Aktuelles‎ > ‎

S. Kosbab/Renkewitz holen Ehrenpunkt in Wersau / Durststrecke im Fürther Tischtennis

veröffentlicht um 19.11.2019, 13:42 von Stephan Kosbab   [ aktualisiert: 19.11.2019, 13:43 ]

In der Bezirksoberliga sind die Tischtennisspieler des SV Fürth dank des jüngsten Teilerfolges von Königstädten in Münster wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht, da sie selbst beim TTC Et. Pfungstadt II vergebens um einen Punktgewinn kämpften.

Zwar hielten Fischer/Stark gleich zu Beginn das gegnerische Doppel 1 Aschenbrenner/Ratmann in drei Sätzen nieder, doch Brenneis/Horwath und T. Kosbab/Wolk unterlagen Schemm/Strobach bzw. Tran/Steinbrecht umgekehrt mit 0:3. Und während Stark Pfungstadts Spitzenspieler Aschenbrenner immerhin einen Satzgewinn abtrotzte, mussten sich Fischer (gegen Ratmann) und T. Kosbab (gegen Schemm) jeweils ohne Satzgewinn geschlagen geben, zum 1:5.

In Topform agierte Brenneis, der Tran insbesondere in den ersten beiden Sätzen keine Chance ließ. Und während der für Puschner eingesprungene Horwath gegen Steinbrecht in vier Sätzen verlor, setzte sich Wolk gegen Strobach mit 3:0 durch: So konnte Fischer dank eines hart umkämpften 3:2 im Spitzeneinzel gegen Aschenbrenner die Mannschaft immerhin bis auf 4:6 heranbringen. Die 0:3-Niederlage von Stark gegen den erneut überzeugenden Ratmann glich Brenneis durch seinen zweiten Einzelsieg des Tages über Schemm aus. Doch nach den Niederlagen von T. Kosbab (1:3 gegen Tran) und Wolk (0:3 gegen Steinbrecht) stand der 5:9-Endstand fest.

TV Wersau - SV II: 9:1  /  SV II – SG 03 Mitlechtern: 4:9

In der Bezirksliga lautete die Wochenbilanz des SV Fürth II erneut 0:4. Beim TV Wersau konnte die Mannschaft immerhin die Doppel sehr ausgeglichen gestalten: So unterlagen Kessler/Knapp gegen Schuchmann/Göttmann erst im Entscheidungssatz, während sich Horwath/Schnellbächer gegen Heldmann/Fornoff in vier umkämpften Sätzen geschlagen geben mussten; immerhin setzten sich S. Kosbab/Renkewitz gegen Walther/Bernhard im fünften Satz durch.

In den Einzeln allerdings ließen die Gastgeber von Beginn an keinerlei Fragen aufkommen; ganze drei Sätze in neun Partien konnten die Fürther hier für sich entscheiden. Der Endstand nach fast exakt zwei Stunden lautete somit 1:9 aus Fürther Sicht.

Kurz darauf verloren die Fürther auch ihr sechstes Saisonspiel. Zu Hause gegen die SG 03 Mitlechtern wäre durchaus mehr möglich gewesen als der Endstand von 4:9, in Anbetracht von nur zwei Siegen aus immerhin sechs Fünfsatzspielen. Doch immerhin konnten die Fürther mit dem Wissen ihre Wirkungsstätte verlassen, auch diesem Gegner den Sieg nicht gerade leicht gemacht zu haben.

Im Doppel sorgten Horwath/Renkewitz mit ihrem 3:1-Sieg über Ripper/Zecic für den einzigen Punkt der Fürther, denn Schnellbächer/S. Kosbab unterlagen Metz/Mühlbayer in vier, Kessler/Knapp gegen Lautenbach/Dingeldein in fünf Sätzen. Keinerlei Chance hatten Horwath und Schnellbächer in ihren ersten Einzeln gegen Ripper bzw. Metz; erst Kessler punktete gegen Lautenbach mit einem 3:2-Sieg zum Zwischenstand von 2:4. S. Kosbab wiederum unterlag Mühlbayer in vier Sätzen, und Knapp musste sich in einer abwechslungsreichen Partie gegen Dingeldein im Entscheidungssatz geschlagen geben. Immerhin verkürzte Renkewitz anschließend dank seines 3:2 über Zecic auf 3:6.

Eine Partie auf höchstem Niveau boten Horwath und Metz: Kurz vor Schluss wehrte Horwath vier Matchbälle seines Kontrahenten in Serie ab, vergab jedoch seinen eigenen und musste sich mit 12:14 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Das folgende 0:3 von Schnellbächer gegen Mitlechterns Routinier Ripper glich der stark aufspielende Kessler mit seinem Dreisatzsieg über Mühlbayer aus. Doch S. Kosbab musste sich gegen Lautenbach im Entscheidungssatz geschlagen geben, zum 4:9 aus Fürther Sicht.

SV Hammelbach – SV III: 9:0

Eine überraschend deutliche 0:9-Niederlage setzte es für den SV Fürth III in der 1. Kreisklasse beim SV Hammelbach. Zwar wäre angesichts zweier Fünfsatzniederlagen für die Fürther hier wenigstens ein gewisses Maß Ergebniskosmetik möglich gewesen, doch von einem Punktgewinn wäre die Mannschaft auch in diesem Falle noch weit entfernt gewesen.

SV IV – SVG Nieder-Liebersbach II: 2:6

Auch die Fürther „Vierte“ mühte sich gegen die SVG Nieder-Liebersbach II vergebens um einen Punktgewinn. Lediglich das Doppel Tunze/Münch sowie Triscali in seinem ersten Einzel hielten die Partie zunächst offen, doch schon die folgende gegnerische Siegesserie führte zum Endstand von 2:6.

Comments