10 institutionelle kritik

Kunstströmungen der Gegenwart: Institutionelle Kritik

Institutionskritik bezeichnet eine Strömung innerhalb der Gegenwartskunst, die sich in künstlerischen Arbeiten und Verfahrensweisen findet, welche die gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen der Herstellung und des Gebrauchs von Kunst untersuchen. Dieses Hinterfragen von Produktions-, Präsentations- und Rezeptionskontexten begann in den 1970ern und spielt seitdem auch in der Kunstkritik eine bedeutende Rolle. Grundlegende Einsichten institutioneller Kritik – etwa dass künstlerischer Wert keine naturgegebene Eigenschaft eines Kunstwerks ist, sondern im Rahmen finanzieller und sozialer Transaktionen bestimmt wird, oder dass ein bestimmter Kontext Auswirkungen bis ins Kunstwerk zeitigt ¬– sind heute scheinbar selbstverständlich geworden. Hans Haacke beschreibt den Einsatz der Institutionskritik so: „Künstlerische Produktionen können sowohl in den Dienst von Herrschaft wie in den von Emanzipation gestellt werden. Sie spielen eine ideologische Rolle – mit Konsequenzen im täglichen Leben.“

Termine kunstschule

Vorbesprechung: 02.03, 11.00–13.00 Uhr
1.    Block:    Fr. 19.03, 10.00–17.00 Uhr +
                    Sa. 20.03, 10.00–17.00 Uhr
2.    Block:    Fr. 16.04, 10.00–17.00 Uhr +
                    Sa 17.04, 10.00–17.00 Uhr

Seminarprojekt

Gemeinsames Projekt ist die geteilte Kritik der Institution kunstschule. Arbeitsgruppen untersuchen mit den Mitteln von historischer Recherche, militanter Analyse, Mituntersuchung und künstlerischer Kritik Feld, Netzwerk und Dynamik jener Institution, in der sie arbeiten. Das Seminarziel ist eine gemeinsame Ausstellung im Mai und die Wiedereispeisung der Forschungsergebnisse in den Institutionsbetrieb.

Dynamik

Bildung von Arbeitsgruppen und Entwicklung von Forschungsstrategien bis 18.03.
Situationsanalyse gegenwärtiger Bildungspolitik am Bologna-Alternativgipfel
Artikulation von Themen und Strategien am 19.03 (10–17:00 kunstschule)
Koordination von Arbeitsgruppen und Projekten am 20.3 (10–17:00 kunstschule)
Projektwoche vom 22.–26.03
Präsentation und Kritik der Forschungsergebnisse am 16.04 (10–17:00 kunstschule)
Entwicklung und Planung des Ausstellungskonzepts am 17.04 (10–17:00 kunstschule)
Aufbau der Ausstellung voraussichtlich 4.–5.05

Themen + Texte

militant research

Colectivo Situaciones: Über den forschenden Militanten
Antonio Negri: Logik und Theorie der Befragung
Javier Toret / Nicolás Sguiglia: Kartographie und Kriegsmaschine
Raniero Panzieri: Sozialistischer Gebrauch des Arbeiterfragebogens

kunst der kritik
Gerald Raunig: Was ist Kritik?
Isabell Lorey: Versuch, das Plebejische zu denken
Ulf Wuggenig: Paradoxe Kritik

bologna burns!
demonstration: 11. März, 15:00 Westbahnhof
alternative summit: art attack

institutionelle kritik
Hito Steyerl: Die Institution der Kritik
brumaria: Kunst als radikales politisches Vorstellungsvermögen
Jens Kastner: Künstlerischer Internationalismus und Institutionskritik

monsterinstitutionen


progressive institutionen

instituierende praxen

wissensproduktion und unzufriedenheit

Comments