Aktuelles 2014‎ > ‎

Berichte 11/2014

Enez –
Nein, wir wollen das nicht weiter hinnehmen. Wir wollen helfen!


 

Wir brauchen Eure finanzielle Unterstützung um den vielen Straßentieren helfen zu können. Sonst sind sie, wie diese Hündin den Tod geweiht. Bereits als Welpe.

Warum werden sie dann erst geboren?

Die kleine Hündin lebte im Oktober in Enez in einer Sommerhaussiedlung. Sie ist jetzt tot. Gestorben - wahrscheinlich an einer Infektionskrankheit und zu wenig Futter. 

 


Eine Kleintierklinik in der Straßentiere untersucht und behandelt werden könnten, ist 150 km entfernt. Sie liegt in Tekirdag.
In Enez und Umgebung gibt es nichts. Keinen Amtsveterinär, keine Kleintierpraxis mit den entsprechenden Untersuchungsmöglichkeiten.

 

Und wir sind soooo traurig.


Aber wir alle können helfen!

Indem wir im Frühjahr 2015 und wenn möglich auch im Herbst eine Kastrationsaktion durchführen.

Wir können helfen, wenn wir für diese Aktion auch die Finanzierung gewährleisten können. Pro Straßentier benötigen wir € 30. Und wir haben die Möglichkeit sofort viele Straßentiere kastrieren zu lassen. Baris hat ein wunderbar großes und geeignetes Gebäude mit Gelände organisiert, in dem wir die Straßentiere operieren und behandeln können. Die Tiere können einige Tage nach der Operation dort auch untergebracht und überwacht werden. Wir haben die Zustimmung, dass ein spezialisiertes deutsches Tierärzteteam die Kastrationsaktion durchführen darf. Wir haben freiwillige Helfer vor Ort, die helfen wollen. Das Team um Baris und Selma wäre glücklich, wenn wir ihren Straßentieren in Enez eine bessere Zukunft ermöglichen und beide engagieren sich sehr dafür.

 

Wir wollen sofort viele Straßentiere kastrieren. Sehr viele!

Bitte helft uns. Eine Patenschaft in Höhe von 10 Euro im Monat rettet Leben. VIELE LEBEN!
 

Jeder Cent geht in diese Aktion. Zu 100 %.

Bitte spendet mit dem Text „Enez“.


TierInsel – Umut Evi e.V.
VR-Bank Mittelhessen e.G.
IBAN DE 30513900000079993107
Swift/BIC VBMHDE5F

Oder über unser PayPal-Konto




30.11.2014

Petra berichtet über die aktuellen Tierschutzaktivitäten im November in Eceabat/Türkei:

Die Junghunde im Gehege bekamen eine Erstimpfung. Gespendet wurde sie von der Landwirtschaftskooperative in Canakkale. Die Nachimpfung steht leider no
ch aus, wäre aber dringend erforderlich.

Auch mit dem Landrat wurde über eine Unterstützung bei täglichen Tierschutzarbeit, insbesondere der Finanzierung von Tierarztkosten gesprochen. Leider gibt es noch keine festen Zusagen.

Die Tierärzte von "Petcity" in Canakkale sind trotz unbezahlter Rechnungen sehr kooperativ und lassen die Tierschützer aus Eceabat mit der Behandlung von Notfalltieren nicht im Stich.

Das finden wir großartig!

Leider sind seit unserem Besuch im Oktober einige Hundewelpen verstorben. Der Grund war nicht nachweisbar. Deshalb wurden die Hundehütten von der Tierschutzmannschaft in Eceabat desinfiziert und auch gleich winterfest gemacht.
Zur großen Freunde der Bewohner, die sich wunderten, dass jetzt auch die großen Menschen darin wohnen wollten.

Danke Euch, dass ihr Euch so für die "Schnuckels" engagiert!



Impfung der Junghunde. Siehe unser Bericht vom 11.11.2014.
Der Termin bei der Landwirtschaftskooperative in Canakkale.
Der Termin beim Landrat in Eceabat.


Die Eigentümer der Tierarztpraxis "Petcity" in Canakkale haben ein Herz für Straßentiere. Das ist Lucy, die zur Kastration gebracht wurde.
Sie mussten wegen einer Pilzerkrankung behandelt werden. Wer schon immer mal ein Hund-und Katz-pärchen haben wollte, kann sich gerne bei uns melden. Die beiden suchen ein Zuhause.


 
 

Desinfektion
...damit es ein bisschen wärmer ist.......
..... was will denn der da drinnen. Da haben wir ja gar keinen Platz mehr!
....... na ja. Schaut ja nicht schlecht aus.
Also wirklich! Das wird extrem eng. Aber sicherlich wärmer und kuscheliger.

  Da kann man sich schon wohl fühlen.




21.11.2014 DANKE Jutta für Deine Sachspende!




18.11.2014

Es ist der Lohn für unsere Arbeit.
Sach- und Geldspenden damit wir unsere Ziele auch erreichen können.

Es ist eine Trage für die frisch operierten Straßenhunde! Wir freuen uns sehr darüber. In Xanthi müssen die Tiere von der Praxis zum Auto gebracht werden. Anschließend werden sie zu einem Gebäude gefahren, in dem sie sich einige Tage von der OP erholen können. In Enez wird diese Sachspende für uns auch sehr, sehr hilfreich sein. Wir haben 2 gebrauchte Tragen, von einem Herrn mit einem Herz für unsere Wünsche, gespendet bekommen.

Maxl führt vor, wie man sie anwendet.

  Na ja, ein bisschen weicher könnte es schon sein!

Das Mittelteil würde für mich ausreichen. Wie heißt es so schön: Katzen haben Personal......



15.11.2014

Bitte helft mit die Aktion in Xanthi zu finanzieren!
Es kann so vielen Straßentieren mit deren Kastration geholfen werden!


Melanie ist Chirurgin und eine Topspezialistin. Wer kleinste Tiere operieren kann, kann optimal minimalinvasiv kastrieren, d.h. mit geringsten Wunden. Das ist wichtig bei Straßentieren, weil sie nach einigen Tagen Rekonvaleszenz wieder auf die Straße müssen.

Wir haben noch mal Futter, Leckerlies und Spezialnahrung zu Sofia gebracht. Sie lässt das Futter mittels Spediteur nach Griechenland bringen. Das ist kein Problem, weil Griechenland zur EU gehört.

Anders ist es bei der Türkei. Bis jetzt gab es keine Lösungsansätze, dass wir Futter mit Spedition zu unseren Stationen in der Türkei bringen konnten.

Der VW Transporter ist bis unter die Decke beladen. Und Doris frägt sich, wo sie in Ancona nach der langen Fahrt schlafen soll........


 2. Ladung an Futter, Leckerlies, Spezialnahrun für Sofia. Sie schickt es mittels Spedition nach Xanthi.

                                                                                                                                ... nichts geht mehr.....





14.11.2014

Es ist schon dunkel geworden, als wir bei Melanie das OP-Material abgeholt haben, das für die 14-tägige Kastrationsaktion in Xanthi gebraucht wird. Wir werden es zusammen mit unseren Behandlungskäfigen, Futter, Katzentransportkörben, Leinen, Decken und vielen anderen wichtigen Dingen mit dem VW Transporter nach Nordgriechenland bringen. Melanie engagiert sich als Tierärztin im "Tierärztepool".

                                                                                                                                      




Christina - DANKE!
Christina hat uns Handschuhe, die bei Forstarbeiten Verwendung finden, für die Kastrationsaktion in Xanthi geschickt.

Vielen herzlichen Dank für diese tolle Idee. Ich hoffe unsere Hände werden damit vor den wilden Katzen und ängstlichen Hunden geschützt.

Leider ist bis jetzt noch bei weitem nicht die Spendensumme zusammengekommen, die wir benötigen um die gewünschte Zahl an Straßentieren kastrieren zu lassen. Wir sind aber zuversichtlich, dass unserer Tierfreunde uns nicht im Stich lassen.

Wir packen selbst eine Woche lang mit an. Es werden sicher wieder sehr abwechslungsreiche, abenteuerliche Urlaubstage u.a. auf der Müllhalde.



11.11.2014

 

Necla und Ufuk freuen sich dass Petra, die in Deutschland war, von der TierInsel einige Sachspenden-Kostbarkeiten nach Eceabat mitgebracht hat. Gerne geschehen. Ihr engagiert Euch so toll für die Straßentiere!


10.11.2014

Diese Woche war auch noch Impftag in der Tierstation Eceabat. Das freut uns sehr. Und die Welpenausläufe der TierInsel kamen auch gleich zur Separierung zum Einsatz.