Chronik


Vereinschronik Syker Drachenfreunde e.V.

Stand : Januar 2012

Ende der 80-Jahre boomte es weit und breit in Sachen Drachenfliegen - oder auch auf neudeutsch - das Kiten.

Man kaufte sich, in der Regel im Urlaub am Strand einen oder mehrere Drachen und meist war es damit passiert - man hatte sich mit dem Drachen-Virus infiziert.

Aus dem Urlaub zurück, lagen die guten Teile dann auch meist nicht lange in der Ecke sondern man suchte sich eine Wiese oder Acker und weiter ging es. Bruch und Riss ließen auch nicht lange auf sich warten. So ging man auf die Suche nach einem Laden, wo sie werden geholfen ;-))

Diesen fand man damals in Syke in der Bahnhofstraße beim Pfeifen- und Bastelstudio Budelmann. Eine kleine aber feine Drachenecke bescherte einem alles, was zur Reparatur oder dem Eigenbau von Drachen benötigt wurde.

So kam auch der eine oder andere Kontakt zu Gleichgesinnten zustande. Gemeinsames Fliegen an den Wochenenden, durch Dieter Budelmann und Detlev Marquardt veranstaltete Volkshochschul-Kurse in Sachen Drachenbau ließen die „Gemeinde“ im Laufe der Zeit kräftig anwachsen.

Ein erstes, durch Familie Budelmann in Eigenregie organisiertes Drachenfest, fand im Herbst 1989 auf der Stammwiese in Syke-Okel am Seufzerberg statt. Prima Wetter und viele Zuschauer und Aktive machten den 1-tägigen Einstand zu einem vollen Erfolg.

Am 17. März '90 war es dann so weit. In der Gaststätte Winkelmann in Okel wurde der SYKER DRACHENFREUNDE e.V. von 18 Gründungsmitgliedern aus der Taufe gehoben. Erster „Präsi“ wurde Dieter Budelmann, der die Geschicke der SDF in den folgenden Jahren durch Hoch und Tief führen sollte. Vize Wolfgang Willenborg, Twistringen – Schriftführer Ehler Grätsch, Gessel – Kassenwart Detlev Marquardt, Syke – Sportwart Klaus Meyer, Asendorf.

Für den 27. Mai '90 wurde das 2. Syker Familiendrachenfest vorbereitet. Durch den Vorstand, mit schrift- und werbekräftiger Unterstützung der Kreiszeitung, wurde ein Drachenfest der Superlative auf die Beine gestellt. Fallschirmspringer – Schul-Drachenbauwettbewerb und die Versorgung der Besucher mit „Brot und Wein“ wurden im Vorfeld sichergestellt.



Doch graue Wolken zogen über dem eben erst gegründeten, jungen Verein auf. Umweltschützer, insbesondere in Person eines Anwohners der Nachbarstraße Seufzerberg, führten Beschwerde über den Lärm, der durch die Lenkdrachen im „aggressiv – dynamischen Sturzflug“ - so eine Artikelüberschrift in der Zeitung – verursacht wird und damit die Brut seltener Vögel im angrenzenden Wald stören würde.

Stadtverwaltung – Landkreis und örtliche Politik beschäftigten sich mit dem Thema. Diese Diskussion gipfelte – trotz Kompromissbereitschaft unsererseits - in einem halbjährigen Flugverbot auf der Wiese in Okel – nämlich vom 31.03. - 31.08. eines jeden Jahres – wegen der Brut- und Satzzeit des Wildes. Widerspruchsfähiger Bescheid erging durch den Landkreis Diepholz als untere Naturschutzbehörde. Vollmundige Versprechen aus Verwaltung und Politik waren verklungen – wen wundert's, die Wahlen waren ja auch vorüber.
Das zweite Drachenfest dürfe noch wie geplant stattfinden – danach sei dort finito ! Das Fest verlief suuuper – ca. 4000 Besucher – tolles Wetter – viele Aktive – tolle Aktionen trugen insgesamt zu einem guten Gelingen bei. Das Flugverbot griff nach dem Fest – wir tingelten von einer Wiese zur Anderen. Mal in Hillersen auf dem Fuchsberg, mal in Sörhausen auf dem Hohen Berg – mal hier mal da. Immer wieder Gespräche mit Verwaltung und Politik – nichts fruchtete. Der Verein drohte langsam zu zerfallen – da niemand so genau wusste, wie es weitergehen sollte. Wegen der Sperrzeit wurde das 3. Syker Familiendrachenfest dann auch erst in den Herbst gelegt und vorbereitet. Der 15. September war ins Auge genommen und die Veranstaltung lief damit erstmals parallel mit der Gewerbeschau in Barrien. Wieder unterstützt von der Kreiszeitung liefen im Vorfeld ein Quiz, deren Gewinne direkt am Veranstaltungstag auf der Drachenwiese überreicht bzw. in Anspruch genommen wurden. Auch dieses mal hatte Petrus ein Einsehen mit uns und zeigte sich von seiner besten Seite, was sich auch in den Besucherzahlen zeigte. Aldi macht's möglich – ein Angebot des Discounters machte uns optisch zu dem, was wir heute sind – die ROTEN SYKER. Angebot gesehen – Idee gehabt – herum telefoniert und die ersten 20 Overalls waren gekauft. Es folgte die Bestellung der großen Rücken-Patches und unsere „Vereinstracht“ war fertig. Dieses kam dann auch einigen – um's genau zu sagen fünf – unserer Mitglieder sehr gelegen. In Organisation von Ehler Grätsch flogen diese Fünf mit 16 weiteren Drachen-Verrückten aus der ganzen Republik – nach Weifang / China – zu einem der größten Drachenfeste überhaupt. Im dortigen Stadion wurden die Zuschauer von 20.000 !! Akteuren vortrefflich unterhalten. Darunter unsere Fünf.
Im Juli '92 sollte das Tingeln möglicherweise ein Ende haben. Uns wurde von Claus Einhaus, Landwirt aus Clues und Freund von Dieter, eine 3 ha große Wiese zur Pacht angeboten. Eine Jahrespacht inklusive der Pflege des Geländes, war angedacht. Für den Fall des Vertragsabschlusses, wurde seitens der Drachenfreunde schon mal ein Zuschuss bei der Stadt Syke beantragt. Nach langem hin und her, mal ja – mal nein, wurden einmalig 1500.- DM Zuschuss bewilligt, der Vorvertrag mit Claus konnte geschlossen werden. Die Fläche musste sich jedoch noch „setzen“, sodass eine sofortige Nutzung ohnehin nicht möglich war. Weiterhin musste dem Abschluss des Vertrages noch durch die Jahreshauptversammlung im Herbst zugestimmt werden. Es folgte zunächst im September das 4. Familiendrachenfest - logisch - noch auf der alten Wiese in Okel. Dieses mal fand das Spektakel mit der Unterstützung des Weser-Kurier statt. Ähnliche Aktionen wie schon in den Vorjahren, wieder gutes Wetter und viele interessierte Zuschauer ließen die Herzen der Drachenfreunde höher schlagen – zumal für das nächste Jahr dann erstmals die neue Wiese in Clues in Aussicht stand. Die Jahreshauptversammlung im November '92 stimmte dann dem Vorhaben des Vereines zu. Allerdings wurde die zunächst angebotene Fläche auf 2 ha reduziert, da wir ansonsten die Finanzierung nicht hätten sicherstellen können. Ein Erhöhung des Mitgliedsbeitrages wurde nicht in Erwägung gezogen ! Der Vorstand schloss dann im Frühjahr mit Claus Einhaus – mit Wirkung vom 01.04.1992 – den Vertrag und seit dem sind wir fester Bestandteil des Heiligenfelder – respektive des Clueser Ortsbildes. Nach turbulenten – und ausführlich geschilderten – ersten drei Jahren des Vereines, hat sich nunmehr eine kleine aber feine Gemeinde von Drachenflieger in Clues etabliert. Rund 100 Mitglieder zählt der Verein heute. Jeweils am zweiten Wochenende im September findet unser „großes“ Drachenfest statt, das sowohl bei den Zuschauern, in den letzten Jahren aber immer mehr auch in der Szene, großen Anklang findet. Letztgenanntes insbesondere initiiert durch unsere Vielfahrer, will heißen : unsere Gruppe von ständigen Drachenfestbesuchern in Nah und Fern. Die Kontakte auf den verschiedenen Drachenfesten führte auch zu einem deutlich ausgeweiteten Einzugsgebiet, kommen doch unsere Mitglieder inzwischen nicht mehr nur aus Syke und umzu, sondern der Dunstkreis erstreckt sich mittlerweile bis Hannover – Bad Oeynhausen – in den Raum Stade oder bis hinter Oldenburg.

To be continued...