Thaiknol‎ > ‎

Respektiert mein Wahlrecht

Kommentar

Ein scharfsinniger Appell von Voranai Vanijaka, einem politischen Kommentator der Bangkokpost, veröffentlicht am 30. Jan. 2014

Ins Deutsche übertragen von P. Martini

 

Am kommenden Sonntag, dem 2. Februar, braucht ihr meine Stimme nicht zu respektieren. Aber ihr müsst meine demokratischen Rechte respektieren und eins davon ist mein Recht zur Wahl.

Ich stimme zu: Thailand ist eine funktionsgestörte und korrupte Demokratie. Ich stimme euch ebenfalls zu, wenn ihr eine verantwortungsbewusste Regierung und eine bessere Demokratie verlangt. Ich stimme auch zu, dass die Pheu Thai Partei unter der Führung und den Launen von Thaksin Shinawatra eine Gefahr für den demokratischen Prozess darstellt. Doch in gleicher Weise ist eine demokratische Partei unter der Führung und den Marotten von Suthep Thaugsuban eine Bedrohung für den demokratischen Prozess. Das schreibe ich, auch wenn ihr anderer Meinung sein. Denn dies ist der große Vorzug der Demokratie: Wir müssen nicht einer Meinung sein.

Wenn ihr eine bessere Demokratie wollt, dann sollte ihr euch so benehmen wie man es von Demokraten erwartet: Ihr solltet mein Recht zur Wahl respektieren.

Dass unsere Demokratie korrupt und in ihrer Funktion gestört ist, ist kein Fluch oder eine göttliche Verdammnis. Sie ist so, weil unser Verhalten korrupt und fehlerhaft ist. Wir sind, was wir tun, und unser kollektives Tun formt unsere sozialen Standards. Wenn wir also eine bessere Demokratie für die Thaigesellschaft wollen, dann geschieht das durch die Umsetzung unserer Gesinnung und durch unseren Taten.

Wenn ihr die Pheu Thai Partei eines verfassungswidrigen Verhaltens beschuldigt, dann geht doch bitte selber mit gutem Beispiel voran und verhaltet euch verfassungskonform, indem ihr mein in der Verfassung garantiertes Wahlrecht respektiert. Wenn ihr die Rothemden  beschuldigt, sich wie undemokratische Strolche aufzuführen, dann geht doch bitte selber mit gutem Beispiel voran und verhaltet euch am kommenden Sonntag wie demokratische Bürger, und errichtet nicht Barrieren und droht mit Gewalt und Einschüchterung wie es undemokratische Lumpen tun, die mir die Ausübung meines demokratischen Rechts verweigern.

Wahlen sind nur ein Teil in einem demokratischen Prozess, und definieren nicht, was eine Demokratie im Ganzen ausmacht. Doch sie sind ein bedeutsames Kennzeichen von Demokratie. In Wahlen geht es um das Recht, die Entscheidung der Wahl zu haben, mit anderen Worten, es geht um Freiheit. Dies ist ein wesentliches Kernelement von Demokratie.

Ihr mögt in Boykottaufrufen gegen die bevorstehende Wahl zu Felde ziehen, ihr mögt die gesamte Nation zu Reformen vor der Wahl aufrufen. Das ist euer Recht, und ich respektiere es. Aber wenn ihr eine bessere Demokratie wollt, dann verdient sie euch auch, indem ihr mein Wahlrecht respektiert.

Ihr mögt behaupten, dass ihr die Wahllokale deshalb blockieren müsst, weil der ausufernde Stimmenkauf bei Wahlen in Thailand so zugenommen hat. Auch hier stimme ich zu, und bin der Meinung, dass man den ausufernden Stimmenkauf nicht bestreiten kann. Doch Meinung und Tatsachen sind zwei verschieden Dinge.

Bringt doch endlich Beweise für den Stimmenkauf! Präsentiert sie den staatlichen Behörden und internationalen Organisationen. Macht sie in der nationalen und internationalen Presse publik. Chartert ein Flugzeug und werft eure Beweisdokumente über dem Land ab, dass jeder Winkel dieses Königreichs davon erfährt. Zeigt sie! Belegt sie! Und macht jeder politischen Partei den Garaus, die sich einem Stimmenkauf schuldig gemacht hat. Und falls ihr mich am kommenden Sonntag daran hindern wollt, meine Stimme abzugeben, dann habt gefälligst Beweise dafür dabei, dass ich und andere normale Bürger dieses Landes, die an diesem Tag ihre Stimme abgeben wollen, sie verkauft haben. Zeigt mir Video- oder Bandaufnahmen oder eine unterschriebene Quittung, dass meine Stimme verkauft und gekauft wurde. Doch wenn ihr diese Beweise nicht vorlegen könnt, dann tretet zur Seite und respektiert mein Wahlrecht.

Wenn ihr eine bessere Demokratie wollt, dann respektiert auch diese Wahrheit: In einer Diktatur genügt eine Anschuldigung für einen Schuldspruch, in einer Demokratie ist eine Anschuldigung ohne Beweis nur leeres Geschwätz.

Unwiderlegbare Beweise, jenseits aller Zweifel, das ist die Last der besseren Demokratie, die ihr doch wollt.

Ich respektiere eure Forderung, die Pheu Thai aus der Politik zu verbannen. Ich respektiere euer Recht zur Verfolgung dieses Zieles als Teil des demokratischen Prozesses. Ich bin damit einverstanden und würde sogar vorschlagen, dasselbe von der Demokratischen Partei zu fordern. Doch der Punkt ist: Ich respektiere euer Recht, doch respektiert ihr meins und das von anderen?

Am kommenden Sonntag mag der eine zur Wahl gehen und der andere mag sie boykottieren. Jeder dieser beiden respektiert das Recht des jeweilig anderen zur freien Entscheidung, auch wenn sie nicht einer Meinung sein sollten. Diese beiden Menschen werden ein Beispiel für eine bessere Demokratie sein. Denn eine bessere Demokratie zeichnet sich durch die Gesinnungen und Taten von einzelnen Bürgern aus, die eingebunden sind in unsere gemeinsame Kultur. Es ist unser Verhalten, das darüber entscheidet, ob wir eine bessere Demokratie erreichen oder nicht.

Was wir aus Thailand machen ist das selbe, was wir aus uns machen. Wir haben die Wahl.

http://bangkokpost.com/opinion/opinion/392302/you-don-t-have-to-respect-my-vote-but-you-do-have-to-respect-my-democratic-rights-one-of-them-being-the-right-to-vote-says-voranai-vanijaka

 1. Feb. 2014

Paul Martini ist Übersetzer für Englisch und Deutsch.

info at thailandprivat.com