Neues 2010 am 1.Mai

Kirchberger „Streitwaldtreff“ wird Ortsgruppe der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW)

 

Jahreshauptversammlung am „Tag des Baumes“ in Oberrot

 

Die seit knapp einem Jahr bestehende Initiative „Streitwaldtreff“ hat sich unter diesem Namen der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald angeschlossen. Die Jahresversammlung des Kreisverbandes der SDW in Oberrot unter Vorsitz von Landrat Bauer hat dies am Internationalen Tag des Baumes vor einer Woche einstimmig befürwortet.

 

Kirchberg. Erst im letzten Jahr hatte sich die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald als Kreisverband unter dem Vorsitz von Landrat Gerhard Bauer im Landkreis Hall gegründet. Als Geschäftsführerin fungiert seither Kathrin Beckmann vom Staatlichen Forstamt SHA. Die Satzungsziele der SDW stimmen mit den  Zielen der Kirchberger Waldinitiative überein, weshalb diese beschloss, dem kurz nach dem Krieg (1947) gegründeten Verband beizutreten.

 

Michael Hausser, Vorstandsmitglied des NABU Kirchberg, erläuterte den anwesenden Mitgliedern die Besonderheiten des Kirchberger Waldes, insbesondere des 140 Hektar großen Streitwaldes. Dort gebe es inmitten einer Gruppe wunderschön gewachsener Mammutbäume eine Hütte sowie eine schöne große Wiese und um eine Feuerstelle eine urige Sitzgruppe. „Das ist ein idealer Ort zur Begegnung für Menschen, die eine Beziehung zum Wald haben oder suchen“.

 

Bernard Richter, Gründungsmitglied des Streitwaldtreffs, berichtete von gelungenen Veranstaltungen im Wald, die über VHS und NABU organisiert worden seien und besonders auch junge Familien mit Kindern angesprochen hätten. Dann stellte er die für Juli 2010  geplanten waldpädagogischen Aktionen vor: das Sommerfest mit Einbeziehung der Schulen über das „Waldmobil“ und die Waldolympiade (Kinderferienprogramm).

 

Landrat Bauer sagte: „Die vielfältigen Aktionen des Streitwaldtreffs dienen dem Schutzzweck und der Bildung in besonderer Weise. Deshalb befürworte ich eine Aufnahme der Kirchberger Initiative als Ortsgruppe der SDW mit dem selbst gewählten Namen „Streitwaldtreff“ in unseren Kreisverband.“ Geschäftsführerin Kathrin Beckmann rief dazu auf, mit Laubsammelaktionen im Herbst den Rosskastanien bei ihrem Kampf gegen die Kastanienminiermotte zu helfen. Die natürlichen Fressfeinde der Motten sind Meisen. Sie sollten durch Aufhängen von Nistkästen gefördert werden. Der Streitwaldtreff beschloss spontan, solche Maßnahmen im November bei den Kastanien im Kirchberger Hofgarten umzusetzen.

 

Im Anschluss an die Jahresversammlung pflanzten die SDW-Mitglieder zwei Vogelkirschen (siehe nebenstehendes Foto) und machten so in der Öffentlichkeit auf den Baum des Jahres 2010 aufmerksam.         

Comments