NEIN zu den SUISA-Steuern
Wehret den Anfängen! Die Volksinitiative.

Am Mittwoch, 11. Juli 2007 hat das Schweizerische Bundesgericht einem lang gehegten Wunsch der SUISA entsprochen: Musikplayer und Harddisc-Recorder werden ab dem 1. September 2007 mit einer zusätzlichen Steuer belastet. Schweizer Konsumenten müssen demnach künftig rund 10% des Kaufpreises an die SUISA entrichten. Kaufmusik wird so bei der Nutzung auf einem Musikplayer doppelt besteuert, Wenigverdiener bezahlen gleichviel wie Vielverdiener. Wir finden, das geht zu weit und befürchten weitere Abgaben auf multimediale Geräte wie Handys, Notebooks, Digitalkameras oder DAB-Radios.

Wir fordern die Abschaffung sämtlicher SUISA-Abgaben auf Geräte und Speichermedien.

Diese Abgaben sollen durch einen Kulturförderungsfonds ersetzt werden. Die Höhe des Beitrages wird vom Parlament festgelegt und vom Bundesamt für Kultur verwaltet. Die SUISA entschädigt weiterhin ihre Vertragskünstler, deckt diese Entschädigungen künftig jedoch über den Fonds. Der Kulturförderungsfonds soll zudem auch Künstler unterstützen, welche nicht bei der SUISA unter Vertrag stehen. Das in etwa die Idee zur Initiative.

Die Initiative hat das Ziel, die SUISA-Abgaben durch einen Bundesbeitrag zu ersetzen. Künstler sollen wie bisher entschädigt werden.

Zur Abschaffung der SUISA-Abgaben soll eine Volksinitiaitve lanciert werden. Hierzu benötigen wir Hilfe zum Aufgleisen der Initiative, insbesondere rechtliche Beratung, Formulierung vom Initiativtext, Website, Marketing, Kommiteemitglieder, Gesetzeskenner, Konsumentenschützer, Lobbyisten, Redner, Übersetzer, usw. Melde dich bei der untenstehenden EMail-Adresse.