Aktuelles‎ > ‎

Patrick Fischer triumphiert bei der Fürther Ortsmeisterschaft

veröffentlicht um 29.08.2019, 14:10 von Stephan Kosbab   [ aktualisiert 03.09.2019, 15:20 von Thomas Kosbab ]

Am vergangenen Wochenende richtete der SV Fürth neben seinem mittlerweile traditionellen Jedermann-Tischtennis-Hobbyturnier die Fürther Ortsmeisterschaften im Tischtennis aus, die damit zum dritten Mal nach deren „Wiederbelebung“ im Jahr 2017 stattfanden. Neben 10 Spielern aus den leider etwas gelichteten Reihen des Gastgeberverein waren insgesamt etwa doppelt so viele Sportler vom TSV Ellenbach (13) bzw. FSV Erlenbach (6) angereist und bestritten ein hochklassiges Turnier in entspannter Atmosphäre.

Die Einzelmeisterschaft fand in drei nach offizieller Spielstärke getrennten Klassen statt (TTR-Wert bis 1.250, bis 1.500 bzw. offene Klasse), die nahezu gleich stark besetzt waren. Begonnen wurde mit einer Phase in je zwei Vierer- bzw. Fünfergruppen; die beiden am Ende Bestplatzierten jeder Gruppe würden über Kreuz die Halbfinals der jeweiligen Spielklasse austragen. Zur abschließenden Doppelmeisterschaft, die dieses Jahr erstmals ausgetragen wurde, meldeten sich immerhin 24 der 29 Einzelteilnehmer an; hier wurde von Beginn an im k.o.-System und in einer übergreifenden Spielklasse gespielt.

In Klasse C (< 1.250) gewann Francesco Triscali (SV Fürth) Gruppe 1 souverän mit 4:0 Spielen. Ebenfalls den Sprung ins Halbfinale schaffte Malte Löffler (TSV Ellenbach / 3:1), gefolgt von Josef Rabeneck und Torsten Brabandt (beide FSV Erlenbach) sowie Loris Ahlheim (Ellenbach). In Gruppe 2 setzte sich Marc Bitsch (Erlenbach) mit 4:0 an die Spitze, dem Muammer Bülbül (Ellenbach / 3:1) ins Halbfinale folgte. Die weiteren Plätzen belegten Jannis Knapp (Ellenbach), Peter Bitsch (Erlenbach) und Jürgen Glosauer (Fürth).

Im Halbfinale setzte sich Löffler gegen Bitsch in vier Sätzen durch, während Bülbül seinen Kontrahenten Triscali erst im Entscheidungssatz bezwang: Somit schalteten interessanterweise die beiden Gruppenzweiten ihre bis dahin ungeschlagenen Kontrahenten aus – was für die Ausgeglichenheit des Feldes spricht – und standen sich in einem reinen „Ellenbacher Finale“ gegenüber. Hier triumphierte der routinierte Muammer Bülbül über Malte Löffler nach fünf spannenden Sätzen und zeitweise bereits deutlichem Rückstand im Entscheidungssatz mit 12:14, 11:6, 12:10, 11:13 und 11:9.

In Klasse B (< 1.500) erreichte der Fürther Roland Renkewitz mit 3:0 Spielen und gänzlich ohne Satzverlust den ersten Platz der Gruppe 1, dem Markus Andolfatto (Erlenbach / 2:1 Spiele) ins Halbfinale folgte. Hans Bitsch und Barbi Meister (beide aus Ellenbach) belegten die Plätze drei und vier. In Gruppe 2 kam es zu einer ganz knappen Entscheidung, da sowohl Gruppensieger Elias Trautmann (Ellenbach) als auch Jürgen Spratte (Fürth) auf eine Bilanz von 3:1 kamen; das Satzverhältnis gab hier den Ausschlag. Und auch Gerd Ahlheim (Fürth) auf Platz 3 hatte das Halbfinale in Reichweite; nur aufgrund der Niederlage gegen Heinz Czipka (Erlenbach) kam er statt ebenfalls auf 3:1 auf „nur“ 2:2 Einzel, gefolgt von Czipka und Josef Vetter (Fürth).

Im Halbfinale hielt Renkewitz auch seinen Vereinskameraden Spratte in drei Sätzen nieder, während der erst 13jährige Elias Trautmann gegen Andolfatto mit 3:1 gewann. Im Endspiel jedoch trotzte der routinierte und auch favorisierte Roland Renkewitz dem „Ansturm der Jugend“, gab lediglich den ersten Durchgang ab, ehe er sich gegen Trautmann mit 9:11, 11:4, 16:14 und 11:8 durchsetzte: Eine starke Leistung des Fürthers, der bis zu seinem Einzug ins Finale nicht einen einzigen Satz abgegeben hatte.

In der höchsten Klasse A wiederum setzte sich der Fürther Vereinsmeister von 2018, Patrick Fischer, mit 4:0 Einzeln an die Spitze der Gruppe 1. Mit Fischer zusammen zog Arthur Arnold (Ellenbach / 3:1) ins Halbfinale ein; auf den weiteren Plätzen folgten Markus Wecht (Ellenbach), Steffen Horwath (Fürth) und Holger Trautmann (Ellenbach). In Gruppe 2 qualifizierten sich Jannik Löffler (Ellenbach) und Markus Stark (Fürth) jeweils mit einer 3:1-Bilanz fürs Halbfinale; wegen eines einzelnen Satzgewinns hatte Löffler hier die Nase vorn. Die Plätze drei bis fünf belegten Peter Puschner (Fürth) sowie die Ellenbacher Spieler Jörg Lampert und Hermann Kross.

Im Halbfinale trafen mit Fischer und Stark einerseits also zwei Fürther, mit Arnold und Löffler andererseits zwei Ellenbacher Akteure aufeinander. Und während Fischer sich mit 3:0 schadlos hielt, setzte Löffler sich in vier Sätzen gegen Arnold durch. Den Titel als Fürther Ortsmeister 2019 in der offenen Klasse sicherte sich Patrick Fischer, der sich gegen Jannik Löffler im Finale mit 11:8, 9:11, 11:7 und 11:7 behauptete. Gerade mal vier Sätze verlor der Spitzenspieler des SV Fürth insgesamt auf dem Weg zum Titel, ein halbes Dutzend Spiele gewann er dabei in Serie gegen starke Gegner: Ohne Frage eine reife Leistung.

Deutlich schneller, aber nicht minder spannend verlief das abschließende Doppelturnier: Hier schafften Bülbül/Wecht und Vetter/Kross einerseits sowie Andolfatto/G. Ahlheim und Knapp/Horwath andererseits dank ihrer ersten Siege den Einzug ins Halbfinale – denn hier wurde von Beginn an im k.o.-System gespielt. Ausgeschieden waren bis dahin bereits Czipka/Arnold, Brabandt/Fischer, L. Ahlheim/Spratte, M. und J. Löffler, Triscali/Renkewitz, Meiser/Puschner, P. Bitsch/H. Trautmann sowie Rabeneck/E. Trautmann.

Überaus spannend verlief die erste Halbfinalpartie, die Bülbül/Wecht erst nach Abwehr eines Matchballs von Vetter/Kross mit 12:10 im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnten. Knapp/Horwath setzten sich parallel dazu gegen Andolfatto/G. Ahlheim in vier Sätzen durch. Im Finale schließlich verlangten die vier Akteure einander alles ab: Steffen Horwath, Topspieler der Fürther „Zweiten“, die in der vergangenen Saison die Bezirksklasse-Meisterschaft gewann, und Jannis Knapp, der in der Bezirksoberliga Jungen 15 für Ellenbach antritt, gerieten gegen die Ellenbacher Kombination Bülbül/Wecht sogar mit 0:2 nach Sätzen ins Hintertreffen; erst danach konnten sie dank einer spektakulären Aufholjagd das Ruder herumreißen und, ebenfalls nach Abwehr eines Matchballs, mit 5:11, 8:11, 11:8, 11:4 und 12:10 das Endspiel gewinnen.

Einem mitreißenden Turnierverlauf folgte ein erheblich gemütlicherer Ausklang mit Speis und Trank, bei dem unter anderem bereits erste Überlegungen betreffend die Fürther Ortsmeisterschaft des Jahres 2020 ausgetauscht und diskutiert wurden, die der TSV Ellenbach auszurichten gedenkt.

Comments