Aktuelles 2014‎ > ‎

Berichte 12/2014

31.12.2014

Liebe Freunde,

ich habe heute eine Karte gefunden auf der stand folgender Spruch: "Der Mensch kann Wunder nur erleben, wenn er bereit ist, sein Herz und seine Augen für sie zu öffnen."
Dieses Zitat stammt aus der Feder von Augustinus von Hippo. Er war lateinischen Kirchenlehrer der Spätantike und Philosoph.

Auf Wunder hoffen viele Menschen. Gerade auch die Menschen, die sich mit Laib und Seele für den Tierschutz engagieren.

Wir wünschen uns, dass wir mit unseren Kastrationsaktionen ein klein wenig dazu beitragen, das Leid der Straßentiere zu linden. Es wirkt zwar alles nur wie ein Tropfen auf einem heißen Stein.
Aber wenn immer mehr Menschen ihr Herz und ihre Augen öffnen, können wir Wunder bewirken!

In diesem Sinne wünschen wir Euch ein gutes neues Jahr 2015.






30.12.2014

Zu unserer großen Freude hat uns Herr Mesut Koc, der neue Generalkonsul der Türkei in München, zu einem Gespräch eingeladen. Er informierte sich nicht nur über die Arbeit der TierInsel - Umut Evi e.V., sondern er hat uns auch seine Unterstützung für unsere nächste Kastrationsaktion in Enez zugesichert. Wir bedanken uns auch bei Herrn Sükrü Akcelik, dem Leiter der Kanzlei des Generalkonsuls, für die sehr gute Zusammenarbeit.

Die Kastrationsaktion in Enez wird im Mai 2015 stattfinden. Da es die erste Aktion dieser Art in der Türkei sein wird, sind deren organisatorische Vorarbeiten umfangreich. In Enez können wir auf keine vorhandenen tierärztlichen Räumlichkeiten zurück greifen.

Dringend brauchen wir 3 gute gebrauchte Operationslampen, 2 Operationstische und etliche weitere notwendige Operationsmaterialien. Auch 50 große Katzentransportboxen z.B. von Ferplast werden benötigt.
Bitte meldet Euch, wenn ihr über hilfreiche Kontakte verfügt.


 Max Walleitner, Mesut Koc, Doris Dorschner-Walleitner
                                                                                                                                                                                     Mesut Koc, Sükrü Akcelik




29.12.2014

Wir sind sehr betroffen, von dem Unglück auf der Autofähre in der Adria. Für unsere Transportfahrten mit Sachspenden benützten wir regelmäßig diese Fährverbindung. Das letzte Mal Anfang Dezember 2014.

Wieder einmal wird uns deutlich, wie schnell man trotz Rettungsbooten, aushängenden Plänen für den Notfall und sonstigen Vorschriften in Lebensgefahr geraten kann.

Aber unser Engagement für den Tierschutz werden wir nicht aufgeben. Weil es viele Gefahren gibt, die täglich dieses Risiko in sich tragen. Auch wenn wir uns für den Tierschutz aus ausschließlich idealistischen und ehrenamtlichen Zielen engagieren.


                                                                                                           






24.12.2014

Xanthi/Nordgriechenland ist eine Stadt mit 65.000 Einwohnern nahe der türkischen Grenze. Dort gibt es vieles was das "menschliche Herz" begehrt. Ohne Nachfrage der Konsumenten wäre dieses Angebot nicht da.

                                                                                   





Wir haben die griechischen Tierschützer nach den Spenden für ihre Arbeit gefragt. Sie sagten, dass die Menschen vor Ort für die Straßentiere nicht spenden würden.
Gibt es zu viele, sinkt das Mitgefühl für diese Lebewesen. Tiere werden überwiegend nur als ein notwendiger Teil des menschlichen Konsums gesehen.

Wir danken unseren Spendern sehr, dass sie die Finanzierung von unseren Kastrationsaktionen möglich machen.

Das schönste Geschenk für einen Straßentier ist es, dass sein Leben etwas leichter wird, wenn sich deren Population in Grenzen hält.

Unsere nächste Kastrationsaktion werden wir in Enez/Türkei durchführen. Sie wird voraussichtlich im Mai 2015 stattfinden. Geplant ist die Finanzierung von 350-400 Operationen in Zusammenarbeit mit den Tierärztinnen Melanie und Antonia vom Tierärztepool.
Dafür benötigen wir € 12.000 (400 Operationen x € 30). Bisher können wir Spendeneingänge i.H. von € 3.955,50 verzeichnen. Wir hoffen, dass unsere Tierfreunde auch weiterhin unsere wertvolle Arbeit unterstützen.

                                                                                                                                      Enez 2014


                            
In diesem Sinne wünschen wir Euch schöne Weihnachtsfeiertage! 

Das Team der TierInsel - Umut Evi e.V.







13.12.2014

Suzan hat uns aus einer Haushaltsauflösung wichtige Dinge geschickt. Große Handtücher und gut waschbare Decken sind u.a. von großem Nutzen.
Damit werden die Tiere nach der Kastration zugedeckt. Und es gibt immer wieder Tiere, die einen ganzen Tag im Aufwachraum liegen bleiben, weil sie noch nie einen so schönen und warmen Schlafplatz hatten und mit großer Wahrscheinlichkeit, als Straßentier, auch nie mehr haben werden. Unter den Sachspenden war auch ein faltbarer Transportkäfig. Dieser ist besonders hilfreich für die Versorgung von Hundewelpen oder Katzen. Danke Suzan!

Maxl hat natürlich sofort wieder alles inspiziert und für gut befunden.




Kastrationsaktion "Xanthi"/Nordgriechenland. Dauer 14 Tage. Beginn: 24.11.2014




  • 62 Fotos geben einen kleinen Einblick in die Arbeit im "Kellergeschoss" der Praxis von Sapfo und Jorgos während der ersten Kastrationswoche in Xanthi/Nordgriechenland.
 
                                                                                                                                  Viel Spass beim Ansehen!
 







8.12.2014

Es ist ein großartiger Erfolg!

Die endgültigen Zahlen der 13- tägigen Kastrationsaktion in Xanthi liegen vor.

Kastriert wurden 280 Hündinnen, 118 Rüden, 98 Katzen und 40 Kater. Zusätzlich wurden 65 Sonderoperationen durchgeführt.

Insgesamt waren es 603 Operationen.

Problematisch ist vor allem der Bestand an Straßenhunden in Xanthi.
Nimmt man die Frühjahres- und Herbstaktion 2014 zusammen, w
urden alleine 686 Hunde durch die Tierärztinnen des Tierärztepools in Xanthi kastriert. Zusätzlich wurden 300 Hunde durch ein Programm der Stadt in 2014 kastriert. Somit konnten in einem Jahr fast 1000 Hunde kastriert werden! Geschätzt wird der Bestand der Straßenhunde in und um Xanthi auf 6000. Es ist ein sehr guter Start. Und die Population und das Leid der Straßentiere wird sich deutlich reduzieren, wenn diese Aktion weiterhin finanzielle und tatkräftige Unterstützer finden wird und auch im nächsten Jahr fortgeführt werden kann.

Für uns ist es zudem ein deutlicher und toller Beweis, wie viel man als Team bewirken kann. Das Zusammenspiel zwischen den Vereinen, den Tierärztinnen, den Tierfreunden vor Ort die fortwährend Tiere einfingen und zur Rekonvalenszenz wieder abholten, und den vielen weiteren Helfern in der Praxis während der Aktion.





Liebe Tierfreunde,

rechtzeitig zum Abschluss des Kastrationsprojektes in Xanthi/Nordgriechenland haben wir die benötigte Spendensumme für unsere zugesagte Beteiligung an dem Gemeinschaftsprojekt der Vereine Griechische Fellnasen, Tierärzt
epool und der TierInsel erreicht. Der Spendenstand für die Kastrationsaktion "Xanthi" lautet exakt per 8.12.2014. € 3.000,50.

Vielen herzlichen DANK den Spendern!

Ohne das Team der Aktiven der Vereine, den Tierärzten Sopfo und Jorgos die Räume in ihrer Praxis in Xanthi für die Aktion zur Verfügung gestellt hatten und den griechischen Tierfreunden vor Ort und Helfern der Stadt hätte diese Aktion nicht so erfolgreich abgeschlossen werden können.
Das Team des Tierärztepools ist erst am Sonntag abgereist. 
 


                                                                                             




5.12.2014

Xanthi: In 11 Tagen 526 Operationen und die Mädels operieren noch 3 Tage weiter. Genial!



Die Info von Melanie/Tierärztepool vom 2.12.2014

"Hallo aus Xanthi , Prometheus (so wurde er getauft), geht es in kleinen Schritten besser. Seine offenen Hautwunden werden täglich behandelt und es bestehen gute Chancen, dass sein 2. Auge erhalten werden kann. Er ist ca 8 Monate alt. LG Melanie"

Wer Prometheus (Rüde) ein schönes Zuhause für immer geben möchte, kann sich gerne bei uns melden.




Neues von Promitheas: 2.12.2014

Der TA George schreibt: Promitheas is making good progress.
He is very strong and the skin is healing well

DAS IST DER LOHN DIESER ARBEIT!

DAS BAUT AUF! 

DANKE, dass wir durch Euere Spenden, diese Arbeit tun können!







Das sind die starken Frauen vom tierärztepool.de.

Melanie und Antonia operieren 2 Wochen lang als Spezialistinnen unter möglichst sterilen Bedingungen von 9 Uhr früh bis 23 Uhr abends.
Kathi hat als gelernte Tierarzthelferin die erste Woche mitgearbeitet. Für sie kam in der zweiten Woche Ersatz.

Zwischenbericht: Vom 24.11. bis 2.12. wurden 201 Hündinnen, 81 Rüden, 64 Katzen und 28 Kater kastriert. Zusätzlich wurden 46 notwendige Sonderoperationen durchgeführt. Das sind 420 Operationen in 9 Tagen. Alle operierten Tiere sind wohlauf.

Das ist eine Top-Leistung. Und wir sind sehr froh, dass wir uns an dem Projekt beteiligt haben, damit es durchgeführt werden konnte.

Bitte helfen Sie weiter diese Kastrationsprojekte zu finanzieren.

Den bisherigen Spendern für die die Kastrationsprojekte "Xanthi" und "Enez" danken wir von ganzem Herzen.




 Melanie     Antonia

                                                                                                                                                                Kathi


Die neuen Bilder:  Die griechischen Tierfreunde, die sich um den Hund kümmern, haben ihn den Namen Promitheas gegeben.
Seine Wunden werden täglich mit Salbe behandelt. Ein Auge ist wahrscheinlich verloren. Aber er frisst gut, ist unendlich tapfer und macht bereits kleine Spaziergänge

 Tag seiner Auffindung: 26.11.2014. Sofia in der Tierarztpraxis, in der der Hund weiter behandelt wird. In Narkose wurden die großen Wunden versorgt.
 Es ist ein junger Rüde. Er ist so tapfer.
1.12.2014. Kleiner Spaziergang. Ein neues Leben fängt an..............




Kastrationsaktion Xanthi. Wir haben sie 5 Tage lang begleitet.

Warum ist diese Tierschutzarbeit so unendlich wichtig? 

Sein Kopf wurde mit Säure übergossen. Seine Ohren wurden radikal abgeschnitten und die Rute ist weg. So viele Grausamkeiten - so viel Leid müssen Tiere ertragen.....
Er ist derzeit in tierärztlicher Behandlung. Unsere große Hoffnung ist, dass es einen Menschen geben wird, der ihn wissen lässt dass es auch Liebe auf der Welt geben kann.