Aktuelles 2014‎ > ‎

Berichte 01/2014

29.1.2014

Auch unser 2. Katzenkastrationstag verlief erfolgreich. 

Bereits am Vortag wurden die Katzen von Hans und Aylin eingefangen, haben die Nacht in unserer Station verbracht. So waren sie nüchtern und bereit für die Kastration.

Während die letzten Vorbereitungen liefen untersuchte Sibel bei einem Rundgang mit Aylin die Schützlinge in unserer Station. Danach wurden von Aylin und Hans unsere beiden Neuzugänge an unserem Freigehege, ca. 1 km von unserer Station entfernt, zur Kastration abgeholt.
Diese beiden Rüden, Haydut und Cäsar, wurden vor ein paar Wochen dort ausgesetzt und müssen nun dringend kastriert werden. Vor allem um Ruhe in das dortige Rudel zu bringen.

Als Aylin und Hans dort ankamen eine neue Überraschung, in der Nacht wurde eine Junghündin ins Gehege geworfen.

Wie immer hatte Sibel alle Hände voll zu tun. Neben der Kastration der beiden Rüden, 13 Kätzinnen und 6 Katern wurden von ihr noch 3 Katzen behandelt. Ein bereits kastrierter Straßenkater litt an Gingivitis. Sibel hat die befallenen Stellen medizinisch versorgt. Vincent, wie wir ihn nennen, musste zur Nachbehandlung in der Station bleiben, durfte aber mittlerweile wieder in sein Revier zurückkehren.

Eine weitere im Rahmen der Kastration eingefangene Straßenkatze hatte eine üble Wunde im Gesicht. Woher diese Verletzung stammt wissen wir nicht. Sie befindet sich noch zur Nachbehandlung in unserer Station, der Heilungsverlauf ist gut.

Ein krankes Kätzchen konnte im Rahmen der Kastrationsaktion eingefangen und behandelt werden. Die kleine Çöpçü, wie wir sie nennen, war stark abgemagert und litt an Durchfall. Außerdem hatte sie eine Entzündung im Mund. Sibel hat sie medizinisch behandelt. Die kleine Maus ist noch zur Nachbehandlung in unserer Station. Der Durchfall ist mittlerweile weg, die Kleine frisst mit gutem Appetit und sie hat auch schon ein bisschen zugenommen.

Alle anderen kastrierten Katzen sind mittlerweile wieder in ihre Reviere zurückgekehrt.

Danke an alle Spender, die diese Kastrationen und Behandlungen möglich gemacht haben. Danke an Sibel, die bis spät abends untersucht, behandelt und kastriert hat. Und danke an Aylin, Esra, Simge, Patrick, Kaan und Hans, die diese beiden Kastrationstage organisiert und durchgeführt haben.

Bitte helft uns auch weiterhin mit eurer Spende, damit wir den Straßentieren helfen können.


  Warten auf die Kastration...     Während die letzten Vorbereitungen laufen, untersuchte Sibel bei einem Rundgang mit Aylin die Schützlinge in unserer Station.
  An unserem Außengehege. Aylin bereitet Cäsar für den Transport zur Kastration vor...   ...schon ein bisschen schläfrig gehts mit dem Auto zum OP.
  ...er schläft bereits fest als ihn Hans und Kaan zur Station bringen.    Caesar hat die OP gut überstanden. Nun ist auch er kastriert, geimpft und gechipt.

 
  Auch Haydut ist fertig für die Kastration....    ... Simge und Esra rasieren und bereiten ihn für die OP vor.    Überstanden..





  Der erste Katzenpatient wartet schon    ... er leidet an einer üblen Entzündung im Mund.    Nach Sibels tierärztlicher Versorgung muss er ein paar Tage zur Nachbehandlung in unserer Station bleiben.


  Esra beim Rasieren und OP-Vorbereitung
  Sie hat es ebenfalls überstanden. Sie bleibt noch ein paar Tage zur Nachsorge, dann darf sie zurück in ihr Revier.
  Auch ihr bleibt nun Nachwuchs erspart.
  Alle kastrierten Straßentiere werden gegen Tollwut geimpft und gechipt.
  Diesem kleinen Kater bleiben künftig Rivalenkämpfe und die oft üblen Verletzungen, die sie sich dabei zuziehen, erspart.


Sie wurde mit dieser bösen Verletzung eingefangen. Woher diese Verletzung stammt wissen wir nicht.
Sie befindet sich noch zur Nachbehandlung in unserer Station, der Heilungsverlauf ist gut.

  Patrick bereitet das Futter zu, denn auch an solch einem Aktionstag ist die tägliche Futtertour und Fütterung und Versorgung der Straßentiere und der Tiere in unserer Station zu bewältigen





  Ausgelassen balgen unsere Schützlinge Boris, Kenne und Kara vor der Station. Tapsi, die seit einem Autounfall, bei dem das Bein gebrochen war, ebenfalls in unserer Station lebt, schaut gelassen zu.


Auch dieses kranke Kätzchen konnte im Rahmen der Kastrationsaktion eingefangen und behandelt werden. Die kleine Çöpçü, wie wir sie nennen, war stark abgemagert und litt an Durchfall. Außerdem hatte sie eine Entzündung im Mund. Sibel hat sie medizinisch behandelt.
Die kleine Maus ist noch zur Nachbehandlung in unserer Station. Der Durchfall ist mittlerweile weg, die Kleine frisst mit gutem Appetit und sie hat auch schon ein bisschen zugenommen.




  Aylin und Simge nutzen die Zeit und das schöne warme Wetter, um die Katzenkissen aus dem Katzenhaus zu waschen




  Alle haben die Op gut überstanden, nun geht es zurück ins Revier.    Aylin beim Auswildern. Kurzer Blick....    ..die Freiheit lockt. Alles Gute ihr Samtpfoten.
ihm hat es offenbar so gut bei uns gefallen, dass er gar nicht aus der Box möchte.


  Die Rüden tragen für 1 Woche Trichter zur Sicherheit, damit sie nicht an der OP-Narbe spielen. Haydut hat sein Modell bereits besiegt...
  ...und ist froh, das lästige Teil los zu sein.



29.1.2014

Auch unser zweiter Katzenkastrationstag am 29.1.2014 verlief erfolgreich.
Die tierärztlichen Leistungen erbrachte unsere Spezialistin für Katzenkastrationen, Sibel. Eingeschoben wurde auch die Kastration von 3 Rüden.
22.1.2014 13 Katzen, 9 Kater, 1 Rüde (siehe Bericht)
29.1.2014 13 Katzen, 6 Kater, 2 Rüden. 


28.1.2014

Wie geplant fand am Mittwoch, den 22.1.2014 unser Katzenkastrationstag statt. Kastriert wurden 13 Straßenkätzinnen und 9 Kater. Alle Samtpfoten haben die Kastration gut überstanden und sind wieder zurück in ihren Revieren bzw. unserem Katzenhaus, in dem sie aufgewachsen sind.

Heute, am 28.1.2014 waren Aylin und Hans wieder fleißig und haben weitere Straßenkatzen eingefangen. Sie bleiben über Nacht in unserer Station und werden morgen kastriert. So können wir sicherstellen, dass sie bei der OP nüchtern sind. 


Das „Wartezimmer“ füllt sich....
....alle Katzen sind nüchtern und bereit für die Kastration.


Auch die schwarze Katzenschönheit wurde als Baby vor unserer Station ausgesetzt. Sie lebt, wie die bei dieser Aktion kastrierten Jungkater, in unserem Katzenhaus. Auch sie kamen als Babys mutterlos oder verletzt und krank in unsere Station.
Die deutlich sichtbare Ohrkennzeichnung zeigt jedem – ich bin kastriert, geimpft und gechipt.

Auch Ramses, der als Junghund in Mordogan ausgesetzt wurde und mit starker Räude im September zur Behandlung von uns eingefangen wurde und seither an unserer offenen Futterstelle an unserer Station lebt, wurde kastriert.



Die Kastration ist gut überstanden, nun geht es zurück in die Freiheit...
...die meisten machen sich, nach dem Öffnen der Boxen, blitzschnell "aus dem Staub".


Die bereits im September von uns kastrierte Straßenhündin freut sich über das, von den Katzen zurückgelassene Futter.



Mutter und Katzenkind werden schon sehnsüchtig erwartet...
...während sich ihr Katzenkind und der bereits früher kastrierte Kater über das Futter hermachen, kommt die frisch kastrierte Mutter vorsichtig aus der Box...
…..und lässt sich ebenfalls das mitgebrachte Futter schmecken.



  Natürlich bekommen auch diese, bereits früher von uns kastrierten Katzen, ihre Futterration...




26.1.2014
Ende Januar wurde von Hans und Kaan die Ausbruchsicherheit des Freigeheges der Pflegehunde am alten Hamam verbessert.
Außerdem konnte für die Katzen der Balkon, mittels eines aus Deutschland geschickten Katzenschutznetzes gesichert werden, damit auch die Pflegekatzen nun mehr Platz zum Spielen und Toben haben.










15.1.2014
Unser Team vor Ort ist momentan mit notwendigen handwerklichen Arbeiten beschäftigt. Der Pflegebereich für die Katzen und Hunde wird umgestaltet bzw. ausbruchsicherer gemacht. Wir hoffen damit, dass der tägliche Reinigungsaufwand etwas erleichtert wird.

Täglich fahren wir, neben der Versorgung der Pflegetiere im alten Hamam, Futter- und Behandlungstouren für die Straßentiere.

Noch im Januar ist eine Katzenkastrationsaktion geplant. Die Liste der zu kastrierenden Tiere ist ellenlang, schreibt Aylin. Bitte unterstützt diese Aktion mit Spenden. Die Kastrationskosten betragen für einen Kater € 10. Für eine Katze € 20.  


Unser Spendenkonto:

VR-Bank Mittelhessen e.G.

Kontonummer: 79993107

BLZ 513 900 00

IBAN DE 30513900000079993107

Swift/Bic VBMHDE5F

 

oder Spenden via PayPal. Siehe unter der Rubrik So können Sie helfen - Geldspende




15.1.2014
Heute wollen wir Euch ein Bild von Boncuk und Esra nicht vorenthalten. Boncuks Geschichte könnte ihr unter den Berichte 09/2013 nachlesen. Der Zusammenstoß mit einem Auto hat Boncuk sehr schwer verletzt. Dank unserer Spender, der Helfer vor Ort und guten Tierärzten konnten wir Boncuk helfen. Leider war ihr Bein nicht mehr zu retten. Aber Boncuk mag leben - auch als Dreibeiner. Und Esra hat ihr in der Türkei ein neues Heim gegeben.
Dafür danken wir Dir von Herzen, Esra!







3.1.2014

Diese zwei hübschen Mädchen wurden in Burhans Klinik nach einem Unfall mit einem Auto behandelt. Die Notfallbehandlung verlief erfolgreich. Nachdem sie auch kastriert, geimpft und gechipt sind, dürfen sie wieder in ihr altes angestammtes Revier zurück in die Freiheit. Viel Glück süße Mäuse!





Der lange erwartete erweiterte Hundegarten am alten Hamam wurde von der Stadtverwaltung Ende 2013 erstellt. Darüber sind wir sehr froh.
Nach dem Bezug haben "unsere" findigen Tiere allerdings gezeigt, dass die Ausbruchsicherheit noch ein wenig verbessert werden könnte.