lAbecedaire

Gilles Deleuze: L’Abécédaire

1988 erklärt sich Gilles Deleuze bereit, auf Claire Parnets Fragen (von A wie Animal bis zu Z wie Zickzack) ausführlich Auskunft zu geben. Deleuze war zum ersten (und letzten) Mal damit einverstanden, fürs Fernsehen aufgenommen zu werden – unter der Bedingung, dass das Gespräch erst nach seinem Tod veröffentlicht werden durfte. Das Ergebnis ist in vielerlei Hinsicht erstaunlich: siebeneinhalb Stunden freie, ungeschnittene Rede, niemals Talkshow, ganz ohne Geschwätzigkeit und ohne jegliche Meinungsmache. „Zum Denken gelangt man“, so Deleuze, „nur an der Grenze zwischen Wissen und Nichtwissen.“ Im Seminar werden anhand dieser Aufzeichnungen Grundbegriffe der philosophischen Ästhetik von Gilles Deleuze erarbeitet.
Das also ist Philosophie? Etwas, das sich nicht von selbst versteht?

L'Abécédaire de Gilles Deleuze
. F 1996, 453min. Regie: Pierre-André Boutang und Claire Parnet, deutsche UT.

Termine


Achtung – leicht geänderte Beginnzeiten!
1. Block:
Sa. 22. Oktober 2011: 12:00-18:00 Uhr
So. 23. Oktober 2011: 11:00-17:00 Uhr
2. Block:
Sa. 19. November 2011: 12:00-18:00 Uhr
So. 20. November 2011: 11:00-17:00 Uhr

English transcription of the whole interview: see here...
Deutsche Transkription von A–L: hier klicken...

Abécédaire auf absolut Medien: hier...

Désir/Wunsch: YouTube clip mit deutschen Untertiteln

Comments