Diese Tierschutzarbeit hilft den Tieren sehr, sehr viel.

Kastrationen - dieser Tierschutz wir leider noch immer als weniger wichtig wahrgenommen.
Wir sind noch immer ein kleiner Verein mit sehr beschränkten finanziellen Mitteln, die allerdings absolut effizient eingesetzt werden (müssen). Sonst könnten wir diese Ergebnisse unserer Tierschutzarbeit nicht präsentieren. Mit nicht mal 50 Mitgliedern, 20 übernommenen Patenschaften, einer überschaubaren Anzahl von Spendern und noch immer nicht mal 1.500 Freunden auf Facebook.

Das obwohl 2003 mit dieser Tierschutzarbeit begonnen wurde. Seit 2015 arbeiten wir nahezu ausschließlich im Sinne des TNR-Tierschutzes.

Es ist ein super Ergebnis, dass wir bisher in der Türkei und in Griechenland die Kastration von 8.007 Straßentieren finanzieren durften.

Aber, wir haben auch Bedenken, ob es uns auch in Zukunft gelingt, diesen Tierschutz weiter zu finanzieren. Denn bisherige Spender sterben, oder sie werden betreut und die Erben kündigen die Unterstützung. Manche Spender beenden auch aus finanziellen oder anderen persönlichen Gründen ihre Unterstützung. Ja, wir haben Sorge, denn wir brauchen Spenden um gerade auch das medizinische Material zu finanzieren oder auch die tierärztlichen Leistungen.

Wir DANKEN als denen, die unsere/diese Tierschutzarbeit finanziell unterstützen - von Herzen! . Und wir danken ALLEN Aktiven, die ein sehr hohes Maß an Idealismus in sich tragen, um diese Arbeit leisten können.

Bitte unterstützt diese/unsere Arbeit.



12.6.2019

Kommunalwahl - Europawahl - Parlamentswahl (letztere findet im Juli 2019 statt). So stellt sich Griechenland 2019 dar.

Zeit für andere Termine und Vereinbarungen haben leider nachfolgende Priorität. Kandidaten werben bei den Wählern auch mit Versprechungen gegen die Straßentiere. Werben für das, WAS BÜRGER WOLLEN. Schwer zu verkraften, denn ALLEINE MENSCHLICHES HANDELN ist für die Population von Straßentieren verantwortlich.

Wir lassen uns nicht entmutigen und wir hoffen und engagieren uns dafür, dass immer mehr Menschen erkennen, dass sie auch die Verantwortung für IHR HANDELN gegenüber Tieren, der Umwelt, der Natur, ihren Mitmenschen und inbesondere der Bewahrung dieses wunderschönen Planeten übernehmen, auf dem wir alle leben.

"Wer kämpft kann gewinnen, wer nicht kämpft hat schon verloren".

Die Zusage, dass wir nun vom 24. bis einschließlich 29. Juli in Veria/Nordgriechenland kastrieren ist zu 99 % sicher. Und zu 1000% dringendst erforderlich.

Bitte unterstützt unsere Kastrationstage auch finanziell.
Auch das ist dringend erforderlich.

Danke VERIA - WIR KOMMEN SEHR, SEHR GERNE!
Danke an unsere Teammitglieder, die diese kurzfristigen Entscheidungen i.S. Urlaubsplanung für unsere Einsätze bereitwillig und verständnisvoll erdulden und mittragen.



10.6.2019

8 bez. 12 Welpen haben diese 2 Damen dieses Jahr schon auf die Welt gebracht. Jetzt ist Schluss damit. Sofia hat sie heute in Agia kastrieren lassen. Ab 24. Juli wollen wir 6 Tage in Veria kastrieren.

                                                                                               

3.6.2019

TNR - warum das so wichtig ist.
Einfangen - Kastrieren - Auswildern.
Für viele Menschen noch immer ein vernachlässigbarer Tierschutz, für einige sogar noch immer ein NO GO.

Kastrierte Straßentiere sind gesünder und leben länger.


Vorfälle, die man als "Insider" immer wieder erlebt. Eine besitzerlose Hündin oder eine Katze wird eingefangen und zum Kastrieren gebracht. Bei der Operation wird festgestellt, dass die Hündin zusammen mit den Föten im Bauch in einigen Stunden oder in ein paar Tage gestorben wäre.

Warum?
Wenn kleine Hündinnen von großen Rüden gedeckt werden, können die Ungeborenen in der Gebärmutter zu groß werden und können aus anatomischen Gründen nicht mehr die Geburtspassage durchqueren.

Föten können auch aus anderen Gründen z.B. durch einen Verkehrsunfall der Mutter oder durch eine bakterielle Infektion, etc. im Mutterleib sterben. Dies kann zu einer Blutvergiftung führen. Keine Chance für die Mutter solche Vorfälle zu überleben.

Eine kastrierte Hündin oder Katze hat diese Probleme nicht mehr. Sie kann ihr Leben in einem gesünderen Zustand länger genießen.


1.6.2019


Kastrationen 2019 seit Anfang März bis heute in Eceabat und Region/Türkei: 101 Hunde, 23 Katzen. Wir sind sehr stolz auf diese Tierschutzarbeit und danken allen Spendern, die das ermöglichen.


28.5.2019



Kastrationsprojekte - sie benötigen eine lange organisatorische Vorlaufzeit und auch nach einer Aktion ist die Arbeit rund um das einzelne Projekt noch lange nicht beendet. Die Abstimmung mit den Behörden beginnen teilweise ein Jahr vor dem Termin und enden oft 1 Tag! vor der Abfahrt.

Der Zeitplan von Tierärzten, Assistenten und Helfern ist abzustimmen. Flüge und Fähre und ein Transportfahrzeug vor Ort ist zu buchen. Unterkünfte sind zu planen. 3 Wochen vor Abfahrt beginnt d...ie Vorbereitung für die Materialbestellung des Operationsbetriebes, das Zusammenstellen und Einpacken dessen und das Überprüfen der Operationsausstattung. Nach der Aktion wird der VW Bus entladen. Alles wird wieder desinfiziert, gereinigt, sortiert, erfasst und repariert. Wäsche, Unterlagen, Maulkörbe, Halsbänder und Leinen müssen desinfiziert und gewaschen werden und, und, und.

Belege werden sortiert und eingebucht, Rechnungen bezahlt, Foto aussortiert, abgespeichert. Berichte erstellt und sich um Notfälle gekümmert, die vor Ort weiter versorgt und betreut werden müssen. Für das ein oder andere zurückgelassene Sorgenkind kümmert man sich um ein Zuhause in Deutschland.

All diese Arbeit läuft im Hintergrund, zu 100 % unentgeltlich. Von ihr berichten wir so gut wie nie, denn sie ist einfach nicht besonders interressant. Ohne sie ist keine Aktion möglich.

Ebenso sind auf der griechischen Seite Vorbereitungen sehr wichtig. Je besser die Aktion vor Ort vorbereitet wurde - z.B. durch die Organisation, dass all die Tage genügend Tiere eingefangen werden können, dass alle zeitnah wieder ausgewildert werden, dass genügend Helfer zum Reinigen der Käfige, zum Füttern der Tiere, zur Nachbetreuung von Notfalltieren usw. vorhanden sind, - umso besser gelingt eine Aktion.



17.5.2019



TNR : Trap - Neuter - Return
Einfangen - Kastrieren - Zurücksetzen

Dieses Ziel verfolgt die TierInsel - Umut Evi.
Dieses Ziel verfolgt der Tierärztepool.

Unsere Kooperation funktioniert bestens.
Zusammen mit den griechischen Behörden und den Vereinen vor Ort.

Zum Wohle der Strays, der besitzerlosen Tiere.

  



Das Foto zeigt die leeren Impffläschchen, die in Trikala verbraucht wurden. 300 Tiere wurden gegen Tollwut geimpft.





Kastrationstage Trikala/Mittelgriechenland

16.5.2019 Die Kastrationstage sind vorüber. Heute Nachmittag begann das Zusammenpacken und die Erfassung aller übrig gebliebenen Operations- und Pflegematerialien, der OP-Ausstattung und vieles was für die Verwaltungsarbeit nötig ist.

8,5 Tage wurde operiert. Von 9 Uhr früh bis teilweise Mitternacht.

300 Straßentiere wurden kastriert und nötige Behandlungen durchgeführt. Sie wurden gepflegt und je nach Bedarf individuell versorgt.

95 Hündinnen und 95 Katzen werden keine Babies mehr bekommen. Der Gesundheitszustand der weiblichen Tiere wird besser sein, als die derer, die noch gedeckt werden. 60 Rüden und 50 Kater werden ein ruhigeres, gesünderes und wahrscheinlich auch sichereres Leben führen, weil sie nicht mehr um die Fortpflanzungspartnerinnen kämpfen müssen und oft dabei verletzt werden.

Einige tausend !!!! Welpen werden kein sehr kurzes und leidvolles Leben mit dem Ertragen von Kälte, Hunger und Krankheiten erleiden müssen.

Jeder Abschied beihaltet immer eine große Portion Wehmut. Das deutsch/griechische Team ist während der Arbeitstage zusammengewachsen.

Aber es gibt mit Sicherheit ein Wiedersehen. Gut so, denn wir freuen uns schon jetzt riesig darauf.




15.5.2019 8. Kastrationstag in Trikala/Griechenland

Wenn Antonia und Melanie zusammen operieren ist "die Hölle los". Wir hatten beide bisher 3 x im Einsatz.

In Xanthi/Griechenland 2014, 2015 in Enez/Türkei und nun in Trikala. Es erfordert, diesmal von den griechischen Tierfreunden, den maximalsten persönlichen Einsatz.

Trikalas Tierfreunde sind super!
 







14.5.2019 7. Kastrationstag in Trikala/Griechenland
 
Vasiliky, unsere griechische Ansprechpartnerin vor Ort in Trikala postet in Facebook in der Nacht dieses Bild und sie schreibt es ist 23.30 Uhr und sie kastrieren noch immer. Sie schreibt:  " we are on fire". Wir sagen aus Erfahrung, ja - hier ist sehr viel Energie im Spiel.


Foto: Das ist die 19 Jahre alte Miri, die beabsichtigt Tierärztin werden zu wollen. Sie ist die tierärztliche Assistentin von unseren 2 Tierärztinnen. Inzwischen ist es 23.30 und der Operationstag ist noch nicht zu Ende. Wir denken, Miri wird ihr Studium, mit diesen praktischen Erfahrungswerten, locker schaffen.
Die griechischen Tierfreunde werden am Ende des Tages noch den Raum reinigen. Um 9 Uhr früh, beginnt ein erneuter Operationstag.







                                  


13.5.2019 6. Kastrationstag in Trikala/Griechenland

Kastriert wurden bisher:  190 Stassentiere: 72 Hüdinnen, 51 Rüden, 45 Katzen, 22 Kater.
    




                                                      

Kastrationstage Trikala/Mittelgriechenland und das "gelebte EUROPA".

Insgesamt sind wir 9 Tage vor Ort. Das Team, dass aus Deutschland anreisen konnte ist dieses Mal sehr, sehr klein. Es ist die Tierärztin Dr. Melanie Stehle, Miriam ihre tierärztliche Assistentin und Max, Vorsitzender der TierInsel-Umut Evi, als Koordinator und tatkräftiger Helfer.

Ganz rechts im Bild, Vasiliky unsere Organisatorin vor Ort für Trikala.

Leider haben wir für den Nachsorgebereich keinen MitHelfer aus Deutschland gefunden. Unsere griechischen Tierfreunde sind dieses Mal nicht nur als Einfänger und Aus"wilderer" im Einsatz, sondern sie helfen auch bei der Nachsorge und der Versorgung der Tiere und Notfalltiere mit.

Das ist Teamwork. Das ist die gelebte EUROPA-Ideologie liebe Leute - das ist der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit. Friedlich, man hilft sich, man arbeitet zusammen und man versteht sich gut! Es geht um die Hilfe für die Tiere und nicht um irgendwelche egoistischen Ansprüche oder finanzielle Interessen.

Wer interessiert ist, aktiv als Helfer bei unseren Kastrationstagen dabei zu sein - meldet euch bitte!
E-Mail: tierinsel-tuerkei-vorstand@t-online.de




12.5.2019 4. Kastrationstag in Trikala/Griechenland

Kastriert wurden bisher 54 Hüdinnen, 29 Rüden, 36 Katzen, 17 Kater.

Die Population der Strassentiere ist hoch. Die einzige humane Möglichkeit die Situation nicht eskalieren zu lassen und Leid zu vermindern ist, die Tiere zu kastrieren.

In Trikala operieren dieses Mal 2 Tierärzte.

Foto: Eine griechische Tierfreundin pflegt Tiere im Nachsorgebereich.










8.5.2019 1. Kastrationstag in Trikala/Mittelgriechenland
Trikala ist eine Stadt der Katzen.
Wenn man durch die Straßen der Stadt geht, huschen Katzen hin und her. So manche wird überfahren, wenn sie durch die geparkten Autos durch, auf die Fahrbahn rennen. Manche schauen gar nicht gut aus, denn alle haben Hunger. Und Babys werden nicht selten lebend in den Müllbehältern entsorgt.

Unser roter Faden ist die Kastration von Straßentieren. Damit das Leid geringer wird.

Heute, am ersten Kastrationstag, konnten wir dafür sorgen, dass 22 Katzen und 13 Hunde keine Welpen mehr auf die Welt bringen, die meist kein langes und gutes Leben gehabt hätten.



Kastrationstage in Trikala/Mittelgriechenland vom 8.5. bis 16.5.2019




Das ist die Ladung unseres VW Busses der bis an die Decke vollgepackt wird mit allem, was eine mobile Tierklinik für den Operationsbetrieb benötigt. 










14.5.2019 Agia/Griechenland

Der Bedarf an Kastrationen ist da und es freut uns natürlich riesig, dass wir an all den Orten, an denen wir bereits gearbeitet haben, gerne wiederkommen dürfen um den Straßentieren zu helfen.
Aber sowohl der Zeitplan unserer Aktiven,  noch die uns zu Verfügung stehenden finanziellen Mittel geben Beschränkungen auf.

Wenn wir es nicht schaffen Kastrationstage einzuplanen, braucht es eine Lösung. Und so haben wir heute ein kleines Pilotprojekt, in Kooperation mit der griechischen Gemeinde Agia zum Wohle der Straßentiere gestartet, um die Flut des Nachwuchses einzudämmen, der wahrscheinlich auch vor Ort wieder erneut ausgesetzt wurde. Die ersten kastrierten Straßentiere dort waren heute eine Hündin und 2 Rüden.

Wir werden berichten.

Bitte unterstützt unsere Arbeit, damit wir auf diesen guten Weg bleiben.


Unser Spendenkonto:
VR-Bank Mittelhessen e.G.
IBAN DE 30 513 900 00 00 799 931 07

Swift/Bic VBMHDE5F








Am 13. Mai 2019 ist sie gestorben. Eine grosse Freundin der Tiere und die Begründerin des

Word Spay Day - Doris Day

Der World Spay Day lenkt die Aufmerksamkeit auf die nachhaltigste Tierschutzarbeit die auch von der Weltgesundheitsorganisation für Straßentiere gefordert wird:


Einfangen – Kastrieren – Kennzeichnen – Impfen – Wieder Zurücksetzen in das vertraute Revier

Ins Leben gerufen wurde dieser Tag durch die Doris Day Animal League – DDAL – 1995 um das Problem herrenloser Tiere zu beseitigen. Nach der DDAL-Fusion mit der Human Society of the United States – HSUS - im Jahr 2006 wird die Tradition unter der Schirmherrrschaft des HSUS als Welt Spay Day fortgesetzt.

Als Word Spay Day gilt der letzte Dienstag im Februar jeden Jahres.

Die Humane Society of the United States wurde 1954 gegründet. Die Philosophischen Grundlagen ihrer Arbeit bildeten dabei unter anderem der Anspruch auf „Achtung vor dem Leben“ des Arztes und Theologen Albert Schweitzer.

Das Leitbild der TierInsel – Umut Evi e.V. orientiert sich an diesen Vorgaben.












8.5.2019
Seit März 2019 wurden
54 Hündinnen, 7 Rüden und 12 Katzen in Eceabat und Region/Türkei kastriert.










5.5.2019 Straßentiere

Totale Verfilzungen, Krallen die ins Unendliche wachsen, faule Zähne, Ohrenschmerzen, Wunden die keiner behandelt    und, und, und........

Wenn wir nur einmal im Jahr vor Ort sind, können wir diesen Tieren helfen - im Rahmen unserer Kastrationsaktionen.





Unsere Katzenboxen bekommen während eines Kastrationseinsatzes gerne mal Beine oder werden zerbissen und demoliert. Wir müssen also für Nachschub sorgen, um gut arbeiten zu können. Das Problem: sie nehmen viel Platz im Auto weg, den wir so dringend für das OP-Material brauchen. Jede Aktion ist eine logistische Herausforderung.

21.4.2019 Kastrationsprojekte
In unseren privaten Räumen (leider können wir kein kleines Lager finanzieren) beginnt es immer sehr chaotisch zu werden, wenn das Material für den nächsten Kastrationseinsatz, wie jetzt im Mai, zusammengestellt wird. DANKE JUTTA für die super Augenpräparate, mit denen du unsere Arbeit immer unterstützt.

Für jeden Einsatz brauchen wir sehr energiereiches Spezialfutter für Notfalltiere
Wer Kontakte hat und unsere Arbeit damit unterstützen kann. Jederzeit gerne.


Einmalhandschuhe werden bei unser Arbeit dringend gebraucht. Genauso wie Desinfektionsmittel.

Ab sofort verwenden wir Fair Zone Latex Handschuhe.

Sie werden durch fair gehandeltem Naturkautschuk gefertigt. Wir engagieren uns nicht nur im Tierschutz sondern auch im Umweltschutz und im Menschenschutz. Denn durch den Kauf von diesem Produkt, das wir für unsere Kastrationsaktionen benötigen, unterstützen wir Kleinbauern, Kooperativen oder Arbeiter/Innen auf Plantagen in Sri Lanka.






10.4.2019 Eceabat mit Region/Türkei
Liebe Spender, diese Arbeit ist durch euch möglich! Hier fangen unsere Tierfreunde Hunde und Katzen ein und bringen Sie in eine Tierarztpraxis zum Kastrieren. Diese Tiere werden zukünftig ein besseres Leben haben. Wir sind euch unendlich dankbar, dass ihr diesen Tierschutz möglich macht.







21.3.2019



Soweit es uns möglich ist, übernehmen wir auch immer wieder mal die Bezahlung der tiermedizinischen Behandlung von sog. Notfall-Straßentieren der Tierfreunde, mit denen wir zusammen arbeiten. Momentan bezahlen wir Notfallbehandlungen der Tierfreunde aus Ecebat, die im letzten Quartal 2018 angefallen waren.

Meist wünschen wir uns, dass unser Geldtopf viel, viel größer wäre. Er ist es leider nicht. Zu entscheiden, welches Tier einer Behandlung zugeführt wird oder welches Tier leiden muss, weil wir die Behandlungen nicht finanzieren können, das ist als Tierfreund unermäßlich schwer.

Diese kleine Miez hatte Glück. Einer im Team von EceHayder hat das Häufchen Elend zum Tierarzt gebracht. Seht, wie gut es ihr jetzt wieder geht!

Die Untersuchung, Diagnose und Behandlung hat € 25 gekostet. Notwendige Operationen sind natürlich viel teurer. € 25, die über das Leben der kleinen Miez entschieden haben.

Wir danken denen, die spenden und damit diese Hilfe ermöglichen.







20.3.2019

In Eceabat/Türkei wurden seit Anfang März 2019 43 Straßentiere kastriert:
29 Hündinnen
5 Rüden
9 Katzen








18.3.2019


 

Eceabat/Türkei. Nachdem das alte Auto der Tierschützer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen wurde, hatte das Team kein Auto mehr zur Verfügung um Straßentieren zu helfen. Unser Spendengesuch (zweckgebundene Spende) fand Gehör und wir konnten recht bald die Zusage geben, ein gebrauchtes Auto zu finanzieren. Jetzt hat es auch noch eine tolle Beschriftung bekommen. EceHayder schreibt, dass der CHP Bürgermeister-Kandidat Metin ÖVÜN sie dabei unterstützt hat, dass auf unserem Tierschutzauto eine Beschriftung mit Logos möglich gemacht wurde. Unser Vereinsname steht auch darauf - mit kleinem Schönheitsfehler.

Das ist ein richtig netter Zug, denn die Tierfreundetruppe bekommt viel zu selten Hilfe (vor Ort) bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit.
EceHayder muss den Unterhalt und Betrieb des Autos selber finanzieren. So groß ist unser Spendenaufkommen noch nicht.




5.3.2018

25 Straßentiere aus Eceabat/Türkei und Region wurden in den letzten 2 Wochen eingefangen und zu einem Tierarzt zum Kastrieren gebracht. Diese sinnvolle Tierschutzarbeit ist vor allem durch 2 Dinge möglich. Menschen vor Ort, die sich engagieren und gut mit uns zusammenarbeiten und die Spender der TierInsel-Umut Evi e.V., die die Finanzierung ermöglichen.










5.3.2018

Unsere Notfalltiere - ihnen zu helfen ist jeder Einsatz wert.

"Dieser Hund könnte einen Besitzer gehabt haben", schreibt Necla, die Vorsitzende von EceHayder. Seine Ohrlappen wurden abgeschnitten. Die Tierfreunde fanden ihn verletzt im Hafen von Kapatepe. Sie haben ihn noch nie vorher gesehen.

Die Verantwortungslosigkeit mancher Menschen kennt keine Grenzen. Und wir hoffen auf die "göttliche" Gerechtigkeit. Das es diesen emphatielosen Menschen auch so ergeht, wenn sie selbs...t Hilfe brauchen.

Das war letztes Jahr. Die Tierfreunde hatten ihn zum Tierarzt gebracht und die Behandlung des verletzten Vorbereines schlug nicht an. Es blieb nichts anders übrig als das Vorderbein zu amputieren.

Jetzt lebt das nette Kangalmädchen in dem Hundegehege der Tierfreunde von EceHayder.

Nur die finanzielle Unterstützung der Spender macht diese Hilfe erst möglich.






1.3.2019
Wir finanzieren die Kastration von Strassentieren in Eceabat/Türkei und Region. Das Wetter ist jetzt freundlicher und nun kann
für 2019 die Kastrations-Arbeit beginnen. Ihr seht auf dem Video wie schwer es ist Straßenhunde einzufangen. Und ihr seht das neue gebrauchte Auto, das eine Handvoll Spender finanzierte, damit die Arbeit des Teams vor Ort weiter durchgeführt werden kann. In ihm können wir nun ein paar mehr Patienten zum Tierarzt nach Canakkale (mit der Fähre) transportieren.
Bilder und Video folgen.


24.2.2019

In den kommenden Tagen wird der Jahresbericht 2018 mit den Spendenbescheinigungen an Mitglieder, Spender und diejenigen verschickt, von denen wir wissen, dass sie Interesse an unserer Arbeit haben und wir uns sehr freuen würden, wenn sie diese auch finanziell unterstützen könnten.

Auch ohne finanziellen Beitrag kann man unsere Arbeit tatkräftig fördern z.B. durch das Sammeln von benötigten Sachspenden. Oder, als Organisationstalent z.B. durch das Organisieren eines Transport es mit Sachspenden oder als Fotograf/Filmer oder Käfigreiniger im Rahmen unserer Kastrationsaktionen oder als Veranstalter einer Benefizaktion zu Gunsten unserer Kastrationsarbeit oder durch die Organisation und Betreuung eines Informationsstandes. Ebenso als Pflegestelle für unsere Hunde und Katzen mit Handicap, für die wir ein Zuhause suchen.

Angebote, unsere Spender zu betreuen, wie schon mehrfach angeboten, müssen wir leider ablehen, da dies aus Datenschutzgründen ausschließlich zum Aufgabenbereich des Vorstandes gehört.

Sollte uns keine Adresse vorliegen aber eine Spendenbescheinigung erwünscht wird, bitten darum, uns die Anschrift per E-Mail mitzuteilen.

Für Ideen und deren aktive ehrenamtliche Durchführung sind wir jederzeit offen. Kontakt per PN oder Mail: tierinsel-tuerkei-vorstand@t-online.de



23.2.2019
Aktuelle Bilder aus Eceabat/Nord-Westtürkei. Während es in Teilen Deutschlands nächste Woche an die 20 Grad warm werden soll, müssen wir in der Türkei mit unserer laufenden Kastrationstätigkeit noch warten, bis der Frühling dort tatsächlich durchstartet.


31.1.2019 Diese kleine Miez hatte eine Verkehrsunfall. Ihr wurde ein Vorderbein und der Schwanz amputiert. Leider wurden diese Operationen nicht gut durchgeführt.  Die Tierfreunde von EceHayder haben sie für eine Tierfreundin, die die Kleine vorübergehend aufgenommen hatte, in Facebook gepostet um ein Zuhause für sie zu finden. Und auch wir haben sie gepostet und Nadja aus Deutschland hat sich gemeldet.
Wir haben "Trude" auf Krankheiten testen lassen. Leider ist sie auch nicht gesund. Und wir mussten "Trude" zudem von unserem türkischen Tierarzt nachoperieren lassen.

Trotz der ganzen Handicaps und Krankheiten hat Nadja "JA" zu ihrer "TRUDE" gesagt. Nadja hat bereits Erfahrung mit Handicaptieren. Und Zuhause wartet auf Trude eine Dreibeinkollegin.
Na dann...... wir freuen uns sehr und - in einigen Monaten darf Trude nach Deutschland kommen.





   Animal-Hording-Fall in Veria/Nordgriechenland



Update 16.5.2019: Bisher wurden aus dieser Gruppe 8 Hündinnen und 3 Katzen kastriert. Manche Tiere waren schon kastriert. Einige Tiere wurden in das Hundehaus der Stadt gebracht.

Update 11.2.2019: Wir haben heute die Tierschützer beauftragt, dass wir die Kastration aller weiblichen Tiere finanzieren, damit nicht noch Schlimmeres passiert.

 Fotos 2/2019



Update 9.2.2019: Wir haben gerade vorab Geld für den Futterkauf überwiesen, damit die Tiere vor der Kastration noch ein bisschen zu Kräften kommen. 10 Säcke Trockenfutter für die 42 Hunde und 1 Sack Trockenfutter für die 20 Katzen. Wir hoffen auf eure Unterstützung.

Hilfe dringend benötigt!



Fotos 12/2018

Diese Tiere brauchen dringend Futter und einige von ihnen scheinen bereits wieder schwanger zu sein. Wir müssen also dringend handeln.

Die Tiere leben bei einer 67 Jahre alten Dame, die aufgrund eigener Erkrankung sich nicht mehr ausreichend um die Tiere kümmern kann.

Es sind 32 Hunde, die im Haus leben zusammen mit 20 Katzen. 10 Hunde leben zusätzlich im Garten.

Wer helfen will, den bitten wir auf unser Konto für Futter und Kastration zu spenden.

Text: Veria-AH

TierInsel-Umut Evi e.V.
VR-Bank Mittelhessen e.G.
IBAN DE 30 513 900 00 00 799 931 07
Swift/Bic VBMHDE5F

Text: Veria-AH








25.1.2019   Kastrationen 2019


Sobald es vor Ort ein bisschen wärmer wird, beginnen wir mit der Kastrationstätigkeit in der Türkei.

Mit unseren griechischen Kontaktpersonen (Behörden und Tierschüzern) sind wir bereits seit Wochen im Gespäch. ...
Die Wahlen von Bürgermeistern und Stadt-/Gemeinderäten sind am 19. Mai 2019 und das Thema der Kastration von Straßentieren ist für die Behörden momentan nicht vorrangig. Wir hatten in Griechenland im Mai unseren nächsten Kastrationseinsatz eingeplant. Wir werden sehen, welcher Ort uns bei unserem tierschützerischen Engagement unterstützen wird. Auch nach dem Wahltermin können neue Ansprechpartner Veränderungen mit sich bringen. Wir wünschen uns, dass die Bürgermeister und Räte, die bisher mit uns gut zusammengearbeitet hatten auch wiedergewählt werden.

Das Foto ist vom Oktober 2018. Es zeigt einen Geistlichen aus Tyrnavos der seine Hündin zum Kastrieren brachte.










16.1.2019 Eceabat/Türkei - ohne Auto geht kein Tierschutz




Aufgrund eines Hinweises an die Polizei wurde das alte Auto, dass das Team von EceHayder für die Tierschutzfahrten benutzte, durch die Polizei wegen technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen. Damit war es den Tierfreunden kaum mehr möglich, Straßentiere zum Tierarzt nach Canakkale zum Kastrieren zu bringen. Bis wir die Spenden für ein neues gebrauchtes KfZ bereitstellen konnten war der Transporter auch schon verkauft, den sich die Tierfreunde als "neues" Fahrzeug gewünscht hatten. Es ist nun ein kleinerer Gebrauchtwagen geworden, der gekauft wurde. Hoffen wir, dass es sehr lange, ohne Probleme, seinen Dienst für die Tiere tun kann. Danke den Spendern, besonders Petra einer langjährigen Tierschutzfreundin und einem Ehepaar, das auf unsere Spendenanfrage sofort reagierte. Danke auch Hildburg und Renate.

Sobald das Wetter es zulässt, wird das Team von EceHayder wieder mit der Kastrationsarbeit beginnen.

Der Fiat war etwas günstiger in der Anschaffung als der Transporter. Somit freuen wir uns, dass wir mit dem verbliebenen Spenden Kastrationen finanzieren können!