Home‎ > ‎Beiträge‎ > ‎

Praxisnah auf Notfallsituationen vorbereitet

veröffentlicht um 10.02.2017, 00:42 von stefan Huber

Die Trainer und interessierte Mitglieder des Taekwondo Club Rastatt absolvierten einen Erste-Hilfe-Kurs.

Wie reagiert man, wenn im Training jemand verunglückt? Was muss man tun, wenn ein Passant auf offener Straße stürzt? Wie erkennt der Laie, ob es sich um eine Bewusstlosigkeit oder einen Herzstillstand handelt, wenn jemand reglos auf dem Boden liegt?

 Solche Fragen und vieles mehr haben die Trainer und Trainerinnen des Taekwondo Club Rastatt und der der Taekwondo Schule Olymp aus Bühl beantwortet bekommen. Der alljährlich stattfindende Erste-Hilfe Kurs wurde kürzlich wieder durchgeführt. Der fachkundigen Erste-Hilfe-Ausbilder von DRK aus Bühl kam extra in den Trainingsraum des Olymp. Herr Sigi Löffler vom DRK  kam schwerbepackt mit viel Material, um die Trainer und einige Mitglieder der beiden Vereine in Erster Hilfe fit zu machen.

Vom Einhalten der richtigen Reihenfolge bei Unfällen über das Retten von Verletzten aus gefährlichen Situation, der stabilen Seitenlage bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung und dem anwenden eines Defibrillator war alles dabei, um in Notfällen richtig zu handeln.

Nicht fehlen durften Druckverband und Schockbekämpfung sowie die korrekte Helmabnahme. Wichtig für das Training auch die „PECH“ Regel bei Prellungen, Zerrungen und ähnlichen Sportverletzungen. Doch nicht nur in der Theorie wurden die Maßnahmen erläutert. Sehr Praxisnah wurden die einzelnen Situationen mit vielen Übungen vertieft.

Am Ende erhielten alle Teilnehmer den Erste-Hilfe-Schein. Herr Löffler lobte die rege Mitarbeit der Teilnehmer, er bot auch gleich an, für alle Vereinsmitglieder und deren Angehörigen auch einen Erst-Hilfe-Kurs durchzuführen. Bei dieser Gelegenheit bedankte sich Vorstand und Cheftrainer Stefan Huber vom Olymp bei Sigi Löffler für die von allen Teilnehmern als sehr praxisnah und kurzweilig empfundene Ausbildung mit einem kleinen Präsent.

Comments