Liste von Öko-Farmen

Hier eine Auswahl von ökologischen Produktionsbetrieben und Kooperativen

Die Harmony Life Farm

Die Harmony Life Farm ist eine von der privaten Zertifizierungsorganisation Agriculture Certification Thailand (ACT) und IFOAM zertifizierte Farm. Sie wurde 1999 von dem Japaner Sho Oga in Pak Chong gegründet. Ihr Hauptangebot sind biologische Früchte und Gemüse. Sie stellt aber auch eine Reihe von verarbeiteten Produkten her, wie z. B. Kräutertees, enzymreiche Getränke, Marmeladen, Kräuterseifen und natürliche Reinigungsmittel. Ihre Produkte kann man über ihre Webseite online erwerben oder über den Sustaina Shop in der Sukhumvit 39 in Bangkok, wo sie auch ein Restaurant unterhält. Ab 500 Baht Bestellwert liefert sie versandkostenfrei im Großraum Bangkok aus.

Webseite der Farm: http://www.harmonylife.co.th/en/

Webseite des Shops/Restaurant: http://www.harmonylife.co.th/en/sustaina


Die Raitong Organics Farm

Die Raitong Organics Farm ist ein sozialer Zusammenschluss mehrerer Farmen und wurde 2007 gegründet. Die Farm besitzt Zertifizierungen der EU und von Kanada, sowie von ACT und IFOAM. Mitgliedern liefert sie wöchentlich frisches Obst und Gemüse in sog. „MunchingBoxen“ aus, die im Kernbereich von Bangkok mit Fahrradkurieren zugestellt werden. Die Boxen enthalten saisonales Gemüse und Obst, das frei zusammengestellt wird. Auf ihrer Farm in Sisaket werden Workshops, Lehrgänge und Freiwilligenarbeitauf dem Reisfeld angeboten. 

Webseite der Farm: http://www.raitongorganicsfarm.com/

 

Die Thai Organic Farm in Ratchaburi

Die Thai Organic Farm in Ratchaburi ist 6 ha groß und wurde im Jahr 2000 gegründet. Erzeugnisse sind biologisches Obst und Gemüse, sowie Würzsoßen und Essig. Die Farm bezeichnet sich auf ihrer Webseite als führenden Lieferanten von biologischen Produkten. Ihre Erzeugnisse sind in mehr als 20 Abteilungen der fünf größten Supermärkte in Bangkok zu finden. Mit dem Anotai betreibt sie in Bangkok ein eigenes Restaurant und einen Backshop, wo biologische Gerichte und Backwaren angeboten werden. Innerhalb Bangkoks bietet sie einen Hauslieferservice an. Die Farm ist IFOAM-Mitglied, und erhielt 2001 die Zertifizierungsanerkennung von ACT.

Webseite: http://www.thaiorganicfood.com/contact.php

 

Die Rangsit Farm

Die Rangsit Farm ist 16 ha groß und wurde 1999 gegründet. Sie besitzt Zertifizierungen von ACT, IFOAM und dem Organic Crop Institute des Landwirtschaftsministeriums. Haupterzeugnisse sind Früchte und Gemüse. Sie ist eine der führenden zertifizierten biologisch arbeitenden Farmen und gewann im Jahr 2013 die Auszeichnung als bester ökologischer Agrarbetrieb in Thailand. Sie beliefert in Bangkok mehrere große Super- und Einkaufsmärkte und bietet ihre Produkte unter der Eigenmarke „Organic Siam“ an.

Webseite: http://www.rangsitfarm.com/index.php/en/

 

AP Orchard

Die AP Orchard Farm ist eine der ältesten ökologischen Farmen in Thailand. Ihre Gründung geht auf das Jahr 1959 zurück. Neben Galgantwurzeln und Zitronengras produziert die Farm hauptsächlich biologische Mangostanfrüchte, sowie Mangostansäfte, Mangostanmarmeladen und Mangostanpurees. Die Farm unterhält einen sehr bescheidenen Online-Shop. Sie besitzt Zertifizierungen von ACT und IFOAM.

Webseite: http://www.aporchard.com/

 

Sampran Riverside Organic Farm

Die Sampran Riverside Organic Farm liegt am Ufer des Tha Chin Flusses in der Provinz Nakhon Pathom. Haupterzeugnisse sind Kräuter, Kokosnüsse, Gemüse und Gewürze. Die Farm unterhält vier Restaurants und ein Hotel und verkauft ihre Produkte am Wochenende auf dem sog. „Talad Sukjai“, einem Bauernmarkt am Fluss. Die Farm besitzt Zertifizierungen von ACT und IFOAM.

Webseite: http://www.sampranriverside.com/activities/thailand-organicfarm-tour/

 

Rim Ping Organic Farm

Die Rim Ping Organic Farm liegt im Quellgebiet des Ping Flusses in der Provinz Chiang Mai und wurde 1991 gegründet. Die Farm produziert biologisches Gemüse, Salate, und Kräuter sowie Früchte wie Mangos, Litschis und Longanfrüchte. Ihre Produkte können online bestellt werden.

Webseite: http://www.rimpingorganicfarm.com/

 

Grand Organic Farm

Die Grand Organic Farm liegt in der Provinz Nakhon Sawan. Die Farm erzeugt Obst und Gemüse, wie z. B. Melonen, Tomaten, Zitronengras, Kohl, Spinat, Chilies, Pefferminze, Basilikum. Die Farm besitzt Zertifizierungen von ACT und IFOAM.

Webseite (nur Thai): http://grand-organic.com/

 

Phrao Organic Farm

Die Phrao Organic Farm ist eine kleine Farm im Landkreis Phrao, etwa 100 km nördlich von Chiang Mai. Die Farm wurde vor 8 Jahren auf einer 16.000 qm Feldfläche gegründet. Sie ist überwiegend im Obstanbau tätig und produziert eine große Anzahl tropischer Früchte, wie z. B. Guaven, Longanfrüchte, Passionsfrüchte, Mangos, Rosenäpfel, Papaya, Bananen, Jackfruit. Sie hat sich den königlichen Prinzipien einer nachhaltigen Landwirtschaft verschrieben. Sie unterhält ein ökologisches Café, wo sie selbst gemachte vegetarische Gerichte anbietet. Für 300 Baht bietet sie Übernachtungen in einem Farm-Homestay und Mitarbeit auf der Farm an. Die Farm besitzt eine Zertifizierung des staatlichen „Institute of Organic Crops“ des Landwirtschaftsministeriums.

Webseite: http://www.phraoorganic.com/

 

Adams Organic

Adams Organic wurde 1984 als Saatguthandelsgeschäft gegründet. Heute unterhält das Unternehmen insgesamt vier Farmen, davon drei in Thailand (Yasothorn, Korat, Mukdahan) und eine in Pakse in Laos. Adams Organic ist seit über 30 Jahren in der Landwirtschaft tätig und produziert zertifizierte Erzeugnisse seit 2009. Das Angebot an Gemüse, Salaten, Früchten und Gewürzen ist sehr umfangreich. Sie beliefert in Bangkok mehrere große Super- und Einkaufsmärkte (Emporium, Paragon, The Mall, Tops, Foodland). Die Farmen besitzen Zertifizierungen aus den USA, der EU und Japan.

Webseite: http://adams-organic.com/html/farms-adams-organic_en.html

 

Die Maejo Universität

Die staatliche Maejo Universität in Chiang Mai hat sich als erste biologische Agrar-Universität in Thailand erklärt. In ihrem 15-Jahresplan bezeichnet sie sich für die Jahre 2012 bis 2016 als „Organic University“ und für die Jahre 2017 bis 2021 als „Green University“. Für die Jahre 2022 bis 2026 strebt sie an, eine „Ecological University“ zu sein. Die Universität hat 186,5 Rai (29,84 Hektar) ihrer Flächen für eine biologische Landwirtschaft zur Verfügung gestellt. Davon stehen 133 Rai der universitätseigenen Ökofarm zur Verfügung, wo Gemüse, Saatgut, Kräuter, Obst und Kautschuk angebaut werden. Auf weiteren 35 Rai betreibt sie ein kulturelles Lernzentrum mit Modellanlagen für den Anbau von Feldfrüchten und Viehzuchteinrichtungen. Insgesamt unterhält die Universität über 20 Lern- und Forschungsstationen, die jährlich von 30.000 Besuchern aufgesucht werden.

Am 24. Juli 2013 eröffnete sie eine ökologische Kantine, worin biologische Erzeugnisse der eigenen Farm und den umliegenden lokalen Bauern angeboten werden.


Grundsätzlich kann man zwei verschiedene Farmtypen unterscheiden, die im heutigen Thailand anzutreffen sind. Da ist einmal die traditionelle kleinbäuerliche Landwirtschaft, die nach den althergebrachten Grundsätzen wirtschaftet. Der Anbau von Feldfrüchten, Gemüse und Obst sowie die Viehhaltung oder die Fischzucht folgt den Grundsätzen einer hinreichenden Eigenversorgung. Im  Vordergrund steht die Bedarfsabdeckung der eigenen Familie und nicht die Produktion von Überschüssen für den Verkauf.

Der zweite Farmtyp ist ein ökologischer Produktionsbetrieb, der Erzeugnisse für größere Gruppen von Konsumenten produziert. Hier sind die Anbauflächen größer und die Auswahl der Anbauprodukte ist spezialisierter. Die Betreiber solcher Anlagen bringen häufig keine eigenen langjährigen Erfahrungen aus der Landwirtschaft mit und sind im Umgang mit biologischen Anbaumethoden, der Auswahl von Saatgut, der Handhabung von biologischen Düngern und Biopestiziden auf Beratungen und Unterstützung angewiesen.

Doch nicht immer mögen die beiden Farmtypen klar zu unterscheiden sein. Viele kleinere Ökofarmen sind aus ehemals traditionellen Landwirtschaften hervorgegangen und versuchen häufig in der Gemeinschaft mit anderen einen ökologischen Weg zu gehen.

Neben den oben aufgeführten Farmen existiert eine Vielzahl von kleineren Farmen und Kooperativen im Land, von denen die meisten für die Region bzw. den lokalen Markt produzieren. Das bisherige Angebot der Farmen ist noch sehr bescheiden und richtet sich nach den jeweiligen örtlichen Absatzmöglichkeiten. Doch die Betreiber der Farmen sind für Anregungen offen und stehen individuellen Nachfragewünschen aufgeschlossen gegenüber. Sie begrüßen einen Ausbau ihrer Aktivitäten und haben großes Interesse an der Erweiterung ihrer Marktchancen. Infolge lang laufender Anbauzyklen über mehrere Monate sind jedoch sichere Absprachen und zuverlässige Abnahmezusagen unerlässlich.


Bisherige Beiträge


Geschichtlicher Abriß der ökologischen Landwirtschaft in Thailand

Die Schwierigkeiten des einheimischen Marktes

Zertifizierungspraxis und Exportschwierigkeiten

Die aktuelle Vermarktungssituation

©Paul Martini, April 2014