Willkommen

  • Appenzell gewinnt den Squash Alpencup 2016 Das Wochenende vom 2. - 4. September 2016 verlief in Innsbruck im Rahmen des 20. Squash-Alpencup wieder äusserst spannend und voller Spass. Für das Team aus Appenzell resultierten diese Spiele ...
    Veröffentlicht um 29.06.2017, 11:23 von Gerhard Schober
  • Alpencup 2016 Tirol Die Ausschreibung und Einladung ist online.hier >>> 2016 Tirol
    Veröffentlicht um 29.04.2016, 10:12 von Gerhard Schober
  • Squash Alpencup 2015 Sieger > Bayern Den Squash Alpencup 2015 holte sich Bayern vor Tirol und Appenzell. Es war eine gelungene Veranstaltung mit sportlichen und sozialen Höhepunkten. Vielen Dank an den Veranstalter "Squash Verband Tirol" und ...
    Veröffentlicht um 07.09.2015, 06:18 von Gerhard Schober
Beiträge 1 - 3 von 26 werden angezeigt. Weitere anzeigen »



Hier findest Du Informationen und Hintergründe über den Squash-Alpencup.

Geschichte des Squash-Alpencups:

Idee und Hintergrund

Der Squash-Alpencup ist ursprünglich eine Veranstaltung der ARGE ALP. Die nachstehenden Informationen liefern einen kurzen Überblick über Hintergrund, Geschichte und Idee des Alpencups. Die Ausführungen behandeln die ARGE ALP (Idee), das ARGE ALP Sportprogramm (Geschichte) und den Squash-Alpencup bzw. „Squash ARGE ALP“.

Die ARGE ALP

Die ARGE ALP - Arbeitsgemeinschaft Alpenländer - wurde am 12. Oktober 1972 in Mösern in Tirol gegründet und war europaweit der erste vergleichbare Zusammenschluss staatlicher und autonomer Einheiten auf der Ebene unterhalb der National- und Bundesstaaten.

Mitgliedsländer der ARGE ALP sind aus Deutschland Baden-Württemberg und der Freistaat Bayern; aus Österreich die Länder Vorarlberg, Tirol und Salzburg; aus Italien die Region Lombardei und die Autonomen Provinzen Bozen-Südtirol und Trient; aus der Schweiz die Kantone Graubünden, St. Gallen und Tessin.

Ihr Ziel besteht darin, durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit, mit einem Minimum an Institutionalisierung gemeinsame Probleme und Anliegen der Mitgliedsländer, insbesondere auf ökologischem, kulturellem, sozialem und ökonomischem Gebiet, im Rahmen ihrer Befugnisse zu behandeln, das Bewusstsein der gemeinsamen Verantwortung für den alpinen Lebensraum zu vertiefen, die Kontakte zwischen den Völkern, Bürgerinnen und Bürgern zu fördern, die Stellung der Länder, Regionen, Provinzen und Kantone zu stärken sowie gemeinsam mit anderen Institutionen einen Beitrag zur europäischen Integration zu leisten.

Das oberste Organ der ARGE ALP ist die Konferenz der Regierungschefs. Der Vorsitz wechselt jährlich zwischen den einzelnen Mitgliedsländern. Ein Leitungsausschuss, bestehend aus leitenden Beamten der verschiedenen Länder, sorgt für die Vorbereitung der Konferenzen und für die Durchführung deren Beschlüsse. Für die eigentliche Umsetzung des Arbeitsprogramms werden Projektgruppen mit Fachkräften aus den einzelnen Mitgliedsländern eingesetzt.

Das ARGE ALP Sportprogramm

Auf sportlicher Ebene war die ARGE Alp während mehr als 20 Jahren mit grossem Erfolg um ein grenzenüberschreitendes Miteinander bemüht. Zwischen 1984 und 2005 fanden in 30 Sportarten 447 Wettkämpfe statt. Zuletzt trafen sich so über 3'000 Athleten pro Jahr zu einem sportlichen Leistungsvergleich und zum gegenseitigen Kennenlernen. Im Herbst 2005 wurden nach einem politischen Grundsatzentscheid zwecks Neuausrichtung alle ARGE ALP-Kommissionen – darunter auch die Sportkommission – aufgelöst und das Programm 2006 vorerst ersatzlos gestrichen.

Seit Ende 2006 wird die lange Tradition des Sports in der ARGE ALP indes mit jährlichen Sommer- und Winterspielen fortgesetzt. Diese umfassen jedoch nur noch sieben „alpenspezifische“ Sportarten (Ski alpin, Eishockey, Eiskunstlauf, Fussball, Sportschiessen, Leichtathletik, Orientierungslauf), deren Wettkämpfe dezentral ausgetragen werden. Darüber hinaus ist ein Wettkampf für Behindertensportler vorgesehen, welcher bisher jedoch mangels Ausrichter nicht durchgeführt wurde.

Für die Vertreter aller übrigen Sportarten war der Entscheid von 2006 eine herbe Enttäuschung, da die Wettkämpfe zu einem Fixpunkt in der Saisonplanung geworden waren und vergleichbare Veranstaltungen oft fehlen. Die Anlässe waren stets eine Vergleichsmöglichkeit für Athleten, die sich zwischen Internationaler Spitze und Breitensport bewegen, d.h. für Leistungssportler, welche das wichtige Bindeglied zum Spitzensport bilden.

Selbst innerhalb der ARGE ALP Sportkommission wurde einhellig die Meinung vertreten, dass für den Sport in der ARGE ALP auch weiterhin Platz sein muss. Denn gerade die Sportveranstaltungen haben in der Vergangenheit stark zur Verbreitung der ARGE ALP-Idee in weiten Teilen der Bevölkerung beigetragen und dieser Organisation ein positives Image verpasst. Das ist auch weiterhin so.

Squash ARGE ALP bzw. der Squash-Alpencup

Der Squash-Alpencup wurde erstmals 1995 in Bozen unter dem Namen „Squash ARGE ALP“ durchgeführt. Seither treffen sich die Squashspieler jährlich zu einem freundschaftlichen Kräftevergleich in einer der Alpenregionen. Durch die überdurchschnittlich enge internationale Verflechtung im Squashsport wurde der Alpencup sowohl sportlich als auch gesellschaftlich rasch zu einer äusserst populären, hochklassigen und damit wichtigen Veranstaltung.

Im Verlauf der Jahre wurden von den Organisatoren auch immer wieder Regionen ausserhalb der ursprünglichen ARGE ALP eingeladen, wodurch nebst Zürich, der Innerschweiz oder dem Trentino auch Liechtenstein Aufnahme in diesen Kreis fand. Aus den ersten Kontakten erwuchs mittlerweile eine gute Freundschaft und eine enge Beziehung zu unseren Nachbarn, wodurch sich nach einigen Jahren auch die erstmalige Durchführung des Turniers in Liechtenstein aufdrängt. Ein Wunsch, dem wir gerne nachkommen.



Untergeordnete Seiten (1): Teams and Player