Zertifizierungspraxis und Exportschwierigkeiten

Ein Besonderes Augenmerk kommt neben der Kennzeichnung der Produkte der Zertifizierung der Erzeugungsbetriebe zu. In Thailand sind sowohl staatliche als auch private und ausländische Organisationen an der Zertifizierung beteiligt. Hierbei werden etwa 13% der Betriebe von staatlichen Instituten zertifiziert, wie z. B. dem Landwirtschaftsministerium, dem Reisministerium, dem Fischereiministerium und dem Ministerium für Viehzucht. 37% werden von der unabhängigen privaten Organic Agriculture Certification Thailand (ACT) zertifiziert, und ausländische Zertifizierungsorganisationen haben einen Anteil von 50%, darunter Soil Association (Großbritannien), IMO (Schweiz/Deutschland), OMIC (Japan), Skal (Niederlande), Ecocert (Canada), KRAV (Schweden), BCS (Deutschland).

Die erste und noch immer einzige thailändische Zertifizierungsorganisation, deren Zertifizierungen international anerkannt werden, ist die Organic Agriculture Certification Thailand (ACT). Sie wurde im Jahr 1995 als private unabhängige NGO gegründet und prüft und kontrolliert Erzeugergruppen und Dienstleister. Sie hat inzwischen mehr als 1.335 thailändische Farmen zertifiziert. ACT-Standards sind an das Regelwerk der IFOAM Basis-Standards angelehnt. Seit 2002 ist sie akkreditiertes Mitglied der IFOAM und genießt damit internationale Anerkennung.

Exporte in die EU

Das Exportpotential von biologischen Produkten aus Thailand in die EU ist noch lange nicht ausgeschöpft, insbesondere von getrockneten und konservierten Früchten, Frucht- und Gemüsesäften und verarbeiteten Getreideprodukten. Zur Herstellung von Glaubwürdigkeit sind transparente und anerkannte Zertifizierungssysteme von großer Wichtigkeit.

Grundsätzlich sind für thailändische Erzeuger und Importeure zur Einfuhr von biologischen Erzeugnissen in die EU die EU-Richtlinien Nr. 834/2007 und 889/2008 maßgebend und ergänzend die Richtlinie Nr. 1235/2008. Doch kann jedes einzelne Mitgliedsland auf seinen eigenen Zertifizierungsstandards bestehen.

Bereits heute werden viele biologische Produkte aus Thailand von europäischen Zertifizierungsorganisationen zertifiziert, wie z. B. der in Thailand ansässigen Bioagricert aus Italien, der Soil Associaton aus Großbritannien, der BCS aus Deutschland, der SKAL aus den Niederlanden und Ecocert aus Frankreich. Alle diese Firmen können thailändischen Produzenten gegenüber Garantien abgeben, dass ihre Produkte der EU-Richtlinie 834/2007 entsprechen und in die EU eingeführt werden können.

Als einzige thailändische Organisation wurde die ACT im Oktober 2011 als Zertifizierungsorganisation vom Ständigen Ausschuss für Biologische Landwirtschaft der EU (SCOF) anerkannt und ist damit ebenfalls berechtigt, Zertifizierungen nach der Richtlinie 834/2007 vorzunehmen. Nach den am 1. Juli 2012 in Kraft getretenen Regeln können nun von der ACT zertifizierte Erzeugnisse in die EU eingeführt werden, ohne dass wie bisher Einfuhrgenehmigungen für jedes einzelne Produkt beantragt werden müssen.

Biologische Erzeugnisse aus Thailand können nur in die EU eingeführt werden, wenn hierfür die Einfuhrgenehmigung eines Mitgliedslands vorliegt. Eine große Erleichterung würde für Thailand die Aufnahme in die „Artikel II Länderliste“ gemäß Artikel 33 der EU-Richtlinie 834/2007 darstellen, die Thailand bereits beantragt hat. Länder, die in dieser Drittlandliste geführt werden, haben sich gegenseitig Produktionsrichtlinien und Kontrollmechanismen für importierte Produkte als gleichwertig anerkannt („Gleichwertigkeitsvereinbarung“). Da mit einer Entscheidung erst in 2 bis 3 Jahren gerechnet wird, bleibt der Export von biologischen Erzeugnissen in die EU vorerst mit einem erhöhten Dokumentations- und Zertifizierungsaufwand belastet.

Die Schwierigkeiten für exportwillige Farmen und Erzeuger bestehen im Auffinden eines Importpartners im Importland und im Aufbau von Joint-Ventures. Darüber hinaus erfordern die unterschiedlichen Zertifizierungen und Logos auf den jeweiligen Importmärkten eine erhebliche Bereitschaft zur Anpassung.

Geschichtlicher Abriß der ökologischen Landwirtschaft in Thailand

Die Schwierigkeiten des einheimischen Marktes

Die aktuelle Vermarktungssituation

Eine Liste von Farmen

©Paul Martini, April 2014